Menü

„Während aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut.“

Mt. 13,25

1. Was verbietet das neunte Gebot?

„Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.“ 2.Mo. 20,16 EÜ

Anmerkung: Durch dieses Gebot sollen die Rechte und der gute Ruf unseres Nächsten geschützt werden. Auch unsere Unterhaltung soll dadurch so beeinflusst werden, dass wir unsere Worte auf das beschränken, was unbedingt wahr ist.  

 

2. Welche Antwort gab Johannes der Täufer den Kriegsleuten, die ihn fragten, was sie tun sollten?

„Misshandelt niemand, erhebt keine falsche Anklage.“ Lk. 3,14

 

3. Wer ist ein vollkommener Mann?

„Denn wir alle verfehlen uns vielfach; wenn jemand sich im Wort nicht verfehlt, so ist er ein vollkommener Mann.“ Jak. 3,2

 

4. Was sagte Jesus, dass es wichtig ist, unsere Zunge zu hüten?

„… dass die Menschen am Tag des Gerichts Rechenschaft geben müssen von jedem unnützen Wort, das sie geredet haben. Denn nach deinen Worten wirst du gerechtfertigt, und nach deinen Worten wirst du verurteilt werden!“ Mt. 12,36-37

 

5. Wem sind alle unsere Worte bekannt und wovon zeugen sie?

„Noch liegt mir das Wort nicht auf der Zunge – du, Herr, kennst es bereits.“ Ps. 139,4 EÜ „Denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund.“ Mt. 12,34

 

6. Welches Betragen wird in der Schrift verdammt?

„Du sollst nicht als Verleumder umhergehen unter deinem Volk.“ 3.Mo. 19,16

 

7. Womit werden die Worte des Verleumders verglichen?

„Die Worte des Verleumders sind wie Leckerbissen und gehen einem glatt ein.“ Sprüche 26,22

 

8. Was ist ihre Wirkung?

„Wer Fehler zudeckt, sucht Freundschaft; wer eine Sache weiterträgt, trennt Freunde.“ Sprüche 17,9 EÜ „ Ist kein Holz mehr da, erlischt das Feuer; wo kein Verleumder ist, legt sich der Streit.“ Sprüche 26,20 EÜ

 

9. Was befürchtete der Apostel Paulus in der Gemeinde Korinth unter anderem vorzufinden?

„Ich fürchte, dass es zu Streit, Eifersucht, Zornesausbrüchen, Ehrgeiz, Verleumdungen, übler Nachrede, Überheblichkeit, allgemeiner Verwirrung kommt.“ 2.Kor. 12,20 EÜ

 

10. Welches Ergebnis folgt auf Verleumdung und ähnliche Sünden?

„Das ganze Gesetz ist in dem einen Wort zusammengefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Wenn ihr einander beißt und verschlingt, dann gebt Acht, dass ihr euch nicht gegenseitig umbringt!“ Gal.  5,14-15 EÜ

 

11. Wie kann eine verleumderische Zunge zurechtgewiesen werden?

„Nordwind erzeugt Regen und Verleumdung verdrießliche Gesichter.“ Sprüche 25,23

 

12. Wem ist die Verheißung gegeben, dass er in der Hütte des Herrn wohnen und auf seinem heiligen Berg bleiben wird?

„Der makellos lebt und das Rechte tut; der von Herzen die Wahrheit sagt und mit seiner Zunge nicht verleumdet; der seinem Freund nichts Böses antut und seinen Nächsten nicht schmäht.“ Ps. 15,2-3 EÜ

Anmerkung: „Trage nie ein Schwert auf deiner Zunge, um den guten Ruf irgendeines Menschen zu verwunden,” sagt Kirkle. Noah Webster stellte folgende Regel auf: „Wir sollten nie etwas in der Abwesenheit einer Person über sie sagen, was wir nicht bereitwillig in ihrer Gegenwart sagen würden.” Wie wenige richten sich in ihrer Unterhaltung nach dieser Regel.

 

13. Welche Vorsicht soll angewandt werden, wenn gegen einen Ältesten Anklage erhoben wird?

„Nimm gegen einen Ältesten keine Klage an, außer wenn zwei oder drei Zeugen sie bekräftigen.“ 1.Tim. 5,19 EÜ

Anmerkung: „Wer leichtgläubig der Verleumdung zuhört, ist entweder ein Mensch von schlechten Sitten, oder er hat nicht mehr Verstand als ein Kind.” Menander

 

14. Kann ein nicht wiedergeborener Mensch seine Zunge beherrschen?

„Denn jede Art der wilden Tiere und Vögel, der Reptilien und Meerestiere wird bezwungen und ist bezwungen worden von der menschlichen Natur; die Zunge aber kann kein Mensch bezwingen, das unbändige Übel voll tödlichen Giftes!“ Jak. 3,7-8

 

15. Was sollten wir beten, um vor dem Missbrauch der Sprache bewahrt zu bleiben?

„HERR, behüte meinen Mund und bewahre meine Lippen!“ Ps. 141,3 Lu84

 

16. Welches Gelübde machte David über seine Zunge?

„Ich will auf meine Wege achten, dass ich nicht sündige mit meiner Zunge; ich will meinen Mund im Zaum halten, solange der Gottlose vor mir ist.“ Ps. 39,2

 

17. Was ist ein sicheres Mittel gegen Verleumdung?

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Mt. 22,39 „Alles nun, was ihr wollt, dass die Leute euch tun sollen, das tut auch ihr ihnen ebenso; denn dies ist das Gesetz und die Propheten.“ Mt. 7,12 „Sollen niemand schmähen, nicht streitsüchtig sein, sondern freundlich und gütig zu allen Menschen.“ Tit. 3,2; siehe auch Jak. 4,11

 

18. Womit wird ein Wort, geredet zur rechten Zeit, verglichen?

„Wie goldene Äpfel in silbernen Schalen, so ist ein Wort, gesprochen zur rechten Zeit.“ Sprüche 25,11

15Bibelstudie Teil 15: Ermahnungen und Warnungen
15.1Stolz
15.2Selbstsucht
15.3Geiz und Habsucht
15.4Schulden
15.5Ansehen der Person
15.6Abfall
15.7Unglaube
15.8Richten
15.9Schwatzen und Verleumden
15.10Neid, Eifersucht und Haß
15.11Heuchelei
15.12Gefahr der Verwerfung des Lichts
15.13Die gerechte Belohnung
Quellenverzeichhnis
  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.