Menü

„Und er ergriff den Drachen,
die alte Schlange,
die der Teufel und der Satan ist,
und band ihn für 1 000 Jahre.“ 

Offenbarung 20,2 

1. Welcher Text weist direkt auf das Millennium oder ein 1000-jähriges Reich hin?

„Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und [ich sah] die Seelen derer, die enthauptet worden waren um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die das Tier nicht angebetet hatten noch sein Bild, und das Malzeichen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand angenommen hatten; und sie wurden lebendig und regierten die 1000 Jahre mit Christus.“ Offb. 20,4 

2. Wen werden die Heiligen richten?

„Wagt es einer von euch, der mit einem anderen einen Rechtsstreit hat, vor das Gericht der Ungerechten zu gehen statt zu den Heiligen? Wisst ihr denn nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet wird, seid ihr dann nicht zuständig, einen Rechtsstreit über Kleinigkeiten zu schlichten? Wisst ihr nicht, dass wir über Engel richten werden? Also erst recht über Alltägliches.“ 1.Kor. 6,1-3 EÜ

Anmerkung.Aus diesen Schriftstellen ist klar zu ersehen, dass die Heiligen aller Zeitalter mit Christus während des 1000-jährigen Reiches zu Gericht sitzen werden. 

3. Auf welche Weissagung stützte Paulus diese Aussage?

„Ich schaute, wie dieses Horn Krieg führte mit den Heiligen und sie überwand, bis der Hochbetagte kam und den Heiligen des Allerhöchsten das Gericht übergab und die Zeit eintrat, dass die Heiligen das Reich in Besitz nahmen.“ Dan. 7,21-22 

4. Wie viele Auferstehungen gibt es?

„Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“ Joh. 5,28-29 

5. Wer hat nur Anteil an der ersten Auferstehung?

„Selig und heilig, wer an der ersten Auferstehung teilhat. Über solche hat der zweite Tod keine Gewalt. Sie werden Priester Gottes und Christi sein und tausend Jahre mit ihm herrschen.“ Offb. 20,6 EÜ


6. Was wird Christus mit seinen Heiligen tun, wenn er kommt?

„Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.“ Joh. 14,3

Anmerkung.Mit anderen Worten: Christus wird sie in den Himmel nehmen, damit sie dort mit ihm leben und während der 1000 Jahre regieren. 

7. Wo erblickte Johannes in der Vision die Heiligen?

„Danach sah ich: eine große Schar aus allen Nationen und Stämmen, Völkern und Sprachen; niemand konnte sie zählen. Sie standen in weißen Gewändern vor dem Thron und vor dem Lamm und trugen Palmzweige in den Händen.“ Offb. 7,9 EÜ

Anmerkung.Diese Stelle zeigt klar, dass alle Gerechten gleich nach der ersten Auferstehung in den Himmel genommen werden. Dies stimmt mit den Worten Jesu in Joh. 14,3 überein: „Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.” Petrus wünschte, den Herrn nach diesen Wohnungen zu begleiten; aber Jesus antwortete: „Wohin ich gehe, dorthin kannst du mir jetzt nicht folgen; du wirst mir aber später folgen.” Joh. 13,36 Dies macht es klar, dass Jesus sie in die Wohnungen des Vaters im Himmel führt, wenn er auf die Erde zurückkehrt, um seine Kinder zu sich zu nehmen. 

8. Was geschieht mit den lebenden Gottlosen, wenn Christus kommt?

„Und wie es in den Tagen Noahs zuging, so wird es auch sein in den Tagen des Menschensohnes: Sie aßen, sie tranken, sie heirateten und ließen sich heiraten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging; und die Sintflut kam und vernichtete alle. Ebenso ging es auch in den Tagen Lots zu: Sie aßen, sie tranken, sie kauften und verkauften, sie pflanzten und bauten; an dem Tag aber, als Lot aus Sodom wegging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vertilgte alle. Gerade so wird es sein an dem Tag, da der Sohn des Menschen geoffenbart wird.“ Lk. 17,26-30 

9. Was sagt Paulus darüber?

„Während die Menschen sagen: Friede und Sicherheit!, kommt plötzlich Verderben über sie wie die Wehen über eine schwangere Frau, und es gibt kein Entrinnen.“ 1.Thess. 5,3 EÜ

Anmerkung.Wenn Christus kommt, werden die Gerechten befreit und in den Himmel aufgenommen, alle Gottlosen jedoch werden wie zur Zeit der Sintflut plötzlich vernichtet. Für weitere Beweise siehe 2.Thess. 1,7-9; Offb. 6,14-17; 19,11-21; Jer. 25,30-33 Es findet keine allgemeine Auferstehung der Gottlosen statt, bis nach den 1000 Jahren. Während dieser Zeit wird die Erde wüst sein und ohne menschliche Bewohner.

Das Millenium (Tausendjähriges Reich)

Das Millenium in Offenbarung 20

Das Tausendjährige Reich ist die letzte Zeitspanne der großen göttlichen Zeitwoche – ein großer Sabbat der Ruhe für die Erde und Gottes Volk. Es folgt dem Evangeliumszeitalter und geht der Aufrichtung des ewigen Reiches Gottes auf Erden voraus. Es schließt das ein, was in der Schrift oft „der Tag des Herrn” genannt wird. Es ist am Anfang wie am Ende von einer Auferstehung begrenzt. Sein Anfang ist gekennzeichnet durch das Ausgießen der letzten sieben Plagen, das zweite Kommen Christi, die Auferstehung der gerechten Toten, das Binden Satans und durch die Aufnahme der Heiligen in den Himmel; und sein Ende durch das Herabkommen des neuen Jerusalems mit Christus und den Heiligen vom Himmel, die Auferstehung der gottlosen Toten, das Lösen Satans und die endgültige Vernichtung der Gottlosen.

Während der tausend Jahre liegt die Erde wüste; Satan und seine Engel sind hier festgehalten, und die Heiligen richten mit Christus die Gottlosen vor ihrer endgültigen Bestrafung. Die gottlosen Toten werden dann auferweckt; Satan wird eine kurze Zeit losgelassen, und er und das Heer der Gottlosen umringen das Heerlager der Heiligen und die heilige Stadt, worauf sie von Feuer, das von Gott aus dem Himmel fällt, verzehrt werden. Die Erde wird durch dasselbe Feuer, das die Gottlosen vernichtet, gereinigt und wird dann erneuert und das ewige Heim der Heiligen sein. Das Tausendjährige Reich ist eine der „zukünftigen Zeiten”. Sein Ende wird gekennzeichnet durch die Erneuerung der Erde. 

10. Wie beschreibt nun der Prophet Jeremia den Zustand der Erde während dieser Zeit?

„Ich schaute die Erde an: Sie war wüst und wirr. Ich schaute zum Himmel: Er war ohne sein Licht. Ich schaute die Berge an: Sie wankten und alle Hügel bebten. Ich schaute hin: Kein Mensch war da, auch alle Vögel des Himmels waren verschwunden. Ich schaute hin: Das Gartenland war Wüste und all seine Städte waren zerstört, zerstört durch den Herrn, durch seinen glühenden Zorn.“ Jer. 4,23-26 EÜ

Anmerkung.Beim Kommen Christi wird die Erde in einen wüsten Zustand verwandelt – in ein Trümmerfeld. Der Himmel wird entweichen wie ein Buch, das zusammengerollt wird. Die Berge werden aus ihren Örtern bewegt, und die Erde wird in einem finsteren, öden und verwüsteten Zustand gelassen werden. Siehe Jes. 24,1-3; Offb. 6,14-17 

11. Was sagt Jesaja von den Gottlosen zu dieser Zeit?

„Und es wird geschehen an jenem Tag, da wird der Herr das Heer der Höhe in der Höhe heimsuchen und die Könige der Erde auf Erden; und sie werden eingesperrt, wie man Gefangene in die Grube einsperrt, und im Kerker werden sie eingeschlossen; aber nach vielen Jahren werden sie heimgesucht werden.“ Jes. 24,21-22 

12. Wie lange wird Satan auf dieser Erde gefangen sein?

„Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabsteigen, der hatte den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist, und band ihn für 1000 Jahre und warf ihn in den Abgrund und schloss ihn ein und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführen kann, bis die 1000 Jahre vollendet sind. Und nach diesen muss er für kurze Zeit losgelassen werden.“ Offb. 20,1-3

Anmerkung.Das Wort, hier mit „Abgrund” übersetzt, ist „abusos”, der von der Septuaginta in 1.Mo. 1,2 benutzt Ausdruck. Er ist gleichbedeutend mit dem hebräischen Wort, das in anderen Übersetzungen mit „Tiefe” wiedergegeben ist. Eine buchstäblichere Übersetzung würde sein „Abyß”, eine Bezeichnung für die Erde in ihrem öden, wüsten, wirren, dunklen, unbewohnten Zustand, in dem sie während der 1000 Jahre verbleibt. Dies wird das öde Gefängnis Satans während dieser Zeit sein. Hier, inmitten der modernden Gebeine der gottlosen Toten, die bei der Wiederkunft Christi erschlagen wurden, der verwüsteten Städte und Trümmer des Reichtums und der Macht dieser Welt, wird Satan Gelegenheit haben, über die Folgen seiner Empörung gegen Gott nachzudenken. Jesaja sagt jedoch, dass sie „nach langer Zeit wieder heimgesucht werden.” 

13. Die gerechten Toten werden beim zweiten Kommen Christi auferweckt. Wann werden die anderen, die Gottlosen, auferweckt?

„Die übrigen der Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis die 1000 Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.“ Offb. 20,5

Anmerkung.Daraus kann man feststellen, dass der Anfang und das Ende des 1000-jährigen Reiches durch die beiden Auferstehungen gekennzeichnet werden. Das Wort „Millennium” stammt von zwei lateinischen Worten: „mille”, welches tausend bedeutet, und „annus”, Jahr – tausend Jahre. Es erstreckt sich über die Zeit, da Satan gebunden und die gottlosen Menschen gerichtet werden sollen. Diese Zeit ist durch zwei besondere Ereignisse begrenzt. Ihr Anfang ist gekennzeichnet durch das Ende der Gnadenzeit, die Ausgießung der letzten sieben Plagen, das zweite Kommen Christi, und die Auferstehung der gerechten Toten. Sie schließt mit der Auferstehung der gottlosen Toten und ihrer deren Vernichtung im Feuersee. Siehe Abriss in dieser Bibellesung. 

14. Was ändert sich für Satan am Ende der tausend Jahre?

„… danach muss er für kurze Zeit freigelassen werden. Offb. 20,3

Anmerkung.Am Ende der 1000 Jahre kommt Christus, begleitet von den Heiligen, wieder auf diese Erde, um das Gericht an den Gottlosen zu vollstrecken und die Erde durch eine Neuschaffung als ewiges Heim für die Gerechten herzurichten. Zu dieser Zeit werden die gottlosen Toten aller Zeiten durch den Ruf Christi zum Leben erwachen. Dies ist die zweite Auferstehung, – die Auferstehung zum Gericht. Die Gottlosen kommen hervor mit demselben Geist der Empörung, den sie in diesem Leben besessen hatten. Dann wird Satan aus seiner langen Gefangenschaft und Untätigkeit befreit. 

15. Was macht Satan gleich nach der Auferweckung der Gottlosen?

„Und wenn die 1000 Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, und er wird ausgehen, um die Heidenvölker zu verführen, die an den vier Enden der Erde leben, den Gog und den Magog, um sie zum Kampf zu versammeln, deren Zahl wie der Sand am Meer ist.“ Offb. 20,7-8 

16. Wen wollen die Gottlosen bekämpfen, und was ist der Ausgang davon?

„Und sie zogen herauf auf die Fläche des Landes und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie.“ Offb. 20,9

Anmerkung.Dies ist die letzte Aktion in dem großen Kampf zwischen Christus und Satan. Die ganze menschliche Familie trifft hier zum ersten und zum letzten Mal zusammen. Hier findet die ewige Trennung der Gerechten von den Gottlosen statt. Zu dieser Zeit wird das Gericht Gottes an den Gottlosen im Feuersee vollstreckt – dies ist der zweite Tod. Damit endet die Empörung gegen Gott und seine Regierung. Dann wird die Stimme Gottes von seinem Thron her gehört werden, die da sagt: „Siehe, ich mache alles neu”; und aus den brennenden Trümmern der alten Erde sehen die Millionen Erlösten mit Verwunderung „einen neuen Himmel und eine neue Erde” hervorgehen, wo sie ihr ewiges Erbe und Heim finden. Das 1000-jährige Reich ist der große Sabbat der Ruhe für die Erde sowohl wie für Gottes Volk. Etwa 6000 Jahre lang haben die Erde und ihre Bewohner unter dem Fluch der Sünde gestöhnt. Das Tausendjährige Reich, das siebente Jahrtausend, wird ein Sabbat der Ruhe und der Befreiung sein; denn der Prophet sagt von dem Land: „All die Tage seiner Verwüstung hatte es Ruhe,” 2.Chr. 36,21 „Also bleibt noch eine Sabbatruhe dem Volk Gottes.“ Hebr. 4,9 Diese Geschehen gehen der neuen Erde voraus. Dauer des Tages des Herrn „… denn der große Tag seines Zorns ist gekommen.“ Offb. 6,17

Wenn die Erd’ ist einst von dem Herrn erneut,
Dann ruhn die Heiligen aus
Auf ihren Auen in Ewigkeit,
Im prächt’gen Vaterhaus. 

 


Weitere Bibelthemen:

7Bibelstudie Teil 7: Zukünftige Ereignisse
7.1Die große Weissagung unseres Herrn
7.2Zeichen der Zeit
7.3Zunahme der Erkenntnis
7.4Kampf zwischen Kapital und Arbeit
7.5Die Wiederkunft Christi
7.6Art und Weise der Wiederkunft Christi
7.7Der Zweck der Wiederkunft Christi
7.8Die Auferstehung der Gerechten
7.9Die Bekehrung der Welt
7.10Die Sammlung Israels
7.11Das Millenium
7.12Dauer des Tages des Herrn
7.13Elia der Prophet
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.