Menü

„Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn.“ 

1.Mo. 2,3

1. Wann und von wem wurde der Sabbat eingesetzt?

„So wurden der Himmel und die Erde vollendet samt ihrem ganzen Heer. Und Gott hatte am siebten Tag sein Werk vollendet, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag von seinem ganzen Werk, das er gemacht hatte.“ 1. Mo. 2,1-2

2. Was tat Gott, nachdem er am siebenten Tag geruht hatte?

„Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, denn an ihm ruhte er von seinem ganzen Werk, das Gott schuf, als er es machte.“ 1.Mo. 2,3

3. Durch welche drei Handlungen wurde der Sabbat begründet?

Gott ruhte an dem Tag; er segnete ihn; er heiligte ihn.

Anmerkung. „Heiligen” bedeutet heilig machen, zu einem heiligen oder religiösen Gebrauch absondern.

4. Inwieweit war Christus mit der Schöpfung und der Einsetzung des Sabbats verbunden?

„Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.“ Joh. 1,3 EÜ
; siehe auch Eph. 3,9; Kol. 1,16; Hebr. 1,2

Anmerkung. Da die Schöpfung durch Christus vollbracht wurde, muss er am siebenten Tag mit dem Vater geruht haben. So ist es genauso sein Ruhetag wie auch der Ruhetag des Vaters.

5. Für wen ist der Sabbat gemacht worden?

„Und Jesus fügte hinzu: Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat.“ Mk. 2,27 EÜ

Anmerkung. Er wurde also nicht für die Juden allein gemacht. Die Juden erhielten ihren Namen von Juda, einem der zwölf Söhne Jakobs, von dem sie abstammen. Der Sabbat wurde vor mehr als 2000 Jahre gemacht, ehe ein Jude existierte. Die Worte des Paulus: „denn der Mann wurde auch nicht um der Frau willen geschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen.” 1.Kor. 11,9 bedeuten, dass die Ehe für alle Menschen von Gott bestimmt ist. So ist es auch mit dem Sabbat. Er wurde für die ganze Menschheit eingerichtet.

6. Was fordert das Sabbatgebot?

„Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn! Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt.“ 2.Mo. 20,8-10

7. Welcher Grund wird in dem Gebot für die Heilighaltung des Sabbattages angegeben?

„Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt.“ 2.Mo. 20,11

Anmerkung. Der Sabbat ist ein Gedächtnis von der Schöpfung und das Zeichen der Schöpfungsmacht Gottes. Gott beabsichtigte, dass der Mensch durch das Halten des Sabbats ihn als den wahren und lebendigen Gott, den Schöpfer aller Dinge, fortwährend im Gedächtnis behalten sollte.

8. Segnete und heiligte Gott den siebenten Tag, weil er an ihm ruhte, oder erst als seine Ruhe an jenem Tag vorbei war?

„Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, denn an ihm ruhte er von seinem ganzen Werk, das Gott schuf, als er es machte.“ 1.Mo. 2,3

Anmerkung. Gott segnete und heiligte den siebenten Tag, der noch zukünftig war und der dem Tag entsprechen würde, an dem er soeben geruht hatte. Das Segnen und Heiligen schließt den Gedanken an einen zukünftigen Gebrauch der Dinge ein, die gesegnet und geheiligt wurden. Die vergangene Zeit kann nicht benutzt oder gefeiert werden. Sie ist für immer dahin. Das Segnen und Heiligen des Tages muss sich also auf die Zukunft – auf alle zukünftigen siebenten Tage – beziehen.

In Joe. 1,14 steht: „Heiligt ein Fasten, ruft einen Feiertag aus! Versammelt die Ältesten, alle Bewohner des Landes, zum Haus des HERRN, eures Gottes, und schreit zum HERRN um Hilfe!” Wo auch das Wort „heiligen” in der Bibel benutzt wird, bedeutet es „verordnen, ausrufen, absondern”. Siehe Jos. 20,7; 2.Kön. 10,20 So ist also das Heiligen des Sabbats, welches die letzte Handlung des Herrn war, diesen Tag für den Menschen zu machen, eine Verordnung oder Ankündigung des Sabbats. Siehe 2.Mo. 19,23

„Hätten wir keine andere Schriftstelle als die in 1. Mo. 2,3, so wäre gar keine Schwierigkeit vorhanden, darin eine Vorschrift zur allgemeinen Feier eines Sabbats oder siebenten Tages zu sehen, der von der ganzen Menschheit, für die die Erde und ihre Natur besonders zubereitet wurde, Gott als heilige Zeit geweiht werden soll. Die ersten Menschen müssen dies gewusst haben. Sie würden nichts besagen, ausgenommen wenn sie in Bezug auf Menschen gegeben wurden, von denen verlangt wurde, dass sie den Tag heiligen.”

 Langes „Commentary”, Band 1, S. 197 

9. Wie versuchte oder prüfte Gott die Kinder Israel in der Wüste?

„Da sprach der Herr zu Mose: Siehe, ich will euch Brot vom Himmel regnen lassen; dann soll das Volk hinausgehen und täglich sammeln, was es braucht, damit ich es prüfe, ob es in meinem Gesetz wandeln wird oder nicht.“ 2.Mo. 16,4

10. An welchem Tag wurde eine doppelte Ration Manna gesammelt?

„Und es geschah am sechsten Tag, da sammelten sie doppelt so viel Brot, zwei Gomer für jede Person. Da kamen alle Obersten der Gemeinde und berichteten es Mose.“ 2.Mo. 16,22

11. Was antwortete Mose den Obersten?

„Es ist so, wie der Herr gesagt hat: Morgen ist Feiertag, heiliger Sabbat zur Ehre des Herrn. Backt, was ihr backen wollt, und kocht, was ihr kochen wollt, den Rest bewahrt bis morgen früh auf!“ 2.Mo. 16,23 EÜ

Anmerkung. Dies war ein voller Monat oder noch länger, ehe sie zum Berg Sinai kamen.

12. Wann hatte der Herr dies gesagt?

Am Anfang, als er den Sabbat heiligte. 1.Mo. 2,3

Anmerkung. In der Wüste Sin, bevor Israel zum Berg Sinai kam, sagte Mose zu seinem Schwiegervater Jethro: „Wenn sie eine Rechtssache haben, dann kommt es zu mir, und ich richte zwischen dem einen und dem andern und gebe ihnen die Ordnungen Gottes und seine Weisungen bekannt.” 2.Mo. 18,16 Das zeigt, dass diese Gesetze und Rechte existierten, ehe sie vom Sinai verkündigt wurden.

13. Was taten etliche aus dem Volk am siebenten Tag?

„Am siebten Tag gingen trotzdem einige vom Volk hinaus, um zu sammeln, fanden aber nichts.“ 2.Mo. 16,27 EÜ


14. Wie tadelte Gott ihren Ungehorsam?

„Da sprach der Herr zu Mose: Wie lange weigert ihr euch, meine Gebote und meine Anweisungen zu halten?“ 2.Mo. 16,28

15. Warum wurde am sechsten Tag eine doppelte Ration Manna gegeben?

„Seht, der Herr hat euch den Sabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tag für zwei Tage Brot; so soll nun jeder an seiner Stelle bleiben, und niemand soll am siebten Tag seinen Platz verlassen!“ 2.Mo. 16,29

16. Wie versuchte oder prüfte der Herr das Volk ob es sein Gesetz halten würde oder nicht?

Am Halten des Sabbats.

Anmerkung. So sehen wir, dass das Sabbatgebot ein Teil des Gesetzes Gottes war, ehe dieses Gesetz vom Sinai verkündigt wurde, denn diese Begebenheit ereignete sich in der Wüste Sin, ehe die Kinder Israel an den Sinai kamen, wo das Gesetz gegeben wurde. Beide, der Sabbat und das Gesetz, existierten von der Schöpfung an. Gott, der die Erde schuf, Und’s ganze Weltenall, Auf dessen Schöpferruf Kam Leben überall, Hat nach sechs Tagen Arbeitszeit, Den siebten Tag der Ruh geweiht.



Weitere Bibelthemen:

9Bibelstudie Teil 9: Der Sabbat
9.1Die Einsetzung des Sabbats
9.2Das Gedächtnis Gottes
9.3Die Gründe für das Halten des Sabbats
9.4Die Art und Weise der Sabbatfeier
9.5Christus und der Sabbat
9.6Der Sabbat im Neuen Testament
9.7Die Veränderung des Sabbats
9.8Das Siegel Gottes und das Mahlzeichen des Abfalls
9.9Des Herrn Tag
9.10Wandeln, wie er gewandelt hat
9.11Der Sabbat in der Geschichte
9.12Sabbatreform
Quellenverzeichnis:

  • Bibellesungen für den Familienkreis. Ein Studium der Bibel nach Gegenständen, systematisch geordnet für öffentlichen und privaten Gebrauch ; enthält 200 Lesungen, in denen beinahe 4000 Fragen über wichtige religiöse gegenstände beantwortet werden. Von einer großen Anzahl Bibelforschern ausgearbeitet (1923). neue, umgearb. und verm. Aufl. Brookfield, Ill. [u.a.]: Pacific Press.