Menü

Richter 11

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

Richter 11

Ri 11,1 Jephthah, ein Gileaditer, war ein streibarer Held, aber ein Hurenkind. Gilead aber hatte Jephthah gezeugt.

Ri 11,2 Da aber das Weib Gileads ihm Kinder gebar und des Weibes Kinder groß wurden, stießen sie Jephthah aus und sprachen zu ihm: Du sollst nicht erben in unsers Vaters Haus; denn du bist eines andern Weibes Sohn.

Ri 11,3 Da floh er vor seinen Brüdern und wohnte im Lande Tob. Und es sammelten sich zu ihm lose Leute und zogen aus mit ihm.

Ri 11,4 Und über etliche Zeit hernach stritten die Kinder Ammon mit Israel.

Ri 11,5 Da nun die Kinder Ammon also stritten mit Israel, gingen die Ältesten von Gilead hin, daß sie Jephthah holten aus dem Lande Tob,

Ri 11,6 und sprachen zu ihm: Komm und sei unser Hauptmann, daß wir streiten wider die Kinder Ammon.

Ri 11,7 Aber Jephthah sprach zu den Ältesten von Gilead: Seid ihr es nicht, die mich hassen und aus meines Vaters Haus gestoßen haben? Und nun kommt ihr zu mir, weil ihr in Trübsal seid?

Ri 11,8 Die Ältesten von Gilead sprachen zu Jephthah: Darum kommen wir nun wieder zu dir, daß du mit uns ziehst und hilfst uns streiten wider die Kinder Ammon und seist unser Haupt über alle, die in Gilead wohnen.

Ri 11,9 Jephthah sprach zu den Ältesten von Gilead: So ihr mich wieder holet, zu streiten wider die Kinder Ammon, und der HERR sie vor mir dahingeben wird, soll ich dann euer Haupt sein?

Ri 11,10 Die Ältesten von Gilead sprachen zu Jephthah: Der HERR sei Zuhörer zwischen uns, wo wir nicht tun, wie du gesagt hast.

Ri 11,11 Also ging Jephthah mit den Ältesten von Gilead; und das Volk setzte ihn zum Haupt und Obersten über sich. Und Jephthah redete solches alles vor dem HERRN zu Mizpa.

Ri 11,12 Da sandte Jephthah Botschaft zum König der Kinder Ammon und ließ ihm sagen: Was hast du mit mir zu schaffen, daß du kommst zu mir, wider mein Land zu streiten?

Ri 11,13 Der König der Kinder Ammon antwortete den Boten Jephthahs: Darum daß Israel mein Land genommen hat, da sie aus Ägypten zogen, vom Arnon an bis an den Jabbok und wieder bis zum Jordan; so gib mir’s nun wieder mit Frieden.

Ri 11,14 Jephthah aber sandte noch mehr Boten zum König der Kinder Ammon,

Ri 11,15 die sprachen zu ihm: So spricht Jephthah: Israel hat kein Land genommen, weder den Moabitern noch den Kindern Ammon.

Ri 11,16 Denn da sie aus Ägypten zogen, wandelte Israel durch die Wüste bis ans Schilfmeer und kam gen Kades

Ri 11,17 und sandte Boten zum König der Edomiter und sprach: Laß mich durch dein Land ziehen. Aber der Edomiter König erhörte sie nicht. Auch sandten sie zum König der Moabiter; der wollte auch nicht. Also blieb Israel in Kades

Ri 11,18 und wandelte in der Wüste. Und sie umzogen das Land der Edomiter und Moabiter und kamen von der Sonne Aufgang an der Moabiter Land und lagerten sich jenseit des Arnon und kamen nicht in die Grenze der Moabiter; denn der Arnon ist der Moabiter Grenze.

Ri 11,19 Und Israel sandte Boten zu Sihon, dem König der Amoriter zu Hesbon, und ließ ihm sagen: Laß uns durch dein Land ziehen bis an meinen Ort.

Ri 11,20 Aber Sihon vertraute Israel nicht, durch sein Gebiet zu ziehen, sondern versammelte all sein Volk und lagerte sich zu Jahza und stritt mit Israel.

Ri 11,21 Der HERR aber, der Gott Israels, gab den Sihon mit all seinem Volk in die Hände Israels, daß sie sie schlugen. Also nahm Israel ein alles Land der Amoriter, die in demselben Lande wohnten.

Ri 11,22 Und sie nahmen alles Gebiet der Amoriter ein vom Arnon an bis an den Jabbok und von der Wüste an bis an den Jordan.

Ri 11,23 So hat nun der HERR, der Gott Israels, die Amoriter vertrieben vor seinem Volk Israel; und du willst ihr Land einnehmen?

Ri 11,24 Du solltest deren Land einnehmen, die dein Gott Kamos vertriebe, und uns lassen einnehmen das Land aller, die der HERR, unser Gott, vor uns vertrieben hat.

Ri 11,25 Meinst du, daß du besser recht habest denn Balak, der Sohn Zippors, der Moabiter König? Hat derselbe auch je gerechtet oder gestritten wider Israel?

Ri 11,26 Dieweil nun Israel dreihundert Jahre gewohnt hat in Hesbon und in Aroer und ihren Ortschaften und allen Städten, die am Arnon liegen, warum errettetet ihr’s nicht in dieser Zeit?

Ri 11,27 Ich habe nichts an dir gesündigt, und du tust so übel an mir, daß du wider mich streitest. Der HERR, der da Richter ist, richte heute zwischen Israel und den Kindern Ammon.

Ri 11,28 Aber der König der Kinder Ammon erhörte die Rede Jephthahs nicht, die er zu ihm sandte.

Ri 11,29 Da kam der Geist des HERRN auf Jephthah, und er zog durch Gilead und Manasse und durch Mizpe, das in Gilead liegt, auf die Kinder Ammon.

Ri 11,30 Und Jephthah gelobte dem HERRN ein Gelübde und sprach: Gibst du die Kinder Ammon in meine Hand:

Ri 11,31 was zu meiner Haustür heraus mir entgegengeht, wenn ich mit Frieden wiederkomme von den Kindern Ammon, das soll des HERRN sein, und ich will’s zum Brandopfer opfern.

Ri 11,32 Also zog Jephthah auf die Kinder Ammon, wider sie zu streiten. Und der HERR gab sie in seine Hände.

Ri 11,33 Und er schlug sie von Aroer an, bis wo man kommt gen Minnith, zwanzig Städte, und bis an den Plan der Weinberge, eine sehr große Schlacht. Und wurden also die Kinder Ammon gedemütigt vor den Kindern Israel.

Ri 11,34 Da nun Jephthah kam gen Mizpa zu seinem Hause, siehe, da geht seine Tochter heraus ihm entgegen mit Pauken und Reigen; und sie war sein einziges Kind, und er hatte sonst keinen Sohn noch Tochter.

Ri 11,35 Und da er sie sah, zerriß er seine Kleider und sprach: Ach, meine Tochter, wie beugst du mich und betrübst mich! Denn ich habe meinen Mund aufgetan gegen den HERRN und kann’s nicht widerrufen.

Ri 11,36 Sie aber sprach: Mein Vater, hast du deinen Mund aufgetan gegen den HERRN, so tue mir, wie es aus deinem Mund gegangen ist, nachdem der HERR dich gerächt hat an deinen Feinden, den Kindern Ammon.

Ri 11,37 Und sie sprach zu ihrem Vater: Du wollest mir das tun, daß du mir lassest zwei Monate, daß ich von hinnen hinabgehe auf die Berge und meine Jungfrauschaft beweine mit meinen Gespielen.

Ri 11,38 Er sprach: Gehe hin! und ließ sie zwei Monate gehen. Da ging sie hin mit ihren Gespielen und beweinte ihre Jungfrauschaft auf den Bergen.

Ri 11,39 Und nach zwei Monaten kam sie wieder zu ihrem Vater. Und er tat ihr, wie er gelobt hatte; und sie war nie eines Mannes schuldig geworden. Und es ward eine Gewohnheit in Israel,

Ri 11,40 daß die Töchter Israel jährlich hingehen, zu klagen um die Tochter Jephthahs, des Gileaditers, des Jahres vier Tage.

 

Ri 11,1 Nun war Jephtah, der Gileaditer, ein streitbarer Held, aber der Sohn einer Dirne; und zwar hatte Gilead den Jephtah gezeugt.

Jephtah: Ri 12,7; 1. Sam 12,11; Hebr 11,32

Held: Ri 6,12; 2. Sam 23,8; Ps 45,4

Ri 11,2 Als aber das Weib Gileads ihm Söhne gebar und die Söhne dieses Weibes groß wurden, stießen sie den Jephtah aus und sprachen zu ihm: Du sollst nicht erben in unsres Vaters Haus; denn du bist der Sohn eines andern Weibes!

1. Mo 21,10; Ps 50,20; Joh 7,5; Röm 2,11

Ri 11,3 Da floh Jephtah vor seinen Brüdern und wohnte im Lande Tob. Und es versammelten sich zu ihm müßige Männer und zogen mit ihm aus.

Tob: Ri 11,5; 2. Sam 10; 2. Sam 6; 2. Sam 8

versamm.: 1. Sam 22,2

Ri 11,4 Und es geschah nach Jahren, daß die Kinder Ammon mit Israel stritten.

Ri 10,17

Ri 11,5 Als nun die Kinder Ammon mit Israel stritten, gingen die Ältesten von Gilead hin, um Jephtah aus dem Lande Tob zu holen.

Tob: Ri 11,3

Ri 11,6 Und sie sprachen zu Jephtah: Komm und sei unser Hauptmann, wir wollen die Kinder Ammon bekämpfen!

Ri 10,18

Ri 11,7 Aber Jephtah sprach zu den Ältesten von Gilead: Habt ihr mich nicht einst gehaßt und aus meines Vaters Hause gestoßen? Warum kommt ihr jetzt zu mir, da ihr in Not seid?

1. Mo 26,27

Ri 11,8 Die Ältesten von Gilead sprachen zu Jephtah: Darum haben wir uns nun an dich gewandt, daß du mit uns gehest und wider die Kinder Ammon streitest und unser Haupt seiest, über alle, die in Gilead wohnen.

Ri 11,1; Ri 10,18

Ri 11,9 Jephtah sprach zu den Ältesten von Gilead: Wenn ihr mich zum Kampfe wider die Kinder Ammon zurückverlanget und der HERR sie vor mir preisgibt, so will ich euer Haupt sein.

Herr: Ri 6,12-16; Ri 8,23

Ri 11,10 Die Ältesten von Gilead sprachen zu Jephtah: Der HERR sei Zeuge zwischen uns, wenn wir nicht also tun, wie du gesagt hast!

1. Mo 31,50; Jer 42,5

Ri 11,11 Da ging Jephtah mit den Ältesten von Gilead, und das Volk setzte ihn zum Haupt und Fürsten über sich. Und Jephtah redete solches alles vor dem HERRN zu Mizpa.

Mizpa: Ri 10,17; Ri 20,3; 1. Sam 7,5-7; 1. Sam 10,17

Ri 11,12 Da sandte Jephtah Botschaft zu dem König der Kinder Ammon und ließ ihm sagen: Was hast du mit mir zu schaffen, daß du zu mir kommst, wider mein Land zu streiten?

5. Mo 20,10-12; Röm 12,18

Ri 11,13 Der König der Kinder Ammon antwortete den Boten Jephtahs: Weil Israel mein Land genommen hat, als es aus Ägypten zog, vom Arnon bis an den Jabbok und bis an den Jordan. So gib es mir nun in Frieden wieder zurück!

4. Mo 21,24-26

Ri 11,14 Jephtah aber sandte nochmals Boten zu dem Könige der Kinder Ammon.

Ps 120,7; Röm 12,18

Ri 11,15 Die sprachen zu ihm: So spricht Jephtah: Israel hat kein Land genommen, weder den Moabitern, noch den Kindern Ammon.

5. Mo 2,9-19

Ri 11,16 Denn als sie aus Ägypten zogen, wandelte Israel durch die Wüste bis an das Schilfmeer und kam gen Kadesch.

Schilfm.: 4. Mo 14,25

Kadesch: 4. Mo 20,1; 4. Mo 33,36

Ri 11,17 Da sandte Israel Boten zum König der Edomiter und sprach: Laß mich doch durch dein Land ziehen! Aber der König der Edomiter erhörte sie nicht. Auch zum König der Moabiter sandten sie; der wollte auch nicht.

Edomiter: 4. Mo 20,14-21

Ri 11,18 Also verblieb Israel in Kadesch und wandelte in der Wüste und umzog das Land der Edomiter und das Land der Moabiter und kam vom Aufgang der Sonne an das Land der Moabiter und lagerte sich jenseits des Arnon und kam nicht ins Gebiet der Moabiter; denn der Arnon ist die Grenze der Moabiter.

Kadesch: 5. Mo 1,46

Moabiter: 4. Mo 21,11

Arnon: 4. Mo 21,13; 4. Mo 22,36

Ri 11,19 Und Israel sandte Boten zu Sihon, dem König der Amoriter, dem König zu Hesbon, und Israel ließ ihm sagen: Laß uns doch durch dein Land bis zu meinem Ort ziehen!

4. Mo 21,21-22; 5. Mo 2,26-28

Ri 11,20 Aber Sihon getraute sich nicht, Israel durch sein Gebiet ziehen zu lassen, sondern versammelte all sein Volk und lagerte sich zu Jahza und stritt mit Israel.

4. Mo 21,23; 5. Mo 2,30-34

Ri 11,21 Der HERR aber, der Gott Israels, gab den Sihon mit allem seinem Volk in die Hand Israels, so daß sie dieselben schlugen. Also nahm Israel das ganze Land der Amoriter ein, die in jenem Lande wohnten.

4. Mo 21,24-25; 5. Mo 2,31-36

Ri 11,22 Und sie nahmen das ganze Gebiet der Amoriter ein, vom Arnon bis an den Jabbok, und von der Wüste bis an den Jordan.

4. Mo 21,21-26; 5. Mo 2,36

Ri 11,23 So hat nun der HERR, der Gott Israels, die Amoriter vor seinem Volk Israel vertrieben; und du willst es vertreiben?

4. Mo 21,31

Ri 11,24 Ist es nicht also: wenn dein Gott Kamos dir etwas einzunehmen gäbe, du nähmest es ein? Was nun der HERR, unser Gott, uns gegeben hat, daß wir es einnehmen, das werden wir behalten!

Kemosch: 4. Mo 21,29; 1. Kö 11,7; Jer 48,7

Herr: 3. Mo 25,23; 5. Mo 1,8; Jos 21,43; Jer 27,5; Mi 4,5

Ri 11,25 Oder bist du etwa besser als Balak, der Sohn Zippors, der König der Moabiter? Hat derselbe auch je mit Israel gerechtet oder gestritten?

4. Mo 22,2-6; Jos 24,9

Ri 11,26 Da nun Israel dreihundert Jahre lang in Hesbon und seinen Dörfern, in Aroer und seinen Dörfern und in allen Städten, die am Arnon liegen, gewohnt hat, warum nahmet ihr sie ihnen nicht weg während dieser Zeit?

Hesbon: 4. Mo 21,25-30; Jos 13,17

Aroer: 5. Mo 2,36

Ri 11,27 Ich habe nicht gegen dich gesündigt; und du tust so übel an mir, daß du wider mich streitest? Möge der HERR, der Richter, heute ein Urteil fällen zwischen den Kindern Israel und den Kindern Ammon!

Richter: 1. Mo 18,25; 1. Mo 31,53; 1. Sam 24,13; Ps 50,6; Ps 94,2; Jes 33,22

Ri 11,28 Aber der König der Kinder Ammon hörte nicht auf die Worte Jephtahs, die er ihm sagen ließ.

2. Kö 14,11; Spr 16,18

Ri 11,29 Da kam der Geist des HERRN auf Jephtah; der zog durch Gilead und Manasse und durch Mizpa, das in Gilead liegt; und von Mizpa, das in Gilead liegt, zog er gegen die Kinder Ammon.

Geist: Ri 3,10; Ri 6,34; Ri 13,25; Ri 14,6; Ri 15,14; 1. Sam 16,13

Ammoniter: Ri 10,17

Ri 11,30 Und Jephtah tat dem HERRN ein Gelübde und sprach: Gibst du die Kinder Ammon in meine Hand,

Gelübde: 1. Mo 28,20; 4. Mo 30,3; 1. Sam 1,11; Ps 76,12

Ri 11,31 so soll das, was zu meiner Haustür heraus mir entgegenkommt, wenn ich in Frieden von den Kindern Ammon wiederkehre, dem HERRN gehören, und ich will es zum Brandopfer darbringen.

3. Mo 27,2-8

Ri 11,32 Also zog Jephtah gegen die Kinder Ammon, um wider sie zu streiten. Und der HERR gab sie in seine Hand.

Hand: Ri 7,9; 1. Sam 5,6-11; 1. Sam 7,13

Ri 11,33 Und er schlug sie von Aroer an, bis man gen Minnit kommt, zwanzig Städte, und bis gen Abel-Keramin, in einer sehr großen Schlacht. Also wurden die Kinder Ammon von den Kindern Israel gedemütigt.

Aroer: 4. Mo 32,34

Minnit: Hes 27,17

Ri 11,34 Als nun Jephtah nach Mizpa zu seinem Hause kam, siehe, da trat seine Tochter heraus, ihm entgegen, mit Handpauken und Reigen; sie war aber sein einziges Kind, und er hatte sonst weder Sohn noch Tochter.

Mizpa: Ri 11,11

Tamburin.: 2. Mo 15,20; 1. Sam 18,6; Jer 31,4

Ri 11,35 Und als er sie sah, zerriß er seine Kleider und sprach: Ach, meine Tochter, wie tief beugst du mich nieder und betrübst du mich! Denn ich habe meinen Mund dem HERRN gegenüber aufgetan und kann es nicht widerrufen!

zerriss: 1. Mo 37,34; 4. Mo 14,6; Jos 7,6; Hi 1,20

widerrufen: 3. Mo 27,29; 4. Mo 30,3; Ps 15,4; Ps 66,13-14; Pr 5,3-5

Ri 11,36 Sie aber sprach zu ihm: Mein Vater, hast du deinen Mund dem HERRN gegenüber aufgetan, so tue an mir, wie es aus deinem Munde gegangen ist, nachdem der HERR dich an deinen Feinden, den Kindern Ammon, gerächt hat!

2. Sam 19,30

Ri 11,37 Und sie sprach zu ihrem Vater: Das werde mir gestattet, daß du mich zwei Monate lang verschonest, damit ich auf die Berge steigen und über meine Ehelosigkeit mit meinen Freundinnen weinen kann.

vgl. 1Kö : Ri 19,20-21; Lu 9,62

Ri 11,38 Er sprach: Gehe hin! Und er ließ sie zwei Monate lang frei. Da ging sie hin mit ihren Gespielen und weinte auf den Bergen über ihre Ehelosigkeit.

Ri 11,37

Ri 11,39 Und nach zwei Monaten kam sie wieder zu ihrem Vater. Und er tat ihr, wie er gelobt hatte. Und sie war noch mit keinem Mann bekannt gewesen.

1. Mo 22,12-14; 1. Sam 1,22-28

Ri 11,40 Daher ward es Brauch in Israel, daß die Töchter Israels jährlich hingehen, um die Tochter Jephtahs, des Gileaditers, zu besingen, vier Tage im Jahre.

Ri 5,11

 

Ri 11,1 Now Jephthah the Gileadite was a mighty man of valor, and he was the son of a harlot: and Gilead begot Jephthah.

Jephthah: Hebr 11,32

a mighty: Ri 6,12; 2. Kö 5,1

an harlot: Jos 2,1; Ri 11,2

Ri 11,2 And Gilead’s wife bore him sons; and his wife’s sons grew up, and they thrust out Jephthah, and said unto him, Thou shalt not inherit in our father’s house; for thou art the son of a strange woman.

thrust out: 1. Mo 12,10; 5. Mo 23,2; Gal 4,30

a strange: Spr 2,16; Spr 5,3; Spr 5,20; Spr 6,24-26

Ri 11,3 Then Jephthah fled from his brethren, and dwelt in the land of Tob: and there were gathered vain men to Jephthah, and went out with him.

Tob: Hebr 5,13; Hebr 12,17; 2. Sam 10,6

vain men: Ri 9,4; 1. Sam 22,2; 1. Sam 27,2; 1. Sam 30,22-24; Hi 30,1-10; Apg 17,5

Ri 11,4 And it came to pass in process of time, that the children of Ammon made war against Israel.

in process of time: Ri 11,4

Ri 11,5 And it was so, that when the children of Ammon made war against Israel, the elders of Gilead went to fetch Jephthah out of the land of Tob:

made war: Ri 10,9; Ri 10,17; Ri 10,18

to fetch: 1. Sam 10,27; 1. Sam 11,6; 1. Sam 11,7; 1. Sam 11,12; Ps 118,22; Ps 118,23; Apg 7,35-39; 1. Kor 1,27-29

Ri 11,6 And they said unto Jephthah, Come, and be our captain, that we may fight with the children of Ammon.
Ri 11,7 And Jephthah said unto the elders of Gilead, Did not ye hate me, and expel me out of my father’s house? and why are ye come unto me now when ye are in distress?

Did not ye hate: 1. Mo 26,27; 1. Mo 37,27; 1. Mo 45,4; 1. Mo 45,5; Spr 17,17; Jes 60,14; Apg 7,9-14; Offb 3,9

Ri 11,8 And the elders of Gilead said unto Jephthah, Therefore we turn again to thee now, that thou mayest go with us, and fight against the children of Ammon, and be our head over all the inhabitants of Gilead.

the elders: 2. Mo 8,8; 2. Mo 8,28; 2. Mo 9,28; 2. Mo 10,17; 1. Kö 13,6; Lu 17,3; Lu 17,4

we turn: Ri 10,18

Ri 11,9 And Jephthah said unto the elders of Gilead, If ye bring me home again to fight against the children of Ammon, and the LORD deliver them before me, shall I be your head?

If ye bring: 4. Mo 32,20-29

Ri 11,10 And the elders of Gilead said unto Jephthah, The LORD be witness between us, if we do not so according to thy words.

The Lord: 1. Mo 21,23; 1. Mo 31,50; 1. Sam 12,5; Jer 29,23; Jer 42,5; Röm 1,9; 2. Kor 11,31

be witness: 1. Mo 16,5; 1. Mo 31,53; 5. Mo 1,16; 1. Sam 24,12

if we do: 2. Mo 20,7; Sach 5,4; Mal 3,5

Ri 11,11 Then Jephthah went with the elders of Gilead, and the people made him head and captain over them: and Jephthah uttered all his words before the LORD in Mizpeh.

head: Ri 11,8

uttered: 1. Sam 23,9-12; 1. Kö 3,7-9; 2. Kor 3,5; Jak 1,5; Jak 1,17

before: Ri 10,17; Ri 20,1; 1. Sam 10,17; 1. Sam 11,15

Mizpeh: 1. Mo 31,49; Ri 11,29; Jos 15,38

Ri 11,12 And Jephthah sent messengers unto the king of the children of Ammon, saying, What hast thou to do with me, that thou art come against me to fight in my land?

sent messengers: 4. Mo 20,14; 4. Mo 21,21; 5. Mo 2,26; 5. Mo 20,10; 5. Mo 20,11; Spr 25,8; Spr 25,9; Mt 18,15; Mt 18,16

What hast: 2. Kö 14,8-12

Ri 11,13 And the king of the children of Ammon answered unto the messengers of Jephthah, Because Israel took away my land, when they came up out of Egypt, from Arnon even unto Jabbok, and unto Jordan: now therefore restore those lands again peaceably.

Because Israel: 4. Mo 21,24-26; Spr 19,5; Spr 19,9

Jabbok: 1. Mo 32,22; 5. Mo 2,37; 5. Mo 3,16

Ri 11,14 And Jephthah sent messengers again unto the king of the children of Ammon:

again unto: Ps 120,7; Röm 12,18; Hebr 12,14; 1. Petr 3,11

Ri 11,15 And said unto him, Thus saith Jephthah, Israel took not away the land of Moab, nor the land of the children of Ammon:

Israel took: 4. Mo 21,13-15; 4. Mo 21,27-30; 5. Mo 2,9; 5. Mo 2,19; 2. Chr 20,10; Apg 24,12; Apg 24,13

Ri 11,16 But when Israel came up from Egypt, and walked through the wilderness unto the Red sea, and came to Kadesh;

walked: 4. Mo 14,25; 5. Mo 1,40; Jos 5,6

came: 1. Mo 14,7; 4. Mo 13,26; 4. Mo 20,1; 5. Mo 1,46

Ri 11,17 Then Israel sent messengers unto the king of Edom, saying, Let me, I pray thee, pass through thy land: but the king of Edom would not hearken thereto. And in like manner they sent unto the king of Moab: but he would not consent: and Israel abode in Kadesh.

sent messengers: 4. Mo 20,14-21; 5. Mo 2,4-8; 5. Mo 2,29

the king: 5. Mo 2,9

abode: 4. Mo 20,1; 4. Mo 20,16

Ri 11,18 Then they went along through the wilderness, and compassed the land of Edom, and the land of Moab, and came by the east side of the land of Moab, and pitched on the other side of Arnon, but came not within the border of Moab: for Arnon was the border of Moab.

went: 4. Mo 20,22; 4. Mo 21,10-13; 4. Mo 33,37-44; 5. Mo 2,1-8

compassed: 4. Mo 21,4-9

came by: 4. Mo 21,11

pitched: 4. Mo 21,13; 4. Mo 22,36

Ri 11,19 And Israel sent messengers unto Sihon king of the Amorites, the king of Heshbon; and Israel said unto him, Let us pass, we pray thee, through thy land into my place.

4. Mo 21,21-35; 5. Mo 2,26-34; 5. Mo 3,1-17; Jos 13,8-12

Ri 11,20 But Sihon trusted not Israel to pass through his coast: but Sihon gathered all his people together, and pitched in Jahaz, and fought against Israel.

4. Mo 21,23; 5. Mo 2,32; Ne 9,22; Ps 135,10-12; Ps 136,17-21; 4. Mo 21,24; 4. Mo 21,25; 5. Mo 2,33; 5. Mo 2,34; Jos 13,15-32

Ri 11,21 And the LORD God of Israel delivered Sihon and all his people into the hand of Israel, and they smote them: so Israel possessed all the land of the Amorites, the inhabitants of that country.
Ri 11,22 And they possessed all the coasts of the Amorites, from Arnon even unto Jabbok, and from the wilderness even unto Jordan.

And they: 5. Mo 2,36

Ri 11,23 So now the LORD God of Israel hath dispossessed the Amorites from before his people Israel, and shouldest thou possess it?
Ri 11,24 Wilt not thou possess that which Chemosh thy god giveth thee to possess? So whomsoever the LORD our God shall drive out from before us, them will we possess.

Chemosh: 4. Mo 21,29; 1. Kö 11,7; Jer 48,7; Jer 48,46

whomsoever: 5. Mo 9,4; 5. Mo 9,5; 5. Mo 18,12; Jos 3,10; Ps 44,2; Ps 78,55; Mi 4,5

Ri 11,25 And now art thou any thing better than Balak the son of Zippor, king of Moab? did he ever strive against Israel, or did he ever fight against them,

Balak: 4. Mo 22,2-21; 5. Mo 23,3; 5. Mo 23,4; Jos 24,9; Jos 24,10; Mi 6,5

Ri 11,26 While Israel dwelt in Heshbon and her towns, and in Aroer and her towns, and in all the cities that be along by the coasts of Arnon, three hundred years? why therefore did ye not recover them within that time?

Heshbon: 4. Mo 21,25-30; 5. Mo 2,24; 5. Mo 3,2; 5. Mo 3,6; Jos 12,2; Jos 12,5; Jos 13,10

Aroer: 5. Mo 2,36

three hundred: Ri 3,11; Ri 3,30; Ri 5,31; Ri 8,28; Ri 9,22; Ri 10,2; Ri 10,3; Ri 10,8; Jos 11,18; Jos 23,1

Ri 11,27 Wherefore I have not sinned against thee, but thou doest me wrong to war against me: the LORD the Judge be judge this day between the children of Israel and the children of Ammon.

the Judge: 1. Mo 18,25; 1. Sam 2,10; Hi 9,15; Hi 23,7; Ps 7,11; Ps 50,6; Ps 75,7; Ps 82,8; Ps 94,2; Ps 98,9; Pr 11,9; Pr 12,14; Joh 5,22; Joh 5,23; Röm 14,10-12; 2. Kor 5,10; 2. Tim 4,8; Hebr 12,23

be judge: 1. Mo 16,5; 1. Mo 31,53; 1. Sam 24,12; 1. Sam 24,15; Ps 7,8; Ps 7,9; 2. Kor 11,11

Ri 11,28 Howbeit the king of the children of Ammon hearkened not unto the words of Jephthah which he sent him.

2. Kö 14,11; Spr 16,18

Ri 11,29 Then the Spirit of the LORD came upon Jephthah, and he passed over Gilead, and Manasseh, and passed over Mizpeh of Gilead, and from Mizpeh of Gilead he passed over unto the children of Ammon.

the spirit: Ri 3,10; Ri 6,34; Ri 13,25; 4. Mo 11,25; 1. Sam 10,10; 1. Sam 16,13-15; 1. Chr 12,18

over Mizpeh: Ri 10,17

Ri 11,30 And Jephthah vowed a vow unto the LORD, and said, If thou shalt without fail deliver the children of Ammon into mine hands,

1. Mo 28,20; 4. Mo 30 – 30,15; 1. Sam 1,11; Pr 5,1; Pr 5,2; Pr 5,4; Pr 5,5

Ri 11,31 Then it shall be, that whatsoever cometh forth of the doors of my house to meet me, when I return in peace from the children of Ammon, shall surely be the LORD’s, and I will offer it up for a burnt offering.

shall surely: 3. Mo 27,2; 3. Mo 27,3; 3. Mo 27,28; 3. Mo 27,29; 1. Sam 1,11; 1. Sam 1,28; 1. Sam 2,18; 1. Sam 14,24; 1. Sam 14,44; Ps 66,13; Ps 66,14

and I will: 3. Mo 27,11; 3. Mo 27,12; 5. Mo 23,18; Ps 66,13; Jes 66,3

Ri 11,32 So Jephthah passed over unto the children of Ammon to fight against them; and the LORD delivered them into his hands.

the Lord: Ri 1,4; Ri 2,18; Ri 3,10

Ri 11,33 And he smote them from Aroer, even till thou come to Minnith, even twenty cities, and unto the plain of the vineyards, with a very great slaughter. Thus the children of Ammon were subdued before the children of Israel.

Aroer: 5. Mo 2,36

Minnith: Hes 27,17

Ri 11,34 And Jephthah came to Mizpeh unto his house, and, behold, his daughter came out to meet him with timbrels and with dances: and she was his only child; beside her he had neither son nor daughter.

Mizpeh: Ri 11,11; Ri 10,17

his daughter: Ri 5,1-31; 2. Mo 15,20; 1. Sam 18,6; 1. Sam 18,7; Ps 68,25; Ps 148,11; Ps 148,12; Ps 150,4; Jer 31,4; Jer 31,13

neither: Sach 12,10; Lu 7,12; Lu 8,42; Lu 9,38

Ri 11,35 And it came to pass, when he saw her, that he rent his clothes, and said, Alas, my daughter! thou hast brought me very low, and thou art one of them that trouble me: for I have opened my mouth unto the LORD, and I cannot go back.

rent his clothes: 1. Mo 37,29; 1. Mo 37,30; 1. Mo 37,34; 1. Mo 37,35; 1. Mo 42,36-38; 2. Sam 13,30; 2. Sam 13,31; 2. Sam 18,33; Hi 1,20

have opened: 3. Mo 27,28; 3. Mo 27,29; 4. Mo 30 – 30,4; Ps 15,4; Pr 5,2-6

I cannot: Ri 21,1-7; 1. Sam 14,44; 1. Sam 14,45; Mt 14,7-9; Apg 23,14

Ri 11,36 And she said unto him, My father, if thou hast opened thy mouth unto the LORD, do to me according to that which hath proceeded out of thy mouth; forasmuch as the LORD hath taken vengeance for thee of thine enemies, even of the children of Ammon.

forasmuch: Ri 16,28-30; 2. Sam 18,19; 2. Sam 18,31; 2. Sam 19,30; Apg 20,24; Apg 21,13; Röm 16,4; Phil 2,30

Ri 11,37 And she said unto her father, Let this thing be done for me: let me alone two months, that I may go up and down upon the mountains, and bewail my virginity, I and my fellows.

bewail: 1. Sam 1,6; Lu 1,25

Ri 11,38 And he said, Go. And he sent her away for two months: and she went with her companions, and bewailed her virginity upon the mountains.
Ri 11,39 And it came to pass at the end of two months, that she returned unto her father, who did with her according to his vow which he had vowed: and she knew no man. And it was a custom in Israel,

did with: Ri 11,29; 3. Mo 27,4; Ri 11,31; 3. Mo 27,28; 3. Mo 27,29; 5. Mo 12,31; Jes 66,3

to his vow: 1. Sam 1,11; 1. Sam 1,22; 1. Sam 1,24; 1. Sam 1,28; 1. Sam 2,18

Ri 11,40 That the daughters of Israel went yearly to lament the daughter of Jephthah the Gileadite four days in a year.

lament: Ri 5,11

four days: 1. Kö 9,25

Ri 12,1; Ri 12,7; Ri 12,8; Ri 12,11; Ri 12,13

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.