Menü

5.Mose 22

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

5.Mose 22

5. Mo 22,1 Wenn du deines Bruders Ochsen oder Schaf siehst irregehen, so sollst du dich nicht entziehen von ihnen, sondern sollst sie wieder zu deinem Bruder führen.

5. Mo 22,2 Wenn aber dein Bruder dir nicht nahe ist und du kennst ihn nicht, so sollst du sie in dein Haus nehmen, daß sie bei dir seien, bis sie dein Bruder suche, und sollst sie ihm dann wiedergeben.

5. Mo 22,3 Also sollst du tun mit seinem Esel, mit seinem Kleid und mit allem Verlorenen, das dein Bruder verliert und du findest; du kannst dich nicht entziehen.

5. Mo 22,4 Wenn du deines Bruders Esel oder Ochsen siehst fallen auf dem Wege, so sollst du dich nicht von ihm entziehen, sondern sollst ihm aufhelfen.

5. Mo 22,5 Ein Weib soll nicht Mannsgewand tragen, und ein Mann soll nicht Weiberkleider antun; denn wer solches tut, der ist dem HERRN, deinem Gott, ein Greuel.

5. Mo 22,6 Wenn du auf dem Wege findest ein Vogelnest auf einem Baum oder auf der Erde, mit Jungen oder mit Eiern, und daß die Mutter auf den Jungen oder auf den Eiern sitzt, so sollst du nicht die Mutter mit den Jungen nehmen,

5. Mo 22,7 sondern sollst die Mutter fliegen lassen und die Jungen nehmen, auf daß dir’s wohl gehe und du lange lebest.

5. Mo 22,8 Wenn du ein neues Haus baust, so mache eine Lehne darum auf deinem Dache, auf daß du nicht Blut auf dein Haus ladest, wenn jemand herabfiele.

5. Mo 22,9 Du sollst deinen Weinberg nicht mit mancherlei besäen, daß nicht dem Heiligtum verfalle die Fülle, der Same, den du gesät hast, samt dem Ertrage des Weinbergs.

5. Mo 22,10 Du sollst nicht ackern zugleich mit einem Ochsen und Esel.

5. Mo 22,11 Du sollst nicht anziehen ein gemengtes Kleid, von Wolle und Leinen zugleich.

5. Mo 22,12 Du sollst dir Quasten machen an den Zipfeln deines Mantels mit dem du dich bedeckst.

5. Mo 22,13 Wenn jemand ein Weib nimmt und wird ihr gram, wenn er zu ihr gegangen ist,

5. Mo 22,14 und legt ihr etwas Schändliches auf und bringt ein böses Geschrei über sie aus und spricht: Das Weib habe ich genommen, und da ich mich zu ihr tat, fand ich sie nicht Jungfrau,

5. Mo 22,15 so sollen Vater und Mutter der Dirne sie nehmen und vor die Ältesten der Stadt in dem Tor hervorbringen der Dirne Jungfrauschaft.

5. Mo 22,16 Und der Dirne Vater soll sagen: Ich habe diesem Mann meine Tochter zum Weibe gegeben; nun ist er ihr gram geworden

5. Mo 22,17 und legt ein schändlich Ding auf sie und spricht: Ich habe deine Tochter nicht Jungfrau gefunden; hier ist die Jungfrauschaft meiner Tochter. Und sollen das Kleid vor den Ältesten der Stadt ausbreiten.

5. Mo 22,18 So sollen die Ältesten der Stadt den Mann nehmen und züchtigen

5. Mo 22,19 und um hundert Silberlinge büßen und dieselben der Dirne Vater geben, darum daß er eine Jungfrau in Israel berüchtigt hat; und er soll sie zum Weibe haben, daß er sie sein Leben lang nicht lassen möge.

5. Mo 22,20 Ist’s aber Wahrheit, daß die Dirne nicht ist Jungfrau gefunden,

5. Mo 22,21 so soll man sie heraus vor die Tür ihres Vaters Hauses führen, und die Leute der Stadt sollen sie zu Tode steinigen, darum daß sie eine Torheit in Israel begangen und in ihres Vaters Hause gehurt hat; und sollst das Böse von dir tun.

5. Mo 22,22 Wenn jemand gefunden wird, der bei einem Weibe schläft, die einen Ehemann hat, so sollen sie beide sterben, der Mann und das Weib, bei dem er geschlafen hat; und sollst das Böse von Israel tun.

5. Mo 22,23 Wenn eine Dirne jemand verlobt ist, und ein Mann kriegt sie in der Stadt und schläft bei ihr,

5. Mo 22,24 so sollt ihr sie alle beide zu der Stadt Tor ausführen und sollt sie steinigen, daß sie sterben; die Dirne darum, daß sie nicht geschrieen hat, da sie doch in der Stadt war; den Mann darum, daß er seines Nächsten Weib geschändet hat; und sollst das Böse von dir tun.

5. Mo 22,25 Wenn aber jemand eine verlobte Dirne auf dem Felde kriegt und ergreift sie und schläft bei ihr, so soll der Mann allein sterben, der bei ihr geschlafen hat,

5. Mo 22,26 und der Dirne sollst du nichts tun; denn sie hat keine Sünde des Todes wert getan, sondern gleich wie jemand sich wider seinen Nächsten erhöbe und schlüge ihn tot, so ist dies auch.

5. Mo 22,27 Denn er fand sie auf dem Felde, und die verlobte Dirne schrie, und war niemand, der ihr half.

5. Mo 22,28 Wenn jemand an eine Jungfrau kommt, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und schläft bei ihr, und es findet sich also,

5. Mo 22,29 so soll, der bei ihr geschlafen hat, ihrem Vater fünfzig Silberlinge geben und soll sie zum Weibe haben, darum daß er sie geschwächt hat; er kann sie nicht lassen sein Leben lang.

 

5. Mo 2,1 Danach wandten wir uns und brachen auf nach der Wüste auf dem Weg zum Roten Meer, wie der HERR zu mir gesagt hatte; und wir zogen eine lange Zeit um das Bergland Seir herum.

5. Mo 1,40

5. Mo 2,2 Und der HERR redete zu mir und sprach:
5. Mo 2,3 Ihr habt nun lange genug dieses Bergland umzogen; wendet euch nach Norden!

5. Mo 2,14; 5. Mo 1,6

5. Mo 2,4 Und gebiete dem Volk und sprich: Ihr werdet durch das Gebiet eurer Brüder, der Söhne Esaus, ziehen, die in Seir wohnen, und sie werden sich vor euch fürchten; aber nehmt euch wohl in acht,

Esaus: 1. Mo 32,4; 4. Mo 20,14-21

fürchten: 2. Mo 15,15

5. Mo 2,5 fangt keinen Streit mit ihnen an; denn ich werde euch von ihrem Land nicht einen Fußbreit geben; denn ich habe das Bergland Seir dem Esau als Besitztum gegeben!

1. Mo 36,8; Jos 24,4; Röm 12,18

5. Mo 2,6 Ihr sollt die Speise um Geld von ihnen kaufen, dann dürft ihr essen, und auch das Wasser um Geld von ihnen kaufen, dann dürft ihr trinken;

5. Mo 2,28; 4. Mo 20,19

5. Mo 2,7 denn der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände. Er hat achtgehabt auf deine Wanderzüge durch diese große Wüste; und der HERR, dein Gott, ist diese 40 Jahre mit dir gewesen; es hat dir an nichts gemangelt.

gesegnet: 1. Mo 39,3; 1. Mo 39,5; Ps 90,17

achtgehabt: Ps 1,6; Ps 139,3-4

gemangelt: 5. Mo 8,2-4; 5. Mo 29,4; Ne 9,21

5. Mo 2,8 Da zogen wir an unseren Brüdern, den Söhnen Esaus, die in Seir wohnen, vorüber, von dem Weg durch die Ebene von Elat und von Ezjon-Geber hinweg, und wir wandten uns und betraten den Weg zur Steppe von Moab.

vorüber: Ri 11,18

Ezjon-Geber: 4. Mo 33,35

5. Mo 2,9 Da sprach der HERR zu mir: Du sollst Moab nicht angreifen und dich mit ihnen nicht in einen Krieg einlassen; denn ich will dir von seinem Land keinen Besitz geben; denn Ar habe ich den Kindern Lots als Besitztum gegeben.

angreifen: Ri 11,17-18

Ar: 4. Mo 21,15

Lots: 1. Mo 19,36-38

5. Mo 2,10 (Die Emiter haben vor Zeiten darin gewohnt; das war ein großes, starkes und hochgewachsenes Volk wie die Enakiter;

Emiter: 1. Mo 14,5

Enakiter: 5. Mo 9,2; 4. Mo 13,33

5. Mo 2,11 sie wurden auch zu den Rephaitern gerechnet wie die Enakiter, und die Moabiter nannten sie Emiter;

5. Mo 1,28; 5. Mo 9,2; 4. Mo 13,22; 4. Mo 13,33

5. Mo 2,12 und in Seir wohnten vor Zeiten die Horiter; aber die Söhne Esaus vertrieben sie aus ihrem Besitz und vertilgten sie vor sich her und wohnten an ihrer Stelle, so wie es Israel mit dem Land seines Besitztums tat, das ihm der HERR gab.)

Horiter: 5. Mo 2,22; 1. Mo 14,6; 1. Mo 36,20-30

5. Mo 2,13 So macht euch nun auf und zieht über den Bach Sered! Da zogen wir über den Bach Sered.

4. Mo 21,12

5. Mo 2,14 Die Zeit unserer Wanderung, von Kadesch-Barnea an bis wir über den Bach Sered zogen, betrug 38 Jahre, bis die ganze Generation der Kriegsleute aus dem Lager aufgerieben war, wie der HERR es ihnen geschworen hatte.

Kadesch.: 4. Mo 13,26

aufgerieben: 4. Mo 26,64-65

geschworen: 4. Mo 14,22-35; Jes 40,8

5. Mo 2,15 Die Hand des HERRN war auch gegen sie gewesen, um sie aus dem Lager zu vertilgen, bis sie völlig aufgerieben waren.

Ps 78,33; Ps 90,7; 1. Kor 10,5

5. Mo 2,16 Und es geschah, als alle Kriegsleute aus dem Volk aufgerieben und gestorben waren,
5. Mo 2,17 da redete der HERR zu mir und sprach:

5. Mo 2,2

5. Mo 2,18 Du wirst heute die Grenze der Moabiter bei Ar überschreiten,

Ar: 5. Mo 2,9; Jes 15,1

5. Mo 2,19 und du wirst nahe zu den Ammonitern kommen; die sollst du nicht angreifen noch einen Krieg mit ihnen beginnen, denn ich will dir von dem Land der Ammoniter keinen Besitz geben; denn ich habe es den Kindern Lots als Besitztum gegeben.

5. Mo 2,37; 2. Chr 20,10; Apg 17,26

5. Mo 2,20 (Auch dieses gilt als ein Land der Rephaiter, und es haben auch vor Zeiten Rephaiter darin gewohnt; und die Ammoniter nannten sie Samsummiter.

Rephaiter: 1. Mo 14,5

5. Mo 2,21 Das war ein großes, starkes und hochgewachsenes Volk wie die Enakiter. Und der HERR vertilgte sie vor ihnen, sodass diese sie aus ihrem Besitz vertrieben und an ihrer Stelle wohnten,

großes: 5. Mo 2,10-11; 5. Mo 1,28; 5. Mo 3,11

Stelle: Jer 27,7-8; Hab 1,10-11

5. Mo 2,22 so wie er an den Söhnen Esaus gehandelt hat, die in Seir wohnen, indem er die Horiter vor ihnen vertilgte, sodass diese sie aus ihrem Besitz vertrieben und an ihrer Stelle wohnen bis zu diesem Tag,

Horiter: 5. Mo 2,12

5. Mo 2,23 und [wie] es den Awitern [erging], die in Dörfern bis nach Gaza wohnten: Die Kaphtoriter, die von Kaphtor ausgezogen waren, vertilgten sie und wohnten an ihrer Stelle.)

Awitern: Jos 13,3

Gaza: 1. Mo 10,19; Jos 10,41; Jos 11,22; Ri 1,18

Kaphtor: 1. Mo 10,14; Am 9,7

5. Mo 2,24 So macht euch nun auf, zieht aus und überschreitet den Arnonfluss! Siehe, ich habe Sihon, den König von Hesbon, den Amoriter, samt seinem Land in deine Hand gegeben: Fange an, es in Besitz zu nehmen, und führe Krieg gegen ihn!

Arnonfl.: 4. Mo 21,13-14; Ri 11,18

5. Mo 2,25 Vom heutigen Tag an will ich beginnen, Furcht und Schrecken vor dir auf das Angesicht der Völker unter dem ganzen Himmel zu legen, sodass sie vor dir zittern und beben sollen, wenn sie von dir hören!

Furcht: 5. Mo 11,25; 2. Mo 15,14-16; Jos 2,9-10

5. Mo 2,26 Da sandte ich Boten aus der Wüste von Kedemoth zu Sihon, dem König von Hesbon, mit einer Friedensbotschaft und ließ ihm sagen:

Kedemo.: Jos 13,18; Jos 21,37

Friedensb.: 5. Mo 20,1

5. Mo 2,27 Ich will durch dein Land ziehen und dabei immer nur dem geraden Weg folgen; ich will weder zur Rechten noch zur Linken abweichen.

4. Mo 21,22; Ri 11,19; 5. Mo 17,11; 5. Mo 17,20

5. Mo 2,28 Speise sollst du mir um Geld verkaufen, damit ich essen kann; und Wasser sollst du mir um Geld geben, damit ich trinken kann. Ich will nur zu Fuß hindurchziehen,

4. Mo 20,19

5. Mo 2,29 wie es die Kinder Esaus mit mir gemacht haben, die in Seir wohnen, und die Moabiter, die in Ar wohnen — bis ich über den Jordan in das Land komme, das der HERR, unser Gott, uns geben will!

Ri 11,17

5. Mo 2,30 Aber Sihon, der König von Hesbon, wollte uns nicht durch sein Land ziehen lassen; denn der HERR, dein Gott, hatte seinen Geist hartnäckig gemacht und sein Herz verstockt, um ihn in deine Hand zu geben, wie es heute der Fall ist.

Sihon: 4. Mo 21,23

verstockt: 2. Mo 4,21; Jos 11,20; Joh 12,40; Röm 9,18

5. Mo 2,31 Und der HERR sprach zu mir: Siehe, ich habe begonnen, Sihon samt seinem Land vor dir dahinzugeben; fange an, es in Besitz zu nehmen, damit du sein Land besitzt!

5. Mo 1,8

5. Mo 2,32 Und Sihon zog aus, uns entgegen, er und sein ganzes Volk, zum Kampf bei Jahaz.

4. Mo 21,23

5. Mo 2,33 Aber der HERR, unser Gott, gab ihn vor uns dahin, sodass wir ihn samt seinen Söhnen und seinem ganzen Volk schlugen.

5. Mo 29,7; Ps 60,14; Ps 136,19; 1. Kor 15,57; 1. Joh 4,4

5. Mo 2,34 Und wir nahmen zu der Zeit alle seine Städte ein, und wir vollstreckten den Bann an jeder Stadt, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen keinen übrig, der entkommen wäre.

übrig: Jos 6,21; Jos 8,26; Jos 10,28-43

5. Mo 2,35 Nur das Vieh erbeuteten wir für uns, und das Beutegut aus den Städten, die wir einnahmen.

Jos 8,27; Jos 11,14-15

5. Mo 2,36 Von Aroer an, das am Ufer des Arnonflusses liegt, und von der Stadt im Tal bis nach Gilead war uns keine Stadt zu fest; der HERR, unser Gott, gab alles vor uns dahin.

Aroer: 5. Mo 3,12; Jos 12,2; Ri 11,26; 2. Kö 10,33; 1. Chr 5,8; Jer 48,19

gab: Jos 21,44; Ps 44,4

5. Mo 2,37 Aber dem Land der Ammoniter, allem, was am Jabbok liegt, hast du dich nicht genähert, noch den Städten auf dem Bergland, noch zu irgendetwas von dem, was uns der HERR, unser Gott, verboten hatte.

Jabbok: 5. Mo 3,16; 4. Mo 21,24; Jos 12,2

 

5. Mo 2,1 Then we turned, and took our journey into the wilderness by the way of the Red sea, as the LORD spoke unto me: and we compassed mount Seir many days.

we turned: 5. Mo 1,40; 4. Mo 14,25

we compassed: 5. Mo 1,2; 4. Mo 21,4; Ri 11,18

5. Mo 2,2 And the LORD spoke unto me, saying,
5. Mo 2,3 Ye have compassed this mountain long enough: turn you northward.

long enough: 5. Mo 2,7; 5. Mo 2,14; 5. Mo 1,6

5. Mo 2,4 And command thou the people, saying, Ye are to pass through the coast of your brethren the children of Esau, which dwell in Seir; and they shall be afraid of you: take ye good heed unto yourselves therefore:

Ye are to pass: 5. Mo 23,7; 4. Mo 20,14-21; Ob 1,10-13

they shall: 2. Mo 15,15; 4. Mo 22,3; 4. Mo 22,4; 4. Mo 24,14-18

take ye: Mt 5,16; Lu 12,15; Eph 5,15; Phil 2,15; Kol 4,5

5. Mo 2,5 Meddle not with them; for I will not give you of their land, no, not so much as a foot breadth; because I have given mount Seir unto Esau for a possession.

no, not so much as a foot breadth: Apg 7,5

because: 5. Mo 32,8; 1. Mo 36,8; Jos 24,4; 2. Chr 20,10-12; Jer 27,5; Da 4,25; Da 4,32; Apg 17,26

5. Mo 2,6 Ye shall buy meat of them for money, that ye may eat; and ye shall also buy water of them for money, that ye may drink.

5. Mo 2,28; 5. Mo 2,29; 4. Mo 20,19; Mt 7,12; Röm 12,17; 2. Thes 3,7; 2. Thes 3,8

5. Mo 2,7 For the LORD thy God hath blessed thee in all the works of thy hand: he knoweth thy walking through this great wilderness: these forty years the LORD thy God hath been with thee; thou hast lacked nothing.

blessed: 1. Mo 12,2; 1. Mo 24,35; 1. Mo 26,12; 1. Mo 30,27; 1. Mo 39,5; Ps 90,17

he knoweth: Hi 23,10; Ps 1,6; Ps 31,7; Joh 10,27

these forty: 5. Mo 8,2-4; 5. Mo 29,5; Ne 9,21; Lu 22,35

5. Mo 2,8 And when we passed by from our brethren the children of Esau, which dwelt in Seir, through the way of the plain from Elath, and from Ezion-gaber, we turned and passed by the way of the wilderness of Moab.

And when: 4. Mo 20,20; 4. Mo 20,21; Ri 11,18

Elath: 1. Kö 9,26; 2. Kö 14,22; 2. Kö 16,6

5. Mo 2,9 And the LORD said unto me, Distress not the Moabites, neither contend with them in battle: for I will not give thee of their land for a possession; because I have given Ar unto the children of Lot for a possession.

Distress not the Moabites: 4. Mo 22,4; Ri 11,17; 2. Chr 20,10

Ar: 5. Mo 2,5; 4. Mo 21,15; 4. Mo 21,28

the children: 5. Mo 2,19; 1. Mo 19,36; 1. Mo 19,37; Ps 83,8

5. Mo 2,10 The Emims dwelt therein in times past, a people great, and many, and tall, as the Anakims;

5. Mo 2,11; 1. Mo 14,5

5. Mo 2,11 Which also were accounted giants, as the Anakims; but the Moabites call them Emims.

as the Anakims: 5. Mo 1,28; 5. Mo 9,2; 4. Mo 13,22; 4. Mo 13,28; 4. Mo 13,33

5. Mo 2,12 The Horims also dwelt in Seir formerly; but the children of Esau succeeded them, when they had destroyed them from before them, and dwelt in their stead; as Israel did unto the land of his possession, which the LORD gave unto them.

Horims: 5. Mo 2,22; 1. Mo 14,6; 1. Mo 36,20-30; 1. Chr 1,38-42

succeeded them: 1. Mo 36,31-43; 1. Chr 1,43-54

as Israel did: 5. Mo 2,22; 5. Mo 2,32-37; 5. Mo 3,1-11; 1. Mo 36,20; 4. Mo 21,21-35

5. Mo 2,13 Now rise up, said I, and get you over the brook Zered. And we went over the brook Zered.

brook: 4. Mo 13,23

Zered: 4. Mo 21,12

5. Mo 2,14 And the space in which we came from Kadesh-barnea, until we were come over the brook Zered, was thirty and eight years; until all the generation of the men of war were wasted out from among the host, as the LORD swore unto them.

Kadeshbarnea: 5. Mo 1,2; 5. Mo 1,19; 5. Mo 1,46; 4. Mo 13,26

until all the generation: 5. Mo 1,34; 5. Mo 1,35; 4. Mo 14,28-35; 4. Mo 26,64; 4. Mo 26,65; 4. Mo 32,11; Ps 90,3; Ps 90,9; Ps 95,11; Hes 20,15; Hebr 3,8-19; Jud 1,5

5. Mo 2,15 For indeed the hand of the LORD was against them, to destroy them from among the host, until they were consumed.

the hand of the: Ri 2,15; 1. Sam 5,6; 1. Sam 5,9; 1. Sam 5,11; 1. Sam 7,13; Ps 32,4; Ps 78,33; Ps 90,7-9; Ps 106,26; Jes 66,14; 1. Kor 10,5

5. Mo 2,16 So it came to pass, when all the men of war were consumed and dead from among the people,
5. Mo 2,17 That the LORD spoke unto me, saying,
5. Mo 2,18 Thou art to pass over through Ar the coast of Moab, this day:

4. Mo 21,15; 4. Mo 21,23; Jes 15,1

5. Mo 2,19 And when thou comest nigh over against the children of Ammon, distress them not, nor meddle with them: for I will not give thee of the land of the children of Ammon any possession; because I have given it unto the children of Lot for a possession.

5. Mo 2,5; 5. Mo 2,9; 1. Mo 19,36-38; Ri 11,13-27; 2. Chr 20,10

5. Mo 2,20 ( That also was accounted a land of giants: giants dwelt therein in old time; and the Ammonites call them Zamzummims;

Zamzummims: 1. Mo 14,5

5. Mo 2,21 A people great, and many, and tall, as the Anakims; but the LORD destroyed them before them; and they succeeded them, and dwelt in their stead:

great: 5. Mo 2,10; 5. Mo 2,11; 5. Mo 1,28; 5. Mo 3,11

but the Lord: 5. Mo 2,22; Ri 11,24; Jer 27,7; Jer 27,8; Hab 1,10; Hab 1,11

5. Mo 2,22 As he did to the children of Esau, which dwelt in Seir, when he destroyed the Horims from before them; and they succeeded them, and dwelt in their stead even unto this day:

Esau: 1. Mo 36,8

the Horims: 5. Mo 2,12; 1. Mo 14,6; 1. Mo 36,20-30; 1. Chr 1,38-42

5. Mo 2,23 And the Avims which dwelt in Hazerim, even unto Azzah, the Caphtorims, which came forth out of Caphtor, destroyed them, and dwelt in their stead.)

the Avims: Jos 13,3

Azzah: 1. Kö 4,24; Jer 25,20; Zef 2,4; Sach 9,5

the Caphtorims which came: 1. Mo 10,14; Jer 47,4; Am 9,7; Apg 17,26

5. Mo 2,24 Rise ye up, take your journey, and pass over the river Arnon: behold, I have given into thine hand Sihon the Amorite, king of Heshbon, and his land: begin to possess it, and contend with him in battle.

the river Arnon: 5. Mo 2,36; 4. Mo 21,13-15; Ri 11,18-21

behold: Jos 6,16; 2. Chr 36,23; Esr 1,2; Jer 27,5; Hes 29,20; Da 2,38; Da 4,17

5. Mo 2,25 This day will I begin to put the dread of thee and the fear of thee upon the nations that are under the whole heaven, who shall hear report of thee, and shall tremble, and be in anguish because of thee.

5. Mo 11,25; 5. Mo 28,10; 2. Mo 15,14-16; 2. Mo 23,27; Jos 2,9-12; Jos 9,24; 2. Kö 7,6; 2. Kö 7,7; Ps 105,38; Jer 33,9; Offb 3,9

5. Mo 2,26 And I sent messengers out of the wilderness of Kedemoth unto Sihon king of Heshbon with words of peace, saying,

Kedemoth: Jos 13,18; Jos 21,37

with words: 5. Mo 20,10; 5. Mo 20,11; Es 9,30; Mt 10,12-15; Lu 10,5; Lu 10,6; Lu 10,10-12

5. Mo 2,27 Let me pass through thy land: I will go along by the highway, I will neither turn unto the right hand nor to the left.

5. Mo 2,6; 4. Mo 21,21-23; Ri 11,19

5. Mo 2,28 Thou shalt sell me meat for money, that I may eat; and give me water for money, that I may drink: only I will pass through on my feet;

only I will pass: 4. Mo 20,19

5. Mo 2,29 (As the children of Esau which dwell in Seir, and the Moabites which dwell in Ar, did unto me;) until I shall pass over Jordan into the land which the LORD our God giveth us.

As the children: 5. Mo 23,3; 5. Mo 23,4; 4. Mo 20,18; Ri 11,17; Ri 11,18

into the land: 5. Mo 4,1; 5. Mo 4,21; 5. Mo 4,40; 5. Mo 5,16; 5. Mo 9,6; 5. Mo 25,15; 2. Mo 20,12; Jos 1,11-15

5. Mo 2,30 But Sihon king of Heshbon would not let us pass by him: for the LORD thy God hardened his spirit, and made his heart obstinate, that he might deliver him into thy hand, as appeareth this day.

for the Lord: 2. Mo 4,21; 2. Mo 11,10; 4. Mo 21,23; Jos 11,19; Jos 11,20; Ri 11,20; Röm 9,17-23

obstinate: Jes 48,4

5. Mo 2,31 And the LORD said unto me, Behold, I have begun to give Sihon and his land before thee: begin to possess, that thou mayest inherit his land.

give Sihon: 5. Mo 2,24; 5. Mo 1,8

5. Mo 2,32 Then Sihon came out against us, he and all his people, to fight at Jahaz.

4. Mo 21,23-30; Ri 11,20-23; Ne 9,22; Ps 120,7; Ps 135,11; Ps 136,19

5. Mo 2,33 And the LORD our God delivered him before us; and we smote him, and his sons, and all his people.

the Lord: 5. Mo 3,2; 5. Mo 3,3; 5. Mo 7,2; 5. Mo 20,16; 1. Mo 14,20; Jos 21,44; Ri 1,4; Ri 7,2

we smote: 5. Mo 29,7; 5. Mo 29,8; 4. Mo 21,24; Jos 10,30-42

5. Mo 2,34 And we took all his cities at that time, and utterly destroyed the men, and the women, and the little ones, of every city, we left none to remain:

utterly destroyed: 5. Mo 7,2; 5. Mo 7,26; 5. Mo 20,16-18; 3. Mo 27,28; 3. Mo 27,29; 4. Mo 21,2; 4. Mo 21,3; Jos 7,11; Jos 8,25; Jos 8,26; Jos 9,24; Jos 11,14; 1. Sam 15,3; 1. Sam 15,8; 1. Sam 15,9

5. Mo 2,35 Only the cattle we took for a prey unto ourselves, and the spoil of the cities which we took.

5. Mo 20,14; 4. Mo 31,9-11; Jos 8,27

5. Mo 2,36 From Aroer, which is by the brink of the river of Arnon, and from the city that is by the river, even unto Gilead, there was not one city too strong for us: the LORD our God delivered all unto us:

Aroer: 5. Mo 3,12; 5. Mo 4,48; Jos 13,9; Jes 17,2; Jer 48,19

not: Jos 1,5; Ps 44,3; Jes 41,15; Jes 41,16; Röm 8,31

5. Mo 2,37 Only unto the land of the children of Ammon thou camest not, nor unto any place of the river Jabbok, nor unto the cities in the mountains, nor unto whatsoever the LORD our God forbade us.

unto the land: 5. Mo 2,5; 5. Mo 2,9; 5. Mo 2,19; 5. Mo 3,16; Ri 11,15

Jabbok: 1. Mo 32,22; 4. Mo 21,24; Jos 12,2

5. Mo 3,1; 5. Mo 3,11; 5. Mo 3,12; 5. Mo 3,23; 5. Mo 3,26

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.