Menü

EINFÜHRUNG

Der erste Satz im letzten Buch der Bibel lautet : „DIES IST DIE OFFENBARUNG JESU CHRISTI.“

Es ist eine „Offenbarung!“ Das Buch ist nicht eine „Verhüllung“ oder ein „Geheimnis,“ wie manche es nennen.  Das griechische Wort ist ‚apocalypsis,‘ von daher haben wir den Namen Apokalypse. Das ist der Name, den viele Bibeln der Offenbarung geben. Das Wort bedeutet einfach und klar „Enthüllung,“ „Eröff­nung“, „Offenbarung .“

Viele Leute setzen das Wort Apokalypse gleich mit Unglück, Katastrophe , Nuclear-Holocaust oder 3.Weltkrieg. Aber in der Bibel ist die Apokalypse eine Offenbarung Jesu Christi. Das Buch der Offenbarung gibt uns Hintergrund-Informationen von dem, was Jesus getan hat, jetzt tut und in Zukunft für die Menschen tun wird.

Wie hat die Offenbarung diese Verbindung mit dem „Jüngsten Tag“ bekommen? Durch die Tatsache, dass die Offenbarung sehr eindrucksvoll von menschlichem Unheil spricht. Aber sie spricht von diesem Unheil hauptsächlich, um uns zu zeigen, dass Gott in allem zum Trost und zur Befreiung derer wirkt , die ihm vertrauen: GOTT SORGT!

Offb. 1,1 – Die Offenbarung Jesu Christi

Offb. 1,1 sagt, dass Gott diese Offenbarung Jesus gegeben hat, und dass Jesus sie durch seinen Engel seinem Knecht Johannes kundgetan hat. Johannes schrieb sie auf (Vers 2) und sprach einen Segen aus über die Person, die da vorliest die Offenbarung, und über solche, die zuhören und behalten, was darin geschrieben ist. Vers 10 sagt noch, dass Johannes „im Geist“ war, als ihm die Offenbarung zuteil wurde.

Der Engel ist ohne Zweifel Gabriel gewesen, der auch Daniel die Prophezeiungen von Kap. 8 und 9 gab, und der auch Maria die Geburt Jesu ankündigte. Dan. 8,16;9,21; Lk. 1,26. Die Erwähnung der Person, die die Offenbarung laut vorliest, erinnert uns daran, dass vor der Erfindung der Buchdruckerkunst, weil die Bücher noch selten waren, viele Menschen nicht lesen konnten, die Hl. Schrift in den Versammlungen ausführlich und laut vorgelesen wurde. Jesus las in Nazareth die Bibel laut vor (Lk. 4,16-20), und zur Zeit des NT herrsch­t diese Sitte in allen jüdischen Versammlungen (Apg. 15,21).

Diese Sitte besteht noch in vielen christlichen Gemeinden. Hier haben wir die Kette der Kommunikation:

Von Gott – zu Jesus – durch den Dienst eines Engels – an Johannes – im Geist – an den Leser – zu dem gehorsamen Hörer.

Die Trinität (Dreieinigkeit) und des Himmels erhabenster Engel der Prophetie setzten sich dafür ein, jedem von uns etwas von der unermesslichen Bedeutung unseres Herrn Jesus Christus zu offenbaren.

SEINEM KNECHT JOHANNES. (1,1)

Als Johannes auf dem Ölberg saß und der Unterweisung Jesu im Mondlicht lauschte (Seite 1-3), war er wahrscheinlich noch sehr jung, wie auch Daniel ein sehr junger Mann war, als er in die Gefangenschaft nach Babylon geführt wurde. Jetzt, wie Daniel am Ende seines Buches, ist Johannes am Ende des Bibelbuches ein sehr alter Mann, dazu ein Gefangener der römischen Staatsmacht (Seite 33).

Johannes adressierte sein Buch „an die sieben Gemeinden in der Provinz Asien.“ Er fügt hinzu: „GNADE sei mit euch und FRIEDE von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern. die vor seinem Thron sind, und von Jesus Christus.“ Verse 4.5.

In biblischen Zeiten begann man einen Briet nicht mit „Lie­ber Johannes“ oder „Lieber Herr … “ Paulus. Petrus – und auch Johannes – benutzten den christlichen Gruß: „Gnade und Friede.“ Röm. 1,7; 1.Petr.1,2; 2.Joh.1,3. „Gnade“ ist Gottes Freundlichkeit, Frieden empfangen wir, wenn wir glauben, dass Gott uns in seiner Freundlichkeit vergibt. Wir erfahren auch den Frie­den, wenn wir- uns von Gott helfen lassen, dass wir unseren Feinden vergeben. Es ist eine beglückende Erfahrung, mit Men­schen in Frieden zu sein, denen wir vergeben haben, und mit Gott, der uns vergeben hat.

Gnade und Frieden sind die ersten von allen Gaben GOTTES – und wir wissen, dass in Vers 4 es Gott, der ewige Vater, ist, „der da ist und der da war und der da kommt.“

Die „SIEBEN GEISTER.“ (1,4)

Der Ausdruck in Vers 4: „von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, “ gehört zu den häufigen Hinweisen auf die Zahl SIEBEN, die wir in der Offen­barung finden. Wir haben bereits bemerkt, dass das Buch an die sieben Gemeinden adressiert ist (Vers 4). In Kap. 1 lesen wir noch von den sieben goldenen Leuchtern (Verse 12 + 20) und von sieben Sternen (Verse 16 + 20). An anderer Stelle des Buches lesen wir von einem TIER mit sieben Häuptern (13,1), von einem DRACHEN mit sieben gekrönten Häuptern (12,3), und von sieben BERGEN (17 ,9), die wirklich sieben KÖNIGE sind (17,10). Haupt-Unterteilungen der Offenbarung sind die sieben Gemeinden (Kap. 2 +3), die sieben Siegel (4,1-8,1), die sieben Posaunen (8,2-11,18), die sieben Szenen im Großen Kampf (11,19-14,20), und die sieben letzten Plagen (Kap.15 + 16).
Mit so vielen SIEBEN in dem Buch, ist es unsere Oberzeugung, daß die SIEBEN die Fülle, die Vollendung, die Vollkommenheit darstellt. Und wegen der „sieben Geister, die da sind vor seinem Thron,“ können wir schließen, daß sie symbolisch die Vollständigkeit und Vollkommenheit des Hl. Geistes darstellen. So bringen uns die Glieder der Trinität nicht nur die Offenba­rung, sondern auch Grüße und Segen.
Der Prophet Jesaja verweist auf den Hl. Geist mit seinen göttlichen Eigenschaften: „Auf ihm wird ruhen der GEIST DES HERRN, der GEIST DER WEISHEIT und des VERSTANDES, der GEIST DES RATES und der STÄRKE, der GEIST DER ERKENNTNIS und der FURCHT DES HERRN.“ Jes. 11,2.

 

KENNZEICHEN DES BUCHES.

Der häufige Gebrauch der Zahl SIEBEN ist in Harmonie mit der allgemeinen SYMBOLISCHEN NATUR des Buches. TIERE und HÖRNER, KRONEN und FRAUEN, LEUCHTER und OLIVEN-BÄUME, HEUSCHRECKEN-SCHWÄRME aus dem BRUNNEN DES AB­GRUNDS, und vor allem der DRACHE und das LAMM, sind nur einige wenige der symbolischen Bilder dieses fesselnden Meisterwerkes.

Zum Verständnis der Offenbarung hilft uns ein Studium der zahlreichen Symbole im Buche Daniel; denn die Offenbarung ist tief verwurzelt im Buch Daniel. Die Offenbarung ist aber auch tief verwurzelt in den anderen Büchern des AT. Jemand hat berechnet, dass von den 404 Versen der Offenbarung 278 Verse Gedanken. aus dem AT enthalten. Ein anderer Bibelleser hat 600 Worte und Phrasen in der Offenbarung gezählt, die dem AT entnommen sind. Und noch ein anderer Student fand 1000 solcher Verbindungen. Diese Glieder zwischen der Offenbarung und dem AT sind sehr wichtig zum richtigen Verständnis der Botschaften, die sie enthält.

Die Offenbarung ist ohne Zweifel ein Buch der VORHERSAGEN. Aber es hat hier einige Missverständnisse gegeben. Einige Leute (Futuristen) haben angenommen, dass die Offenbarung beinahe ausschließlich eine Zusammenstellung von Prophezeiungen dar­stellt, die in unserer Zeit noch zukünftig sind. Wiederum haben andere Leute (Präteristen) angenommen, dass die Offenba­rung nur Berichte über Ereignisse aus den Tagen des Johannes enthält. Dazwischen sind die Leute (Historisten), die glauben, dass Johannes tatsächlich von Ereignissen seiner Zeit sprach, aber dass er auch von Ereignissen sprach, die heute noch zukünf­tig sind. Er war aber auch inspiriert, die Erfahrungen der Christlichen Gemeinde während der ganzen geschichtlichen Zeit, die dazwischen liegt, vorherzusehen.

Diese dritte Gruppe. die Historisten, haben das richtige Verständnis , denn es war der Auftrag an Johannes: „Schreibe, was du gesehen hast und was ist und geschehen soll danach.“ (1, 19). „Was ist“: in den Tagen des Johannes. „Was geschehen soll danach“: In den Tagen nach Johannes! Das Buch kann nicht gänzlich der fernen Zukunft gewidmet sein, denn Kap. 1,1 sagt, dass die Offenbarung gegeben wurde, um „zu zeigen, was in Kürze geschehen soll.“ Vers 3 fügt hinzu: „Denn die Zeit ist nahe.“

Einige Ereignisse, aber längst nicht alle, waren „nahe“ und sollten „in Kürze geschehen,“ in Johannes Tagen. Einige weitere Ereignisse würden danach folgen, und noch entferntere Ereignisse würden danach geschehen. Die Offenbarung ist nicht eine Anhäufung von Ereignissen, die in einem Augenblick losbre­chen, so wie Kinder einen Klassenraum verlassen, wenn der Lehrer gegangen ist. Ganz gewiss werden die· Ereignisse am ENDE der Tausend Jahre von Offb. 20 tausend Jahre später geschehen, als die Ereignisse, die am Anfang geschehen sollen!

Wenn die Offenbarung in 1,1-3 von Dingen spricht, die „nahe“ sind und „in Kürze“ geschehen sollen, dann verweist sie auf den Beginn der Erfüllung der Vorhersagen dieses Buches. Bild­lich gesprochen, waren diese Prophezeiungen an der Leine fest­gehalten, jeden Augenblick zur Reise durch die Geschichte aufzubrechen. Daniel wurde eine Serie von Prophezeiungen ge­zeigt, von denen jede in seinen Tagen begann und dann parallel zueinander durch die Geschichte lief. So ist es auch in der Offenbarung: Mehrere Linien der Prophetie folgen einem ähnli­chen parallelen · Kurs von den Tagen Johannes bis zum Ende.

Wenn die Offenbarung ein Buch der Vorhersagen ist, so ist sie auch ein Buch GROSSER GESÄNGE: einige erhaben glücklich, andere beinahe unglaublich traurig. Händel erhielt die Inspira­tion für seinen MESSIAS von Oftb. 19,6: Denn Gott, der Herr, der Allmächtige, regiert. Es gibt sogar einen Hinweis auf einen Gesang in dem 1. Kapitel, das wir nun vor uns haben:

„Ihm, der uns liebt / und uns er löst hat von unseren Sünden / mit seinem Blut/ und uns zu Königen und Priestern / gemacht hat vor Gott, seinem Vater, / ihm sei Ehre und Gewalt / von Ewigkeit zu Ewigkeit! / Amen.“

Die Offenbarung ist aber auch ein Buch der SELIGPREISUNGEN,

Es gibt sieben Seligpreisungen in der Offenbarung, wie es neun in der Bergpredigt gibt. Mt. 5, 1-12. Dort lesen wir von den Seligpreisungen für die Armen und die Reinen und die Verfolgten. Hier lesen wir von den Seligpreisungen, die jedem gelten, der „in dem Herrn“ stirbt (14,13), „der da wacht“ ( 16, 15), „die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind“ (19,9), „der teilhat an der ersten Auferstehung“ (20,6), „der die Worte der Weissagung in diesem Buche bewahrt“ (22,7), und „die ihre Kleider waschen“ ( 22, 14). Die erste Seligpreisung lesen wir in Kap, 1,3: „Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin ge­schrieben ist.“ Wir wollen jetzt Kap, 1 lesen und den Segen finden, der für uns darin bereit liegt,

Hyperlink

Quellenverzeichhnis
  • Gott Sorgt. Band 2. Die Botschaft der Offenbarung für Dich und Deine Familie. Von C. Mervyn Maxwell Ph. D. Originaltitel: GOD CARES, Vol. 2. Copyright für die Übersetzung, Advent-Verlag Kratlingen, CH-3704 Kratlingen, Schweiz. Mit freundlicher genehmigung zur Veröffentlichung auf dieser Website: Advent-Verlag Schweiz.