Menü

Die Bibel bindet den Erlösungsplan auch an die sündengefallene Welt. Nicht nur der Mensch muss von der Sünde gereinigt werden, sondern auch der mit Sünde beschmutzte Planeten Erde. Folgende Bibelverse binden die Erde in den Plan der Erlösung ein.

A) Die Erschaffung

Der Erlösungsplan beinhaltete die Erschaffung des Menschen, als auch des Planeten. Folglich muss zur Vervollkommenung des Erlösungsplanes auch Jesus erschaffen werden. Die Bibel ist klar und eindeutig, dass Jesus nicht von Beginn seiner Existenz erschaffen wurde, (Offb. 1,8; 1,11 => nur zuverl. Bibeln!; Offb. 1,17-18; 2,8; 22,13; Mi. 5,1; Hebr. 7,3; Spr. 8,22-23).
Die Erschaffung Jesu (Seine Sohnwerdung) war eine Voraussetzung für die Vollständigkeit des Erlösungsplanes. Spr. 8 (V.25) zeigt auf, dass der Erlösungsplan (Jesu Sohnwerdung) schon seit der Existenz der Gottheit bekannt und geplant war.

Die Erde Der Mensch Jesus Christus
Gen. 1,1
„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“
Gen. 1,27:
„Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.“
Ps. 2,7
„Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“

Anmerkung: Ps. 2,7 ist eine Prophezeiung. Siehe Apg. 13,33 und Hebr. 1,5; 5,5.

 

B) Der Sündenfall

Der Fluch der Sünde legte sich bald auf die Erde. Interessant ist hierbei jedoch, dass der Fluch, der durch die Übertretung des Gebotes Gottes durch den Menschen inkraft getreten ist, nicht auf den Menschen, sondern auf die Erde gelegt wurde. Siehe Gen. 3,27 (verflucht sei der Acker um deinetwillen). Die Erde war beim Sündenfall mitbeteiligt und hat dementsprechend auch die Konsequenzen mitragen müssen (Die Erde stellte beispielsweise den Baum der Erkenntnis bereit). Der Satzteil „dein Leben lang“ beinhaltet die Konsequenz, dass nun der Mensch auch vom Tode heimgesucht werden würde – auch eine Folge der Sünde (Siehe auch V. 19). Auch Jesus musste unter das Joch der Sünde. Obschon er selbst nicht sündigte, so nahm er doch auf sich, die Sünden der Welt. Vgl. Jes. 52,5-12; Gal. 3,13; Hebr. 9,28; 1.Petr. 3,18; 1.Joh. 2,2)

Die Erde Der Mensch Jesus Christus
Gen. 3,17-18
„17: verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang. 18: Dornen und Disteln soll er dir tragen, und sollst das Kraut auf dem Felde essen.“
Gen. 3,7:
„Da wurden ihrer beiden Augen aufgetan, und sie wurden gewahr, daß sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schürze..“
1.Petr. 2,24
welcher unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, auf daß wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch welches Wunden ihr seid heil geworden..“

 

C) Ein Blick in das Heiligtum – wie der Erlösungsplan modellhaft skizziert wird

1. Der Vorhof.
Der sündige Mensch muss zur Errettung in den Vorhof gelangen. Der Mensch muss um am Erlösungsplan teilhaben zu können, zur Gemeinde Gottes gelangen. (Abgezäunt / Eingezäunt / vgl. Schafstall im NT)

2. Der Brandopferaltar
Der Sünder muss ein Tier opfern – ein Sinnbild für das Opfer durch Jesus Christus. (Hebr. 7,27)

3. Das Waschbecken
Im Mittlerdienst musste der Priester bei jedem Zutritt ins Heilige der Stiftshütte sich von Verunreinigungen abwaschen. Siehe. 2.Mo. 30,17-21). Das Waschbecken ist ein Sinnbild der Taufe. (Ps. 51,7.10; Jes. 4,4; 1.Kor. 15,29; Apg. 22,16; 1.Kor. 10,2)

4. Das Heilige im Heiligtum
Der Priester begegnete beim Gang in das Heiligtum im Ersten Abteil vor dem Vorhang einen Siebenarmigen Leuchter, Ein Schaubrottisch mit 2 Stapeln Broten je 6 Stück, Ein Gefäß, Besteck, einen Räucheropferaltar

5. Das Allerheiligste.
Das Allerheiligste beinhaltete die Bundeslade die in einer Wolke bedeckt wurde. Die Wolke symbolisierte die Präsenz Gottes unter dem Volk und dass JAWHE im Allerheiligsten thront.

 

 

 

 

 

1. Petr 3,18-21: Denn auch Christus hat einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führte; und er wurde getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht durch den Geist,
19: in welchem er auch hinging und den Geistern im Gefängnis verkündigte,
20: die vor Zeiten sich weigerten zu glauben, als Gottes Langmut einstmals zuwartete in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in der wenige, nämlich acht Seelen, hindurchgerettet wurden durch das Wasser,
21: welches jetzt auch uns in einem bildlichen Sinn rettet in der Taufe, die nicht ein Abtun der Unreinheit des Fleisches ist, sondern das Zeugnis eines guten Gewissens vor Gott durch die Auferstehung Jesu Christi.

 

Die Erde Der Mensch Jesus Christus
Gen. 1,1
„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“
Gen. 1,27:
„Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.“
Ps. 2,7
„Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“

 

Tabelle 3

Die Erde Der Mensch Jesus Christus
Gen. 1,1
„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“
Gen. 1,27:
„Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.“
Ps. 2,7
„Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“

 

Tabelle 4

Die Erde Der Mensch Jesus Christus
Gen. 1,1
„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“
Gen. 1,27:
„Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.“
Ps. 2,7
„Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“

 

Tabelle 5

Die Erde Der Mensch Jesus Christus
Gen. 1,1
„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“
Gen. 1,27:
„Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.“
Ps. 2,7
„Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“