Menü

In einem Lied heisst es; „Jesus kommt wieder in Herrlichkeit. Was, wenn es heute wär?“

Jesus sagte in Mt. 24,14; „ls wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.“ Ehe wir darüber sprechen, ob Christus heute Abend wiederkommt, sollten wir fragen: „Ist heute Abend das Evangelium allen Nationen gepredigt?“ Ehe wir darauf antworten, müssen wir wissen, was Jesus mit dem Ausdruck „alle Völker“ meinte.

Bürger der USA denken oft bei dem Wort Nation an Länder wie Kanada, die USA oder Mexiko, eine gesellschafts-politische Einheit mit internationalen Grenzen und einer Zentral-Regierung. Wir mögen dabei vergessen, dass z.b. innerhalb der USA Volksstämme von Navajo, Pueblo, Modoc, Mohave, Klamath und anderen eingebore­nen Amerikanern leben, und dass das Wörterbuch anzeigt, dass alle diese Stämme Nationen sind! Yugoslawien besteht aus mehreren Volksgruppen, und jede von ihnen betrachtet sich selbst als eine Nation. Und so weiter …

Doch wichtiger ist, dass in neutestamentlicher Zeit das griechi­sche Wort für Volk oder Nation im Text von Mt. 24,14 „ethne“ ist (daher kommt unser Wort „ethnisch“). ETHNE bedeutete in Jesu Tagen „Nation“ aber es meint auch „Leute“, „Gruppen von Leuten“, „Klassen“, „Kasten“, und „Stämme“. Tatsächlich meint es oft ein­fach „Fremde“, und im NT ist es mehr als 60 Mal mit dem bekannten Wort „Heiden“ übersetzt (Luther 1912). z.B. Apg. 10,45; Eph. 2,11.

Um uns zu helfen, die christliche Missions-Aufgabe richtig zu verstehen, hat das „Missions Advanced Researchand Communication Center (MARC) in Süd-Californien vernünftig NATIONEN (ethne) als „Völker“ (peoples) -Gruppen verschiedener Größe, deutlich unterschieden von anderen Völkern durch Rasse, Sprache, Volkswirt­schaft, Beschäftigung oder Gesellschafts-Klassen definiert, die unterschiedliche und besondere Anforderungen an die Evangelisation stellen. In verschiedenen Jahres-Ausgaben des „Unreached Peoples Directory“ hat MARC viele Tausende solcher unterschiedlicher Völker aufgelistet und dabei gezeigt, dass noch eine sehr große Zahl von ihnen darauf wartet, das Evangelium vom Königreich Chri­sti zu hören. Z.B. spricht der Bericht von 3000 unterschiedlichen Völkern allein in INDIEN, die voneinander getrennt sind durch Sprache, Kaste, Religion oder Kultur. Weniger als 100 Völker von diesen 3000 Völkern haben eine nennenswerte Zahl von Christen in ihren Reihen.

WIE KöNNEN ALLE VöLKER ERREICHT WERDEN? Wie können wir mit so vielen noch unerreichten Völkern hoffen, dass Jesus bald wieder­kommen wird? Massen-Medien und Satelliten können helfen, aber sie sind nicht geeignet, das Evangelium schnell zu den Menschen dieser Erde mit ihren 5390 Sprachen und Dialekten zu bringen. In Tausenden von diesen Sprachen und Dialekten gibt es noch keine Christen, die einen Gebrauch von den Medien machen können. Außer­dem würden die meisten Menschen eher eine Predigt „sehen“ als hören, d.h. sie brauchen das lebendige Zeugnis eines echten christlichen Lebens.

Unter denen, die sich Nachfolger Christi nennen, muss es eine neue Weihe für die Welt-Evangelisation geben. Wenn z.B. Deutsche wirklich wünschen, dass Christus bald wiederkommt, würden sie dann weiterhin so viel Geld für Lieblingstiere auszugeben und nur so wenig für die Mission? Bürger der USA geben 6 Mal mehr für ihre Lieblingstiere aus! In Deutschland ist inzwischen ein großer Industrie-Zweig daraus geworden). Würden sie dann vor dem Fernsehen mit seinen Sportberichten, Unterhaltungs-Sendungen, Krimis, Fernsehfilmen usw. verbringen? Ganz zu schweigen von dem unsittlichen, anstößigen und verderbten Inhalt solcher Sendun­gen, von denen nicht wenige eine „Hohe Schule“ für Laster und Verbrechen jeder Art sind!

Die Christen der ersten Zeit GABEN freiwillig großzügig von ihren Mitteln.

Christen in den Wohlstandsländern können reichlich von ihren Mitteln geben. Sie können FREIWILLIG in Missionsländern als Laien­missionare für mehrere Wochen oder Monate arbeiten. Christliche Handwerker und Lehrer werden oft dringender gebraucht als Prediger. Christliche Familien z.B. deine Familie -kann sich ein bestimm­tes geographisches Gebiet oder einen Stamm aussuchen, in der Bücherei umfassende Informationen suchen und zusammen BETEN für die Evangelisierung.

Mittlerweile arbeiten Christen aus der dritten Welt erfolgreich unter nicht-christlichen Nachbarvölkern. Für mich ist Billiat Sapa das Beispiel wunderbarer Weihe eines solchen Eingeborenen­Missionars. Sapa war ein schwarzer Afrikaner, der ein College besucht hatte. Er und seine Frau hatten sich entschlossen, als Pionier-Missionare in einem Reis-Anbau-Tal in Malawi zu arbeiten.

Als die nicht-christlichen Bewohner sich weigerten, sie in einem ihrer Dörfer leben zu lassen, lebten sie auf einem Baum, auf dessen Aste sie eine Plattform eingerichtet hatten Die Regenzeit überschwemmte die Reisfelder. Eines ihrer Kinde; erkrankte an Malaria und starb. Aber die Eltern kehrten nicht zurück. Ihre anderen Kinder starben, aber auch dann kehrten sie nicht zurück

Dann starb Sapa’s Frau, aber er harrte dennoch aus. Schließlich waren die Dorfbewohner überzeugt, dass er sie wirklich liebte, und dass der Gott, den Sapa liebte, auch sie liebt. Sie erlauben ihm mehrere christliche Schulen bei ihnen zu gründen.

Mit mehr Christen wie Billiat Sapa und mit einem Herrn, wie unser Herr Jesus Christus ist, kann der Auftrag des Evangeliums bald ausgeführt sein! „Es soll nicht durch Heer oder Kraft, son­dern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth“ (der Gebieter der himmlischen Heerscharen). Sach. 4,6.

Der Heilige Geist, der zu Pfingsten auf 120 betende, bereuende und gehorsame Christen fiel, halt ihnen, 3000 Menschen an einem einzigen Tag zu Christus zu führen, so dass sie ihm ihre Leben in der Taute übergaben. Apg. 2,1-41 .

Was wird geschehen, wenn in unseren Tagen Tausende von treuen, gehorsamen und bereuenden Christen weltweit ihre Herzen öffnen, so dass der Heilige Geist sie erfüllen und zum Dienst befähigen kann? Joe. 2,28-29.

Jesus Christus mag nicht heute Abend kommen, aber wir können zuversichtlich glauben, dass er bald kommen wird.

Quellenverzeichhnis
  • Gott Sorgt. Band 2. Die Botschaft der Offenbarung für Dich und Deine Familie. Von C. Mervyn Maxwell Ph. D. Originaltitel: GOD CARES, Vol. 2. Copyright für die Übersetzung, Advent-Verlag Kratlingen, CH-3704 Kratlingen, Schweiz. Mit freundlicher genehmigung zur Veröffentlichung auf dieser Website: Advent-Verlag Schweiz.