Menü

„… damit ihr erkennt, dass ich, der Herr, euer Gott bin!“ 

Hesekiel 20,20 

1. Was bildet das eine große Erkennungszeichen, das den wahren Gott von allen falschen Göttern unterscheidet?

„Aber der Herr ist in Wahrheit Gott; er ist der lebendige Gott und ein ewiger König. … Die Götter, welche weder Himmel noch Erde erschaffen haben, sie werden von der Erde und unter dem Himmel verschwinden! – Er ist‘s, der die Erde erschaffen hat durch seine Kraft, der in seiner Weisheit den Weltkreis abgegrenzt und mit seinem Verstand den Himmel ausgespannt hat.“ Jer. 10,10-12

2. Wie beschrieb Paulus den Bürgern von Athen den wahren Gott?

„Denn als ich umherging und eure Heiligtümer besichtigte, fand ich auch einen Altar, auf dem geschrieben stand: »Dem unbekannten Gott«. Nun verkündige ich euch den, welchen ihr verehrt, ohne ihn zu kennen. Der Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde ist, wohnt nicht in Tempeln, die von Händen gemacht sind.“ Apg. 17,23-24

3. Was sagten die Apostel zu den Götzendienern von Lystra?

„Wir bringen euch das Evangelium, damit ihr euch von diesen nichtigen Götzen zu dem lebendigen Gott bekehrt, der den Himmel, die Erde und das Meer geschaffen hat und alles, was dazugehört.“ Apg. 14,15 EÜ
; siehe auch Offb. 10,6; 14,6-7

4. Welcher Grund wird im vierten Gebot dafür angegeben, dass man den Sabbat heilig halten soll?

„Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt.“ 2.Mo. 20,11

Anmerkung. Der Sabbat ist das große Gedächtnis der Schöpfung und der Schöpfungsmacht Gottes, das stets an den wahren und lebendigen Gott erinnert. Durch die Einsetzung des Sabbats und die Forderung, ihn heilig zu halten, beabsichtigte Gott, dass der Mensch ihn, den Schöpfer aller Dinge, nicht vergessen möchte. „Da der ursprüngliche Sabbat ein beständiges Gedächtnis Gottes ist und der Schöpfer den Menschen auffordert, ihm in der Feier dieses Tages zu folgen, so konnte der Mensch nicht den ursprünglichen Sabbat halten und dabei Gott vergessen.” Prof. E. W. Thomas Wenn wir bedenken, dass heute zwei Drittel der Erdbewohner Götzendiener sind und dass seit dem Sündenfall der Götzendienst mit den damit verbundenen und daraus entstehenden zahlreichen Übeln immer die vorherrschende Sünde gewesen ist, und dann ferner bedenken, dass die Beobachtung des Sabbats, wie Gott sie verordnet, all dies verhütet haben würde, so können wir den Wert der Sabbateinrichtung und die Wichtigkeit des Sabbathaltens besser schätzen.

5. Was wird der Sabbat denen sein, die ihn heiligen oder heilig halten?

„und heiligt meine Sabbate, damit sie ein Zeichen sind zwischen mir und euch, damit ihr erkennt, dass ich, der Herr, euer Gott bin“. Hes. 20,20

6. Wie wichtig ist es, dass wir Gott kennen?

„Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“ Joh. 17,3

7. Ist Gefahr vorhanden, dass Gottes auserwähltes Volk ihn vergisst?

„Hüte dich, dass du den Herrn, deinen Gott, nicht vergisst, so dass du seine Gebote, seine Satzungen und Rechtsbestimmungen, die ich dir heute gebiete, nicht hältst!“ 5.Mo. 8,11

8. Welcher andere Grund wird für das Halten des Sabbats angegeben?

„Sag den Israeliten: Ihr sollt meine Sabbate halten; denn das ist ein Zeichen zwischen mir und euch von Generation zu Generation, damit man erkennt, dass ich, der Herr, es bin, der euch heiligt.“ 2.Mo. 31,13 EÜ

Anmerkung. Heiligen bedeutet heilig machen, zu einem heiligen Gebrauch absondern. Die Heiligung oder das Heiligmachen sündhafter Wesen kann nur die Schöpfungskraft Gottes in Christus durch den Heiligen Geist bewirken. „Von ihm her seid ihr in Christus Jesus, den Gott für uns zur Weisheit gemacht hat, zur Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung” 1.Kor. 1,30 Und im Epheserbrief heißt es: „Seine Geschöpfe sind wir, in Christus Jesus dazu geschaffen, in unserem Leben die guten Werke zu tun, die Gott für uns im Voraus bereitet hat”. Eph.  2,10 Also ist der Sabbat ein Zeichen von der Heiligung und somit von dem, was Christus dem Gläubigen ist, weil er an die Schöpfungsmacht erinnert, die sich in dem Werk der Wiedergeburt bekundet. Somit ist der Sabbat ein Zeichen von der Macht Gottes, – sowohl in der Schöpfung wie auch in der Erlösung. Dem Gläubigen ist er ein Beweis oder ein Zeichen, dass er den wahren Gott kennt, der durch Christus alle Dinge schuf und durch Christus auch den Sünder erlöst und gänzlich wiederherstellt.

9. Welchen besonderen Grund gab es denn für die Israeliten, den Sabbat zu halten?

„Du sollst bedenken, dass du auch ein Knecht gewesen bist im Land Ägypten, und dass der Herr, dein Gott, dich von dort herausgeführt hat mit mächtiger Hand und ausgestrecktem Arm. Darum hat dir der Herr, dein Gott, geboten, dass du den Sabbattag halten sollst.“ 5.Mo. 5,15

Anmerkung. Die Israeliten hatten in ihrer Gefangenschaft bis zu einem gewissen Grad die Erkenntnis Gottes verloren und waren von seinen Vorschriften abgewichen. Der Sabbat wurde von ihnen wenig beachtet, und infolge der Unterdrückung durch die Pharaonen, besonders vom Pharao beim Auszug, wovon die durch die Vögte erzwungenen harten Forderungen den Beweis liefern, wurde die Feier desselben beinahe unmöglich gemacht. Siehe 2.Mo. 5,1-19 Die besondere Reform- und Streitfrage, um die es sich gerade vor ihrer Befreiung aus der Gefangenschaft handelte, war die der Sabbatfeier. Mose und Aaron hatten ihnen gezeigt, dass die erste Bedingung zu ihrer Befreiung Gehorsam gegen Gott sei. Ihre Versuche, unter den Israeliten die Feier des Sabbats wiederherzustellen, waren dem Pharao zu Ohren gekommen, weshalb er sie auch beschuldigt: „Wozu, Mose und Aaron, wollt ihr das Volk von seinen Arbeiten abhalten?

Geht an eure Lastarbeiten! Weiter sagte der Pharao: Siehe, das Volk des Landes ist jetzt schon zahlreich, und ihr wollt sie mit ihren Lastarbeiten aufhören lassen!” 2.Mo. 5,4-5 Die Erlösung aus dieser Knechtschaft war deshalb in der Tat ein weiterer und besonderer Grund für ihr Sabbathalten. Aber Ägypten und die ägyptische Knechtschaft stellt auch die Sünde und die Knechtschaft der Sünde dar. Siehe Offb. 11,8; Hos. 11,1; Mt. 2,15; Sach. 10,10 Deshalb hat jeder, der von der Sünde befreit ist, denselben Grund für das Halten des Sabbats, wie die Israeliten hatten, die aus der ägyptischen Knechtschaft befreit wurden.

10. Warum hatte Gott sein Volk aus Ägypten geführt?

„Er führte sein Volk heraus in Freude, seine Erwählten in Jubel. Er gab ihnen die Länder der Völker und ließ sie den Besitz der Nationen gewinnen, damit sie seine Satzungen hielten und seine Gebote befolgten. Halleluja!“ Ps. 105,43-45 EÜ

Anmerkung. Ihre Befreiung aus der ägyptischen Knechtschaft sollte ihnen nicht nur ein Grund zum Halten des vierten Gebots, sondern zum Halten aller Gebote des göttlichen Gesetzes sein. Dies wird durch das dem Gesetz vorangehende Vorwort angedeutet: „Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus herausgeführt habe. Du sollst keine andern Götter haben neben mir. …” 2.Mo. 20,2-3; siehe auch 3.Mo. 19,35-37; 5.Mo. 10,19; 15,12-15; 24,17-18 So beruft Gott auch einen jeden, der von der Knechtschaft der Sünde erlöst wurde, nicht nur zum Halten des Sabbats, sondern auch zur Beachtung jeder anderen Vorschrift seines heiligen Gesetzes. „Glücklich der Mensch, der dies tut, und das Menschenkind, das daran festhält: der den Sabbat bewahrt, ihn nicht zu entweihen, und seine Hand davor bewahrt, irgend etwas Böses zu tun!” Jes. 56,2

11. Was ist die Bedeutung des Wortes ‚Sabbat‘?

… es bedeutet Ruhe.

Anmerkung. Gott bestimmte, dass der Mensch vor dem Sündenfall seine Zeit mit angenehmer, kräftigender, aber nicht ermüdender Arbeit zubringen sollte. 1.Mo. 2,15 Mühsame, ermattende Arbeit kam infolge der Sünde. 1.Mo. 3,17-19 Während der Sabbat seit dem Sündenfall den Menschen und den Lasttieren körperliche Ruhe bringen mag in einem Sinn, wie es nicht ursprünglich geplant war, 2.Mo. 23,12 so war körperliche Ruhe doch nicht der ursprüngliche und Hauptzweck. Das Aufhören von den gewöhnlichen Arbeiten und Beschäftigungen der Woche wurde nicht angeordnet, weil diese an sich selbst sündhaft sind, sondern damit dem Menschen eine bestimmte, öfter wiederkehrende Zeit zur Betrachtung des Schöpfers und seiner Werke geboten wird. Und dem Evangelium ist der Sabbat ein Zeichen von geistlicher Ruhe und Freisein von der Sünde. So lesen wir: „Denn wer in seine Ruhe eingegangen ist, der ist auch zur Ruhe gelangt von seinen Werken wie Gott von seinen eigenen.“ Hebr. 4,10

12. Wer bietet diese Ruhe von eigenen Werken oder von Sünde?

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!“ Mt. 11,28-29

Anmerkung. Der Sabbat ist also das Zeichen der Seelenruhe, die Christus dem Mühseligen und mit Sünde Beladenen gibt.

13. War der Sabbat für öffentliche Gottesdienste bestimmt?

„Sechs Tage lang soll man arbeiten, aber am siebten Tag ist ein Sabbat der Ruhe, eine heilige Versammlung; da sollt ihr kein Werk tun; denn es ist der Sabbat des Herrn, in allen euren Wohnorten.“ 3.Mo. 23,3

14. Wird im Neuen Testament dieselbe Pflicht gelehrt?

„Lasst uns aufeinander achten und uns zur Liebe und zu guten Taten anspornen. Lasst uns nicht unseren Zusammenkünften fernbleiben, wie es einigen zur Gewohnheit geworden ist, sondern ermuntert einander, und das umso mehr, als ihr seht, dass der Tag naht.“ Hebr. 10,24-25 EÜ


15. Was sagte Maleachi von den Gottesfürchtigen?

„Da besprachen sich die miteinander, welche den Herrn fürchteten, und der Herr achtete darauf und hörte es, und ein Gedenkbuch wurde vor ihm geschrieben für die, welche den Herrn fürchten und seinen Namen hochachten. Und sie werden von mir, spricht der Herr der Heerscharen, als mein auserwähltes Eigentum behandelt werden an dem Tag, den ich bereite; und ich will sie verschonen, wie ein Mann seinen Sohn verschont, der ihm dient.“ Mal. 3,16-17

16. Wie wird der Sabbat auf der neuen Erde gefeiert werden?

„Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht bleiben werden, spricht der Herr, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben. Und es wird geschehen, dass an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der Herr.“ Jes. 66,22-23

Anmerkung. St. Augustin sagt: „Du hast uns für dich selbst gemacht, und unser Herz ist ruhelos, bis es in dir Ruhe findet.”



Weitere Bibelthemen:

9Bibelstudie Teil 9: Der Sabbat
9.1Die Einsetzung des Sabbats
9.2Das Gedächtnis Gottes
9.3Die Gründe für das Halten des Sabbats
9.4Die Art und Weise der Sabbatfeier
9.5Christus und der Sabbat
9.6Der Sabbat im Neuen Testament
9.7Die Veränderung des Sabbats
9.8Das Siegel Gottes und das Mahlzeichen des Abfalls
9.9Des Herrn Tag
9.10Wandeln, wie er gewandelt hat
9.11Der Sabbat in der Geschichte
9.12Sabbatreform
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.