Menü

| Die Weissagung in Offenbarung 13 |

1. Wann wurde das päpstliche Haupt des ersten Tieres in Offenbarung 13 verwundet?

Im Zeitraum von 1793-1798; siehe Anmerkungen im Kapitel „Das Reich des Antichristen und seine Ausdehnung“

2. Was sah der Prophet zu dieser Zeit aufkommen?

Offb. 13,11a
„Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm und redete wie ein Drache.“

Anmerkung. Wesley sagt in seinen Bemerkungen zu Offenbarung 13, die im Jahr 1754 geschrieben wurden, folgendes über das zweihörnige Tier: „Es ist noch nicht gekommen, obgleich die Zeit seines Erscheinens nicht weit weg sein kann. Denn es soll am Ende der 42 Monate des ersten Tieres ins Dasein kommen.“ Das vorhergehende Tier stieg „aus dem Meer“ auf, was sein Aufkommen unter den damals bestehenden Völkern und Nationen andeutet. Offb.17,15 Aber dieses Tier steigt „aus der Erde“ auf. Dies würde bedeuten, dass das letztere Tier da aufkommt, wo zuvor keine „Völker, Scharen und Nationen und Sprachen“ gewesen waren. Im Jahr 1798, als die päpstliche Macht die „tödliche Wunde“ erhielt, war die auf dem westlichen Erdteil gelegene Regierung der USA die einzige große und unabhängige Nation, die in einem Gebiet in den Vordergrund trat, das nicht zuvor von Völkern und Scharen und Nationen besetzt war. Nur neun Jahre vorher (1789) hatten die USA ihre nationale Verfassung angenommen. Somit können wir gemäß der Prophezeiung erwarten, dass sich innerhalb des Gebietes der USA eine geistliche Bewegung erheben wird, die nicht nur in der Staatsregierung dieses Landes, sondern auch in den anderen Nationen der ganzen Welt eine leitende Funktion ausüben wird.

3. Wie ist diese neue Macht geartet?

Offb. 13,11b
„Es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm.“

Anmerkung. Die Pilgerväter waren die Vorläufer großer Scharen Protestanten, die Zuflucht in der neuen Welt suchten, als sie in ihren Heimatländern verfolgt und geächtet wurden, wo sie sich unter dem Schutz einer auf die hohen Grundsätze bürgerlicher und religiöser Freiheit gegründeten Regierung schnell entwickelten. Man kann mit Recht annehmen, dass die beiden Hörner diese zwei fundamentalen Grundsätze darstellen.

4. Wie verhält sich diese Macht trotz ihres lammartigen Charakter?

Offb. 13,11c
„… und redete wie ein Drache.“

Anmerkung. Die Stimme des Drachen ist die Stimme der Unduldsamkeit und der Verfolgung. Dies deutet an, dass die in dieser Weissagung behandelte geistliche Bewegung, die vor allem ihre Macht und ihren Einfluss in der Regierung der USA gewinnen wird, die milden und lammartigen Charakterzüge der bürgerlichen Freiheit und auch der Religionsfreiheit widerrufen und wie das ihr vorhergehende Tier eine Verfolgungsmacht werden wird. Aus der Reformation geboren, wird sie die Grundsätze der Reformation verwerfen.

5. Wieviel Macht wird dieses Tier ausüben?

Offb. 13,12
„Und es übt alle Vollmacht des ersten Tieres aus vor dessen Augen und bringt die Erde und die auf ihr wohnen dazu, dass sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.“

Anmerkung. Das „erste Tier vor ihm“ (päpstliches Rom) verfolgte und tötete alle, die in religiösen Sachen nicht mit ihm übereinstimmten. Die einzige Art und Weise, in der die Erde zur Anbetung gebracht werden kann, besteht darin, dass durch freiwillige oder erzwungene Ruhe oder Sabbatfeier die Arbeit auf ihr eingestellt wird. „Denn die ganze Zeit über, da es wüst lag, hatte es [das Land] Sabbat.“ 2.Chr. 36,21 Im obigen Text wird klar auf eine erzwungene Sonntagsfeier hingewiesen.

6. Welche Mittel werden angewandt werden, um die Menschen zu dieser falschen Anbetung zurückzubringen?

Offb. 13,14a
„Und es verführt die, welche auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die vor dem Tier zu tun ihm gegeben sind.“

7. Was wird diese Macht anordnen, das die Leute zu tun haben?

Offb. 13,14b
„Es sagt denen, die auf der Erde wohnen, dass sie dem Tier, das die Wunde von dem Schwert hat und am Leben geblieben ist, ein Bild machen sollen.“

Anmerkung. Das Tier, „das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war“, ist das Papsttum. Es war eine mit bürgerlicher Gewalt bekleidete Kirche. In anderen Worten, es war eine Verbindung von Kirche und Staat und verschaffte seinen Lehren durch die bürgerliche Gewalt Geltung unter Androhung von Beschlagnahmung von Gütern, Gefangenschaft und Tod. Ein Bild dieses Tieres würde eine andere kirchliche Gewalt in Verbindung mit bürgerlicher Macht ausgestattete Kirche oder Organisation sein – eine andere Verbindung von Kirche und Staat, um religiöse Lehren durch Gesetze zu erzwingen.

8. Gibt es denn irgendwelche Beweise, dass ein solches Bild aufgerichtet werden wird?

Große und einflussreiche Organisationen wie die „National Reform Association“, „International Reform Bureau“, „Lord‘s Day Alliance“ der USA und „Federal Council of the Churches of Christ in America“, sind von vorgeblichen Protestanten gebildet worden und haben seit Jahren beharrlich auf dieses Ziel hingearbeitet. Viele in den letzten Jahren in den USA gegründete römisch-katholische Gesellschaften, wie die „Knights of Columbus“ und „American Federation of Catholic Societies“, streben nach einem ähnlichen Ziel, nämlich Amerika katholisch zu machen.

9. Was ist nach der Verfassung der „National Reform Association“ die ausgesprochene Absicht dieser Gesellschaft?

„Um der Verfassung der USA einen solchen Zusatz zu sichern, der … andeutet, dass dies eine christliche Nation ist, und um alle christlichen Gesetze, Einrichtungen und Bräuche der Regierung auf eine unbestreitbare gesetzliche Grundlage im fundamentalen Gesetz des Landes zu bringen.“ 

(Artikel 2 der Verfassung)

Anmerkung. Über die Frage, diese Nation zu einer christlichen zu machen, machte der Bischof Carl Cranston von der bischöflichen Methodistenkirche in einem am 13. März 1910 in der Foundry Methodist-Episkopalkirche in Washington, D.C., gehaltenen Vortrag folgende Bemerkungen:  „Nehmen wir an, dass unser Land durch konstitutionelle Auslegung als eine christliche Nation bezeichnet würde. Was würde dies bedeuten? Welche der beiden entgegengesetzten Auslegungen des Christentums würde das Wort ‚christlich‘ darstellen?

– Die protestantische Idee natürlich, denn unter unserem System herrscht die Mehrheit, und die Mehrheit der Amerikaner sind Protestanten. Sehr wohl. Aber man nehme an, dass durch Hinzufügung eines gewissen angrenzenden Gebietes mit seinen zwölf oder mehr Millionen Römisch-Katholischen, durch Angliederung von ein paar weiteren Inseln mit noch halb so viel mehr römisch-katholischen Bewohnern und durch denselben Zufluss an Einwanderern wie jetzt, die Mehrheit in einigen Jahren römisch-katholisch sein würde – wer bezweifelt da für einen Augenblick, dass der derzeitige Papst dann die Kontrolle über die Gesetzgebung und die Regierung ausüben wird?

– Er würde mit aller Zuversicht und Konsequenz sagen: ‚Dies ist eine christliche Nation. Es wurde so von Anfang an behauptet und vor vielen Jahren so erklärt. Die Mehrheit bestimmte damals, was Christentum war, und die Mehrheit wird jetzt bestimmen, was das Christentum jetzt ist und sein soll.‘ Jene ‚Mehrheit‘ würde der Papst sein.“ „The Church and the Government“, S. 7 Es ist eine beachtenswerte Tatsache, dass in einer im Jahr 1892 abgegebene Entscheidung das Oberbundesgericht der USA dieses Land als „eine christliche Nation“ bezeichnete und dass diese Erklärung von den Nationalreformern und den Befürwortern der Verbindung zwischen Religion und Staat und religiöser Gesetzgebung in diesem Land im allgemeinen vielfach angeführt worden ist. In einer Predigt bei der Jahrhundertfeier der Begründung der römisch-katholischen Hierarchie in den USA sagte Erzbischof Ireland im Jahr 1889: „Unsere Aufgabe ist es, Amerika katholisch zu machen. … Unser Ruf soll sein: ‚Gott will es!‘ und unsere Herzen sollten mit dem Enthusiasmus der Kreuzfahrer erfüllt sein.“ Die Idee der Nationalreformer ist wie folgt ausgedrückt:

„Jede Regierung ist durch gerechte Gesetze eine Regierung Gottes; eine so regierte Republik ist von ihm und ist so wahrhaftig und wirklich eine Theokratie wie einst der Staat Israel.“

„Cincinnati National Reform Convention“, S. 28

 

10. Wie betrachtet diese Gesellschaft die katholische Kirche darin?

„Von Herzen gern erkennen wir die Tatsache an, dass in den südamerikanischen Republiken, in Frankreich und anderen europäischen Ländern die Römisch-Katholischen die anerkannten Befürworter des nationalen Christentums sind und sich allen Vorschlägen des Freidenkertums widersetzen. … Sobald sie willig sind, vereint mit uns den Fortschritt des politischen Atheismus zu bekämpfen, werden wir uns gerne mit ihnen in einer Weltkonferenz zur Förderung nationalen Christentums vereinen, die an keinem allzu fernen Tag abgehalten werden sollte. Viele Länder könnten nur durch Römisch-Katholische vertreten werden.“ 

„Christian Statesman“, offizielles Organ der Nationalreformgesellschaft, vom 11. Dezember 1884

 

11. Was hat der Papst allen Katholiken geboten, zu tun?

„Zuerst und vor allem ist es die Pflicht aller Katholiken, die dieses Namens würdig sind und wünschen, als liebe Kinder der Kirche bekannt zu sein, … dahin zu wirken, die ganze bürgerliche Gesellschaft zum Vorbild und zur Form des Christentums zurückzuführen, wie wir es beschrieben haben.“  

Enzyklika des Papstes Leo XIII., „Immortale Dei“, 1. November 1885, „The Great Encyclical Letters of Leo XIII.“, S.132

Anmerkung. Die Prophezeiung erklärt, dass diese Macht dem Papsttum ein Bild machen werde. Zur Zeit Konstantins und seiner Nachfolger benutzte die Kirche die Staatsgewalt zur Ausführung ihrer Ziele. Durch diese Handlungsweise wurde das Papsttum gebildet. In unseren Tagen wird dieselbe Theorie befürwortet, und hervorragende Männer in der Nation, in der Kirche wie auch im Staat, tun alles nur mögliche, um dieselben Resultate herbeizuführen, die nicht ihren Zweck verfehlen, wenn sie vollständig entwickelt sind, um die Einzelheiten der Prophezeiung zu erfüllen. Der Höhepunkt wird ein Bild des Papsttums sein.


12. Was ist der Zweck des Internationalen Reformbüros?

„Das Reformbüro ist die erste in der Hauptstadt unseres Landes begründete christliche Lobby, um im Namen aller Gemeinschaften zu der Regierung zu sprechen.“ „History of the International Reform Bureau.“

von Rev. W.F.Crafts, Gründer und Leiter, S.2

Anmerkung. Die Erlangung von Gesetzen zur Erzwingung der Sonntagsfeier ist einer der Hauptzwecke dieser und anderer ähnlichen Organisationen. ebenda, S. 61+62

13. Was sind die Ziele der „Lord‘s Day Alliance“ der USA?

1. Des Herrn Tag [Sonntag] Amerika zu erhalten;

2. in jedem Staat eine funktionierende Allianz zu gründen, wo eine solche noch nicht organisiert ist;

3. die Regierung soweit wie möglich zu beeinflussen, in der Sabbatfeier ein Beispiel zu setzen;

4. die Frage des Ruhetages des vierten Gebots nicht ruhen zu lassen, bis jedem Arbeiter im Land 52 volle Ruhetage im Jahr garantiert sind.“ 

Aus einem von der Allianz veröffentlichten Flugblatt

Anmerkung. Alles dies bedeutet soviel wie möglich Staats- und nationale Gesetze zur Erzwingung der Sonntagsfeier zu bekommen – gerade solche Mittel, durch welches im 4. und 5. Jahrhundert n. Chr. die Kirche die Kontrolle über den Staat erlangte und Kirche und Staat verbunden wurden.

14. Welche Ziele verfolgt die Vereinigung „Federal Council“?

„Dass die großen christlichen Körperschaften unseres Landes im Umgang von Fragen wie Ehe und Ehescheidung, Sabbatentheiligung, soziale Missstände usw. zusammenstehen sollten.“ 

„Report of Federal Council“, 1908, S. 5-6

 

15. Wie möchte diese Vereinigung die Frage der Sabbatentheiligung behandelt sehen?

„Allen Beeinträchtigungen der Ansprüche und der Heiligkeit des Tages des Herrn sollte durch die Presse, durch Sonntagsvereinigungen und durch solche Gesetzeserlasse, die erlangt werden können, um dieses Bollwerk unseres amerikanischen Christentums zu beschützen und zu erhalten, kräftig widerstanden werden.“ 

ebenda, S. 103

Anmerkung. So wird also gesehen werden, dass die Erlangung von Gesetzen zur Erzwingung der Sonntagsfeier ein hervorragender Charakterzug all dieser Organisationen ist in ihren Versuchen, die Nation zu „christianisieren“. Hierbei übersehen viele, dass sie die Prinzipien des Christentums, des Protestantismus und der Regierung der USA widerrufen und direkt jener Macht in die Hände spielen, die den Sonntagsabbat ins Leben rief und durch Sonntagsgesetze die Kontrolle über die Staatsgewalt erlangte – dem Papsttum.

16. Welche Handlung der „American Federation of Catholic Societies“ deutet an, dass die Katholiken den Protestanten in dem Versuch, die Sonntagsfeier durch Gesetze zu erzwingen, gerne „die Hand reichen“ werden?

„Unsere Gesellschaften in den verschiedenen Teilen der USA haben auf die Abschaffung der Sonntagsfeier hingewirkt und die Bewegung zugunsten der Schließung der Postämter am Sonntag gutgeheißen und unterstützt.“Zehnte Jahreskonvention der „Federation of Catholic Societies“, Columbus, Ohio, vom 20.-24. August 1911

Anmerkung. Die Bewegung, die Postämter der USA am Sonntag gesetzlich zu schließen, wurde von der „Lord‘s Day Alliance of the United States“ eingeleitet, einer protestantischen Vereinigung. Ein nationales Gesetz, das alle Postämter I. und II. Klasse am Sonntag schloss, wurde am 24. August 1912 erlangt. Von der Bostoner „Archdiocesan Federation of Catholic Societies“ wurde folgender Beschluss angenommen:

„Wir sind unabänderlich gegen irgend welche Milderung der Sonntagsgesetze. Der Sonntag ist ein Tag der Ruhe, der dem Lob und dem Gottesdienst gewidmet werden soll. Wir halten dafür, dass die sicherste öffentliche Politik gegenwärtig ist, dass wir die strenge Befolgung der Gesetze beibehalten, die die Heiligkeit des Teil 6 – Das Wort 273 Tages des Herrn jetzt beschützen.“

 Bostoner „Pilot“, offizielles Organ des Kardinals O‘Conell, vom 16. März 1912

17. Welche Anklage wird gegen die Zugfahrten am Sonntag und die Sonntagszeitungen erhoben?

„Sie bekommen eine große Anzahl Passagiere, und dadurch werden den Gottesdiensten viele Besucher entzogen.“ „Die arbeitenden Klassen werden am Sonntagmorgen versucht sein, spät aufzustehen, die Sonntagszeitung zu lesen und so die Stunde des Gottesdienstes unbeachtet vorübergehen lassen.“ 

Elgin, Ill., Sonntagsgesetzkonvention, November 1887

Anmerkung. Im 4. Jahrhundert wurde geklagt, dass Sonntagsspiele und Sonntagstheater den Gottesdienst der „Getreuen“ hinderten, weil viele von den Gliedern es vorzogen, dieselben anstatt der Kirchengottesdienste zu besuchen. Die Kirche forderte deshalb, dass der Staat sich einmischen und die Sonntagsfeier durch Gesetze erzwingen solle. „In dieser Weise“, sagt Neander, „erlangte die Kirche vom Staat Hilfe zur Förderung ihrer Ziele.“ In dieser Weise wurde die Kirche und der Staat vereinigt und das Papsttum in seine Macht eingesetzt. Dieselbe Handlungsweise wird, wenn jetzt befolgt, dieselben Resultate mit sich bringen. Es ist passend und recht, dass die Kirche die Sabbatfeier lehrt und die Entweihung des Sabbats verdammt; aber sie sollte es nicht versuchen, die Sabbatfeier durch Androhung von Zwang zu erlangen, auch sollte sie nicht danach trachten, durch irgendwelche Mittel dem Volk die Feier eines Tages aufzudrängen, die Gott nie geboten hat, und für die, wie von allen Seiten zugestanden, kein Gebot in der Heiligen Schrift da ist. Siehe Zugeständnisse in der 7. + 11. Bibellesung des neunten Teils.

18. Was wird die zweihörnige Tiermacht allen Leuten versuchen aufzudrängen?

Offb. 13,16
„Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn.“ 

Anmerkung. Dieses Malzeichen ist das Malzeichen des Tieres oder der falsche Sabbat. Siehe Offb. 14,9-10 und die 8. Bibellesung im neunten Teil. Die Hand ist das Symbol der Arbeit. Die Stirn ein Symbol des Geistes oder Gemüts oder das, womit wir anbeten. Siehe Pred. 9,10; Röm. 7,25 Die Sonntagsfeier als einen „bürgerlichen Sabbat“ zu erzwingen, wobei nur das Aufhören von der Arbeit, vom Geschäft und vom Handel an jenem Tag verlangt wird, würde das Annehmen des Malzeichens an der Hand bedeuten. Sie als eine religiöse Einrichtung oder als ein Tag der Anbetung zu erzwingen, würde die Annahme des Malzeichens an der Stirn beTeil deuten. Der Leser beachte folgende zwei Seiten des Sonntagsabbat, wie sie von einem der eifrigsten und aktivsten Sonntagsbefürworter in den USA dargelegt werden:

„Wir, die Sabbatunion, der christliche Frauen- Mäßigkeitsverein, alle Kirchen und der christliche Jünglingsverein, sind mit aller unserer Macht daran, den religiösen Sabbat mit unserem rechten Arm und den bürgerlichen Sabbat mit unserem linken Arm zu tragen. Hunderttausende werden ihn als eine religiöse Einrichtung annehmen, und alle übrigen werden ihn als eine bürgerliche Einrichtung annehmen, und so werden wir die ganze Nation mit uns fortreißen.“ 

Rev. W.F. Crafts in einer Rede auf der Konvention der Sonntagsunion zu Wichita, Kan., 20. September 1889

19. Welche Mittel werden angewandt werden, alle zur Annahme dieses Malzeichens zu zwingen?

Offb. 13,17
„… und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.“ 

Anmerkung. Das bedeutet, dass alle boykottiert werden, die sich weigern, dieses Malzeichen anzunehmen. Es werden ihnen die Rechte und Vorrechte verweigert werden, eine Firma oder Handelsunternehmen zu führen oder eine Anstellung zu bekommen, den Lebensunterhalt zu bestreiten. Dieser Geist hat schon jetzt angefangen, sich in der Bewegung zur Erzwingung der Sonntagsfeier zu äußern. In einer Predigt des Geistlichen, namens Robins, die er am 31. Januar 1904 in Burlington, Kan., hielt, heißt es:

„Im christlichen Dekalog wurde auf göttliche Anordnung hin der erste Tag zum Sabbat gemacht. Aber es gibt eine Gruppe von Leuten, die den christlichen Sabbat nicht halten werden, ausgenommen, sie werden dazu gezwungen. Das aber kann leicht erreicht werden. Wir haben in diesem Land 20 Millionen Männer, außer den Frauen und Kindern, die wünschen, dass dieses Land den christlichen Sabbat hält. Wenn wir sagen würden: Wir wollen ihnen nichts mehr verkaufen, wir wollen nichts mehr von ihnen kaufen, wir wollen nicht für sie arbeiten oder sie anstellen, für uns zu arbeiten, so würde das Übel sofort aus dem Weg geräumt sein, und die ganze Welt würde den christlichen Sabbat halten.“

Aus einer Predigt von dem Geistlichen ‚Robin‘, 1904

 

20. Auf welche Autorität hin ist die Sonntagsfeier eingesetzt?

Auf die Autorität der katholischen Kirche. Siehe die 7. Bibellesung im neunten Teil

21. Warum wurden die Sonntagsgesetze damals gefordert?

„Damit der Tag mit weniger Störungen den Zwecken des Gottesdienstes gewidmet werden könne.“ „Damit die Andacht der Getreuen frei von aller Störung sei.“

Neander

Anmerkung. Kurz, sie wurden gefordert, um die Feier dieses Tages und somit den Besuch der Kirchen zu erzwingen und das Volk in religiösen Dingen zu beherrschen.

22. Warum werden diese Gesetze heutzutage gefordert?

„Gebt uns gute, von den Lokalbehörden pünktlich erzwungene Sonntagsgesetze, so werden unsere Kirchen voll von Anbetern sein und unsere Männer und Frauen werden zu den Gottesdiensten hingezogen werden. Eine mächtige Vereinigung der Kirchen in den USA würde dem Kongress, den Staatslegislaturen und den Ortsbehörden alle Gesetzgebung abringen, die zur Erreichung dieses herrlichen Zieles notwendig ist.“ 

Pastor Leech in „Homiletic Review“ vom November 1892

 

23. Wer ist denn verantwortlich für die heutigen staatlichen Sonntagsgesetze der USA?

„Beinahe während unserer ganzen amerikanischen Geschichte haben die Kirchen die Staaten beeinflusst, Sabbatgesetze zu machen und zu verbessern.“

 W.F. Crafts in „Christian Statesman“ vom 3. Juli 1890

Anmerkung. „Diese Sonntagsgesetze sind ein Überbleibsel von der vollständigen Vereinigung von Kirche und Staat, die bei der Gründung der Kolonie existierte.“ Bostoner „Post“ vom 14. April 1907 „Solche Gesetze [wie das Maryland-Sonntagsgesetz von 1723] waren der Auswuchs des Systems religiöser Unduldsamkeit, das in vielen der Kolonien vorherrschte.“ Entscheidung des Apellationsgerichts des Columbia-Distrikts vom 21. Januar 1908 Das erste Sonntagsgesetz in Amerika, das von Virginien von 1610, forderte den Kirchenbesuch und schrieb bei der dritten Übertretung die Todesstrafe vor. Siehe „American State Papers“, Ausgabe 1911, S. 33

24. Warum wird ein nationales Sonntagsgesetz gefordert?

„Das nationale Gesetz ist nötig, um die Staatsgesetze vollkommen und wirksam zu machen.“ 

„Christian Statesman“ vom 11. April 1889

 

25. Wem werden die Menschen Ehre geben, da der Sonntagsabbat mit der römischen Macht (dem Tier) aufkam, wenn sie wissentlich aus Gehorsam zu den Sonntagsgesetzen den Sonntag feiern, anstatt den biblischen Sabbat?

Röm. 6,16
„Wisst ihr nicht: wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und müsst ihm gehorsam sein.“ 

Anmerkung. „Das Halten des Sonntags vonseiten der Protestanten ist eine Ehrerbietung, die sie gegen ihren Willen der Autorität der [katholischen] Kirche zollen.“ „Plain Talk About the Protestantism of Today“, S. 213 Die gewissenhafte Feier des Sonntags als Sabbat vonseiten derer, die ihn bis dahinfür den Sabbat gehalten haben, ist von Gott ohne Zweifel als Sabbathalten angenommen worden. Erst wenn das Licht kommt, wird die Sünde zugerechnet. Joh. 9,41; 15,22; Apg. 17,30; siehe Bibellesung „Gefahr der Verwerfung des Lichts“ im fünfzehnten Teil.‘

26. Was sagt Christus von unserer Pflicht dem Staat gegenüber?

Mt. 22,21
„So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!“ 

Anmerkung. Der Sabbat gehört Gott. So sollte die Feier dieses Tages nur ihm gewidmet sein.

27. Welches besondere Zeichen wird schließlich ausgeführt werden, um die Menschen zu täuschen und sie in der Verführung zu bestärken?

Offb. 13,13
„Und es tut große Zeichen, so dass es sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabfallen lässt vor den Menschen.“

Anmerkung. Zu Elias Zeiten war dies in der Streitfrage über die Baalsanbetung der Beweis davon, wer der wahre Gott sei – der Gott, der mit Feuer antwortet. 1.Kön. 18,24 Jetzt wird als eine Nachahmung jener Prüfung Feuer vom Himmel fallen, um die Menschen in einer götzendienerischen und falschen Anbetung zu bestärken.

28. Wie weit wird dieser Versuch getrieben werden, die Anbetung des Bildes des Tieres zuerzwingen?

Offb. 13,15
„Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres einen Geist zu verleihen, so dass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.“

29. Wie wird Gott schließlich sein Volk aus diesem Kampf befreien?

Offb. 15,2
„Und ich sah etwas wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermischt; und die, welche als Überwinder hervorgegangen waren über das Tier und über sein Bild und über sein Malzeichen, über die Zahl seines Namens, standen an dem gläsernen Meer und hatten Harfen Gottes.“

30. Welches Lied werden sie singen?

Offb. 15,3
„Und sie singen das Lied Moses, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes.“

31. Was war das Lied Moses?

Siehe 2.Mo. 15
Ein Lied der Befreiung von der Unterdrückung.


Weitere Bibelthemen:

6Bibelstudienreihe Teil 6: Das feste prophetische Wort
6.1Die Weissagung, warum gegeben?
6.2Nebukadnezars Traum
6.3Das Evangelium vom Reich
6.4Vier große Weltreiche
6.5Das Reich und Wirken des Antichristen
6.6Der Stellvertreter Christ
6.7Eine große prophetische Zeitperiode
6.8Die Versöhnung im Schatten und Vorbild
6.9Das Gericht
6.10Die Botschaft von der Zeit des Gerichts
6.11Der Fall des neuen Babylons
6.12Die letzte Evangeliumsbotschaft
6.13Satans Streit gegen die Gemeinde
6.14Eine große Verfolgungsmacht
6.15Dem Tier wird ein Bild gemacht
6.16Die sieben Gemeinden
6.17Die sieben Siegel
6.18Die sieben Posaunen
6.19Die orientalische Frage
6.20Die letzten sieben Plagen
6.21Das Geheimnis Gottes vollendet
6.0XGroße prophetische Zeitketten
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.