Menü

„… zieht sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn.“
Eph. 6,4

1. Wie sollen Eltern ihre Kinder großziehen?

„Erziehe den Knaben für seinen Lebensweg, dann weicht er auch im Alter nicht davon ab.“ Sprüche 22,6 EÜ „Ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern erzieht sie in der Zucht und Weisung des Herrn!“ Eph. 6,4 EÜ  

 

2. Wie fleißig sollten Eltern ihre Kinder im Wort Gottes unterrichten?

„Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du auf dem Herzen tragen, und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. … Und ihr sollt sie eure Kinder lehren, indem ihr davon redet, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst.“ 5.Mo. 6,6-7; 11,19

 

3. Welches hohe Ideal sollte den Kindern vorgesetzt werden?

„Niemand soll dich wegen deiner Jugend gering schätzen. Sei den Gläubigen ein Vorbild in deinen Worten, in deinem Lebenswandel, in der Liebe, im Glauben, in der Lauterkeit.“ 1.Tim. 4,12 EÜ

 

4. Welche Pflicht legt der Herr den Kindern auf?

„Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!“ 2.Mo. 20,12

 

5. Was wird eine der vorherrschendsten Sünden der letzten Tage sein?

„Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig.“ 2.Tim. 3,2

 

6. Warum rügte Gott Eli?

„An jenem Tag will ich an Eli alles in Erfüllung gehen lassen, was ich gegen sein Haus geredet habe; ich will es anfangen und vollenden! Denn ich habe ihm gesagt, dass ich sein Haus auf ewig richten werde wegen der Sünde, von der er wusste; weil seine Söhne sich den Fluch zugezogen haben, und er hat ihnen nicht gewehrt.“ 1.Sam. 3,12-13

 

7. Wie sollte der Jugend Achtung vor dem Alter gelehrt werden?

„Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Person eines Alten ehren; und du sollst dich fürchten vor deinem Gott!… .“ 3.Mo. 19,32

 

8. Was sind einige der guten Früchte von richtiger Kindererziehung?

„Züchtige deinen Sohn, so wird er dir Verdruss ersparen und deinem Herzen Freude machen.“ Sprüche 29,17 EÜ

 

9. Was ist dagegen die Folge, wenn die Zucht ausbleibt?

„Rute und Tadel gibt Weisheit; aber ein Knabe, sich selbst überlassen, macht seiner Mutter Schande.“ Sprüche 29,15 Lu84; siehe Sprüche 22,15

 

10. Ist Gefahr da, dass die Züchtigung zu lange aufgeschoben wird?

„Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung ist, doch lass dich nicht hinreißen, ihn zu töten!“ Sprüche 19,18 EÜ; siehe Sprüche 23,13-14

 

11. Ist notwendige Zucht ein Zeichen von Mangel an elterlicher Liebe?

„Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.“ Sprüche 13,24 Lu84

Anmerkung: Eine christliche Mutter schreibt: „Kinder, denen erlaubt wird, mit unbeherrschtem Willen und ungezügelten Leidenschaften das Mannes- und Frauenalter zu erreichen, werden gewöhnlich in späteren Jahren ein Leben führen, das Gott verdammt. Haben Eltern versäumt, ihre Kinder ordentlich in Zucht zu halten, ist es in vielen Familien eine Quelle zum Bösen gewesen. Die Jugend ist nicht in Zucht gehalten worden, wie es hätte sein sollen. Eltern haben es versäumt, darin den Weisungen des Wortes Gottes zu folgen, und die Kinder haben die Zügel der Regierung in ihre Hände genommen. Die Folge: sie waren meist erfolgreich, ihre Eltern zu beherrschen, anstatt dass sie selbst unter ihrer Kontrolle stehen. Falsche Ansichten und törichte Zuneigungen haben in den Kindern Wesensmerkmale entwickelt, die sie unliebenswürdig und unglücklich gemacht, das Leben ihrer Eltern verbittert und den bösen Einfluss von Generation zu Generation fortgepflanzt haben. Irgendein Kind, dem erlaubt wird, seine eigenen Wege zu gehen, wird Gott verunehren und seinem Vater und seiner Mutter Schande machen.

 

12. Wen züchtigt der Herr?

„Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.“ Heb. 12,6

Anmerkung: Daraus können wir lernen, dass alle Kindererziehung in Liebe geschehen sollte und dass richtige Kindererziehung ein Beweis von wahrer Liebe ist.

 

13. Wovor sollten sich die Väter hüten?

„Ihr Väter, schüchtert eure Kinder nicht ein, damit sie nicht mutlos werden.“ Kol. 3,21 EÜ

Anmerkung: Es sollte nie im Zorn gestraft werden, denn Zorn in den Eltern erregt Zorn im Kind. Es ist gut, wenn man mit dem Kind betet, ehe man es züchtigt, und häufig sind milde, aber deutliche Unterweisungen, Ermahnungen und Gebet alle Zucht, die nötig ist – ja die beste Erziehung, die gegeben werden kann. Im Fall von Verderbtheit, Sturheit oder hartnäckigem Ungehorsam sollte die Züchtigung, was sie auch sein mag, durchgeführt werden, bis das Kind sich dem Willen und den Wünschen der Eltern unterordnet. Es ist allgemein das Beste, wenn die Züchtigung im geheimen geschieht, da hierdurch die Selbstachtung des Kinder, die ein wichtiges Element im Aufbau seines Charakters ist, erhalten bleibt. Keine Züchtigung, keine Erziehung sollte in Heftigkeit oder Misshandlung ausarten oder zu dem Zweck verabreicht werden, um den Willen des Kindes zu brechen, sondern sie sollte dahin zielen, den Willen in richtige Bahnen zu lenken, und in gehöriger Weise zu unterwerfen und das Kind dahin zu bringen, dass es erkennt, was Recht und Pflicht ist.

 

14. Wie werden die gegenwärtigen Wirkungen und die zukünftigen Resultate der Züchtigung verglichen?

„Alle Züchtigung aber scheint uns für den Augenblick nicht zur Freude, sondern zur Traurigkeit zu dienen; danach aber gibt sie eine friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die durch sie geübt sind.“ Heb. 12,11

 

15. Welche Frage wird an die untreuen Eltern gestellt werden?

„Hebt eure Augen auf und beschaut die, welche von Norden herkommen! Wo ist die Herde, die dir anvertraut wurde, deine prächtige Herde?“ Jer. 13,20

Anmerkung: Glücklich werden solche Eltern sein, die dann sagen können: „Siehe, ich und die Kinder, die mir der Herr gegeben hat, wir sind Zeichen und Wunder für Israel von dem Herrn der Heerscharen, der auf dem Berg Zion wohnt.” Jes. 8,18

16 Bibelstudie Teil 16: Das Heim
16.1Die Ehe
16.2Ein glückliches Heim, und wie man es schaffen kann
16.3Religion im Heim
16.4Die den Eltern gebührende Ehre
16.5Kindererziehung
16.6Die Mutter
16.7Hundert biblische Geschichten, und wo sie zu finden sind
16.8Verheißungen für die Kinder
16.9Die Übel des Stadtlebens
16.10Reinheit
Quellenverzeichhnis
  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.