Menü

„Dient dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Jubel.“
Ps. 100,2

1. Wie früh schon in der Weltgeschichte hören wir von Lobgesängen?

„Wo warst du, als ich den Grund der Erde legte? Sprich es aus, wenn du Bescheid weißt! Wer hat ihre Maße bestimmt? Weißt du das? Oder wer hat die Messschnur über sie ausgespannt? Worin wurden ihre Grundpfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Söhne Gottes jubelten?“ Hi. 38,4-7 

 

2. Was taten die Israeliten, als sie aus Ägypten befreit wurden?

„Damals sangen Mose und die Kinder Israels dem Herrn diesen Lobgesang und sprachen: »Ich will dem Herrn singen, denn hoch erhaben ist er: Ross und Reiter hat er ins Meer gestürzt! Der Herr ist meine Stärke und mein Lobgesang, und er wurde mir zum Heil! Das ist mein starker Gott, ich will ihn preisen; er ist der Gott meines Vaters, ich will ihn erheben.“ 2.Mo. 15,1-2

 

3. Wie bekundeten die Engel ihre Freude über Christi Geburt?

„Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens!“ Lk. 2,13-14 Lu84

 

4. Wie sollen wir vor dem Herrn erscheinen?

„Dient dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Jubel!“ Ps. 100,2; siehe 2.Chr. 29,30

 

5. Wie wird ein solcher Dienst von Gott angesehen?

„Ich aber bin elend und voller Schmerzen; deine Rettung, o Gott, berge mich in der Höhe! Ich will den Namen Gottes loben mit einem Lied und ihn erheben mit Dank.“ Ps. 69,30-31

 

6. Welche Unterweisung gibt Paulus über das Singen?

„Lasst das Wort des Christus reichlich in euch wohnen in aller Weisheit; lehrt und ermahnt einander und singt mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern dem Herrn lieblich in eurem Herzen!“ Kol. 3,16; siehe auch Eph. 5,19; Jak. 5,13; Ps. 149,5-6

Anmerkung: Wie Poesie und Blumen, so hat auch die Musik von Natur einen erhebenden und veredelnden Einfluss und sollte deshalb in der Anbetung Gottes und im Leben und in der Erfahrung seiner Kinder ihren Platz finden. Sie passt sich jeder Gemütsstimmung und jedem Gefühl der menschlichen Seele an und hat sehr oft Herzen gewonnen, wenn andere Mittel vergeblich gewesen waren. Neben dem Gebet scheint die Musik am Besten für den Gottesdienst geeignet zu sein. „Die Geschichte der Gesänge der Bibel ist voller Anregung betreffs Anwendung und Segen der Musik und des Gesangs. Die Musik wird oft entstellt, um bösen Zwecken zu dienen. So wird sie eines der verführerischsten Mittel zur Versuchung. Aber richtig angewandt ist sie eine köstliche Gabe Gottes, dazu bestimmt, die Gedanken zu hohen und edlen Dingen zu erheben und die Seele zu begeistern und zu veredeln. Wie die Kinder Israel auf ihrer Wüstenreise ihren Weg durch Musik und heilige Lieder erleichterten, so gebietet Gott seinen Kindern heute, ihre Pilgerreise fröhlich zu machen. Es gibt wenig Mittel, die wirksamer sind, seine Worte im Gedächtnis zu behalten, als sie im Lied zu wiederholen. Ein solcher Gesang hat wunderbare Macht. Er bezwingt rohe und ungebildete Naturen. Schenkt Kraft, die Gedanken zu beleben und Teilnahme zu wecken, harmonisches Handeln zu fördern und Dunkelheit und böse Vorahnungen zu verbannen, die den Mut vernichten und die Tatkraft schwächen.” „Erziehung”, S. 173-174 „O, dass wir morgens und abends und unsern ganzen Lebensweg entlang singen möchten! O, dass wir unter unsere Lasten Lieder bringen könnten! O, dass wir durch den Gesang das Bewusstsein der Trauer verscheuchen möchten! Dann würden die traurigen Dinge nicht giftig sein. Singt zuhause; lehrt euren Kindern das Singen. Wenn Schwierigkeiten kommen, so begegnet ihnen mit einem Lied. Wenn sich Kummer erhebt, so singt ihn nieder. Erhebt den Lobgesang gegen die Sorgen. Lobt Gott mit Gesang; das wird euch über Prüfungen jeglicher Art erheben. Versucht es. Im Himmel wird gesungen, und unter den Kindern Gottes auf Erden ist der Gesang die passende Bekundung der christlichen Gefühle.” Henry Ward Beecher

 

7. Welches Musikinstrument sah Johannes in den Händen der Heiligen?

„Und ich sah etwas wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermischt; und die, welche als Überwinder hervorgegangen waren über das Tier und über sein Bild und über sein Malzeichen, über die Zahl seines Namens, standen an dem gläsernen Meer und hatten Harfen Gottes.“ Offb. 15,2

 

8. Welches Lied sangen sie?

„… und sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker!“ Offb. 15,3 Lu84; siehe Ps. 87,7 Lobe den Herrn, den mächtigen Vater dort oben! Auf, meine Seele, mit Beten und Danken und Loben! Er ist dein Gott, Schöpfer und Helfer in Not: Schaue die herrlichsten Proben! Lobe den Herrn, den Sohn, die gekreuzigte Liebe! Lobe, erhebe und sing ihm aus feurigem Triebe, Dem, der dort starb und dich mit Blute erwarb, Dass er dein Eigentum bliebe. Lobe den Herrn, den Geist, der dich lehret und treibet! Der dir in Not und Tod Tröster und Fürsprecher bleibet; Er macht’s allein, dass du so selig kannst sein, Dass dein Herz festiglich glaubet. Lobe den Herren, den Geber unzähliger Gaben, Die dich im Reiche der Gnad’ und der Herrlichkeit laben! Bitte schon viel, setze dem Loben kein Ziel, So wirst du nehmen und haben.

13Bibelstudien Teil 13: Gebet und öffentlicher Gottesdienst
13.1Wichtigkeit des Gebets
13.2Fromme Betrachtung und Gebet
13.3Wachen zum Gebet
13.4Gebetserhörungen
13.5öffentlicher Gottesdienst
13.6Ehrfurcht vor dem Gotteshause
13.7Das Abendmahl
13.8Lob und Danksagung
13.9Der Wert des Gesangs
Quellenverzeichhnis
  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.