Menü

1. Wann kann die Welt nach den Worten des Engels an Daniel eine Zunahme der Erkenntnis erwarten?

„Du, Daniel, halte diese Worte geheim und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden nachforschen und die Erkenntnis wird groß sein.“ Dan. 12,4 EÜ

Anmerkung.Die Weissagungen Daniels sollten nicht verborgen werden bis zum Ende; denn dann würde keine Gelegenheit mehr sein, Erkenntnis zu entwickeln noch das erlangte Wissen anzuwenden, sondern nur „bis zur Zeit des Endes”, was auf eine kurze Zeitspanne gerade vor dem Ende hinweist. Während dieser Zeit sollten die Weissagungen des Buches Daniel in unseren Tagen entsiegelt, erforscht und verstanden werden. 

2. Bis zu welcher Zeit sollten die Heiligen unter der römischen Macht verfolgt werden?

„Und von den Verständigen werden einige stürzen, damit unter ihnen geläutert und geprüft und gereinigt werde bis zur Zeit des Endes. Denn es verzögert sich noch bis zur bestimmten Zeit.“ Dan. 11,35 Elb

Anmerkung.Die Zeit des Endes war, wie dieser Text zeigt, schon in den Tagen Daniels im Plan Gottes eine festgesetzte Zeitspanne. Dies ist nichts Merkwürdiges, wenn wir sehen, dass die Schrift die Zeit des Gerichts und das Ende selbst als bestimmte Zeiten bezeichnet. Apg. 17,31; Dan. 8,19 Das Ende der Zeit, die für die Verfolgung eingeräumt war (1798), sollte den Anfang der „Zeit des Endes” markieren. Siehe Bibellesung „Der Stellvertreter Christi”. 

3. Wie lange würde nach der Weissagung die Macht, die durch das kleine Horn oder das päpstliche Rom dargestellt wird, die Heiligen verfolgen?

„Und er wird [freche] Reden gegen den Höchsten führen und die Heiligen des Allerhöchsten aufreiben, und er wird danach trachten, Zeiten und Gesetz zu ändern; und sie werden in seine Gewalt gegeben für eine Zeit, zwei Zeiten und eine halbe Zeit.“ Dan. 7,25

Anmerkung.Wie in der Bibellesung „Das Reich des Antichristen und seine Ausdehnung” gezeigt wurde, bedeutet der Ausdruck „eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit” 1260 Jahre und erstreckt sich von der Zeitperiode 533-538 n. Chr., der Zeit des Dekrets des Kaisers Justinian, das den Papst als Haupt aller Kirchen anerkennt, und den erfolgreichen Feldzug gegen den Arianismus, bis zu der Zeitperiode 1793-1798 n. Chr., als infolge der Französischen Revolution die päpstliche Macht ihre tödliche Wunde empfing und der Papst in die Gefangenschaft geführt wurde. Somit wird das Jahr 1798 als der Anfang der „Zeit des Endes” festgestellt. Bis zu jener Zeit was das Buch Daniel als Ganzes verschlossen, mit anderen Worten, es konnte vom Volk nicht verstanden werden. Als jedoch die Macht gebrochen war, die das Wort Gottes verboten und es den Menschen vorzuenthalten gesucht hatte, begann Licht auf jedes Gebiet – biblisches, wissenschaftliches, erfinderisches und industrielles – zu scheinen und nach jeder Richtung hin zu leuchten. Es ist eine seltsame und auffallende Tatsache, dass gleich nach dem Sturz des Papsttums im Jahr 1798 Bibel- und Traktatgesellschaften sowie Sonntagsschulen in großer Anzahl gegründet wurden. Die Londoner religiöse Traktatgesellschaft wurde 1799 gegründet, die Britische und Ausländische Bibelgesellschaft 1804, die Amerikanische Bibelgesellschaft 1816, die Amerikanische Traktatgesellschaft 1825. Die Bibel ist jetzt in etwa 450 Sprachen und Mundarten übersetzt und in alle Teile der Welt gesandt worden. Vor jener Zeit war sie verhältnismäßig nur wenigen Personen zugänglich. Jetzt kann der Geringste sie besitzen und sie geradeso unbelästigt lesen und studieren wie der Größte im Lande. Vor etwas mehr als 100 Jahren war in der Welt eine Sonntagsschule unbekannt, die erste wurde 1784 von Robert Raikes zu Gloucester in England gegründet. Jetzt gibt es mehr als 285.000 solcher Schulen mit über 28.000.000 Beamten, Lehrern und Schülern. 

4. Was kann von der Entwicklung der wissenschaftlichen Erfindungen seit 1798 gesagt werden?

Sie ist bemerkenswert, wunderbar und ohnegleichen in der Geschichte der Welt. Die Menschen vor 125 Jahren wussten nichts vom Dampfschiff, von der Eisen- und Straßenbahn, dem Telegraph und Telefon, von Fotografie, von Sprechmaschine, der Nähmaschine, unempfindlich machenden Mitteln, dem Unterseekabel, von Linotype, Monotype, Wandelbildern, X-Strahlen, von Flugmaschinen und Funktelegraphie. Wenn sie von den Toten auferständen, so würden sie über diese Dinge ebenso erstaunt sein wie die Menschen vor 4000 Jahren. Einige der wichtigsten Erfindungen und Entdeckungen unserer Zeit sind wie folgt aufgeführt:

  

1798Der Luftballon 
1798Gaslicht
1800Der gusseiserne Pflug 
1803Stahlfeder
1807Dampfschiff
1811Schnellpresse
1818Revolver
1825Eisenbahn
1829Streichhölzer
1833Ernte- und Mähmaschine
1837Telegraf
1837Elektrotypie
1839Fotografie
1846Nähmaschine
1846Äthernarkose
1847Chloroformnarkose
1851Unterseekabel
1861Revolverkanone
1862Monitor-Kriegsschiff 
1868Schreibmaschine
1872Pressluft-Bohrer 
1877Sprechmaschine
1879Elektrische Bahn
1880Erdbebenanzeiger
1885Linotype Setzmaschine
1888Dampfturbine
1895Röntgen- oder X-Strahlen   Erster erfolgreicher Flug am 17. Dezember 1903
1895Drahtlose Telegraphie 
1895Wandelbilder
1896Monotype
1902Radium
1903Flugmaschine/Flugzeug (Erster erfolgreicher Flug am 17. Dezember 1903)

Anmerkung.

„Wahrlich, dies ist ein Zeitalter der Erfindungen.” Scientific American.„Die großen Tatsachen des 19. Jahrhunderts stehen so erhaben über den Errungenschaften früherer Jahrhunderte, dass es geheuchelte Demut wäre, sie nicht anerkennen oder davon sprechen zu wollen.”

„Union Handbook”, 1870

„Das Auffallendste unserer Zeit ist der rasche Fortschritt der Welt auf dem Gebiet der Wissenschaft, der allgemeinen Bildung und den Erfindungen.”

 „Chicago Republican” vom 14. März 1872

„In der Geschichte der Welt hat man sich auf dem Gebiet der Erfindungen nie so betätigt, als wie in unsern Tagen.” „Phrenological Journal” vom April 1871

„Im Lauf der 50 Jahre unseres Lebens ist mehr getan worden, bessere und fruchtbringende Erfindungen sind gemacht und größere Errungenschaften verwirklicht worden als in allen vergangenen Zeitaltern der menschlichen Familie.” 

„London Spectator”

Man stellt fest, dass keine diese Erfindungen vor 1798 gemacht wurde. Geht man etwas mehr als ein Jahrhundert zurück, so findet man die Zeit ungefähr so, wie sie in den Tagen der Patriarchen war. Während Jahrtausenden ist kaum ein Fortschritt oder eine Zunahme in der Erkenntnis zu verzeichnen. Aber zu Anfang des 19. Jahrhunderts erwachte die Welt plötzlich von ihrem langen Schlaf, und ein neues Zeitalter brach an – die Zeit des Endes, wann die Erkenntnis zunehmen sollte. 

5. Was sollte nach den Worten des Heilands dem Ende vorausgehen?

„Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.“ Mt. 24,14

Anmerkung.Luther, die beiden Wesleys und andere konnten nicht in ihren Tagen die Nähe des Kommens Christi verkündigen, da die Zeichen, die dieses Ereignis ankündigen, sich noch nicht erfüllt hatten. Jetzt aber sind Sonne und Mond verfinstert worden und die Sterne vom Himmel gefallen, wie durch unseren Heiland angekündigt. Die Erkenntnis hat in wundersamer Weise zugenommen, wie der Engel zu Daniel sagte; und das Evangelium ist zu fast allen Geschlechtern, Sprachen und Völkern der Erde getragen worden. Daher können wir wissen, dass das Ende nahe ist. 

6. Was sollten wir wissen, wenn sich diese Dinge zeigen?

„Genauso sollt ihr erkennen, wenn ihr das alles seht, dass das Ende vor der Tür steht.“ Mt. 24,33



Weitere Bibelthemen:

7Bibelstudie Teil 7: Zukünftige Ereignisse
7.1Die große Weissagung unseres Herrn
7.2Zeichen der Zeit
7.3Zunahme der Erkenntnis
7.4Kampf zwischen Kapital und Arbeit
7.5Die Wiederkunft Christi
7.6Art und Weise der Wiederkunft Christi
7.7Der Zweck der Wiederkunft Christi
7.8Die Auferstehung der Gerechten
7.9Die Bekehrung der Welt
7.10Die Sammlung Israels
7.11Das Millenium
7.12Dauer des Tages des Herrn
7.13Elia der Prophet
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.