Menü

„Daniel aber nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht … zu verunreinigen.“
Dan. 1,8

1. Wovon redete Paulus, als er vor Felix stand?

„Als er aber von Gerechtigkeit und Enthaltsamkeit und dem zukünftigen Gericht redete, wurde Felix von Furcht erfüllt.“ Apg. 24,25

Anmerkung: Mäßigkeit ist die gewohnheitsmäßige Einschränkung und Beherrschung der Esslust und anderer Leidenschaften, oder anders gesagt: Mäßigkeit ist Selbstbeherrschung.  

 

2. Wovon ist Mäßigkeit oder Enthaltsamkeit eine Frucht?

„Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.“ Gal.  5,22

Anmerkung: „Mäßigkeit bringt Holz aufs Feuer, Mehl in den Backtrog, Geld in den Beutel, Wohlstand ins Land, Zufriedenheit ins Haus, Kleider auf den Rücken und Kraft in den Körper.” Benjamin Franklin

 

3. Welchen Platz gibt Petrus der Mäßigkeit in der christlichen Erfahrung?

„… reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis, in der Erkenntnis aber die Selbstbeherrschung, in der Selbstbeherrschung aber das standhafte Ausharren, im standhaften Ausharren aber die Gottesfurcht, in der Gottesfurcht aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe.“ 2.Petr. 1,5-7

Anmerkung: Mäßigkeit ist hier in der richtigen Reihenfolge angeführt. Erkenntnis muss der Mäßigkeit ebenso vorausgehen wie Mäßigkeit der Geduld, denn es ist für einen unmäßigen Menschen sehr schwer, geduldig zu sein.

 

4. Was wird von denen gesagt, die an einem Wettkampf teilnehmen?

„Jeder Wettkämpfer lebt aber völlig enthaltsam.“ 1.Kor. 9,25 EÜ

 

5. Wie verhielt sich Paulus während seines christlichen Wettlaufs?

„… ich bezwinge meinen Leib und beherrsche ihn, damit ich nicht anderen verkündige und selbst verwerflich werde.“ 1.Kor. 9,27

 

6. Warum werden Könige und Regenten zur Mäßigkeit ermahnt?

„… es ziemt sich für Könige nicht, Wein zu trinken, noch für Fürsten der Hang zu starkem Getränk! Sie könnten über dem Trinken das vorgeschriebene Recht vergessen und die Rechtssache aller geringen Leute verdrehen.“ Sprüche 31,4-5

 

7. Warum war es den Priestern verboten, alkoh. Getränke zu trinken?

„Wenn ihr zum Offenbarungszelt kommt, dürft ihr, du und deine Söhne, weder Wein noch Bier trinken, sonst müsst ihr sterben. … Ihr sollt zwischen heilig und profan, zwischen unrein und rein unterscheiden.“ 3.Mo. 10,8-10

 

8. Warum ist es so gefährlich, alkoholische Getränke zu trinken?

„Berauscht euch nicht mit Wein – das macht zügellos –, sondern lasst euch vom Geist erfüllen.“ Eph. 5,18

 

9. Zu welchem Zweck sollten wir essen und trinken?

„Wohl dir, du Land, dessen König ein Sohn der Edlen ist und dessen Fürsten zu rechter Zeit speisen, als Männer und nicht als Zecher.“ Pred. 10,17

 

10. Warum verweigerte sich Daniel, von den Speisen und dem Wein des Königs zu genießen?

„… dass er sich nicht verunreinigen müsse.“ Dan. 1,8; siehe Ri. 13,4

 

11. Was wünschte er sich statt dessen?

„… dass man uns Gemüse zu essen und Wasser zu trinken gibt.“ Dan. 1,12

 

12. Wie sahen Dan. und seine Freunde nach den zehn Tagen aus?

„… sahen sie besser und wohlgenährter aus als all die jungen Leute, die von den Speisen des Königs aßen.“ Dan. 1,15

 

13. Wie waren die Kenntnisse Daniels und seiner Freunde nach der Ausbildung, verglichen mit den Kenntnissen der anderen?

„Als ihre Zeit zu Ende war … , stellte sie der Oberkämmerer dem Nebukadnezar vor. Der König unterhielt sich mit ihnen und fand Daniel, Hananja, Mischaël und Asarja allen anderen überlegen. … Sooft der König in Fragen, die Weisheit und Einsicht erfordern, ihren Rat einholte, fand er sie allen Zeichendeutern und Wahrsagern in seinem ganzen Reich zehnmal überlegen.“ Dan. 1,18-20 EÜ

 

14. Welche Warnung geht an diejenigen, die andere Leute zur Unmäßigkeit verleiten?

„Weh dem, der seinen Freund aus dem Becher seines Zorns trinken lässt, ja, ihn betrunken macht.“ Hab. 2,15 EÜ

 

15. Mit welcher Art bekennender Christen soll man nichts zu tun haben?

„… dass ihr keinen Umgang haben sollt mit jemand, der sich Bruder nennen lässt und dabei ein Unzüchtiger oder Habsüchtiger oder Götzendiener oder Lästerer oder Trunkenbold.“ 1.Kor. 5,11

 

16. Kann ein Trunkenbold ins Reich Gottes eingehen?

„Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben.“ 1.Kor. 6,9-10; siehe Offb. 21,27

 

17. Um welche Vollkommenheit des Charakters betete der Apostel?

„Der Gott des Friedens heilige euch ganz und gar und bewahre euren Geist, eure Seele und euren Leib unversehrt, damit ihr ohne Tadel seid, wenn Jesus Christus, unser Herr, kommt.“ 1.Thess. 5,23 EÜ

Anmerkung: Die Bibel gibt uns bemerkenswerte Beispiele vollständiger Enthaltsamkeit in dem Bericht von Manoahs Frau, der Mutter Simsons Ri. 13,4; 12-14 von Hannah, der Mutter Samuels 1.Sam. 1,15 den Rechabitern Jer. 35,1-10 und von Johannes dem Täufer. Lk. 1,13-15

17Bibelstudie Teil 17: Gesundheit und Mäßigkeit
17.1Gute Gesundheit
17.2Christliche Mäßigkeit
17.3Die Übel der Unmäßigkeit
17.4Der Fluch der Welt
17.5Biblische Ermahnungen
17.6Wahre Mäßigkeitsreform
Quellenverzeichhnis
  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse Gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). Oben verwendete Quelle wurde von Gihon Publishing (2013) überarbeitet.