Menü

Richter 13

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

Richter 13

Ri 13,1 Und die Kinder Israel taten fürder übel vor dem HERRN; und der HERR gab sie in die Hände der Philister vierzig Jahre.

Ri 13,2 Es war aber ein Mann zu Zora von einem Geschlecht der Daniter, mit Namen Manoah; und sein Weib war unfruchtbar und gebar nicht.

Ri 13,3 Und der Engel des HERRN erschien dem Weibe und sprach zu ihr: Siehe, du bist unfruchtbar und gebierst nicht; aber du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären.

Ri 13,4 So hüte dich nun, daß du nicht Wein noch starkes Getränk trinkst und nichts Unreines essest;

Ri 13,5 Denn du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, dem kein Schermesser soll aufs Haupt kommen. Denn der Knabe wird ein Geweihter Gottes sein von Mutterleibe an; und er wird anfangen, Israel zu erlösen aus der Philister Hand.

Ri 13,6 Da kam das Weib und sagte es ihrem Mann an und sprach: Es kam ein Mann Gottes zu mir, und seine Gestalt war anzusehen wie ein Engel Gottes, gar erschrecklich, daß ich ihn nicht fragte, woher oder wohin; und er sagte mir nicht, wie er hieße.

Ri 13,7 Er sprach aber zu mir: Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären. So trinke nun keinen Wein noch starkes Getränk und iß nichts Unreines; denn der Knabe soll ein Geweihter Gottes sein von Mutterleibe an bis an seinen Tod.

Ri 13,8 Da bat Manoah den HERRN und sprach: Ach HERR, laß den Mann Gottes wieder zu uns kommen, den du gesandt hast, daß er uns lehre, was wir mit dem Knaben tun sollen, der geboren soll werden.

Ri 13,9 Und Gott erhörte die Stimme Manoahs; und der Engel Gottes kam wieder zum Weibe. Sie saß aber auf dem Felde, und ihr Mann Manoah war nicht bei ihr.

Ri 13,10 Da lief sie eilend und sagte es ihrem Mann an und sprach zu ihm: Siehe, der Mann ist mir erschienen, der jenes Tages zu mir kam.

Ri 13,11 Manoah machte sich auf und ging seinem Weibe nach und kam zu dem Mann und sprach zu ihm: Bist du der Mann, der mit dem Weibe geredet hat? Er sprach: Ja.

Ri 13,12 Und Manoah sprach: Wenn nun kommen wird, was du geredet hast, welches soll des Knaben Weise und Werk sein?

Ri 13,13 Der Engel des HERRN sprach zu Manoah: Vor allem, was ich dem Weibe gesagt habe, soll sie sich hüten.

Ri 13,14 Sie soll nicht essen was aus dem Weinstock kommt, und soll keinen Wein noch starkes Getränk trinken und nichts Unreines essen; alles, was ich ihr geboten habe, soll sie halten.

Ri 13,15 Manoah sprach zu dem Engel des HERRN: Laß dich doch halten; wir wollen dir ein Ziegenböcklein zurichten.

Ri 13,16 Aber der Engel des HERRN antwortete Manoah: Wenn du gleich mich hier hältst, so esse ich doch von deiner Speise nicht. Willst du aber dem HERRN ein Brandopfer tun, so magst du es opfern. Denn Manoah wußte nicht, daß es der Engel des HERRN war.

Ri 13,17 Und Manoah sprach zum Engel des HERRN: Wie heißest du? daß wir dich preisen, wenn nun kommt, was du geredet hast.

Ri 13,18 Aber der Engel des HERRN sprach zu ihm: Warum fragst du nach meinem Namen, der doch wundersam ist?

Ri 13,19 Da nahm Manoah ein Ziegenböcklein und Speisopfer und opferte es auf einem Fels dem HERRN. Und Er tat Wunderbares – Manoah aber und sein Weib sahen zu;

Ri 13,20 denn da die Lohe auffuhr vom Altar gen Himmel, fuhr der Engel des HERRN in der Lohe des Altars mit hinauf. Da das Manoah und sein Weib sahen, fielen sie zur Erde auf ihr Angesicht.

Ri 13,21 Und der Engel des HERRN erschien nicht mehr Manoah und seinem Weibe. Da erkannte Manoah, daß es der Engel des HERRN war,

Ri 13,22 und sprach zu seinem Weibe: Wir müssen des Todes sterben, daß wir Gott gesehen haben.

Ri 13,23 Aber sein Weib antwortete ihm: Wenn der HERR Lust hätte, uns zu töten, so hätte er das Brandopfer und Speisopfer nicht genommen von unsern Händen; er hätte uns auch nicht alles solches erzeigt noch uns solches hören lassen, wie jetzt geschehen ist.

Ri 13,24 Und das Weib gebar einen Sohn und hieß ihn Simson. Und der Knabe wuchs, und der HERR segnete ihn.

Ri 13,25 Und der Geist des HERRN fing an, ihn zu treiben im Lager Dan zwischen Zora und Esthaol.

 

Ri 13,1 Aber die Kinder Israel taten wieder, was böse war vor dem HERRN; da gab sie der HERR in die Hand der Philister, vierzig Jahre lang.

taten: Ri 2,19; Ri 3,7; Ri 4,1; Ri 6,1; Jer 13,23

Philister: Ri 10,7

Ri 13,2 Es war aber ein Mann von Zorea, vom Geschlecht der Daniter, namens Manoach; und sein Weib war unfruchtbar und gebar nicht.

Zorea: Jos 15,33; Jos 19,41

unfruchtb.: 1. Mo 11,30; 1. Mo 25,21; 1. Sam 1,2-6; Lu 1,7

Ri 13,3 Und der Engel des HERRN erschien dem Weibe und sprach zu ihr: Siehe doch! Du bist unfruchtbar und gebierst nicht; aber du wirst empfangen und einen Sohn gebären!

Engel: Ri 6,12; Lu 1,11; Lu 1,28

Sohn: 1. Mo 18,10; Lu 1,13; Lu 1,31; Ps 127,3

Ri 13,4 Und nun hüte dich doch, daß du keinen Wein noch starkes Getränk trinkest und nichts Unreines essest.

4. Mo 6,2-8; Lu 1,15

Ri 13,5 Denn siehe, du wirst empfangen und einen Sohn gebären; dem soll kein Schermesser auf das Haupt kommen; denn der Knabe wird ein Nasiräer Gottes sein von Mutterleibe an, und er wird anfangen, Israel aus der Philister Hand zu erretten.

schwanger: 1. Sam 1,11; Ps 139,16; Jes 44,2; Jes 49,1

Philister: 1. Sam 7,13

Ri 13,6 Da kam das Weib und sagte es ihrem Mann und sprach: Es kam ein Mann Gottes zu mir, und seine Gestalt war wie die Gestalt eines Engels Gottes, sehr schrecklich, so daß ich ihn nicht fragte, woher er komme, und er sagte mir nicht, wie er heiße.

Gottes: 5. Mo 33,1; 1. Sam 2,27; 1. Kö 17,18; 1. Kö 17,24; 2. Kö 1,10

Engels: Ri 13,3; Ri 2,1; Ri 2,4; Ri 6,12; 2. Sam 24,16; Apg 6,15

Ri 13,7 Aber er sprach zu mir: Siehe, du wirst empfangen und einen Sohn gebären; so trink nun weder Wein noch starkes Getränk und iß nichts Unreines; denn der Knabe soll ein Nasiräer Gottes sein von Mutterleibe an bis zum Tage seines Todes.

3. Mo 10,9; 1. Sam 1,11-28; Jer 35,6

Ri 13,8 Da bat Manoach den HERRN und sprach: Ach, mein HERR! laß doch den Mann Gottes, den du gesandt hast, wieder zu uns kommen, damit er uns lehre, was wir mit dem Knaben tun müssen, der geboren werden soll!

Ps 32,8; Spr 3,5-6; Jak 1,5

Ri 13,9 Und Gott erhörte die Stimme Manoachs, und der Engel Gottes kam wieder zum Weibe; sie saß aber auf dem Felde, und ihr Mann Manoach war nicht bei ihr.

erhörte: 1. Sam 7,9; 2. Sam 22,7; 2. Chr 30,20; 2. Chr 30,27; 1. Joh 5,14

Ri 13,10 Da lief das Weib eilends und sagte es ihrem Manne an und sprach zu ihm: Siehe, der Mann ist mir erschienen, welcher an jenem Tage zu mir kam!

Siehe: 1. Mo 1,31; 2. Mo 19,9; Ps 33,18

Ri 13,11 Manoach machte sich auf und ging seinem Weibe nach und kam zu dem Mann und sprach zu ihm: Bist du der Mann, der mit dem Weibe geredet hat? Er sprach: Ja, ich bin’s!

Ri 13,9; Ri 13,16

Ri 13,12 Und Manoach sprach: Wenn nun dein Wort eintrifft, was soll die Ordnung für den Knaben und welches sein Werk sein?

1. Kö 3,9; Ps 143,8-10

Ri 13,13 Der Engel des HERRN sprach zu Manoach: Von allem, was ich dem Weibe gesagt habe, soll sie sich enthalten;

Ri 13,4

Ri 13,14 sie soll nichts essen, was vom Weinstock kommt, und soll weder Wein noch starkes Getränk trinken und nichts Unreines essen; und alles, was ich ihr geboten habe, soll sie halten.

Ri 13,4; 5. Mo 4,2; Joh 2,5; Joh 15,14

Ri 13,15 Manoach sprach zum Engel des HERRN: Laß dich doch von uns aufhalten, so wollen wir dir ein Ziegenböcklein zurichten!

Ri 6,18; 1. Mo 18,5

Ri 13,16 Aber der Engel des HERRN antwortete Manoach: Wenn du mich gleich hier behieltest, so würde ich doch nicht von deinem Brot essen. Willst du aber ein Brandopfer darbringen, so sollst du es dem HERRN opfern. Manoach wußte nämlich nicht, daß es der Engel des HERRN war.

opfern: 1. Mo 8,20; 3. Mo 1,3; 2. Kö 3,27

Ri 13,17 Und Manoach sprach zum Engel des HERRN: Wie heißest du? Denn wenn dein Wort eintrifft, so wollen wir dich ehren!

Name: 1. Mo 32,29; 2. Mo 3,13

Ri 13,18 Aber der Engel des HERRN sprach zu ihm: Warum fragst du nach meinem Namen? Er ist ja wunderbar!

Namen: Ri 13,6; Ne 9,5; Jes 9,5

Ri 13,19 Da nahm Manoach das Ziegenböcklein und das Speisopfer und opferte es dem HERRN auf dem Felsen, und er tat ein Wunder; Manoach aber und sein Weib sahen zu.

Ri 6,19-20; 1. Kö 18,36-38

Ri 13,20 Denn als die Flamme vom Altar gen Himmel stieg, fuhr der Engel des HERRN in der Flamme des Altars hinauf. Als Manoach und sein Weib solches sahen, fielen sie auf ihr Angesicht zur Erde.

Engel: Ri 6,19-21

fielen: 3. Mo 9,24; 1. Chr 21,16; 1. Chr 21,26; Hes 1,28

Ri 13,21 Und der Engel des HERRN erschien Manoach und seinem Weibe nicht mehr. Da erkannte Manoach, daß es der Engel des HERRN war.

Ri 6,22; Hos 12,4-5

Ri 13,22 Und Manoach sprach zu seinem Weibe: Wir müssen sicherlich sterben, weil wir Gott gesehen haben!

2. Mo 33,20; 5. Mo 5,26; Jes 6,5; Offb 1,17

Ri 13,23 Aber sein Weib antwortete ihm: Wenn der HERR Lust hätte, uns zu töten, so hätte er das Brandopfer und das Speisopfer nicht von unsern Händen angenommen; er hätte uns auch weder solches alles gezeigt, noch uns jetzt solches hören lassen!

Brando.: Ps 20,4

gezeigt: 5. Mo 29,28; Joh 15,15; 1. Kö 2,9

Ri 13,24 Und das Weib gebar einen Sohn und hieß ihn Simson. Und der Knabe nahm zu, und der HERR segnete ihn.

1. Sam 3,19; Lu 1,80

Ri 13,25 Und der Geist des HERRN fing an ihn zu treiben im Lager Dan, zwischen Zorea und Estaol.

Geist: Ri 3,10

Dans: Ri 18,12

Zorea: Jos 19,41

 

Ri 13,1 And the children of Israel did evil again in the sight of the LORD; and the LORD delivered them into the hand of the Philistines forty years.

did: Ri 2,11; Ri 3,7; Ri 4,1; Ri 6,1; Ri 10,6; Röm 2,6

in the sight: Jer 13,23

into the: 1. Sam 12,9

Ri 13,2 And there was a certain man of Zorah, of the family of the Danites, whose name was Manoah; and his wife was barren, and bore not.

Zorah: Jos 15,33; Jos 19,41

barren: 1. Mo 16,1; 1. Mo 25,21; 1. Sam 1,2-6; Lu 1,7

Ri 13,3 And the angel of the LORD appeared unto the woman, and said unto her, Behold now, thou art barren, and bearest not: but thou shalt conceive, and bear a son.

the angel: Ri 2,1; Ri 6,11; Ri 6,12; 1. Mo 16,7-13; Lu 1,11; Lu 1,28-38

but thou: 1. Mo 17,16; 1. Mo 18,10; 1. Sam 1,20; 2. Kö 4,16; Lu 1,13; Lu 1,31

Ri 13,4 Now therefore beware, I pray thee, and drink not wine nor strong drink, and eat not any unclean thing:

drink not: Ri 13,14; 4. Mo 6,2; 4. Mo 6,3; Lu 1,15

eat not: 3. Mo 11,27; 3. Mo 11,47; Apg 10,14

Ri 13,5 For, lo, thou shalt conceive, and bear a son; and no razor shall come on his head: for the child shall be a Nazarite unto God from the womb: and he shall begin to deliver Israel out of the hand of the Philistines.

no razor: 4. Mo 6,2; 4. Mo 6,3; 4. Mo 6,5; 1. Sam 1,11

begin: 1. Sam 7,13; 2. Sam 8,1; 1. Chr 18,1

Ri 13,6 Then the woman came and told her husband, saying, A man of God came unto me, and his countenance was like the countenance of an angel of God, very terrible: but I asked him not whence he was, neither told he me his name:

A man: 5. Mo 33,1; Jos 14,6; 1. Sam 2,27; 1. Sam 9,6; 1. Kö 17,18; 1. Kö 17,24; 2. Kö 4,9; 2. Kö 4,16; 1. Tim 6,11

countenance was: Mt 28,3; Lu 9,29; Apg 6,15

terrible: Ri 13,22; 1. Mo 28,16; 1. Mo 28,17; 2. Mo 3,2; 2. Mo 3,6; Da 8,17; Da 10,5; Da 10,11; Mt 28,4; Offb 1,17

his name: Ri 13,17; Ri 13,18; 1. Mo 32,29; Lu 1,19

Ri 13,7 But he said unto me, Behold, thou shalt conceive, and bear a son; and now drink no wine nor strong drink, neither eat any unclean thing: for the child shall be a Nazarite to God from the womb to the day of his death.
Ri 13,8 Then Manoah entreated the LORD, and said, O my Lord, let the man of God which thou didst send come again unto us, and teach us what we shall do unto the child that shall be born.

teach us: Hi 34,32; Spr 3,5; Spr 3,6; Apg 9,6

Ri 13,9 And God hearkened to the voice of Manoah; and the angel of God came again unto the woman as she sat in the field: but Manoah her husband was not with her.

hearkened: Ps 65,2; Mt 7,7-11

Ri 13,10 And the woman made haste, and ran, and showed her husband, and said unto him, Behold, the man hath appeared unto me, that came unto me the other day.

Behold: Joh 1,41; Joh 1,42; Joh 4,28; Joh 4,29

Ri 13,11 And Manoah arose, and went after his wife, and came to the man, and said unto him, Art thou the man that spakest unto the woman? And he said, I am.
Ri 13,12 And Manoah said, Now let thy words come to pass. How shall we order the child, and how shall we do unto him?

How shall we order the child: 1. Mo 18,19; Spr 4,4; Spr 22,6; Eph 6,4

Ri 13,13 And the angel of the LORD said unto Manoah, Of all that I said unto the woman let her beware.
Ri 13,14 She may not eat of any thing that cometh of the vine, neither let her drink wine or strong drink, nor eat any unclean thing: all that I commanded her let her observe.

neither: Ri 13,4

all that I: 5. Mo 12,32; Mt 28,20; Joh 2,5; Joh 15,14; 2. Thes 3,4

Ri 13,15 And Manoah said unto the angel of the LORD, I pray thee, let us detain thee, until we shall have made ready a kid for thee.

let us: Ri 6,18; Ri 6,19; 1. Mo 18,3-5

Ri 13,16 And the angel of the LORD said unto Manoah, Though thou detain me, I will not eat of thy bread: and if thou wilt offer a burnt offering, thou must offer it unto the LORD. For Manoah knew not that he was an angel of the LORD.

and if: Ri 13,23; Ri 6,26

Ri 13,17 And Manoah said unto the angel of the LORD, What is thy name, that when thy sayings come to pass we may do thee honor?
Ri 13,18 And the angel of the LORD said unto him, Why askest thou thus after my name, seeing it is secret?

Why askest: Ri 13,6; 1. Mo 32,29

secret: Jes 9,6

Ri 13,19 So Manoah took a kid with a meat offering, and offered it upon a rock unto the LORD: and the angel did wondrously; and Manoah and his wife looked on.

took: Ri 6,19; Ri 6,20; 1. Kö 18,30-38

did wonderously: Ri 6,21; 1. Kö 18,38

Ri 13,20 For it came to pass, when the flame went up toward heaven from off the altar, that the angel of the LORD ascended in the flame of the altar. And Manoah and his wife looked on it, and fell on their faces to the ground.

when the flame: 2. Kö 2,11; Ps 47,5; Hebr 1,3

fell on: 1. Mo 17,3; 3. Mo 9,24; 1. Chr 21,16; 1. Chr 21,26; Hes 1,26; Hes 1,28; Da 10,9; Mt 17,6

Ri 13,21 But the angel of the LORD did no more appear to Manoah and to his wife. Then Manoah knew that he was an angel of the LORD.

knew: Ri 6,22; Hos 12,4; Hos 12,5

Ri 13,22 And Manoah said unto his wife, We shall surely die, because we have seen God.

We shall: 1. Mo 32,30; 2. Mo 33,20; 5. Mo 4,38; 5. Mo 5,26; Jes 6,5

we have: Joh 1,18; Joh 5,37

Ri 13,23 But his wife said unto him, If the LORD were pleased to kill us, he would not have received a burnt offering and a meat offering at our hands, neither would he have showed us all these things, nor would as at this time have told us such things as these.

his wife: Pr 4,9; Pr 4,10; 1. Kor 12,21

he would not: 1. Mo 4,4; 1. Mo 4,5; Ps 86,17

he have showed: Ps 25,14; Ps 27,13; Spr 3,32; Joh 14,20; Joh 14,23; Joh 15,15

Ri 13,24 And the woman bore a son, and called his name Samson: and the child grew, and the LORD blessed him.

Samson: Hebr 11,32

the child: 1. Sam 3,19; Lu 1,80; Lu 2,52

Ri 13,25 And the Spirit of the LORD began to move him at times in the camp of Dan between Zorah and Eshtaol.

the Spirit: Ri 3,10; Ri 6,34; Ri 11,29; 1. Sam 11,6; Mt 4,1; Joh 3,34

the camp of Dan: Ri 18,12

between: Ri 18,11; Jos 15,33

Ri 14,1; Ri 14,6; Ri 14,8; Ri 14,10; Ri 14,12; Ri 14,19; Ri 14,20

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.