Menü

„Denn wir sind verkauft, ich und mein Volk, um vertilgt, erschlagen und umgebracht zu werden.“ 

Esther 7,4

1. Was ist Religion?

„Die Anerkennung Gottes als einen Gegenstand der Anbetung, der Liebe und des Gehorsams.” Webster Andere ebenso gute Erklärungen sind folgende: „Die Pflicht, die wir unserem Schöpfer schulden, und die Art und Weise, wie wir diese Pflicht erfüllen.” „Des Menschen persönliches Verhältnis des Glaubens und Gehorsams gegenüber Gott.”

2. Wen allein sollen wir in religiösen Dingen als Vater anerkennen?

„Nennt auch niemand auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist.“ Mt. 23,9

3. Welches Gebot führte Jesus zur Rechtfertigung seiner Weigerung an, als er versucht wurde, Satan anzubeten?

„Da spricht Jesus zu ihm: Weiche, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!‘“ Mt. 4,10; siehe 5.Mo. 6,13; 10,20

4. Wem gegenüber ist jeder in religiösen Dingen nur verantwortlich?

Es wird „jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.“ Röm. 14,12

Anmerkung. Hiermit stimmen die Worte Washingtons überein: „Ein jeder Mensch, der sich als ein guter Bürger benimmt, ist für seinen religiösen Glauben nur Gott verantwortlich und sollte in seiner Anbetung, die er gemäß der Stimme seines eigenen Gewissens Gott darbringt, beschützt werden.”

5. Was tun deshalb diejenigen, die in religiösen Sachen die Menschen von sich selbst abhängig machen?

Sie setzen sich an die Stelle Gottes. Siehe 2.Thess. 2,3-4

6. Warum sollten die Menschen in religiöser Hinsicht sich nichts ‚ Meister‘ nennen lassen?

„Auch sollt ihr euch nicht Meister nennen lassen; denn einer ist euer Meister, der Christus.“ Mt. 23,10

7. Wem gegenüber sind wir also in Angelegenheiten des Glaubens und der Anbetung als Diener verantwortlich?

„Wie kannst du den Diener eines anderen richten? Sein Herr entscheidet, ob er steht oder fällt. Er wird aber stehen; denn der Herr bewirkt, dass er steht.“ Röm. 14,4 EÜ


8. Wessen Diener oder Knecht sollen wir nicht sein?

„Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht Knechte der Menschen!“ 1.Kor. 7,23

Anmerkung. „Satans Methoden zielen immer auf einen Zweck hin – nämlich die Menschen zu Knechten zu machen” und sie so von Gott zu trennen, den Glauben an Ihn zu zerstören und die Menschen dann der Versuchung und der Sünde auszusetzen. Christi Werk besteht darin, die Menschen freizusetzen, den Glauben zu erneuern und zu willigem und treuem Gehorsam gegen Gott zu veranlassen. Luther sagte: „Es ist gegen den Willen Gottes, dass der Mensch in Dingen des ewigen Lebens einem Menschen untertan sei. Untertänigkeit in geistlichen Dingen ist wirkliche Anbetung und sollte nur dem Schöpfer dargebracht werden.” D’Aubignes „Geschichte der Reformation”, englische von M. Laird Simons revidierte Ausgabe, Buch 7, Kap. 11

9. Wo müssen alle schließlich erscheinen, um Rechenschaft abzulegen?

„Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute oder Böse, das er im irdischen Leben getan hat.“ 2.Kor. 5,10

Anmerkung. Da die Religion also eine persönliche Sache ist und jedermann Gott selbst Rechenschaft ablegen muss, so folgt, dass in religiösen Sachen keine menschliche Einschränkung und kein menschlicher Zwang ausgeübt werden sollten.


Weitere Bibelthemen:

10Bibelstudie Teil 10: Christliche Freiheit
10.1Der Urheber der Freiheit
10.2Die Obrigkeit
10.3Persönliche Verantwortlichkeit
10.4Verbindung von Kirche und Staat
10.5Sabbat-Gesetzerlasse
10.6Wer verfolgt, und warum?
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.