Menü

In dieser Bibelstudenserie geht es um besonders um das Verhältnis von Glaube und Werke. Die Ausführung untergliedert sich in 7 Bibelstundenteile. 

  1. Das VATERUNSER (Teil 1)
  2. DAS VATERUNSER (TEIL 2)
  3. SÜNDE vs. SÜNDEN
  4. DER BEZIEHUNGSKREIS (Teil 1)
  5. DER BEZIEHUNGSKREIS (Teil 2)

1. TEIL – DAS VATERUNSER (Teil 1)

EINLEITUNG Uber das Gebet allgemein:

1. Urbedürfnis: älter als Häuser sind Altäre

2. Warum wir (nicht) Beten:

  • nicht Gott informieren
  • nicht Gott umstimmen
  • nicht Gott anbetteln
  • Gott vertrauen
  • Gemeinschaft mit Gott
  • Kraftquelle

3. Gebetsformen:

  • Anbetung
  • Bußgebet
  • Bittgebet
  • Dankgebet
  • Fürbitte-Gebet

GEHEILIGT WERDE DEIN NAME (1.Die höchste Bitte)

  1. Engel beten Gott an (Verehrung) Neh. 9,6; Offb. 4,8
  2. Jünger:“Lehre uns beten“. Lk. 11,1.
  3. Gott anbeten. Warum? 2.Mo. 2o,3-5; 3.Mo. 26,1:ff; 1.Kor. 8,6. | Auch Jesus anbeten? Hebr.1,6!
  4. Satan begehrt Anbetung Mt. 4,9 f.; Jes. 14,12 f.

ANREDE
– Unser Vater = Vertrauensverhältnis. Mt. 6,6.
– persönl.Gott, kennt uns mit Namen. Jes. 43,1.

2. TEIL – DAS VATER UNSER (TEIL 2)

DEIN REICH KOMME (2.Die schönste Bitte)

I. Reich Gottes
= a) Innwendig Mt. 3,1 ff.; Lk. 17,20 f.
= b) Sichtbar Joh. 14,1-3; Apg.1,6-7; 9-11

II. FÜNF MERKMALE

  1. In den Wolken. Mk. 13,26. (Mt.24,30; Lk.21)
  2. Allen sichtbar. Offb. 1,7.
  3. Mit Posaunen. 1.Thess. 4,16.
  4. Mit allen Engeln. Mt. 25,31.
  5. In Herrlichkeit. Mt. 16,27.

III. REICH GOTTES BLEIBT EWIG 

Dan. 2,44; Offb. 21+22

DEIN WILLE GESCHEHE (3.Die schwerste Bitte)

  1. Gott will alle retten. Joh.6,38-40 (Joh.3,16)
  2. Gott will den Erlösungsplan bekanntmachen (=Gläubige Gottes Reich kund tun.) = Geheimnis seines Willens. Eph. 1,9; 3,9; Kol. 1,26-27!
  3. Gott will dich leiten.
    – Heilige Geist leitet Paulus. Eph. 1,1 (1.Kor. 1,1). Apg.16,6-7
    – freiwilliger Gehorsam = Vertrauen. Röm.1,5;  2.Kor.1o,5 f. Hbr.10,16(Jer.31.33).

3. TEIL – DAS VATERUNSER

UNSER TÄGLICH BROT GIB UNS HEUTE (4. Die umfassendste Bitte)

  1. UNSER, nicht des Andern auch noch = 3.Welt-Problem und Mäßigkeit Gal. 5,16+21;  ( Röm. 13,13; Lk. 21,34!) Jak. 2,15 f.
  2. BROT = alles Lebensnotwendige. Gott um materielle Dinge bitten? -„Kann ich alleine“= Misstrauen, verunehrt Gott! – Leibfeindliche Geist-Lehre + Geistfeindliche Leib-Lehre = nicht biblisch! 1.Kor. 6,19; 1.Thess. 5,23 (Geist samt Seele und Leib)
  3. HEUTE = sorget nicht für den anderen Tag, Mt. 6,34 Vertrauende Menschen sind Menschen der Gegenwart. Für sie gibt es keine ungelösten Probleme. Mt .6,25-34 Vergangenheit, ungelöst: Resignation. Depression.
    Zukunft, ungewiss: Angst Depression.

GEISTLICHER UN-WERT DER SPEISEN 3.Mo. 11. Für Speisen danken die Gott gar nicht zur Nahrung gegeben hat?

1.Kor. 8 (8) Speise fördert uns vor Gott nicht. Götzenfleisch + Bruderliebe: Kol. 2,16; Röm. 14; 1.Tim. 3,4

GEISTLICHE SPEISE Jer.15,16 Dein Wort ist meine Speise. 
Joh. 4,34: Jesu Speise.(Vs.31-34)
Joh.6 „Ich bin das Brot des Lebens“ 

 

Hausaufgabe: 

Zum Thema:
Vergib uns unsere Schuld, wie wir vergeben unsern Schuldnern. (Als kleine Anleitung zum gemeinsamen Gespräch in der nächsten Runde nächsten Stunde gedacht.)

  1. Was verstehe ich unter Schuld?
  2. Welche Rolle spielen Gefühle im Glaubensleben?
  3. was versteht die Bibel unter Schuld? 1.Mo. 4,7; Röm. 1,18-21.25; Jak. 1,14.15; Joh. 16,18;4. Ist es „Geschmackssache“ (un-)versöhnt zu leben? Spr .10,12; 15,17; 

4. TEIL – DAS VATER UNSER

VERGIB UNS UNSERE SCHULD, WIE WIR VERGEBEN UNSEREN SCHULDIGERN  (5. Wichtigste Bitte)

Teamwork an Hand der Hausaufgabe: Fragestunde.

  1. Was verstehe ich unter Schuld?
    Ist Schuldgefühl ein Maßstab? {Gewissensbildung durch Kultur,Gesellschaft, Erziehung)
    – Können wir in Schuld kommen, ohne es zu spüren?)
    -Ist ein schlechtes Gewissen ein Zeichen für Verlorenheit?
    – Welche Bedeutung haben Gefühle im Glaubensleben allgemein?
  2. .Was versteht die Bibel unter Schuld?
    – Fehlverhalten bringt in Schuld.
    – Fehlverhalten kommt aus mangelndem Vertrauen. Joh. 16,8!
  3. Welche Auswirkung hat Schuld auf mein Leben? Röm. 6,23
    Welche Auswirkung hat sie auf Jesu Leben? Jes. 53,5. 
  4. Wie geschieht Vergebung? Bieter und Gewährer müssen wollen!
    -Worin liegt der Wert der Vergebung? (Auswirkung auf Gesundheit, Gesellschaft, ewoges Leben….)
    – Was geschieht mit der Schuld von vergebenen Sünden? Ps.103; Jes. 43,24-25; Mi. 7,18-19; 

5. TEIL – DAS VATERUNSER

FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG, SONDERN ERLÖSE UND VON DEM UBEL (6. vertraulichste Bitte; 7.verantwortlichste Bitte)

1.Satan versucht… zur Sunde – verführt

2. Menschen versuchen … Gott – fordern ihn heraus

3. Gott versucht … dass der Mensch n i c h t  sündigt

Zu 1.
1.Mo. 3,1-6 Adam und Eva versucht
Mt. 4,1 ff Jesus in der Wüste versucht


Zu 2.
5.Mo. 6,16 Menschen dürfen Gott nicht versuchen
2.Mo. 17,2+7 Israel zankte mit Mose (Gott) zu Massa
Apg 5,9 Ananias und Saphira versuchen den Heiligen Geist

Zu 3.
Jak.1, 13 f (+2) Gott versucht nicht zur Sünde
2.Mo. 2o,2o … dass ihr nicht sündigt!
1.Kor. 1o,13 … nicht über unser Vermögen
2.Ptr. 2,9 Gott weiß die Gläubigen aus der Versuchung zu erlösen.
1.Mo. 22,1 Gott versucht Abraham, seinen Sohn zu opfern. Hbr. 2,18 Jesus kann helfen, da er selbst versucht ist.

Gott versucht uns nicht, um uns richtig zu erkennen, sondern um uns zur wahren Selbsterkenntnis zu führen. Gottes Versuchungen schützen uns vor Selbsterhebung. Wenn wir Gott nicht vertrauen, uns aus dem Magnetfeld des Bösen zu ziehen, lässt er uns nicht fallen, sondern er versucht uns,dass wir näher zu ihm kommen •

Das Vaterunser