Menü

Daniel 2

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

Daniel 2

Da 2,1 Im zweiten Jahr des Reiches Nebukadnezars hatte Nebukadnezar einen Traum, davon er erschrak, daß er aufwachte.

Da 2,2 Und er hieß alle Seher und Weisen und Zauberer und Chaldäer zusammenfordern, daß sie dem König seinen Traum sagen sollten. Und sie kamen und traten vor den König.

Da 2,3 Und der König sprach zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, der hat mich erschreckt; und ich wollte gern wissen, was es für ein Traum gewesen sei.

Da 2,4 Da sprachen die Chaldäer zum König auf chaldäisch: Der König lebe ewiglich! Sage deinen Knechten den Traum, so wollen wir ihn deuten.

Da 2,5 Der König antwortete und sprach zu den Chaldäern: Es ist mir entfallen. Werdet ihr mir den Traum nicht anzeigen und ihn deuten, so sollt ihr in Stücke zerhauen und eure Häuser schändlich zerstört werden.

Da 2,6 Werdet ihr mir aber den Traum anzeigen und deuten, so sollt ihr Geschenke, Gaben und große Ehre von mir haben. Darum so sagt mir den Traum und seine Deutung.

Da 2,7 Sie antworteten wiederum und sprachen: Der König sage seinen Knechten den Traum, so wollen wir ihn deuten.

Da 2,8 Der König antwortete und sprach: Wahrlich, ich merke es, daß ihr Frist sucht, weil ihr seht, daß mir’s entfallen ist.

Da 2,9 Aber werdet ihr mir nicht den Traum sagen, so geht das Recht über euch, als die ihr Lügen und Gedichte vor mir zu reden euch vorgenommen habt, bis die Zeit vorübergehe. Darum so sagt mir den Traum, so kann ich merken, daß ihr auch die Deutung trefft.

Da 2,10 Da antworteten die Chaldäer vor dem König und sprachen zu ihm: Es ist kein Mensch auf Erden, der sagen könne, was der König fordert. So ist auch kein König, wie groß oder mächtig er sei, der solches von irgend einem Sternseher, Weisen oder Chaldäer fordere.

Da 2,11 Denn was der König fordert, ist zu hoch, und ist auch sonst niemand, der es vor dem König sagen könne, ausgenommen die Götter, die bei den Menschen nicht wohnen.

Da 2,12 Da ward der König sehr zornig und befahl, alle Weisen zu Babel umzubringen.

Da 2,13 Und das Urteil ging aus, daß man die Weisen töten sollte; und Daniel samt seinen Gesellen ward auch gesucht, daß man sie tötete.

Da 2,14 Da erwiderte Daniel klug und verständig dem Arioch, dem obersten Richter des Königs, welcher auszog, zu töten die Weisen zu Babel.

Da 2,15 Und er fing an und sprach zu des Königs Vogt, Arioch: Warum ist ein so strenges Urteil vom König ausgegangan? Und Arioch zeigte es dem Daniel an.

Da 2,16 Da ging Daniel hinein und bat den König, daß er ihm Frist gäbe, damit er die Deutung dem König sagen möchte.

Da 2,17 Und Daniel ging heim und zeigte solches an seinen Gesellen, Hananja, Misael und Asarja,

Da 2,18 daß sie den Gott des Himmels um Gnade bäten solches verborgenen Dinges halben, damit Daniel und seine Gesellen nicht samt den andern Weisen zu Babel umkämen.

Da 2,19 Da ward Daniel solch verborgenes Ding durch ein Gesicht des Nachts offenbart.

Da 2,20 Darüber lobte Daniel den Gott des Himmels, fing an und sprach: Gelobt sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! denn sein ist beides, Weisheit und Stärke.

Da 2,21 Er ändert Zeit und Stunde; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand;

Da 2,22 er offenbart, was tief und verborgen ist; er weiß, was in der Finsternis liegt, denn bei ihm ist eitel Licht.

Da 2,23 Ich danke dir und lobe dich, Gott meiner Väter, der du mir Weisheit und Stärke verleihst und jetzt offenbart hast, darum wir dich gebeten haben; denn du hast uns des Königs Sache offenbart.

Da 2,24 Da ging Daniel hinein zu Arioch, der vom König Befehl hatte, die Weisen zu Babel umzubringen, und sprach zu ihm also: Du sollst die Weisen zu Babel nicht umbringen, sondern führe mich hinein zum König, ich will dem König die Deutung sagen.

Da 2,25 Arioch brachte Daniel eilends hinein vor den König und sprach zu ihm also: Es ist einer gefunden unter den Gefangenen aus Juda, der dem König die Deutung sagen kann.

Da 2,26 Der König antwortete und sprach zu Daniel, den sie Beltsazar hießen: Bist du, der mir den Traum, den ich gesehen habe, und seine Deutung anzeigen kann?

Da 2,27 Daniel fing an vor dem König und sprach: Das verborgene Ding, das der König fordert von den Weisen, Gelehrten, Sterndeutern und Wahrsagern, steht in ihrem Vermögen nicht, dem König zu sagen.

Da 2,28 Aber es ist ein Gott im Himmel, der kann verborgene Dinge offenbaren; der hat dem König Nebukadnezar angezeigt, was in künftigen Zeiten geschehen soll.

Da 2,29 Mit deinem Traum und deinem Gesichten, da du schliefest, verhielt sich’s also: Du, König, dachtest auf deinem Bette, wie es doch hernach zugehen würde; und der, so verborgene Dinge offenbart, hat dir angezeigt, wie es gehen werde.

Da 2,30 So ist mir solch verborgenes Ding offenbart, nicht durch meine Weisheit, als wäre sie größer denn aller, die da leben; sondern darum, daß dem König die Deutung angezeigt würde und du deines Herzens Gedanken erführest.

Da 2,31 Du, König, sahst, und siehe, ein großes und hohes und sehr glänzendes Bild stand vor dir, das war schrecklich anzusehen.

Da 2,32 Des Bildes Haupt war von feinem Golde, seine Brust und Arme waren von Silber, sein Bauch und seine Lenden waren von Erz,

Da 2,33 seine Schenkel waren Eisen, seine Füße waren eines Teils Eisen und eines Teils Ton.

Da 2,34 Solches sahst du, bis daß ein Stein herabgerissen ward ohne Hände; der schlug das Bild an seine Füße, die Eisen und Ton waren, und zermalmte sie.

Da 2,35 Da wurden miteinander zermalmt das Eisen, Ton, Erz, Silber und Gold und wurden wie eine Spreu auf der Sommertenne, und der Wind verwehte sie, daß man sie nirgends mehr finden konnte. Der Stein aber, der das Bild zerschlug, ward ein großer Berg, daß er die ganze Welt füllte.

Da 2,36 Das ist der Traum. Nun wollen wir die Deutung vor dem König sagen.

Da 2,37 Du, König, bist ein König aller Könige, dem der Gott des Himmels Königreich, Macht, Stärke und Ehre gegeben hat

Da 2,38 und alles, da Leute wohnen, dazu die Tiere auf dem Felde und die Vögel unter dem Himmel in deine Hände gegeben und dir über alles Gewalt verliehen hat. Du bist das goldene Haupt.

Da 2,39 Nach dir wird ein anderes Königreich aufkommen, geringer denn deins. Darnach das dritte Königreich, das ehern ist, welches wird über alle Lande herrschen.

Da 2,40 Und das vierte wird hart sein wie Eisen; denn gleichwie Eisen alles zermalmt und zerschlägt, ja, wie Eisen alles zerbricht, also wird es auch diese alle zermalmen und zerbrechen.

Da 2,41 Daß du aber gesehen hast die Füße und Zehen eines Teils Ton und eines Teils Eisen: das wird ein zerteiltes Königreich sein; doch wird von des Eisens Art darin bleiben, wie du es denn gesehen hast Eisen mit Ton vermengt.

Da 2,42 Und daß die Zehen an seinen Füßen eines Teils Eisen und eines Teils Ton sind: wird’s zum Teil ein starkes und zum Teil ein schwaches Reich sein.

Da 2,43 Und daß du gesehen hast Eisen und Ton vermengt: werden sie sich wohl nach Menschengeblüt untereinander mengen, aber sie werden doch nicht aneinander halten, gleichwie sich Eisen und Ton nicht mengen läßt.

Da 2,44 Aber zur Zeit solcher Königreiche wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nimmermehr zerstört wird; und sein Königreich wird auf kein ander Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und verstören; aber es selbst wird ewiglich bleiben;

Da 2,45 wie du denn gesehen hast einen Stein, ohne Hände vom Berge herabgerissen, der das Eisen, Erz, Ton, Silber und Gold zermalmte. Also hat der große Gott dem König gezeigt, wie es hernach gehen werde; und der Traum ist gewiß, und die Deutung ist recht.

Da 2,46 Da fiel der König Nebukadnezar auf sein Angesicht und betete an vor dem Daniel und befahl, man sollt ihm Speisopfer und Räuchopfer tun.

Da 2,47 Und der König antwortete Daniel und sprach: Es ist kein Zweifel, euer Gott ist ein Gott über alle Götter und ein HERR über alle Könige, der da kann verborgene Dinge offenbaren, weil du dies verborgene Ding hast können offenbaren.

Da 2,48 Und der König erhöhte Daniel und gab ihm große und viele Geschenke und machte ihn zum Fürsten über die ganze Landschaft Babel und setzte ihn zum Obersten über alle Weisen zu Babel.

Da 2,49 Und Daniel bat vom König, daß er über die Ämter der Landschaft Babel setzen möchte Sadrach, Mesach und Abed-Nego; und er, Daniel blieb bei dem König am Hofe.

 

 

Da 2,1 Und im zweiten Jahr der Regierung Nebukadnezars hatte Nebukadnezar Träume, sodass sein Geist sich beunruhigte und er nicht mehr schlafen konnte.

Nebukad.: Jer 25,1

Träume: Da 4,2; 1. Mo 41,1; 1. Mo 41,8; Hi 33,14-17

Da 2,2 Da befahl der König, man solle die Traumdeuter und die Wahrsager, die Zauberer und die Chaldäer zusammenrufen, damit sie dem König seine Träume verkündeten. So kamen sie und traten vor den König.

Da 4,1-6; Da 5,7

Da 2,3 Da sprach der König zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, und mein Geist ist beunruhigt, bis ich den Traum verstehe!

Da 2,1; 1. Mo 40,8

Da 2,4 Hierauf gaben die Chaldäer dem König auf Aramäisch zur Antwort: O König, mögest du ewig leben! Erzähle deinen Knechten den Traum, so wollen wir die Deutung verkünden!

Aramäi.: 2. Kö 18,26; Jes 36,11

leben: Da 3,9; Da 5,10; Da 6,22; 1. Kö 1,31; Ne 2,3

Da 2,5 Der König antwortete den Chaldäern: Mein Entschluss steht unwiderruflich fest: Wenn ihr mir nicht den Traum samt seiner Deutung verkündet, so sollt ihr in Stücke zerhauen und eure Häuser zu Misthaufen gemacht werden;

Da 3,29; Esr 6,11

Da 2,6 wenn ihr mir aber den Traum und seine Deutung verkündet, so sollt ihr von mir Geschenke und Gaben und große Ehre empfangen. Darum sagt mir den Traum und seine Deutung!

Da 2,48; Da 5,16-17; Pr 8,1

Da 2,7 Da antworteten sie zum zweiten Mal und sprachen: Der König möge seinen Knechten den Traum erzählen, so wollen wir die Deutung verkünden!

Da 2,4; Da 2,9

Da 2,8 Der König antwortete und sprach: Ich weiß nun sicher, dass ihr Zeit gewinnen wollt, weil ihr seht, dass mein Entschluss unwiderruflich feststeht.

unwider.: Da 6,9; Es 8,5; Es 8,8

Da 2,9 Wenn ihr mir den Traum nicht mitteilt, so bleibt für euch nur ein Urteil; denn ihr habt euch vorgenommen, lügenhafte und trügerische Worte vor mir zu reden, bis sich die Zeiten ändern. Darum sagt mir den Traum, damit ich weiß, dass ihr mir auch die Deutung verkünden könnt!

Pr 8,4-5; Jes 41,21-23

Da 2,10 Die Chaldäer antworteten vor dem König und sprachen: Es gibt keinen Menschen auf Erden, der verkünden könnte, was der König befiehlt; deshalb hat auch nie irgendein großer und mächtiger König so etwas von irgendeinem Traumdeuter, Wahrsager oder Chaldäer verlangt!

nie: Da 2,27; Da 5,8

Da 2,11 Denn die Sache, die der König verlangt, ist schwer. Es gibt auch niemand, der es dem König mitteilen könnte, ausgenommen die Götter, deren Wohnung nicht bei den Menschen ist!

Da 2,27; Da 5,11-12; 1. Mo 41,8; 1. Mo 41,16

Da 2,12 Hierüber wurde der König aufgebracht und sehr zornig, und er befahl, alle Weisen von Babel umzubringen.

König: Pr 4,13

Weisen: Jer 50,35

Da 2,13 Und der Befehl ging aus, und die Weisen von Babel sollten getötet werden; und man suchte auch Daniel samt seinen Gefährten, um sie zu töten.

Befehl: Da 6,9-10; Ps 94,20; Spr 28,15

Da 2,14 Da erwiderte Daniel dem Arioch, dem Obersten der Scharfrichter des Königs, der ausgezogen war, um die Weisen zu töten, mit klugen und verständigen Worten.

Obersten: Jer 52,12-14

Da 2,15 Er begann und sprach zu Arioch, dem Bevollmächtigten des Königs: Warum ist dieser strenge Befehl vom König ausgegangen? Da erklärte Arioch die Sache dem Daniel.
Da 2,16 Daniel aber ging hinein und bat den König, ihm eine Frist zu gewähren, damit er dem König die Deutung verkünden könne.

bat: Spr 16,14; Spr 21,1

Da 2,17 Darauf zog sich Daniel in sein Haus zurück und teilte die Sache seinen Gefährten mit, Hananja, Misael und Asarja,

Gefährt.: Da 1,7; Da 1,11; Da 3,12; Spr 17,17

Da 2,18 damit sie von dem Gott des Himmels Erbarmen erflehen möchten wegen dieses Geheimnisses, damit nicht Daniel und seine Gefährten samt den übrigen Weisen von Babel umkämen.

Erbarm.: Es 4,15-17; Ps 50,15; Mt 18,19

Geheimnis.: 5. Mo 29,28; 1. Kor 2,7; Eph 3,3

Da 2,19 Hierauf wurde dem Daniel in einem Gesicht bei Nacht das Geheimnis geoffenbart. Da pries Daniel den Gott des Himmels.

Gesicht: Da 1,17; Da 7,1; Da 8,1; Da 8,17; Da 9,21; Da 10,1; 4. Mo 12,6; Am 3,7

Da 2,20 Daniel begann und sprach: Gepriesen sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! Denn sein ist beides, Weisheit und Macht.

Gepries.: 1. Chr 29,10; Ps 41,14; Ps 113,2

Weisheit: Hi 12,13; Ps 147,5

Da 2,21 Er führt andere Zeiten und Stunden herbei; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen die Weisheit und den Verständigen den Verstand.

Zeiten: Da 4,13; Da 4,20-22; Da 7,25-26; Da 11,35; Hi 12,23; Ps 31,16

setzt: Da 4,14; Hi 12,18; Ps 75,8

Weisheit: 2. Chr 1,10-12; Spr 2,6; Jak 1,5

Da 2,22 Er offenbart, was tief und verborgen ist; er weiß, was in der Finsternis ist, und bei ihm wohnt das Licht!

offenbart: Da 2,28-30; 5. Mo 29,28; Hi 12,22

Finsternis: Hi 34,22; Ps 139,11-12

Licht: 1. Tim 6,16; Jak 1,17; 1. Joh 1,5

Da 2,23 Dir, dem Gott meiner Väter, sage ich Lob und Dank, dass du mir Weisheit und Kraft verliehen und mich jetzt wissen lassen hast, was wir von dir erbeten haben; denn die Sache des Königs hast du uns wissen lassen!

Dank: Ne 12,46; Ps 50,23; 1. Kor 15,57

Kraft: 1. Chr 29,12; Jes 11,2

Da 2,24 Daraufhin ging Daniel zu Arioch, den der König beauftragt hatte, die Weisen von Babel umzubringen; er nahm ihn beiseite und sprach zu ihm: Bringe die Weisen von Babel nicht um! Führe mich vor den König, so will ich ihm die Deutung verkünden!

Arioch: Da 2,15; Da 2,25

umzubring.: Da 2,12-13

Deutung: Da 2,5-6; Da 5,12

Da 2,25 Darauf führte Arioch den Daniel rasch vor den König und sprach zu ihm: Ich habe unter den Weggeführten von Juda einen Mann gefunden, der dem König die Deutung verkünden will!

Da 2,24; 1. Mo 41,14

Da 2,26 Der König antwortete und sprach zu Daniel, dessen Name Beltsazar war: Bist du imstande, mir den Traum, den ich gehabt habe, und seine Deutung mitzuteilen?

Daniel: Da 1,7

verkünden: Da 5,14-16; 1. Mo 41,15

Da 2,27 Daniel antwortete vor dem König und sprach: Das Geheimnis, nach dem der König fragt, können Weise, Wahrsager, Traumdeuter oder Zeichendeuter dem König nicht verkünden;

Da 2,10-11; Jes 44,25

Da 2,28 aber es gibt einen Gott im Himmel, der Geheimnisse offenbart; der hat den König Nebukadnezar wissen lassen, was am Ende der Tage geschehen soll. Mit deinem Traum und den Gesichten deines Hauptes auf deinem Lager verhielt es sich so:

Himmel: Da 2,19; Ps 115,3

offenbart: Da 2,22

geschehen: Da 10,14

Da 2,29 Dir, o König, stiegen auf deinem Lager Gedanken darüber auf, was nach diesem geschehen werde, und da hat dir der, welcher die Geheimnisse offenbart, mitgeteilt, was geschehen wird.

Da 2,28

Da 2,30 Mir aber ist dieses Geheimnis nicht durch eine Weisheit, die ich vor allen Lebenden voraushätte, geoffenbart worden, sondern damit dem König die Deutung bekannt gemacht werde und du erfährst, was dein Herz zu wissen wünscht.

Weisheit: Spr 1,5-6

Herz: Ps 49,1-4; Pr 1,12-13

Da 2,31 Du, o König, schautest, und siehe, ein erhabenes Standbild. Dieses Bild war gewaltig und sein Glanz außergewöhnlich; es stand vor dir, und sein Anblick war furchterregend.

schautest: Da 7,2; Hes 8,9

Da 2,32 Das Haupt dieses Bildes war aus gediegenem Gold, seine Brust und seine Arme aus Silber, sein Bauch und seine Lenden aus Erz,

Haupt: Da 2,38; Da 5,18; Jes 14,4

Da 2,33 seine Oberschenkel aus Eisen, seine Füße teils aus Eisen und teils aus Ton.

Eisen: Da 2,40-43

Da 2,34 Du sahst zu, bis sich ein Stein losriss ohne Zutun von Menschenhänden und das Bild an seinen Füßen traf, die aus Eisen und Ton waren, und sie zermalmte.

Stein: Da 2,44-45

Da 2,35 Da wurden Eisen, Ton, Erz, Silber und Gold miteinander zermalmt; und sie wurden wie Spreu auf den Sommertennen, und der Wind verwehte sie, sodass keine Spur mehr von ihnen zu finden war. Der Stein aber, der das Bild zertrümmert hatte, wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde.

Spreu: Ps 1,4; Hes 13,3; Mt 3,12

Berg: 2. Sam 22,32; Jes 2,2

erfüllte: Ps 22,28

Da 2,36 Das ist der Traum; nun wollen wir vor dem König auch seine Deutung verkünden:

1. Mo 40,12-18

Da 2,37 Du, o König, bist ein König der Könige, dem der Gott des Himmels das Königtum, die Macht, die Stärke und die Ehre gegeben hat;

Könige: Esr 7,12; Hes 26,7

gegeben: Da 5,18; Esr 1,2

Da 2,38 und überall, wo Menschenkinder wohnen, Tiere des Feldes und Vögel des Himmels, hat er sie in deine Hand gegeben und dich zum Herrscher über sie alle gemacht; du bist das Haupt aus Gold!

Da 2,32; Da 4,17-19; Da 7,4; Jer 27,5-7

Da 2,39 Nach dir aber wird ein anderes Reich aufkommen, geringer als du; und ein nachfolgendes drittes Königreich, das eherne, wird über die ganze Erde herrschen.

anderes: Da 5,30 – 6,1; Da 7,5

drittes: Da 7,6

Da 2,40 Und ein viertes Königreich wird sein, so stark wie Eisen; ebenso wie Eisen alles zermalmt und zertrümmert, und wie Eisen alles zerschmettert, so wird es auch jene alle zermalmen und zerschmettern.

Da 7,7; Da 7,19; Da 7,23

Da 2,41 Dass du aber die Füße und Zehen teils aus Töpferton und teils aus Eisen bestehend gesehen hast, bedeutet, dass das Königreich gespalten sein wird; aber es wird etwas von der Festigkeit des Eisens in ihm bleiben, gerade so, wie du das Eisen mit lehmigem Ton vermengt gesehen hast.

Da 7,23-24

Da 2,42 Und wie die Zehen seiner Füße teils aus Eisen und teils aus Ton waren, so wird auch das Reich zum Teil stark und zum Teil zerbrechlich sein.
Da 2,43 Dass du aber Eisen mit Tonerde vermengt gesehen hast, bedeutet, dass sie sich zwar mit Menschensamen vermischen, aber doch nicht aneinander haften werden, wie sich ja Eisen mit Ton nicht vermischt.
Da 2,44 Aber in den Tagen jener Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird; und sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden; es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen; es selbst aber wird in Ewigkeit bestehen;

Ewigkeit: Da 3,33; Da 7,13-14; 2. Sam 7,13; Ps 2,6-8; Mi 4,7; Mt 3,2; Lu 1,32-33; Offb 11,15

zermalmen: Ps 2,9; Offb 19,15

Da 2,45 ganz so, wie du gesehen hast, dass sich von dem Berg ein Stein ohne Zutun von Menschenhänden losriss und das Eisen, das Erz, den Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott hat den König wissen lassen, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung steht fest!

Stein: Da 2,34; Ps 118,22; Jes 28,16; Mt 21,42

wissen lass.: Da 2,30; 1. Mo 41,28

Da 2,46 Da fiel der König Nebukadnezar auf sein Angesicht und verneigte sich tief vor Daniel und befahl, ihm Speisopfer und Räucherwerk darzubringen.

fiel: Apg 10,25

Speisopfer: Apg 14,13

Da 2,47 Der König ergriff [dann] das Wort und sprach zu Daniel: Wahrhaftig, euer Gott ist der Gott der Götter und der Herr der Könige und ein Offenbarer der Geheimnisse, dass du dieses Geheimnis offenbaren konntest!

5. Mo 10,17; Ps 102,16

Da 2,48 Darauf machte der König den Daniel groß und gab ihm sehr viele Geschenke und setzte ihn zum Herrscher über die ganze Provinz Babel und zum Oberhaupt über alle Weisen von Babel.

groß: Da 2,6

Oberhaupt: Da 5,11; 1. Mo 41,41

Da 2,49 Daniel aber erbat sich vom König, dass er Sadrach, Mesach und Abednego über die Verwaltung der Provinz Babel einsetzte; Daniel aber blieb am Hof des Königs.

Da 2,17-18; Da 3,12

 

Da 2,1 And in the second year of the reign of Nebuchadnezzar Nebuchadnezzar dreamed dreams, wherewith his spirit was troubled, and his sleep broke from him.

in: Da 1,1-5; 2. Chr 36,5-7

the second: Jer 25,1

Nebuchadnezzar: Da 2,3; Da 4,5; 1. Mo 40,5-8; 1. Mo 41,1-36; Hi 33,15-17

and his: Da 6,18; Es 6,1

Da 2,2 Then the king commanded to call the magicians, and the astrologers, and the sorcerers, and the Chaldeans, for to show the king his dreams. So they came and stood before the king.

Da 1,20; Da 4,6; Da 5,7; 1. Mo 41,8; 2. Mo 7,11; 5. Mo 18,10-12; Jes 8,19; Jes 19,3; Jes 47,12; Jes 47,13

Da 2,3 And the king said unto them, I have dreamed a dream, and my spirit was troubled to know the dream.

Da 2,1; 1. Mo 40,8; 1. Mo 41,15

Da 2,4 Then spoke the Chaldeans to the king in Syriac, O king, live forever: tell thy servants the dream, and we will show the interpretation.

in: 1. Mo 31,47; Esr 4,7; Jes 36,11

Syriack: Da 7,1

O king: Da 3,9; Da 4,19; Da 5,10; Da 6,6; Da 6,21; 1. Sam 10,24; 1. Kö 1,25; 1. Kö 1,31; Ne 2,3; Mt 21,9; Mk 11,9; Mk 11,10

tell: Da 4,7; Da 5,8; 1. Mo 41,8; Jes 44,25

Da 2,5 The king answered and said to the Chaldeans, The thing is gone from me: if ye will not make known unto me the dream, with the interpretation thereof, ye shall be cut in pieces, and your houses shall be made a dunghill.

ye shall: Da 3,29; 1. Sam 15,33; Ps 50,22; Ps 58,7

made: 5. Mo 13,16; Jos 6,26; 2. Kö 10,27; Esr 6,11

Da 2,6 But if ye show the dream, and the interpretation thereof, ye shall receive of me gifts and rewards and great honor: therefore show me the dream, and the interpretation thereof.

ye shall: Da 2,48; Da 5,7; Da 5,16; Da 5,29; 4. Mo 22,7; 4. Mo 22,17; 4. Mo 22,37; 4. Mo 24,11

rewards: Da 5,17

Da 2,7 They answered again and said, Let the king tell his servants the dream, and we will show the interpretation of it.

Let: Da 2,4; Da 2,9; Pr 10,4

Da 2,8 The king answered and said, I know of certainty that ye would gain the time, because ye see the thing is gone from me.

gain: Eph 5,16; Kol 4,5

Da 2,9 But if ye will not make known unto me the dream, there is but one decree for you: for ye have prepared lying and corrupt words to speak before me, till the time be changed: therefore tell me the dream, and I shall know that ye can show me the interpretation thereof.

there is: Da 3,15; Es 4,11

for: 1. Kö 22,6; 1. Kö 22,22; Spr 12,19; Jes 44,25; Hes 13,6; Hes 13,17; Hes 13,19; 2. Kor 2,17

the time: Da 2,21; Da 5,28; Da 5,31; Da 7,25

I shall: Jes 41,23

Da 2,10 The Chaldeans answered before the king, and said, There is not a man upon the earth that can show the king’s matter: therefore there is no king, lord, nor ruler, that asked such things at any magician, or astrologer, or Chaldean.
Da 2,11 And it is a rare thing that the king requireth, and there is none other that can show it before the king, except the gods, whose dwelling is not with flesh.

and there: Da 2,27; Da 2,28; Da 5,11; 1. Mo 41,39; 2. Mo 8,19; Mt 19,26

whose: 2. Mo 29,45; 4. Mo 35,34; 1. Kö 8,27; 2. Chr 6,18; Ps 68,18; Ps 113,5; Ps 113,6; Ps 132,14; Jes 8,18; Jes 57,15; Jes 66,1; Jes 66,2; Joe 3,21; Joh 1,1-3; Joh 1,14; Joh 14,17; Joh 14,23; 2. Kor 6,16; Offb 21,3

Da 2,12 For this cause the king was angry and very furious, and commanded to destroy all the wise men of Babylon.

Da 3,13; Hi 5,2; Ps 76,10; Spr 16,14; Spr 19,12; Spr 20,2; Spr 27,3; Spr 27,4; Spr 29,22; Mt 2,16; Mt 5,22

Da 2,13 And the decree went forth that the wise men should be slain; and they sought Daniel and his fellows to be slain.

the decree: Da 6,9-15; Es 3,12-15; Ps 94,20; Spr 28,15-17; Jes 10,1

and they: Da 1,19; Da 1,20; Da 6,12

Da 2,14 Then Daniel answered with counsel and wisdom to Arioch the captain of the king’s guard, which was gone forth to slay the wise men of Babylon:

with: 2. Sam 20,16-22; Pr 9,13-18

captain of the king’s guard: 1. Mo 37,36; Jer 39,9; Jer 52,12; Jer 52,14

Da 2,15 He answered and said to Arioch the king’s captain, Why is the decree so hasty from the king? Then Arioch made the thing known to Daniel.

made: Da 2,9

Da 2,16 Then Daniel went in, and desired of the king that he would give him time, and that he would show the king the interpretation.

and desired: Da 2,9-11; Da 1,18; Da 1,19

Da 2,17 Then Daniel went to his house, and made the thing known to Hananiah, Mishael, and Azariah, his companions:

Hananiah: Da 1,7; Da 1,11; Da 3,12

Da 2,18 That they would desire mercies of the God of heaven concerning this secret; that Daniel and his fellows should not perish with the rest of the wise men of Babylon.

they would: Da 3,17; 1. Sam 17,37; Es 4,15-17; Ps 50,15; Ps 91,15; Spr 3,5; Spr 3,6; Jes 37,4; Jer 33,3; Mt 18,12; Mt 18,19; Apg 4,24-31; Apg 12,4; Röm 15,30; 2. Tim 4,17; 2. Tim 4,18

of the God of heaven: 1. Mo 18,28; Mal 3,18; 2. Petr 2,9

Da 2,19 Then was the secret revealed unto Daniel in a night vision. Then Daniel blessed the God of heaven.

was: Da 2,22; Da 2,27-29; Da 4,9; 2. Kö 6,8-12; Ps 25,14; Am 3,7; 1. Kor 2,9; 1. Kor 2,10

in: Da 7,7; 4. Mo 12,6; Hi 4,13; Hi 33,15; Hi 33,16; Mt 2,12; Mt 2,13

Da 2,20 Daniel answered and said, Blessed be the name of God forever and ever: for wisdom and might are his:

Blessed: 1. Mo 14,20; 1. Kö 8,56; 1. Chr 29,10; 1. Chr 29,20; 2. Chr 20,21; Ps 41,13; Ps 50,23; Ps 72,18; Ps 72,19; Ps 103,1; Ps 103,2; Ps 113,2; Ps 115,18; Ps 145,1; Ps 145,2

for wisdom: Da 2,21-23; 1. Chr 29,11; 1. Chr 29,12; Hi 12,13; Hi 12,16-22; Ps 62,11; Ps 147,5; Spr 8,14; Jer 32,19; Mt 6,13; Jud 1,24; Offb 5,12

Da 2,21 And he changeth the times and the seasons: he removeth kings, and setteth up kings: he giveth wisdom unto the wise, and knowledge to them that know understanding:

he changeth: Da 2,9; Da 7,25; Da 11,6; 1. Chr 29,30; Es 1,13; Hi 34,24-29; Ps 31,14; Ps 31,15; Pr 3,1-8; Jer 27,5-7

he removeth: Da 4,17; Da 4,32; 1. Sam 2,7; 1. Sam 2,8; Hi 12,18; Ps 75,5; Ps 75,6; Ps 113,7; Ps 113,8; Spr 8,15; Spr 8,16; Lu 1,51; Lu 1,52; Apg 13,21; Apg 13,22; Offb 19,16

he giveth: 2. Mo 31,3; 2. Mo 31,6; 1. Kö 3,8-12; 1. Kö 3,28; 1. Kö 4,29; 1. Kö 10,24; 1. Chr 22,12; 2. Chr 1,10-12; Spr 2,6; Spr 2,7; Lu 21,15; 1. Kor 1,30; Jak 1,5; Jak 1,17; Jak 3,15-17

Da 2,22 He revealeth the deep and secret things: he knoweth what is in the darkness, and the light dwelleth with him.

revealeth: Da 2,11; Da 2,28; Da 2,29; 1. Mo 37,5-9; 1. Mo 41,16; 1. Mo 41,25-28; Hi 12,22; Ps 25,14; Jes 41,22; Jes 41,26; Jes 42,9; Mt 13,13; Röm 16,25; Röm 16,26; 1. Kor 2,9-11; Eph 3,5

he knoweth: Hi 26,6; Ps 139,11; Ps 139,12; Jer 23,24; Lu 12,2; Lu 12,3; Joh 21,17; 1. Kor 4,5; Hebr 4,13

and the: Da 5,11; Da 5,14; Ps 36,9; Ps 104,2; Joh 1,9; Joh 8,12; Joh 12,45; Joh 12,46; 1. Tim 6,16; Jak 1,17; 1. Joh 1,5

Da 2,23 I thank thee, and praise thee, O thou God of my fathers, who hast given me wisdom and might, and hast made known unto me now what we desired of thee: for thou hast now made known unto us the king’s matter.

thank: 1. Chr 29,13; Ps 50,14; Ps 103,1-4; Jes 12,1; Mt 11,25; Lu 10,21; Joh 11,41

O thou: 1. Mo 32,9-11; 2. Mo 3,15; 1. Kö 8,57; 1. Kö 18,36; 1. Chr 29,10; 2. Chr 20,6

who hast: Da 2,20; Da 2,21; Spr 8,14; Spr 21,22; Spr 24,5; Pr 7,19; Pr 9,16; Pr 9,18

and hast: Da 2,18; Da 2,29; Da 2,30; 1. Mo 18,17; Ps 25,14; Am 3,7; Joh 15,15; Offb 1,1; Offb 5,5

Da 2,24 Therefore Daniel went in unto Arioch, whom the king had ordained to destroy the wise men of Babylon: he went and said thus unto him; Destroy not the wise men of Babylon: bring me in before the king, and I will show unto the king the interpretation.

Arioch: Da 2,15

Destroy: Da 2,12; Da 2,13; Apg 27,24

Da 2,25 Then Arioch brought in Daniel before the king in haste, and said thus unto him, I have found a man of the captives of Judah, that will make known unto the king the interpretation.

brought: Spr 24,11; Pr 9,10

captives of Judah: Da 1,6; Da 6,13; Ne 7,6; 1. Kor 1,27; 1. Kor 1,28

Da 2,26 The king answered and said to Daniel, whose name was Belteshazzar, Art thou able to make known unto me the dream which I have seen, and the interpretation thereof?

Daniel: Da 1,7; Da 4,8; Da 4,19; Da 5,12

Art: Da 2,3-7; Da 4,18; Da 5,16; 1. Mo 41,15; 1. Sam 17,33

Da 2,27 Daniel answered in the presence of the king, and said, The secret which the king hath demanded cannot the wise men, the astrologers, the magicians, the soothsayers, show unto the king;

cannot: Da 2,2; Da 2,10; Da 2,11; Da 5,7; Da 5,8; Hi 5,12; Hi 5,13; Jes 19,3; Jes 44,25; Jes 47,12-14

Da 2,28 But there is a God in heaven that revealeth secrets, and maketh known to the king Nebuchadnezzar what shall be in the latter days. Thy dream, and the visions of thy head upon thy bed, are these;

a God: Ps 115,3; Mt 6,9

that revealeth: Da 2,18; Da 2,47; 1. Mo 40,8; 1. Mo 41,16; Jes 41,22; Jes 41,23; Am 4,13

in the: Da 10,14; 1. Mo 49,1; 4. Mo 24,14; 5. Mo 4,30; 5. Mo 31,19; Jes 2,2; Jer 30,24; Jer 48,47; Hes 38,8; Hes 38,16; Hos 3,5; Mi 4,1; Mi 4,2; 2. Tim 3,1; Hebr 1,1; 2. Petr 3,3

Da 2,29 As for thee, O king, thy thoughts came into thy mind upon thy bed, what should come to pass hereafter: and he that revealeth secrets maketh known to thee what shall come to pass.

came into thy mind: Hes 38,10

he that: Da 2,22; Da 2,28; Da 2,47; Am 4,13

Da 2,30 But as for me, this secret is not revealed to me for any wisdom that I have more than any living, but for their sakes that shall make known the interpretation to the king, and that thou mightest know the thoughts of thy heart.

this secret: 1. Mo 41,16; Apg 3,12; 1. Kor 15,8-12

but: Da 2,17; Da 2,18; Da 2,49; Jes 43,3; Jes 43,4; Jes 45,4; Mt 24,22; Mk 13,20; Röm 8,28; 1. Kor 3,21-23; 2. Kor 4,15

their sakes that shall make known the interpretation to the king: Da 2,47

Da 2,31 Thou, O king, sawest, and behold a great image. This great image, whose brightness was excellent, stood before thee; and the form thereof was terrible.

and the: Da 7,3-17; Mt 4,8; Lu 4,5

terrible: Jes 13,11; Jes 25,3-5; Hes 28,7; Hab 1,7

Da 2,32 This image’s head was of fine gold, his breast and his arms of silver, his belly and his thighs of brass,

head: Da 2,37; Da 2,38; Da 4,22; Da 4,30; Da 7,4; Jes 14,4; Jer 51,7; Offb 17,4

breast: Da 2,39; Da 7,5; Da 8,3; Da 8,4; Da 11,2

belly: Da 2,39; Da 7,6; Da 8,5-8; Da 11,3-20

Da 2,33 His legs of iron, his feet part of iron and part of clay.

Da 2,40-43; Da 7,7; Da 7,8; Da 7,19-26

Da 2,34 Thou sawest till that a stone was cut out without hands, which smote the image upon his feet that were of iron and clay, and broke them to pieces.

a stone: Da 2,44; Da 2,45; Da 7,13; Da 7,14; Da 7,27; Ps 118,22; Jes 28,16; Sach 12,3; Mt 16,18; Apg 4,11; 1. Petr 2,7; Offb 11,15

was cut: Da 8,25; Sach 4,6; Joh 1,13; 2. Kor 5,1; Hebr 9,24

without hands: Da 2,45

which: Ps 2,8-12; Ps 110,5; Ps 110,6; Ps 149,6-9; Jes 60,12; Sach 12,3; Offb 17,14; Offb 19,11-21

Da 2,35 Then was the iron, the clay, the brass, the silver, and the gold, broken to pieces together, and became like the chaff of the summer threshingfloors; and the wind carried them away, that no place was found for them: and the stone that smote the image became a great mountain, and filled the whole earth.

like: Ps 1,4; Ps 1,5; Jes 17,13; Jes 17,14; Jes 41,15; Jes 41,16; Hos 13,3; Mi 4,13

no place: Hi 6,17; Ps 37,10; Ps 37,36; Ps 103,16; Offb 12,8; Offb 20,11

became: Jes 2,2; Jes 2,3; Mi 4,1; Mi 4,2

and filled: Ps 22,27; Ps 46,9; Ps 66,4; Ps 67,1; Ps 67,2; Ps 72,16-19; Ps 80,9; Ps 80,10; Ps 86,9; Jes 11,9; Sach 14,8; Sach 14,9; 1. Kor 15,25; Offb 11,15; Offb 20,2; Offb 20,3

Da 2,36 This is the dream; and we will tell the interpretation thereof before the king.

Da 2,23; Da 2,24

Da 2,37 Thou, O king, art a king of kings: for the God of heaven hath given thee a kingdom, power, and strength, and glory.

a king: 1. Kö 4,24; Esr 7,12; Jes 10,8; Jes 47,5; Jer 27,6; Jer 27,7; Hes 26,7; Hos 8,10; Offb 1,5; Offb 17,14

the God: Da 4,25; Da 4,32; Da 5,18; 2. Chr 36,23; Esr 1,2; Spr 8,15; Jer 28,14; Offb 19,16

power: Da 4,3; Da 4,34; Ps 62,11; Mt 6,13; Joh 19,11; Offb 4,11; Offb 5,12

Da 2,38 And wheresoever the children of men dwell, the beasts of the field and the fowls of the heaven hath he given into thine hand, and hath made thee ruler over them all. Thou art this head of gold.

the beasts: Da 4,21; Da 4,22; Ps 50,10; Ps 50,11; Jer 27,5-7

Thou art: Da 2,32

Da 2,39 And after thee shall arise another kingdom inferior to thee, and another third kingdom of brass, which shall bear rule over all the earth.

another kingdom: Da 2,32; Da 5,28-31; Da 7,5; Da 8,3; Da 8,4; Da 8,20; Da 11,2; Jes 44,28; Jes 45,1-5

another third: Da 2,32; Da 7,6; Da 7,7; Da 7,23; Da 8,5-14; Da 10,20; Da 11,3-20; Sach 6,3; Sach 6,6

Da 2,40 And the fourth kingdom shall be strong as iron: forasmuch as iron breaketh in pieces and subdueth all things: and as iron that breaketh all these, shall it break in pieces and bruise.

the fourth: Da 2,33; Da 7,19-26; Da 8,24; Da 9,26; Da 11,36-45; Joh 11,48

forasmuch: Da 7,7; Jer 15,12; Am 1,3

Da 2,41 And whereas thou sawest the feet and toes, part of potters‘ clay, and part of iron, the kingdom shall be divided; but there shall be in it of the strength of the iron, forasmuch as thou sawest the iron mixed with miry clay.

the feet: Da 2,33-35; Da 7,7; Da 7,24; Offb 12,3; Offb 13,1; Offb 17,12

Da 2,42 And as the toes of the feet were part of iron, and part of clay, so the kingdom shall be partly strong, and partly broken.

the toes: Da 7,24; Offb 13,1

Da 2,43 And whereas thou sawest iron mixed with miry clay, they shall mingle themselves with the seed of men: but they shall not cleave one to another, even as iron is not mixed with clay.
Da 2,44 And in the days of these kings shall the God of heaven set up a kingdom, which shall never be destroyed: and the kingdom shall not be left to other people, but it shall break in pieces and consume all these kingdoms, and it shall stand forever.

in the days: Rt 1,1

the God: Da 2,28; Da 2,37

set up: 1. Mo 49,10; Ps 2,6-12; Ps 72,1-20; Ps 89,3; Ps 89,4; Ps 89,19-36; Ps 110,1-4; Jes 9,6; Jes 9,7; Mt 3,2; Mt 3,3; Mt 28,18; Eph 1,20-22

which shall never: Da 4,3; Da 4,34; Da 6,26; Da 7,13; Da 7,14; Ps 145,13; Hes 37,25; Mi 4,7; Lu 1,32; Lu 1,33; Joh 12,34; Offb 11,15

break: Da 8,25; Ps 2,9; Ps 21,8; Ps 21,9; Jes 60,12; 1. Kor 15,24; 1. Kor 15,25; Offb 2,27; Offb 19,15-20

Da 2,45 Forasmuch as thou sawest that the stone was cut out of the mountain without hands, and that it broke in pieces the iron, the brass, the clay, the silver, and the gold; the great God hath made known to the king what shall come to pass hereafter: and the dream is certain, and the interpretation thereof sure.

thou sawest: Da 2,24; Da 2,35; Jes 28,16; Sach 12,3; Mt 21,24

without hands: Da 2,34; Lu 17,20; 2. Kor 10,4; 2. Kor 10,5

the great: 5. Mo 10,17; 2. Sam 7,22; 1. Chr 16,25; Ne 4,14; Ne 9,32; Hi 36,26; Ps 48,1; Ps 96,4; Ps 135,5; Ps 145,3; Jer 32,18; Jer 32,19; Mal 1,11; Offb 19,17; 1. Mo 41,28; 1. Mo 41,32; Mt 24,35; Offb 1,19; Offb 4,1

Da 2,46 Then the king Nebuchadnezzar fell upon his face, and worshiped Daniel, and commanded that they should offer an oblation and sweet odors unto him.

fell: Lu 17,16; Apg 10,25; Apg 14,13; Apg 28,6; Offb 11,16; Offb 19,10; Offb 22,8

and sweet: 3. Mo 26,31; Esr 6,10

Da 2,47 The king answered unto Daniel, and said, Of a truth it is, that your God is a God of gods, and a Lord of kings, and a revealer of secrets, seeing thou couldest reveal this secret.

a God: Da 11,36; 5. Mo 10,17; Jos 22,22; Ps 136,2

a Lord: Da 2,37; Da 4,17; Da 4,32; Hi 12,19; Ps 2,10; Ps 2,11; Ps 72,11; Ps 82,1; Spr 8,15; Spr 8,16; 1. Tim 6,15; Offb 1,5; Offb 17,14; Offb 19,16

a revealer: Da 2,19; Da 2,28; Da 4,8; Da 4,9; 1. Mo 41,39; Am 3,7

Da 2,48 Then the king made Daniel a great man, and gave him many great gifts, and made him ruler over the whole province of Babylon, and chief of the governors over all the wise men of Babylon.

a great: Da 2,6; Da 5,16; 1. Mo 41,39-43; 4. Mo 22,16; 4. Mo 22,17; 4. Mo 24,11; 1. Sam 17,25; 1. Sam 25,2; 2. Sam 19,32; 2. Kö 5,1; Hi 1,3; Jer 5,5

ruler: Da 5,29; Da 6,1; Da 6,2

and chief: Da 4,9; Da 5,11

Da 2,49 Then Daniel requested of the king, and he set Shadrach, Meshach, and Abed-nego, over the affairs of the province of Babylon: but Daniel sat in the gate of the king.

he set: Da 2,17; Da 1,17; Da 3,12-30; Spr 28,12

sat: Es 2,19; Es 2,21; Es 3,2; Jer 39,3; Am 5,15

Da 3,1; Da 3,8; Da 3,13; Da 3,19; Da 3,24; Da 3,28

6.Bibelstudie 4 – Vier große Weltreiche

6.Bibelstudie 4 – Vier große Weltreiche

1. In welche Zeit fällt Daniels zweite Vision, die ihm gegeben wurde? Dan. 7,1 EÜ„Im ersten Jahr Belsazars, des Königs von Babel, hatte Daniel einen Traum; auf seinem Lager hatte er eine Vision. Er schrieb den Traum auf und sein Bericht hat folgenden Inhalt.“...

mehr lesen
6.Bibelstudie 2 – Nebukadnezars Traum

6.Bibelstudie 2 – Nebukadnezars Traum

1.Was sagte Nebukadnezar, der König von Babylon, zu seinen Weisen, die er zusammengerufen hatte? Dan. 2,3„Da sprach der König zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, und mein Geist ist beunruhigt, bis ich den Traum verstehe!“ 2. Was sagten die Weisen zu dem König,...

mehr lesen

0 Kommentare

6.Bibelstudie 2 – Nebukadnezars Traum

1.Was sagte Nebukadnezar, der König von Babylon, zu seinen Weisen, die er zusammengerufen hatte? Dan. 2,3„Da sprach der König zu ihnen: Ich habe einen Traum gehabt, und mein Geist ist beunruhigt, bis ich den Traum verstehe!“ 2. Was sagten die Weisen zu dem König,...

6.Bibelstudie 4 – Vier große Weltreiche

1. In welche Zeit fällt Daniels zweite Vision, die ihm gegeben wurde? Dan. 7,1 EÜ„Im ersten Jahr Belsazars, des Königs von Babel, hatte Daniel einen Traum; auf seinem Lager hatte er eine Vision. Er schrieb den Traum auf und sein Bericht hat folgenden Inhalt.“...