Menü
 „Denn die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten.“ 1.Johannes 5,3 EÜ

1. Wodurch kannten die Juden Gottes Willen?

„Du nennst dich einen Juden und verlässt dich auf das Gesetz und rühmst dich Gottes, und kennst [seinen] Willen und verstehst zu prüfen, worauf es ankommt, weil du aus dem Gesetz unterrichtet bist.“ Römer 2,17-18

2. Was beinhaltete das Gesetz für sie?

„Ein Erzieher der Unverständigen, ein Lehrer der Unmündigen, der den Inbegriff der Erkenntnis und der Wahrheit im Gesetz hat.“ Römer 2,20 Anmerkung. Das geschriebene Gesetz führt die Form der Erkenntnis der Wahrheit vor. Gnade und Wahrheit, oder Gnade und die Wirklichkeit oder Verwirklichung dessen, was das geschriebene Gesetz verlangte, kamen durch Christus. Er war das Gesetz im Leben und Wirken.

3. Was sagte Jesus von seiner Stellung zum Gesetz?

„Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!“ Mt. 5,17 Anmerkung. Mit dem Ausdruck „das Gesetz” sind hier die fünf Bücher Mose gemeint; und mit „Propheten” die Schriften der Propheten. Christus kam nicht, um eins oder das andere von ihnen beiseite zu setzten oder zu zerstören, sondern um beide zu erfüllen. Den Zeremonialismus der Vorbilder und Schatten, die in den Büchern Mose enthalten waren, erfüllte er als deren großes Gegenbild. Das Sittengesetz, die große Grundlage aller Schriften Moses, erfüllte Christus durch ein Leben des vollkommenen Gehorsams gegenüber allen seinen Anforderungen. Die Propheten erfüllte er in seinem Auftreten als Messias, Prophet, Lehrer und Erlöser, wie sie es vorausgesagt hatten.

4. Was sagte er von der Dauer des Gesetzes?

„Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.“ Mt. 5,18

5. Wann sprach Jesus über die Wichtigkeit, das Gesetz zu halten?

„Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“ Mt. 5,19 Lu84

6. Was sollte der reiche Jüngling tun, um das ewige Leben zu erhalten?

„Er aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote!“ Mt. 19,17

7. Was sagte Jesus, als er gefragt wurde, welches Gebot er meine?

Er sagt zu ihm: Welche? Jesus aber sprach: Das ‚Du sollst nicht töten! Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Ehre deinen Vater und deine Mutter!‘ und ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!‘„ Mt. 19,18-19 Anmerkung. Obwohl Jesus nicht alle zehn Gebote anführte, so führte der doch genug an, um zu zeigen, dass er das Sittengesetz meinte. Indem er das zweite große Gebot erwähnte, lenkte er die Aufmerksamkeit auf den wichtigen Grundsatz, der der zweiten Gesetzestafel unterliegt – die Liebe zum Nächsten –, die der reiche Jüngling in seiner Habsucht nicht hielt.

8. Hebt denn der Glaube das Gesetz auf?

„Jetzt aber ist unabhängig vom Gesetz die Gerechtigkeit Gottes offenbart worden, bezeugt vom Gesetz und von den Propheten.“ Römer 3,21 EÜ

9. Wie wird das Gesetz erfüllt?

„Seid niemand etwas schuldig, außer dass ihr einander liebt; denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die [Gebote]: ‚Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen, du sollst nicht begehren‘ … werden zusammengefasst in diesem Wort, nämlich: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!‘ Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.“ Römer 13,8-10

10. Was ist von größerer Wichtigkeit als irgendwelche äußere Zeremonie?

„Es kommt nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, die Gebote Gottes zu halten.“ 1.Kor. 7,19 EÜ

11. Welche Gesinnung ist dem Gesetz Gottes nicht untertan?

„Fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag‘s auch nicht.“ Rö. 8,7 Lu84

12. Was zeigt, dass das Gesetz ein untrennbares Ganzes ist?

„Denn wer das ganze Gesetz hält, sich aber in einem verfehlt, der ist in allem schuldig geworden. Denn der, welcher gesagt hat: »Du sollst nicht ehebrechen!«, hat auch gesagt: ‚Du sollst nicht töten!‘ Wenn du nun zwar nicht die Ehe brichst, aber tötest, so bist du ein Übertreter des Gesetzes geworden. Redet und handelt als solche, die durch das Gesetz der Freiheit gerichtet werden sollen!“ Jak. 2,10-12

13. Worin besteht die Sünde?

„Jeder, der die Sünde tut, der tut auch die Gesetzlosigkeit; und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit.“ 1.Joh. 3,4

14. Wie können wir wissen, dass wir Gottes Kinder lieben?

„Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten.“ 1.Joh. 5,2 Lu84

15. Worin besteht die Liebe zu Gott?

„Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.“ 1.Joh. 5,3

16. Wie wird die Gemeinde der letzten Tage beschrieben?

„Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den übrigen von ihrem Samen, welche die Gebote Gottes befolgen und das Zeugnis Jesu Christi haben. … Hier ist Geduld der Heiligen! Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!“ Offb. 12,17; 14,12

Liebe, die Erfüllung des Gesetzes

„Wenn die Liebe Gottes dein Herz erfüllt,” sagt Moody, „so bist du imstande, das Gesetz zu halten.” Paulus führt die Gebote auf eins zurück: „Du sollst lieben,” und sagt: „Liebe ist des Gesetzes Erfüllung.” Diese Wahrheit wird wie folgt dargestellt:
  1. Liebe zu Gott erlaubt keinen anderen Gott.
  2. Liebe erniedrigt nicht den Gegenstand der Anbetung.
  3. Liebe zu Gott wird nie seinen Namen verunehren.
  4. Liebe zu Gott wird seinen Tag ehren.
  5. Liebe zu den Eltern wird sie ehren.
  6. Hass, nicht Liebe, ist ein Mörder.
  7. Lust, nicht Liebe, begeht Ehebruch.
  8. Liebe wird geben, aber niemals stehlen.
  9. Liebe wird nicht verleumden noch lügen.
  10. Das Auge der Liebe ist ohne Gelüste.

Die den Zehn Geboten unterliegenden Grundsätze

1. Treue und Glaube. Hebr. 11,6; Mt. 4,8-10
2. Anbetung.  Jer. 10,10-12; Ps. 115,3-8; Offb. 14,6-7
3. Ehrfurcht. Ps. 111,9; 89,8; Hebr. 12,28; 2.Tim. 2,19
4. Heiligkeit oder Heiligung und Weihe. 1.Petr. 1,15-16; Hebr. 12,14; 2.Mo. 31,13; Hes. 20,12; 1.Kor. 1,30; Spr. 3,6
5. Gehorsam oder Achtung vor der Obrigkeit.  Eph. 6,1-3; Kol. 3,20; 2.Kön. 2,23-24.
6. Liebe. 3.Mo. 19,17; 1.“Joh. 3,15; Mt. 5,21-26; 43-48
7. Reinheit. Mt. 5,8; Eph. 5,3-4; Kol. 3,5-6; 1.Tim. 5,22; 1.Petr. 2,11
8. Ehrlichkeit. Römer 12,17; Eph. 4,28; 2.Thess. 3,10-12
9. Wahrhaftigkeit. Eph. 4,25; Kol. 3,9; Spr. 6,16-19; 12,19; Offb. 21,27; 22,15
10. Zufriedenheit und Selbstlosigkeit. Eph. 5,5; Kol. 3,5; 1.Tim. 6,6-11; Hebr. 13,5
 

Weitere Bibelthemen:

8Achter Teil: Das Gesetz Gottes
8.1Das Gesetz Gottes
8.2Dauer des Gesetzes
8.3Warum das Gesetz vom Sinai verkündigt wurde
8.4Strafe für die Übertretung
8.5Das Gesetz Gottes zur Patriarchenzeit
8.6Das Gesetz Gottes im Neuen Testament
8.7Sittengesetz und Zeremonialgesetz
8.8Die zwei Bündnisse
8.9Was wurde durch Christum abgeschafft?
8.10Gesetz und Evangelium
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.