Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments

DAS HAUPTGESCHÄFT

Ein Artikel von Doug Batchlor

Charles Spurgeon sagte: „Alle christlichen Tugenden sind im Wort Gebet eingeschlossen.“

Eine der Hauptaufgaben des Christen ist das Gebet, die direkte Gemeinschaft mit Gott.

William Kerry war Missionar in Burma, Indien und den Westindischen Inseln, aber er war auch Schuster. Die Leute kritisierten ihn manchmal dafür, dass er sein Handwerk „vernachlässigte“, weil er so viel Zeit mit Gebet, Flehen und Danksagung verbrachte. Kerry antwortete: „Schuhe schustern ist eine Nebenbeschäftigung; es hilft mir, Ausgaben zu bezahlen. Das Gebet ist mein wahres Geschäft.“ Und Gott gebrauchte ihn mächtig, um viele zu bekehren. Zu diesem Thema kommentierte Martin Luther: „So wie es die Schneiderei ist, Kleidung herzustellen, so ist es die Sache der Christen, zu beten.“

 

Aber wie beten wir? Diese Frage wird mir oft gestellt, aber die Wahrheit ist, dass sogar ich fragen muss: „Herr, lehre mich beten.“ Die Jünger stellten Christus diese Frage, als sie ihn von einer Gebetszeit kommen sahen. Sein Gesicht strahlte im Licht des Himmels und wurde vom Heiligen Geist mit Energie versorgt. Kein Wunder, dass sie flehten: „Herr, lehre uns beten.“ Dennoch waren diese Männer ihr ganzes Leben lang in die Kirche gegangen – in den Tempel. Sie hatten Hunderte von Gebeten gesprochen und die Priester laut beten gehört. Doch als sie Christus sahen, wussten sie, dass ihnen etwas fehlte. Irgendwie sind sie, wie die meisten von uns, in ihrem Hauptgeschäft gescheitert. Leider wissen nicht viele, was es bedeutet zu beten, und daher ist es wahrscheinlich die am meisten vernachlässigte Gelegenheit und das Privileg, das wir haben. Doch jeder Christ braucht die Gabe des Gebets, weil es der Atem der Seele ist. Jesus sagte: „doch ihr habt es nicht, weil ihr nicht bittet“ (Jak. 4,2 SCHL2000). Er sagte nicht, dass wir nie beten, sondern dass wir schlecht bitten. Wie fragen wir also?

Ich denke, der beste Weg, dies herauszufinden, besteht darin, sich zuerst das Muster anzusehen, das uns unser Herr gegeben hat, das allgemein als „Vater-Gebet“ bezeichnet wird. Natürlich ist das wirklich eine falsche Bezeichnung, denn es war nicht wirklich das Gebet Jesu. Jesus sagte: Deshalb sollt ihr auf diese Weise beten:“ (Mt. 6,9). Es ist ein Muster für uns, zu beten, also ist es technisch gesehen wirklich das Gebet eines Nachfolgers. Schauen wir uns diese Anleitung für das Gebet an, um zu erfahren, wie Gott möchte, dass wir zu ihm kommen.

 

Die STRUKTUR DES GEBETS

Das Vaterunser besteht aus sieben Bitten, die ähnlich wie die Zehn Gebote aufgeteilt sind. Die ersten drei Bitten sind Gott zugewandt – vertikal – und die letzten vier Bitten befassen sich mit den horizontalen Beziehungen, die wir zu anderen haben. Ebenso ist das erste große Gebot, den Herrn zu lieben, und das zweite große Gebot, den Nächsten zu lieben.

Gott sollte in unseren Gebeten an erster Stelle stehen; Sein Rat und sein Wille sollten in unserem Leben oberste Priorität haben. Aber wir dürfen auch unsere Beziehungen auf Erden nicht vernachlässigen, weshalb das Vorbild Jesu auch unsere Mitmenschen mit einbezieht. Im Moment konzentrieren wir uns auf diese ersten drei Bitten und schauen uns später unsere Gebete an, die unsere Freunde, Familie und Nachbarn betreffen. Dann finden wir einige biblische und praktische Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Gebet.

Betrachten wir zunächst, dass diese ersten drei Bitten an Gott eine einzigartige Beziehung zur Gottheit haben.

 

Die erste Bitte befasst sich mit dem Vater:

„Unser Vater … geheiligt werde dein Name.“

Die zweite Bitte befasst sich mit dem „Königreich“; das ist der Sohn. Jesus sprach viele Gleichnisse über den Sohn, der ein Königreich empfangen und als König der Könige zurückkehren würde. Ohne ihn könnten wir nicht einmal zum Vater kommen.

Und was „deinen Willen“ betrifft, wer führt uns in den Willen Gottes?

Der Geist, der uns den Willen Gottes und die Liebe zu Christus einprägt. Es ist der Geist, der die Macht gibt, den Willen Gottes zu tun. Und so sind der Vater, der Sohn und der Geist in den ersten drei Bitten des Vaterunsers dargestellt.

 

UNSER GOTT ALS FAMILIE ANSPRECHEN

Gott als Vater ist ein Thema, das sich durch die ganze Bibel zieht. Er ist der Schöpfer allen Lebens und der Beschützer seiner Kinder. Im Alten Testament enthält seine Namensliste: „Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater“ (Jes. 9,5). Er ist mächtig und allmächtig, aber er ist auch der allgenügende Versorger. Zusammengenommen ist Er sicherlich der Gott des Universums, der vom Himmel aus regiert, aber wir können Ihn immer noch persönlich als unseren Vater nähern. Noch besser: „Vater unser“ sagt uns, dass wir als Kinder Gottes empfangen werden. „Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Kinder Gottes heißen sollen!“ (1.Joh. 3,1). Gott ist bereit, uns in seine Familie aufzunehmen. Was für eine schöne Wahrheit!

„Unser Vater“ sagt, dass wir an dem Erbe teilhaben können, das er durch Christus gegeben hat – dass wir ein Teil der himmlischen Familie sind.    Die Bibel sagt: „Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!“ (Mt. 7:11)? Wir können zu unserem Vater gehen und wissen, dass er die allerbesten Gaben für uns bereithält.

Schon der Satz „Vater unser“ ist mit Liebe bekleidet. Er ist jemand, dem wir sicher mit Liebe begegnen können, selbst wenn er uns diszipliniert. Spr. 3:12 berichtet: „denn wen der HERR liebt, den züchtigt er, wie ein Vater den Sohn, an dem er Wohlgefallen hat.“. Ps. 103:13 fügt hinzu: „Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, welche ihn fürchten“.

Das bedeutet auch, dass wir eine Familie von Brüdern und Schwestern sind, die zu „unserem Vater“ beten. Er ist nicht nur mein Vater; Er ist auch dein Vater. Dies erinnert uns an einen weiteren Grund, warum dieses Gebet für uns ein so großartiges Muster ist. Beachte, dass das Wort „Ich“ nicht im gesamten Gebet vorkommt! Wir alle beten normalerweise häufig mit „Ich“ oder „Ich“, aber in diesem Gebet ist es ein Kollektiv.

In unserer Kultur stellen wir die Gleichung auf den Kopf; erst du, dann deine Freunde und dann Gott. In der Bibel ist die Priorität umgekehrt. Liebe den Herrn, dann deinen Nächsten und dann dich.

„WIE IM HIMMEL“

Unser Gebetsmuster sagt uns auch, wie nah und wie weit unser Herr wirklich von uns ist. „Vater unser“ ist eine sehr intime, hautnahe Vorstellung, aber „im Himmel“ gibt uns ein Gefühl seiner Distanz zu uns. Wir sind von Gott getrennt, und wir erkennen das an, indem wir sagen: „Es gibt ein Problem: Wir sind hier; Du bist da.“ Was hat diese Trennung verursacht?

Jesaja sagt: „sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott“ (59:2). Im Garten fragte Gott Adam: „Wo bist du?“ In unserem Gebet bekennen wir Gott, dass wir weit von ihm entfernt sind – ähnlich wie Adam vor Gott davongelaufen ist. Wir wurden vom Paradies getrennt. Aber wir haben Hoffnung.

Wusstest du, dass die ersten drei Kapitel der Bibel erzählen, wie die Sünde durch die Schlange hereingekommen ist und dass wir vom Himmel und vom Paradies getrennt wurden? Die letzten drei Kapitel der Bibel erzählen jedoch, wie die Schlange zerstört wird, das Paradies wiederhergestellt wird und wir wieder mit Gott zusammen sind?

Ein weiterer Grund, warum die Bibel sagt, „was im Himmel ist“, ist, dass wir zwischen unseren irdischen Vätern und unserem himmlischen Vater unterscheiden müssen. Unsere irdischen Väter sind von Natur aus gebrechlich, fleischlich und Sünder. Der Gott im Himmel ist vollkommen. Wir alle haben eine natürliche, unbewusste Tendenz, Gott unsere Beziehung zu unserem irdischen Vater zu überlagern. Zum Beispiel denken diejenigen, die irdische Väter haben, die übermäßig nachsichtig sind, dass Gott der himmlische Vater auch freizügig ist. Diejenigen, die strenge irdische Väter haben, haben im Allgemeinen ein Bild vom himmlischen Vater als einem strengen Richter. Das sollte uns zum Nachdenken anregen. Wir müssen viel Zeit im Gebet verbringen und Gott bitten, die Fehler, die wir mit unseren Kindern gemacht haben, zu überwinden. Doch wenn die Bibel sagt: „Unser Vater, der im Himmel ist“, sagt uns das, dass wir über unsere fehlerhaften irdischen Beziehungen hinwegschauen und wissen müssen, dass er unser perfektes Vorbild ist und wir uns direkt an ihn wenden können. Du musst nicht Gott durch die zerbrochenen Gläser Ihrer Familienerfahrung sehen.

 

 „GEHEILIGT SEI DEIN NAME“

Wir haben uns also Gott genähert, weil er unser Vater im Himmel ist. Und unsere erste Bitte an unseren Gott lautet: „Geheiligt werde dein Name“. Nun ist der Name Gottes ein zentrales Thema in der großen Kontroverse zwischen Gut und Böse. Der ganze Zweck des Erlösungsplans besteht darin, die Herrlichkeit Gottes zu verteidigen. Der Teufel hat Gottes Namen verleumdet. Kennst du jemanden, der gesagt hat: „Wenn Gott Liebe ist, warum sterben dann unschuldige Kinder?“ Versicherungsgesellschaften nennen Erdbeben, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen „Höhere Handlungen“. Welchen Ruf verschafft das Gott?

Der Teufel ist ein Meister darin, den Charakter unseres Vaters zu beschmieren. Er hat Gott, den guten, wunderbaren, liebevollen, langmütigen, barmherzigen, als grausamen, gleichgültigen Tyrannen dargestellt, der willkürlich seine Geschöpfe bestraft. Gottes Name wurde vom Teufel besudelt. Daher besteht der Zweck des Christen darin, durch Gottes Gnade den Namen Gottes so gut wie möglich zu verteidigen und zu offenbaren, wer er wirklich ist. Leider müssen wir „geheiligt werde dein Name“ beten, weil wir darin nicht sehr gut sind. Sogar in der Bibel sehen wir, dass Gottes eigenes Volk mehr tut, um seinen Namen zu entehren, als die vollwertigen Heiden. Und die Zeiten haben sich seit der Antike wirklich nicht viel geändert. Denke daran, dass wir gesagt haben, dass das Vaterunser in gewisser Weise die Zehn Gebote widerspiegelt. Der dritte befiehlt: „Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen! Denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.“ (2.Mo. 20,7). Gottes Namen in Obszönitäten zu verwenden, ist nur ein kleiner Teil des Brechens dieses Gebots. Aber Gottes Namen anzunehmen ist wie eine Frau, die den Nachnamen ihres Mannes annimmt. Wenn du ein getaufter Christ bist, nimmst du den Namen Christi an, aber wenn du wie der Teufel lebst, nachdem du den Namen Christi angenommen hast, nimmst du seinen Namen vergebens an. Wer fügt dem christlichen Ziel mehr Schaden zu, die Heiden oder die bekennenden Christen, die wie die Welt leben? Christen sollten für die Güte Gottes werben, aber in vielen Fällen richten Christen mehr Schaden an. Stattdessen sehen wir überall auf der Welt bekennende Christen, die andere angreifen und töten, wie in Irland, Afrika und Kroatien. Was macht das mit Gottes Namen? Jesus sagt: „Liebe deine Feinde … überwinde das Böse mit dem Guten“ (Mt. 5,44; Röm. 12,21). Christus wird verleumdet wegen des schlechten Verhaltens derer, die seinen Namen vergebens annehmen. „Geheiligt werde dein Name“ bedeutet also, Gott zu bitten, uns in Wort und Tat zu helfen, seinen kostbaren Namen zu ehren

 

„DEIN KÖNIGREICH KOMME“

Wir befinden uns mitten in einer Schlacht zwischen zwei Königreichen. Ein Feind entführte die Welt, als Adam und Eva die Herrschaft über die Erde aufgaben, die Gott ihnen gegeben hatte. entschieden ist es die Priorität der Kinder Gottes, „zuerst das Reich Gottes zu suchen“ (Mt. 6,33).

Natürlich müssen wir eine Unterscheidungen treffen, wenn wir vom Königreich reden, dem geistlichen und dem leibhaftigen. Wir wissen, dass das geistige Reich Gottes in der heutigen Welt sehr lebendig ist, denn Lk. 17:21 sagt: „Das Reich Gottes ist in dir.“ Als Jesus nach seiner Taufe anfing zu predigen, sagte er: „Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist nahe“ (Mk. 1,15). Dieser Aspekt des Königreichs ist jetzt verfügbar. Wenn du Christus in dein Herz aufgenommen hast, dann regiert sein Thron in deinem Herzen. Paulus sagt: „Lass nicht die Sünde … in deinem sterblichen Körper herrschen“, sondern lass Jesus dein König sein und über alles, was du tust, herrschen (Röm. 6:12). Das ist das erste Reich, nach dem wir suchen sollten: Gottes geistiges Reich in unserem Herzen.

 

Aber eines Tages werden Sanftmütigen die Erde erben und Gottes buchstäbliches Königreich wird mit einem sehr realen und physischen Königreich  diese Welt regieren. Glaubst du, wir müssten beten: „Dein Reich komme“, wenn Gottes Reich bereits errichtet wäre? Als Jesus in den Himmel aufsteigen wollte, wie in Apostelgeschichte 1 beschrieben, fragten die Jünger: „Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel die Königsherrschaft wieder her?“ Jesus antwortete: „Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen“ (Apg. 1,6,-7).

Die zentrale Botschaft im Buch Daniel lautet, dass die Königreiche und Götzen der Welt, ob aus Gold, Silber, Bronze oder Ton, alle vor dem Felsen des Ewigkeit – dem Reich Gottes – zerfallen werden. „Aber in den Tagen jener Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird; und sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden; es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen; es selbst aber wird in Ewigkeit bestehen;“ (Dan. 2:44 NKJV). Vorläufig sind wir Botschafter eines anderen Imperiums und werben für ein Königreich, das eines Tages die Erde füllen wird. Christus sagte: „Und so übergebe ich euch ein Königtum, wie es mir mein Vater übergeben hat,“ (Lk. 22:29). Als sich der Dieb am Kreuz zu Christus wandte und sagte: „Herr, gedenke an mich, wenn du in deiner Königsherrschaft kommst!“, nahm er Christus als seinen König an (Lk. 23:42). Deshalb wird er im Königreich sein, denn er hatte das geistige Königreich, das in deinem Herzen beginnt. Der Ausdruck „das Reich Gottes“ findet sich 70 Mal im Neuen Testament. Wieso? Denn es befinden sich zwei Könige im Krieg, Jesus und der Teufel, der sagt, er sei der Prinz dieser Welt. Deshalb müssen wir immer noch beten, dass sein Reich kommt: Zuerst in uns, dann eines Tages um uns herum.

 

„DEIN WILLE GESCHEHE AUF ERDEN WIE IM HIMMEL“

Entgegen der landläufigen Meinung wird Gottes Wille in dieser Welt nicht immer getan. Ich bin respektvoll mit der Vorstellung nicht einverstanden, dass alles, was passiert, dem Willen des Schöpfers entspricht. Wenn etwas Schlimmes passiert, wie ein Tornado, hört man unweigerlich jemanden sagen: „Nun, es muss der Wille Gottes gewesen sein.“ Ich glaube nicht, dass die Bibel dies lehrt, und wenn das wirklich wahr ist, warum sollte Gott uns beten lassen, dass sein Wille geschehe? Umgekehrt stammt auch nicht alles, was gut zu sein scheint, aus Gottes Vorratshaus. Manchmal kann der Teufel sogar jemandem Wohlstand in den Weg legen, um seine Sehnsucht nach Gott zu blockieren oder zu entgleisen. Du und ich haben keine Ahnung, was hinter dem geistigen Schleier vor sich geht, deshalb müssen wir beten: „Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.“ Du und ich haben natürlich unseren Willen durch unsere fleischlichen Begierden verdreht und verwirrt. Wir müssen beten, dass Gottes Gnade und sein Geist unseren Willen in Übereinstimmung mit seinem führen. Wir müssen auch lernen, was sein Wille für uns ist, und wir finden den besten Ausdruck davon im Wort. Für Anfänger wird die einfachste Form des Willens Gottes die Zehn Gebote genannt. „Deinen Willen zu tun, mein Gott, begehre ich, und dein Gesetz ist in meinem Herzen.“ (Ps. 40:8). Wenn wir also beten „Dein Wille geschehe“, beten wir wirklich, dass sein Wille in uns durch Unterordnung und Gehorsam geschieht. Natürlich ist Jesus das perfekte Beispiel dafür, wie man Gottes Willen hier auf Erden tut. In Joh. 6:38 verkündet er: „Denn ich bin aus dem Himmel herabgekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.“ Im Garten Gethsemane, als er vom Vater getrennt war, bat Christus Gott dreimal mit der Bitte: „Nicht mein Wille, sondern dein, geschehe“ (Lk. 22:42). Ist es immer leicht, Gottes Willen zu tun? Nein. Wenn es für Jesus ein gewaltiger Kampf war, müssen wir auch beten: „Dein Wille geschehe“.

 

Ein Größerer Wille

Als Gott die meisten Dinge erschuf, sprach Er sie nur ins Dasein. Aber als er Adam machte, nahm er Staub vom Boden, formte ihn mit seinen Händen und hauchte ihm Leben ein. Er hat die Menschheit aus der Erde gemacht. Wenn wir also beten: „Dein Wille geschehe wie im Himmel auf Erden“, geben wir auch zu, dass wir in Wirklichkeit nur Lehm sind. „In Erde“

bedeutet auch in uns. Wir demütigen uns vor Gott und erkennen, dass in unserer Rebellion unser Wille pervertiert ist. Wenn wir beten „Dein Wille geschehe“, geben wir ihm die Erlaubnis, uns gemäß seinem Vorsatz zu gebrauchen. Der Herr wird dir seinen Willen niemals aufzwingen wegen der kostbaren Gabe der Freiheit. Er wird dich nicht zwingen zu beten: „Dein Wille geschehe“. Du musst sich dafür entscheiden, Deinen Willen aufzugeben, Sein Diener zu sein und Ihm die Erlaubnis geben, Seine Macht zu aktivieren und in deinem Leben zu planen. Wenn du dieses Geheimnis verstehst, werden dir die Lagerhäuser der himmlischen Macht geöffnet. Aber Achtung, es funktioniert auch andersherum. Viele von uns werden vom Teufel belästigt, weil wir dem Teufel unseren Willen geben. Sie können wählen, wer Ihr Meister ist. Und wenn wir durch ständige Hingabe den Versuchungen nachgeben, die uns der Teufel in den Weg legt, wir ihm mehr Kraft, seine Wünsche in unserem Leben zu aktivieren. Und ironischerweise verlieren wir unsere Freiheit, wenn wir unsere Freiheit ausüben, um uns dem Teufel zu unterwerfen! Der Teufel besitzt unsere Natur, und wir werden seine Sklaven.

Dennoch ist es möglich, von Gottes Geist erfüllt zu werden. Möchtest du diese Erfahrung? Die meisten von uns kämpfen irgendwo zwischen dem willigen Geist und dem schwachen Fleisch, aber wenn du das verstehst, indem du wählst und sagst:

 

„Herr, ich möchte, dass DU mein Gott bist. Ich möchte, dass du die Kontrolle übernimmst. Ich gebe meinen Willen auf. Ich gebe mich dir hin. Ich bin allein machtlos“, gibst du  ihm dann die Macht, seinen Willen in meinem Leben freizusetzen. Er wartet, aber er kann es uns nicht aufzwingen. Denke also daran, dass du beim Beten nicht vergessen hast zu fragen: „Dein Wille geschehe wie im Himmel auf Erden“.

 

DAS GEBET DES HERRN UND UNS

Im Zweiten Weltkrieg wurde ein britischer Soldat gesehen, wie er sich von der Front zurückschlich. Er wurde von seiner eigenen Armee gefangen genommen und der Verschwörung mit dem Feind beschuldigt, da er keine Erlaubnis zum Verlassen erhalten hatte. Er sagte: „Ich war draußen im Wald und habe gebetet.“ Seine Kameraden verspotteten ihn und befahlen ihm sofort, Beweise vorzulegen. Er sagte ihnen einfach, er sei allein und müsse nur beten. Seine Entführer drohten, ihn als Verräter anzuklagen und sagten: „Sie werden hingerichtet, es sei denn, Sie beten jetzt und überzeugen uns, dass Sie wirklich beteten.“ Der Gefreite fiel dann auf die Knie und begann ein beredtes, herzliches Gebet zu  sprechen, als würde er seinem Schöpfer begegnen. Aber am Ende des Gebets sagte der zuständige Kommandant, er könne gehen. „Ich glaube deiner Geschichte“, sagte er. „Wenn Sie nicht so viel Zeit mit der Übung verbracht hätten, hätten Sie bei der Überprüfung nicht so gut abgeschnitten.“ Dann fügte er hinzu: „An der Art, wie Sie gebetet haben, kann ich erkennen, dass Sie regelmäßig mit Gott sprechen.“ Die Gebetszeiten sollten häufig und regelmäßig sein, aber noch wichtiger sollte der Inhalt nach außen sein. Ich ertappe mich oft dabei, wie ich mit „gib mir“-Gebeten beginne: „Lieber Herr, gib mir dies und gib mir das“ und am Ende füge ich hinzu: „Gott, ich lobe deinen Namen.“ Nach dem Muster, das Christus uns gegeben hat, ist das rückwärts. Ich weiß, dass ich diesen Punkt bereits unterstrichen habe, aber es lohnt sich, ihn zu wiederholen. Gott hat mich überzeugt, dass meine Gebete zu egoistisch sind und ich ihn und andere zuerst im Auge behalten muss, wenn ich im Gebet zum Vater gehe. Obwohl wir dabei sind, uns auf das Gebet für uns selbst zu konzentrieren, denke ich, dass wir, bevor wir uns mit diesen absolut notwendigen Facetten des Gebets befassen, sicherstellen müssen, dass wir die richtige Gebetsreihenfolge im Auge haben. Natürlich sollten wir für unsere Bedürfnisse beten, aber wie Jesus angedeutet hat, möchten wir beim Beten Gottes heiligen Namen, seine Absichten und sein Reich vor allem anderen anerkennen. Und all unsere Bedürfnisse müssen im Kontext seines Willens gesehen werden. Mit dieser sorgfältigen Erinnerung können wir unser Studium fortsetzen und herausfinden, was passiert, wenn wir den Herrn bitten: „Lehre uns beten!“ „

 

„GIB UNS DIESEN TAG…“

Brot repräsentiert viele Dinge in der Bibel. Erstens bedeutet „tägliches Brot“ die Vorräte, die notwendig sind, um das Leben von Tag zu Tag zu erhalten. Natürlich ist dies ein Gebetsmuster, das bedeutet nicht, dass du nicht auch für Wasser, Kleidung und andere Bedürfnisse beten kannst. Wenn wir für unser tägliches Brot beten, bitten wir Gott wirklich, die Grundbedürfnisse unseres täglichen Lebens zu befriedigen. Soll ein wohlhabender Mensch mit vollen Schränken noch beten: „Gib uns heute unser tägliches Brot“? Ja absolut. Nehmen Sie den Segen der Grundlagen nie als selbstverständlich hin. Denken Sie daran, dass Hiobs volle Scheunen an einem Tag alle verloren gingen. Gott sagt uns, dass wir zuversichtlich sein sollten, vor unseren Herrn zu treten und ihn zu bitten, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Natürlich ist er sich dieser Bedürfnisse bereits bewusst, aber er möchte, dass wir wissen, dass er es ist, der seinen Kindern alle wirklich guten Dinge bereitstellt. Als die Juden zum Beispiel durch die Wüste gingen, beteten sie um Nahrung, und Gott ließ Manna vom Himmel regnen, um seine fortwährende, liebevolle Versorgung zu zeigen. Habe keine Angst oder schäme dich nicht zu fragen – Er möchte, dass du es tust! Denken Sie jedoch daran, dass wenn wir beten: „Gib uns … unser tägliches Brot“, bedeutet dies nicht, dass Gott von uns erwartet, dass wir nicht hinausgehen und es verdienen. Manche Leute denken, sie könnten das Vaterunser beten und sich dann zurücklehnen und nichts tun und erwarten, dass er antwortet. Als der Herr Manna regnen ließ, gingen die Juden hinaus, um es zu sammeln. Sie legten sich nicht mit offenem Mund zurück und warteten darauf, dass es ihnen direkt in den Mund fiel. Beachte du auch, dass das Manna außerhalb des Lagers fiel; es regnete nicht auf ihre Zelte. Ein Teil des Broterwerbs besteht darin, es dort zu ernten, wo wir arbeiten. Danach mussten die Juden das Manna kneten und backen; erst nach der Arbeit konnten sie ihr tägliches Brot verzehren. Wir müssen uns ebenfalls in diesen Prozess investieren und dürfen mit den Segnungen des Herrn nicht faul werden. Vergiss nicht, dass uns unser Brot Tag für Tag zu geben auch diese verstandene Einschränkung beinhaltet: „Sechs Tage sollst du arbeiten“.

 

„… UNSER TÄGLICH BROT“

Ist Essen alles, was zum „täglichen Brot“ gehört? Wie bei den meisten Lektionen in der Bibel hat „unser tägliches Brot“ eine sehr wichtige geistliche Anwendung. In Mt. 4,4 lehrt Jesus: „Der Mensch soll nicht nur vom Brot leben, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes hervorgeht“ mit dem Wort „Brot“, um alle zeitlichen Bedürfnisse der Menschheit zu beschreiben. Am wichtigsten ist, dass er später sagen würde: „Ich bin das Brot des Lebens“ (Joh. 6,35). Christus sprach nicht nur von unseren körperlichen Bedürfnissen, sondern wies uns an, Gott jeden Tag in unser Herz einzuladen. Das Brot repräsentiert Jesus, unsere geistliche Nahrung, die weitaus größer und erfüllender ist als jedes physische Brot auf Erden. Wie oft müssen wir geistig ernährt werden? Überall auf ihren heiligen Seiten spricht die Bibel davon, täglich zu beten. „Abends, morgens und mittags will ich beten und ringen…“ (Ps. 55,17). Das tägliche Brot, die tägliche Gemeinschaft mit dem Herrn, sollte unsere oberste Priorität sein. Warum sagen wir nicht: „Herr, gib mir einen Monatsvorrat“? Die meisten von uns machen sich nicht von Tag zu Tag Sorgen, dass der Kühlschrank leer sein wird, daher wissen wir oft nicht, was das Beten für das tägliche Brot bedeutet. Obwohl diejenigen, die die Depression durchlebt haben, ein solches Konzept verstehen mögen, haben heute nur wenige Amerikaner, die in einer Gesellschaft mit so großem Überfluss leben, jemals wirklich damit zu kämpfen, von Tag zu Tag nach etwas Essbarem zu suchen. Tatsächlich haben einige von uns monatelang Essen in der Speisekammer. Aber viele von uns haben nicht einmal ein paar Minuten spiritueller Nahrung in unseren Herzen und Köpfen gespeichert. Welches Brot ist wichtiger, das physische oder das spirituelle? Wie viele von uns haben einen Monatsvorrat an geistigem Brot? Wir müssen jeden Tag welche sammeln. Sie können morgen nicht allein von dem leben, was Sie heute gesammelt haben. Einige haben ein paar Kalorien gespeichert, weil sie die Schrift auswendig gelernt haben, und es wird sich als nützlich erweisen, aber wenn Sie möchten, dass Ihre christliche Erfahrung vital und voller Leben ist, müssen Sie tägliche Andacht haben. Du musst rausgehen und dieses spirituelle Manna sammeln. Ein letzter Gedanke: Die Bibel sagt nicht:  „Gib mir heute mein tägliches Brot. Jesus lehrt uns vielmehr zu beten: „Gib uns heute unser tägliches Brot“. Es ist unser Brot, Freund. Es ist nicht mein Brot. Wir sollten uns um die Bedürfnisse anderer genauso kümmern wie oder mehr als um unsere eigenen. Die Bibel lehrt: „Einer trage des anderen Lasten“ (Gal. 6:2). Wir sollten das physisch tun und den Schwachen helfen, indem wir unsere Ressourcen und unsere Kraft anbieten, um ihnen zu helfen. Wir sollten dies auch geistlich tun, indem wir uns gegenseitig im Gebet erheben und auf unseren Knien die Bitten des anderen darbringen. Und das müssen wir täglich und beharrlich tun. „Gott aber, wird er nicht seinen Auserwählten Recht schaffen, die Tag und Nacht zu ihm rufen, wenn er auch lange zuwartet mit ihnen?“ (Lk. 18:7)? „

 

UND VERGEBEN UNS UNSERE SCHULDEN, WIE WIR UNSERE SCHULTER VERGEBEN“

Wusstest du, dass Jesus nur einen direkten Kommentar zum Vaterunser macht? In Matthäus fügt er, als er das Gebet beendet hat, hinzu: „Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben“. Mt. 6,14-15). Christus offenbart eine Verbindung zwischen der vertikalen und der horizontalen Beziehung – mitten im Vaterunser. Vielleicht sollten wir zuhören! Sagt dieser Gott: „Ich mache dir einen Deal: Ihr alle vergebt einander – keine Bitterkeit, kein Groll, kein Reden mehr über die schlimmen Dinge, die ihr einander angetan habt – und ich werde euch vergeben“? Ist es das, was Gott sagt? Ist das das Evangelium? Nein, das führt nicht zu unserer Vergebung. Wir werden nicht durch die Grundlage unserer Werke gerettet. Stattdessen sagt das Evangelium, dass wir genauso zu Gott kommen sollen, wie wir sind, und er wird uns vergeben. Gott sagt jedoch: „Jetzt, da euch vergeben wurde, erwarte ich, dass ihr einander vergebt.“ Obwohl du nicht durch deine Werke gerettet wirst, wirst du doch verloren gehen, wenn du weiterhin trotzig lebst, weil dies ein Beweis dafür ist, dass du es nicht ernst meinst, Jesus nachzufolgen. Die Barmherzigkeit und Gnade Gottes kann nicht in einem Herzen gepflegt werden, das einen bitteren und unversöhnlichen Geist umarmt. Wurdest du schon einmal von einem Freund betrogen? Hat schon mal jemand schlecht über dich geredet? Wir sind alle verletzt worden. Und oft werden wir defensiv und fangen an, diese Person eng zu betrachten, und fragen uns vielleicht sogar, ob wir ein wenig Schmutz ausgraben können, um die Punktzahl auszugleichen. Ist das der Geist Jesu, „den er, als er geschmäht wurde, nicht wieder geschmäht hat“? Die Bibel sagt, dass es uns leichter fällt, einander zu vergeben, wenn wir den hohen Preis erkennen, den Christus für unsere Vergebung bezahlt hat. „So wird auch mein himmlischer Vater euch behandeln, wenn ihr nicht jeder seinem Bruder von Herzen seine Verfehlungen vergebt.“ (Mt. 18,35). Wir müssen bereit sein, einander zu vergeben, und Gott weist uns in der Schrift wiederholt darauf hin. „Und wenn ihr dasteht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemand habt, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen vergibt. Wenn ihr aber nicht vergebt, so wird auch euer Vater im Himmel eure Verfehlungen nicht vergeben.“ (Mk. 11:25, 26 NKJV). Kannst du mental vergeben

Kannst du einer Person mental vergeben, auch wenn dir vielleicht nicht danach ist? Ja, genauso wie du Vergebung annehmen kannst, auch wenn du vielleicht die Vergebung nicht fühlst. Es geschieht aus Glauben. Du kannst wählen, anderen zu vergeben, die dir Schaden zugefügt haben. Auch wenn du vielleicht nie vergessen kannst, was passiert ist, kannst du sagen: „Herr, durch deine Gnade werde ich ihnen vergeben.“ Du triffst diese bewusste Entscheidung und dann folgt die Gnade Gottes. Wenn du die Vergebung Gottes annimmst, folgt natürlich seine Gnade. Du musst zuerst daran glauben, dass Gott mir helfen wird, zu vergeben. Glückselig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen!“ (Mt. 5,7). Wenn wir einander nicht vergeben können, kann Gott uns auch nicht vergeben, denn unsere Herzen sind weder offen dafür, Vergebung zu geben noch zu empfangen. Das ist ernst, oder? Es wird einen Gnadenakt – ein Wunder – erfordern, damit wir das tun können.

 

 „UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG“

Diese Petition wird am meisten missverstanden. Auf den ersten Blick sieht es fast so aus, als ob wir Gott anflehen, uns nicht in Versuchung zu führen. „Bitte, Herr, wir wissen, dass du uns nicht verführen willst. Aber wenn ich dich nicht bitte, mich nicht zu verführen, wirst du mich verführen.“ Das ist eine wirklich schlechte Übersetzung. Tatsächlich sagt Jak. 1:13: „Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht auch niemand;.“ Wir bitten nicht: „Herr, bitte verführe mich nicht.“ Was heißt das also wirklich? Nun, weil wir von Natur aus dazu neigen, auf Versuchung zuzugehen, bitten wir Gott, uns davon wegzuführen. Genauer übersetzt würde das Gebet ungefähr so lauten: „Führe uns weg von unserer natürlichen Neigung zur Versuchung.“ Müssen wir dieses Gebet beten? Du wettest! Wir neigen dazu, zu nah am Rand zu spielen. Ein Prediger sagt, wenn der Herr sagt, wir sollen der Versuchung entfliehen, kriechen wir oft davon, in der Hoffnung, dass sie uns einholt. Es ist wie die Schwerkraft in unseren Herzen, die uns zur Sünde zieht. Also müssen wir Gott anflehen, uns zu helfen, dieser Kraft zu widerstehen. Der Teufel mag es, wenn wir krabbeln, weil es mit diesen kleinen Kompromissen leichter ist, uns zu erwischen. Der verurteilte Spion Aldrich Ames sagte, dass er eines Tages nicht aufwachte und sagte: „Ich glaube, ich werde ein Spion. Ich denke, ich werde alles den Russen für Geld überlassen.“ Eines Tages traf er ganz harmlos einen Russen, der fragte: „Könnten Sie mir ein Telefonverzeichnis geben? Ich gebe dir viel Geld.“ Es war nur ein Telefonbuch, aber dann gab er ihnen nach und nach immer mehr, bis er ihnen eines Tages nukleare Geheimnisse verkaufte. So arbeitet der Teufel mit der Versuchung – kleine Kompromisse. König David beging mit Bathseba Ehebruch, ermordete Uria und belog sein Volk. Und es begann mit einem kleinen, verweilenden, lustvollen Blick. Wir sollten beten: „Herr, führe mich selbst von den kleinen Dingen weg, denn so fangen die großen Dinge an.“

 

„SONDERN ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN“

Ich mag die siebte Petition sehr, in der es heißt: „Aber erlöse uns vom Bösen“. Wir leben in einer Welt, die in der düsteren Schwärze der Sünde ertrinkt. Das einzige, was Christen wirklich langfristig Hoffnung gibt, ist, dass Gott verspricht, dass die Dinge nicht immer so sein werden. Wir suchen nach ultimativer Erlösung, und wenn wir „erlöse uns“ sagen, sprechen wir davon, dass Christus auf dem weißen Ross kommt – der König der Könige und der Herr der Herren, der sein Königreich errichtet und jeden letzten Rest des herrschenden Bösen auslöscht in der Welt heute. „Befreie uns“ entfernt uns vom Bösen und trennt uns für immer davon. Eine andere Formulierung ist: „Befreie uns von dem Bösen“. Und wir sollten nicht nur beten, dass Gott uns vor Versuchungen bewahrt, sondern auch unsere Brüder erlöst, denn der Teufel ist mächtig und gerissen, viel größer als wir allein. Deshalb brauchen wir Gott so dringend, dass er uns führt. In Bezug auf das Zweite Kommen sagte Christus: „So seid  nun wach allezeit und Betet“ (Lk 21:36 Lut12). Ich bin mir nicht sicher, wie oft das wirklich bedeutet, aber schaue dein eigenes Gebetsleben an und sehe, ob es mithält. Der vollständige Text lautet: „Betet immer, dass ihr für würdig erachtet werdet, all diesen Dingen, die geschehen werden, zu entkommen und vor dem Menschensohn zu stehen.“ Betest du immer? Jesus sagte auch, dass wir beten sollen, dass unsere Flucht weder im Winter noch am Sabbattag stattfindet (Mt. 24,20). Hast du dieses Gebet gebetet? Jeden Tag, jede Stunde sollten wir darum beten, vom Bösen erlöst zu werden, damit wir dem entfliehen können, was in dieser Welt passieren wird. Bete, dass wir letztendlich vom Bösen in uns und um uns herum befreit und gerettet werden. Du kannst nicht von einer bösen Welt gerettet werden, bis du nicht zuerst von einem bösen Herzen befreit wurdest.

 

„DIR IST DAS KÖNIGREICH UND DIE MACHT UND DIE RUHE FÜR IMMER“

Diese kraftvolle Kulmination findet sich nur bei Matthäus, und wovon sie spricht, ist fesselnd. Wir stecken mitten in einer großen Kontroverse. Der Teufel sagt, er sei der rechtmäßige König und habe die Macht. Doch Christus hat, bevor er in den Himmel aufgefahren ist, seine Vorrangstellung bestätigt: „Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden.“ (Mt. 28,18). Dieses Gebet bestärkt uns, dass wir niemals vergessen sollten, wer für dieses Universum verantwortlich ist. Das Gebet sagt nicht „Dein wird das Königreich sein“, sondern „Dein ist das Königreich“. Tatsächlich sind alle Bitten im Vaterunser nur möglich, weil Christus die Macht ist. Er hat jetzt die Kontrolle über alle Dinge.

Der Teufel lebt für den Stolz, um sich selbst Ehre zu machen. Das Motiv des Christen ist es, Gott Ehre zu erweisen, Ihm die Ehre zu geben. Deshalb hungert Satan danach, ein Gott zu sein. Er will den Ruhm, den er nicht verdient. Das Ende dieses Gebets stellt die Aufzeichnungen in unseren eigenen Gedanken und Herzen klar und bekennt vor Gott, dass wir wissen, dass sein Charakter und seine Güte bald bestätigt werden. „

AMEN“

Jesus sagte: „Bete auf diese Weise.“ Es ist nicht so sehr sein Gebet, sondern unser Gebet. Es ist das Gebet derer, die ihm folgen wollen. Deshalb muss dieses Gebet auch etwas sein, das aus einem wahrhaft bekehrten Herzen fließt. Es sollte eine Definition Ihres Geistes und Ihrer Einstellung sein.

Ein Autor hat es so formuliert:

Ich kann nicht ‚unser‘ sagen, wenn ich nur für mich selbst lebe.
 Ich kann nicht „Vater“ sagen, wenn ich mich nicht jeden Tag bemühe, mich wie sein Kind zu benehmen.
Ich kann nicht sagen, wer ist im Himmel, wenn ich dort keine Schätze lege.
Ich kann nicht „geheiligt werde dein Name“ sagen, wenn ich nicht nach Heiligkeit strebe.
Ich kann nicht sagen, „dein Königreich komme“, wenn ich nicht versuche, die gesegnete Hoffnung zu beschleunigen.
Ich kann nicht sagen „Dein Wille geschehe“, wenn ich seinem Wort nicht gehorche.
Ich kann nicht sagen „wie im Himmel auf Erden“, wenn ich ihm nicht hier und jetzt diene.
Ich kann nicht sagen: „Gib uns heute unser tägliches Brot“, wenn ich selbstsüchtig für die Zukunft horte.
Ich kann nicht sagen: „Vergib uns unsere Schulden“, wenn ich gegen irgendjemanden Groll hege.
Ich kann nicht sagen „Führe uns nicht in Versuchung“, wenn ich mich bewusst in ihren Weg stelle.
Ich kann nicht sagen „erlöse uns vom Bösen“, wenn ich mich nicht nach Heiligkeit sehne.
Ich kann nicht sagen „Dein ist das Reich“, wenn ich Jesus nicht den Thron meines Herzens gebe.
Ich kann ihm nicht „die Macht“ zuschreiben, wenn ich fürchte, was Menschen tun könnten.
Ich kann ihm nicht „den Ruhm“ zuschreiben, wenn ich nach meiner eigenen Ehre suche.
Ich kann nicht ‚für immer‘ sagen, wenn ich nur für vorübergehende irdische Belohnungen lebe.“

 

Wenn wir das Vaterunser beten, muss es im Geiste völliger Hingabe sein. Und wenn wir

bereit sein wollen, wenn Jesus kommt, müssen wir lernen, so zu beten, wie Jesus es lehrte. Die Essenz des Gebets ist damit verbunden, Gott von ganzem Herzen zu lieben, denn wir können Ihn nicht wirklich lieben, wenn wir Ihn nicht kennenlernen. Wenn wir unsere Sorgen und Freuden, selbst unsere intimsten Geheimnisse, nicht mitteilen, wie können wir ihn dann lieben? Ich fordere Sie auf, mehr Zeit auf den Knien zu investieren, aber wenn Sie nicht auf den Knien sein können, fordere ich Sie auf, einfach zu beten. Erkenne, dass es wichtig ist, in deinen persönlichen und gemeinsamen Gebeten und Andachten wertvolle Zeit mit Christus zu verbringen, damit wir die Veränderungen in unserem Leben umsetzen können, die Gott verherrlichen.

 

Nutzen Sie das „tägliche Brot“ des Wortes Gottes und teilen Sie Gott Ihren Wunsch mit, von egoistisch zu selbstlos verwandelt zu werden. Beten wir mehr als alles andere füreinander. Lasst uns zusammenstehen und unsere Stimmen zum Himmel erheben, damit wir in der Bruderschaft und Schwesternschaft Jesu vereint sind. Eine meiner Lieblingsstudien in der Bibel ist das Lesen der großen Gebete des Alten Testaments. Ich hoffe, Sie werden sie auch lesen. Lesen Sie Hannas Gebet in Samuel 2. Daniels Gebet in Daniel 9 ist ebenfalls etwas ganz Besonderes. Sie können auch Salomos bewegendes Widmungsgebet in den Chroniken finden. Sie werden feststellen, dass viele dieser Gebete Elemente des Vaterunsers enthalten. Sie handeln von Gottes Herrlichkeit, Gottes Versorgung und Gottes Befreiung, und es geht wirklich darum, wie wir alle als Christen darin zusammen sind und füreinander beten. Wie der britische Soldat, dessen Gebet ihn befreite, werden wir bald von unserem Kommandanten im Himmel überprüft. Wir müssen Zeit mit Übungsübungen verbringen, um uns auf das Hauptereignis vorzubereiten. Wir müssen sagen: „Herr, lehre uns beten.“ Er hat uns das Muster in Seinem Wort gegeben, also halten wir uns daran. Ich hoffe, dass Sie dieses Gebet nie wieder so sehen werden.