Menü

„Er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet.“
Mt. 25,32    

1. Wem wurde zuerst der Name Israel verliehen?

„Da sprach er: Dein Name soll nicht mehr Jakob sein, sondern Israel; denn du hast mit Gott und Menschen gekämpft und hast gewonnen!“ 1.Mo. 32,29

Anmerkung: Israel bedeutet Überwinder oder Gotteskämpfer.  

 

2. Wer wurde später mit diesem Namen genannt?

„Und dies sind die Namen der Söhne Israels, die nach Ägypten gekommen waren; sie kamen mit Jakob, jeder mit seinem Haus: Ruben, Simeon, Levi und Juda; Issaschar, Sebulon und Benjamin; Dan und Naphtali, Gad und Asser. Und die ganze Nachkommenschaft Jakobs betrug damals 70 Seelen. Joseph aber war schon [vorher] in Ägypten.“ 2.Mo. 1,1-5

Anmerkung: Mit anderen Worten: die Nachkommen Jakobs, Abrahams Enkel, waren bekannt als die zwölf Geschlechter Israels.

 

3. Welche Segnungen waren den Israeliten geschenkt worden?

„Die Israeliten sind, denen die Sohnschaft und die Herrlichkeit und die Bündnisse gehören und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheißungen; ihnen gehören auch die Väter an, und von ihnen stammt dem Fleisch nach der Christus, der über alle ist.“ Röm. 9,4-5

 

4. Wer gehört zum wahren Israel oder Samen Abrahams?

„Denn nicht alle, die von Israel abstammen, sind Israel; auch sind nicht alle, weil sie Abrahams Same sind, Kinder, sondern ‚in Isaak soll dir ein Same berufen werden‘. Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet.“ Röm. 9,6-8

 

5. Was sagte Johannes der Täufer zu den Pharisäern und Sadduzäern, die getauft werden wollten?

„… und meint nicht, ihr könntet sagen: Wir haben ja Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott kann aus diesen Steinen Kinder Abrahams machen.“ Mt. 3,9 EÜ

 

6. Was entscheidet, ob man ein Kind Abrahams ist oder nicht?

„… so erkennt auch: Die aus Glauben sind, diese sind Abrahams Kinder.“ Gal.  3,7

Anmerkung: Wegen ihres Unglaubens kamen viele Israeliten in der Wüste um und konnten das verheißene Land nicht betreten. 4.Mo. 14,27- 33; 5.Mo. 1,34-36

 

7. Wem muss man also angehören, um zum Samen Abrahams gezählt werden zu können?

„Wenn ihr aber Christus angehört, so seid ihr Abrahams Same und nach der Verheißung Erben.“ Gal.  3,29

 

8. In welcher Schriftstelle werden Christen als Israel anerkannt?

„Über alle, die nach dieser Regel wandeln, komme Frieden und Erbarmen, und über das Israel Gottes!“ Gal.  6,16

 

9. An wen ist der Brief des Jakobus gerichtet?

„Jakobus, Knecht Gottes und des Herrn Jesus Christus, grü.t die zwölf Stämme, die in der Zerstreuung sind!“ Jak. 1,1

 

10. Für wen ist das Evangelium die Kraft Gottes zur Erlösung?

„Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen.“ Röm. 1,16

 

11. Zu wem sandte Jesus zuerst seine zwölf Jünger?

„Diese zwölf sandte Jesus aus, gebot ihnen und sprach: Begebt euch nicht auf die Straße der Heiden und betretet keine Stadt der Samariter; geht vielmehr zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel!“ Mt. 10,5-6

 

12. Was sagte Jesus zu der kanaanitischen Frau, die zu ihm kam und ihn bat, ihre Tochter zu heilen?

„Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.“ Mt. 15,24

 

13. Was sagte er, als sie mit ihrer Bitte anhielt und vor ihm niederfiel und ihn anbetete?

„Es ist nicht recht, dass man das Brot der Kinder nimmt und es den Hunden vorwirft.“ Mt. 15,26

Anmerkung: Durch ihren anhaltenden Glauben zeigte diese Frau, obwohl sie eine Kanaaniterin war, dass sie wirklich ein wahres Kind Abrahams war.

 

14. Was sagte Christus zu Zachäus, als er mit ihm zu Tisch saß?

„Heute ist diesem Haus Heil widerfahren, weil auch er ein Sohn Abrahams ist.“ Lk. 19,9

 

15. Was sagte Jesus zur samaritischen Frau über die Quelle der Erlösung?

„Ihr betet an, was ihr nicht kennt, wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden.“ Joh. 4,22 EÜ

 

16. Was sagten Paulus und Barnabas, als die Juden die Predigt des Paulus verwarfen?

„Paulus und Barnabas aber erklärten freimütig: Euch musste das Wort Gottes zuerst verkündet werden. Da ihr es aber zurücksto.t und euch des ewigen Lebens unwürdig zeigt, wenden wir uns jetzt an die Heiden.“ Apg. 13,46 EÜ

Anmerkung: Aus all diesem ist zu ersehen, dass wenn die Juden als Nation Christus nicht verworfen hätten, sie immer noch als Kinder Gottes den Vorrang gehabt hätten und Gottes Lichtträger für die Welt gewesen wären. Aber wegen dieser Verwerfung wurden sie als Gottes auserwähltes Volk verworfen, und andere nahmen ihre Stelle ein, und diese werden jetzt gemeinschaftlich mit denen, die zuerst diesen Namen führten, Israel genannt.

 

17. Unter welchem Bild werden die Heiden vorgeführt, die ein Teil des wahren Israels Gottes geworden sind?

„Wenn aber einige Zweige herausgebrochen wurden und wenn du als Zweig vom wilden Ölbaum in den edlen Ölbaum eingepfropft wurdest und damit Anteil erhieltest an der Kraft seiner Wurzel, so erhebe dich nicht über die anderen Zweige. Wenn du es aber tust, sollst du wissen: Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich.“ Röm. 11,17-18 EÜ

 

18. Welche Warnung wird den Heiden gegeben, damit sie nicht sagen können, die Juden seien ausgebrochen, damit sie eingepfropft würden?

„Ganz recht! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich! Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, könnte es sonst geschehen, dass er auch dich nicht verschont.“ Röm. 11,20-21

 

19. Welche Ermutigung ist niedergeschrieben für die Zweige, die ausgebrochen wurden?

„Jene dagegen, wenn sie nicht im Unglauben verharren, werden wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen.“ Röm. 11,23

 

20. Was wird die endgültige Folge des Evangeliums sein?

„… dann wird ganz Israel gerettet werden, wie es in der Schrift heißt: Der Retter wird aus Zion kommen, er wird alle Gottlosigkeit von Jakob entfernen.“ Röm. 11,26 EÜ

 

21. In welchem Zustand waren die Heiden, bevor sie Israeliten wurden?

„Erinnert euch also, dass ihr einst Heiden wart und von denen, die äußerlich beschnitten sind, Unbeschnittene genannt wurdet. Damals wart ihr von Christus getrennt, der Gemeinde Israels fremd und von dem Bund der Verheißung ausgeschlossen; ihr hattet keine Hoffnung und lebtet ohne Gott in der Welt.“ Eph. 2,11-12 EÜ

Anmerkung: Die Heiden müssen, um erlöst zu werden, Israeliten werden, wie auch anderweitig gesagt ist; denn wenn sie sich von ihren heidnischen Wegen zu den Wegen Israels bekehren, so müssen sie gewiss Glauben an Christus haben, und ihr Leben muss mit dem Sittengesetz übereinstimmen, das der Herr Israel gab, weil sie sonst nicht zur Bürgerschaft Israels, sondern zu den Heiden gehören. Das Schreiben des Gesetzes ins Herz ist eine der Verordnungen des neuen Bundes für das wahre Israel. Siehe Jer. 31,31-34; Heb. 8,8-12

 

22. Wie wird der Überrest des Volkes Gottes beschrieben?

„Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren!“ Offb. 14,12

 

23. Welche Namen befinden sich auf den Grundsteinen der Stadt?

„Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine, und in ihnen waren die Namen der zwölf Apostel des Lammes.“ Offb. 21,14

 

24. Wessen Namen tragen die zwölf Stadttore?

„Und sie hat eine große und hohe Mauer und zwölf Tore, und an den Toren zwölf Engel, und Namen angeschrieben, nämlich die der zwölf Stämme der Söhne Israels.“ Offb. 21,12

 

25. Wer wird im Licht der Stadt wandeln?

„Und die Heidenvölker, die gerettet werden, werden in ihrem Licht wandeln, und die Könige der Erde werden ihre Herrlichkeit und Ehre in sie bringen.“ Offb. 21,24

Anmerkung: Diese Stadt, das neue Jerusalem, wird für alle Völker der Erlösten sein. Und doch werden alle, die sie betreten, durch die Tore eingehen, auf denen die Namen der zwölf Geschlechter Israels stehen, woraus zu ersehen ist, dass alle Erlösten zu Israel gehören werden. Der Name Israel wird auch wegen seiner Bedeutung mit Recht auf der neuen Erde geführt werden. Alle, die an diesem zukünftigen Heim der Erlösten Anteil haben, werden Überwinder sein – die mit Gott gerungen und gesiegt haben. Siehe Offb. 3,12; 21,7 Christus anerkannte diese Einteilung der Erlösten in zwölf Geschlechter oder Völker, indem er die zwölf Apostel erwählte. Er erwählte zwölf. Er anerkannte es wiederum, als er zu den Zwölfen sagte: „Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auch ihr werdet in der Wiedergeburt, wenn der Sohn des Menschen auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzen wird, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.” Mt. 19,28 Auch die Apostel anerkannten dies nach der Auferstehung und Himmelfahrt Christi, als sie den Platz von Judas ausfüllten und einen anderen erwählten, damit die Zahl zwölf voll sei.   Selig ist, wer überwindet, Und des Feindes Macht bezwingt, Wer in Jesum Christum findet, Was ihm Heil und Leben bringt. Was der baut, reißt niemand nieder, Denn es steht nach Christi Plan, Und er wird, kommt Jesus wieder, Ziehn mit ihm nach Kanaan. Selig ist, wer überwindet, Und im Angesicht der Welt Doch das Wort vom Kreuz verkündet, Und dem Feinde Stand stets hält. Alle, die am Heiland hangen, Christi Dienst sich opfern ganz, Werden einstens herrlich prangen, Leuchten wie des Himmels Glanz.

1818 Teil: Das wiederhergestellte Reich
18.1Das Reich der Herrlichkeit
18.2Das Erbe der Heiligen
18.3Verheißungen für den Überwinder
18.4Die Untertanen des Reiches
18.5Das ewige Leben
18.6Das Heim der Erlösten
18.7Das neue Jerusalem
18.8Der Kampf beendet
18.9Immerwährende Freude
18.10Das Spiel des Lebens
Quellenverzeichhnis
  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse Gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). Oben verwendete Quelle wurde von Gihon Publishing (2013) überarbeitet.