Menü
„… denn wir wissen: Bedrängnis bewirkt Geduld, Geduld aber Bewährung, Bewährung Hoffnung.“
Röm. 5,3-4 EÜ

1. Was sagte der Apostel Petrus über Prüfungen, die jeder Gläubige manchmal durchmachen muss?

„Geliebte, lasst euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe nicht befremden, als widerführe euch etwas Fremdartiges; sondern in dem Maß, wie ihr Anteil habt an den Leiden des Christus, freut euch, damit ihr euch auch bei der Offb. seiner Herrlichkeit jubelnd freuen könnt.“ 1.Petr. 4,12-13 

 

2. Wie wichtig ist die Prüfung unseres Glaubens?

„… damit euer Glaube als echt und viel kostbarer befunden werde als das vergängliche Gold, das durchs Feuer geläutert wird, zu Lob, Preis und Ehre, wenn offenbart wird Jesus Christus.“ 1.Petr. 1,7 Lu84

Anmerkung: „Als David, von seinem eigenen Sohn verfolgt durch die Wüste floh, wurde er dafür vorbereitet, der liebliche Sänger Israels zu werden. Die Grube und der Kerker waren die besten Schulen, die Joseph je durchmachte; der Sturm, der das Haus umwarf und Hiobs Kinder tötete, bereitete den Mann von Uz vor, das herrliche Gedicht zu schreiben, das die Zeitalter in Erstaunen versetzt hat. Nur dadurch, dass man den Weizen drischt, kann man die Körner von den Halmen trennen, und nur durch Feuer kann das Gold gereinigt werden.“ Talmage Dem Christen „passiert“ nichts. Alles, was in seinem Leben Eingang findet, ist von einem allweisen, liebenden, himmlischen Vater geschickt oder gestattet worden und dazu bestimmt, den Charakter zu vervollkommnen und den Menschen zum Dienen vorzubereiten und ihm größere Fähigkeiten dafür zu verleihen. Wir klettern an den Felsen und rauen Stellen eines Bergabhanges empor. Selbst Fehlschläge können, wenn recht aufgenommen, Stufen zu höheren Dingen werden.

 

3. Welchen Grund gab Paulus an, dass er sich der Trübsal rühmte?

„Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, weil wir wissen, dass die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt, das standhafte Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung; die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“ Röm. 5,3-5

 

4. Was würde durch alle Zeitalter den Kindern Gottes widerfahren?

„Und die Verständigen im Volk werden die Vielen unterweisen; sie werden aber eine Zeitlang dem Schwert, dem Feuer, der Gefangenschaft und der Plünderung unterliegen.“ Dan. 11,33

 

5. Warum sollte dies so sein?

„Auch von den Verständigen werden etliche unterliegen, damit unter ihnen eine Läuterung geschehe, eine Sichtung und Reinigung, bis zur Zeit des Endes; denn es währt bis zur bestimmten Zeit.“ Dan. 11,35

 

6. Welche ermutigende Botschaft sandte Christus durch den Schreiber der Offenbarung seinen Jüngern, da er die Kämpfe voraussah, durch die sie zu gehen haben würden?

„Fürchte nichts von dem, was du erleiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr geprüft werdet, und ihr werdet Drangsal haben zehn Tage lang. Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben! Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem wird kein Leid geschehen von dem zweiten Tod.“ Offb. 2,10-11; siehe Anmerkungen in den Bibellesungen „Die sieben Gemeinden“ und „Die große Weissagung unseres Herrn“.

 

7. Wie werden denn die Leiden der Kinder Gottes aus früheren Zeitaltern im Wort Gottes beschrieben?

„Frauen erhielten ihre Toten durch Auferstehung wieder; andere aber ließen sich martern und nahmen die Befreiung nicht an, um eine bessere Auferstehung zu erlangen; und andere erfuhren Spott und Geißelung, dazu Ketten und Gefängnis; sie wurden gesteinigt, zersägt, versucht, sie erlitten den Tod durchs Schwert, sie zogen umher in Schafspelzen und Ziegenfellen, erlitten Mangel, Bedrückung, Misshandlung; sie, deren die Welt nicht wert war, irrten umher in Wüsten und Gebirgen, in Höhlen und Löchern der Erde.“ Heb. 11,35-38

 

8. Wie viele der Gläubigen müssen Verfolgung erleiden?

„Und alle, die gottesfürchtig leben wollen in Christus Jesus, werden Verfolgung erleiden.“ 2.Tim. 3,12

 

9. Plagt Gott die Menschen einfach willkürlich?

„Denn der Herr wird nicht auf ewig verstoßen; sondern wenn er betrübt hat, so erbarmt er sich auch nach der Fülle seiner Gnade; denn nicht aus Lust plagt und betrübt Er die Menschenkinder.“ Klgl. 3,31-33

 

10. Warum lässt Gott denn die züchtigende Rute fallen?

„Denn jene [die Eltern] haben uns für wenige Tage gezüchtigt, so wie es ihnen richtig erschien; er [Gott] aber zu unserem Besten, damit wir seiner Heiligkeit teilhaftig werden.“ Heb. 12,10

 

11. Worum, sagte Christus, hat er angesichts der kommenden starken Prüfung des Petrus gebeten?

„Es sprach aber der Herr: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euch begehrt, um euch zu sichten wie den Weizen; ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre; und wenn du einst umgekehrt bist, so stärke deine Brüder!“ Lk. 22,31-32

 

12. Welche ermutigende Verheißung ist denen gegeben, welche die Anfechtungen dieses Lebens erdulden?

„Glückselig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche der Herr denen verheißen hat, die ihn lieben.“ Jak. 1,12

Anmerkung: Ein christlicher Schreiber sagt: „Unsere Leiden springen nicht aus dem Boden hervor. Gott plagt und betrübt nicht von Herzen die Menschen. Wenn er erlaubt, dass Prüfungen und Leiden kommen, so ist es dazu nützlich, dass wir seine Heiligung erlangen. Wenn im Glauben angenommen, wird sich die Prüfung, die so bitter und schwer zu tragen scheint, als ein Segen erweisen. Der grausame Schlag, der die Freuden der Erde zerstört, wird das Mittel sein, um unsere Augen himmelwärts zu lenken. Wie viele gibt es, die nie mit Jesus bekannt geworden wären, hätte nicht die Trübsal sie veranlasst, bei ihm Trost zu suchen! Die Trübsale des Lebens sind Gottes Handlanger, welche die Unreinheiten und Rauheiten unseres Charakters beseitigen sollen. Ihr Behauen, Beschneiden und Meißeln, ihr Glätten und Polieren ist ein schmerzhafter Vorgang. Es ist schwer, an den Schleifstein gehalten zu werden. Aber der Stein wird zubereitet hervorgebracht, um seinen Platz im himmlischen Tempel einzunehmen.“

12Bibelstudien Teil 12: Christliches Wachstum und Leben
12.1Wachstum in der Gnade
12.2Des Christen Panzer
12.3Im Licht wandeln
12.4Rettender Glaube
12.5Prüfungen und ihr Zweck
12.6Das Überwinden
12.7Der Zweck der Trübsal
12.8Trost im Leiden
12.9Auf Jesum vertrauen und hoffen
12.10Geduld
12.11Zufriedenheit
12.12Frohsinn
12.13Christliche Höflichkeit
12.14Bekennen der Vergehungen und gegenseitiges Vergeben
12.15Die Pflicht einander zu ermutigen
12.16Die Einigkeit der Gläubigen
12.17Sanftmut und Demut
12.18Nüchternheit
12.19Weisheit
12.20Fleiß
12.21Charaktervollkommenheit
12.22Säen und Ernten
Quellenverzeichhnis
  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.