Menü

Richter 19

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

Richter 19

 

Ri 19,1 Zu der Zeit war kein König in Israel. Und ein levitischer Mann war Fremdling an der Seite des Gebirges Ephraim und hatte sich ein Kebsweib genommen von Bethlehem-Juda.

when there: Ri 17,6; Ri 18,1; Ri 21,25

mount: Ri 17,1; Ri 17,8; Jos 24,30; Jos 24,33

a concubine: 1. Mo 22,24; 1. Mo 25,6; 2. Sam 3,7; 2. Sam 5,13; 2. Sam 16,22; 2. Sam 19,6; 2. Sam 20,3; 1. Kö 11,3; 2. Chr 11,21; Es 2,14; Hl 6,8; Hl 6,9; Da 5,3; Mal 2,15; Ri 17,8; 1. Mo 35,19; Mt 2,6

Ri 19,2 Und da sie hatte neben ihm gehurt, lief sie von ihm zu ihres Vaters Haus gen Bethlehem-Juda und war daselbst vier Monate lang.

played: 3. Mo 21,9; 5. Mo 22,21; Hes 16,28

Ri 19,3 Und ihr Mann machte sich auf und zog ihr nach, daß er freundlich mit ihr redete und sie wieder zu sich holte; und hatte einen Knecht und ein Paar Esel mit sich. Und sie führte ihn in ihres Vaters Haus. Da ihn aber der Vater der Dirne sah, ward er froh und empfing ihn.

went: Ri 15,1

speak: 1. Mo 50,21; 3. Mo 19,17; 3. Mo 20,10; Hos 2,16; Mt 1,19; Joh 8,4; Joh 8,5; Joh 8,11; Gal 6,1

friendly unto her: 1. Mo 34,3

to bring: Jer 3,1

his servant: 4. Mo 22,22

Ri 19,4 Und sein Schwiegervater, der Dirne Vater, hielt ihn, daß er drei Tage bei ihm blieb; sie aßen und tranken und blieben des Nachts da.
Ri 19,5 Des vierten Tages erhoben sie sich des Morgens früh, und er machte sich auf und wollte ziehen. Da sprach der Dirne Vater zu seinem Eidam: Labe dein Herz zuvor mit einem Bissen Brot, darnach sollt ihr ziehen.

Comfort: Ri 19,8; 1. Mo 18,5; 1. Sam 14,27-29; 1. Sam 30,12; 1. Kö 13,7; Ps 104,15; Joh 4,34; Apg 9,19

with a morsel: Ri 19,22

Ri 19,6 Und sie setzten sich und aßen beide miteinander und tranken. Da sprach der Dirne Vater zu dem Mann: Bleib doch über Nacht und laß dein Herz guter Dinge sein.

let thine heart: Ri 19,9; Ri 19,21; Ri 9,27; Ri 16,25; Rt 3,7; 1. Sam 25,36; Es 1,10; Ps 104,15; Lu 12,19; 1. Thes 5,3; Offb 11,10; Offb 11,13

Ri 19,7 Da aber der Mann aufstand und wollte ziehen, nötigte ihn sein Schwiegervater, daß er über Nacht dablieb.
Ri 19,8 Des Morgens am fünften Tage machte er sich früh auf und wollte ziehen. Da sprach der Dirne Vater: Labe doch dein Herz und laß uns verziehen, bis sich der Tag neigt. Und aßen also die beiden miteinander.
Ri 19,9 Und der Mann machte sich auf und wollte ziehen mit seinem Kebsweib und mit seinem Knechte. Aber sein Schwiegervater, der Dirne Vater, sprach zu ihm: Siehe, der Tag hat sich geneigt, und es will Abend werden; bleib über Nacht. Siehe, hier ist Herberge noch diesen Tag; bleibe hier über Nacht und laß dein Herz guter Dinge sein. Morgen steht ihr früh auf und zieht eures Weges zu deiner Hütte.

the day: Lu 24,29

the day groweth to an end: Jer 6,4

to morrow: Spr 27,1; Jak 4,13; Jak 4,14

Ri 19,10 Aber der Mann wollte nicht über Nacht bleiben, sondern machte sich auf und zog hin und kam bis vor Jebus, das ist Jerusalem, und sein Paar Esel beladen und sein Kebsweib mit ihm.

Jebus: Ri 1,8; Jos 15,8; Jos 15,63; Jos 18,28; 2. Sam 5,6

Ri 19,11 Da sie nun nahe bei Jebus kamen, sank der Tag sehr dahin. Und der Knecht sprach zu seinem Herrn: Komm doch und laß uns in diese Stadt der Jebusiter einkehren und über Nacht darin bleiben.

the Jebusites: Ri 19,10; Ri 1,21; 1. Mo 10,16; Jos 15,63; 2. Sam 5,6

Ri 19,12 Aber sein Herr sprach zu ihm: Wir wollen nicht in der Fremden Stadt einkehren, die nicht sind von den Kindern Israel, sondern wollen hinüber gen Gibea.

Gibeah: Ri 19,12

Ri 19,13 Und sprach zu seinem Knecht: Gehe weiter, daß wir hinzukommen an einen Ort und über Nacht zu Gibea oder zu Rama bleiben.

Gibeah: Jos 18,25; Jos 18,26; Jos 18,28; 1. Sam 10,26; Jes 10,29; Hos 5,8

Ri 19,14 Und sie zogen weiter und wandelten, und die Sonne ging ihnen unter, hart bei Gibea, das liegt in Benjamin.
Ri 19,15 Und sie kehrten daselbst ein, daß sie hineinkämen und über Nacht zu Gibea blieben. Da er aber hineinkam, setzte er sich in der Stadt Gasse; denn es war niemand, der sie bei Nacht im Hause herbergen wollte.

no man: Ri 19,18; 1. Mo 18,2-8; 1. Mo 19,2; 1. Mo 19,3; Mt 25,35; Mt 25,43; Hebr 13,2

Ri 19,16 Und siehe, da kam ein alter Mann von seiner Arbeit vom Felde am Abend, und er war auch vom Gebirge Ephraim und ein Fremdling zu Gibea; aber die Leute des Orts waren Benjaminiter.

his work: 1. Mo 3,19; Ps 104,23; Ps 128,2; Spr 13,11; Spr 14,23; Spr 24,27; Pr 1,13; Pr 5,11; Eph 4,28; 1. Thes 4,11; 1. Thes 4,12; 2. Thes 3,10

Ri 19,17 Und da er seine Augen aufhob und sah den Gast auf der Gasse, sprach er zu ihm: Wo willst du hin? und wo kommst du her?

whither: 1. Mo 16,8; 1. Mo 32,18

Ri 19,18 Er aber antwortete ihm: Wir reisen von Bethlehem-Juda, bis wir kommen an die Seite des Gebirges Ephraim, daher ich bin; und bin gen Bethlehem-Juda gezogen und ziehe jetzt zum Hause des HERRN, und niemand will mich beherbergen.

I am now: Ri 19,29

the house: Ri 18,31; Ri 20,18; Jos 18,1; 1. Sam 1,3; 1. Sam 1,7

receiveth: Ri 19,5; Ps 26,9; Joh 15,6

Ri 19,19 Wir haben Stroh und Futter für unsre Esel und Brot und Wein für mich und deine Magd und für den Knecht, der mit deinem Diener ist, daß uns nichts gebricht.

straw and provender: 1. Mo 24,32

Ri 19,20 Der alte Mann sprach: Friede sei mit dir! Alles was dir mangelt findest du bei mir; bleibe nur nicht über Nacht auf der Gasse.

Peace be: Ri 6,23; 1. Mo 43,23; 1. Mo 43,24; 1. Sam 25,6; 1. Chr 12,18; Lu 10,5; Lu 10,6; Joh 14,27; 1. Kor 1,3

let all thy wants: Röm 12,13; Gal 6,6; Hebr 13,2; Jak 2,15; Jak 2,16; 1. Petr 4,9; 1. Joh 3,18

lodge not: 1. Mo 19,2; 1. Mo 19,3; 1. Mo 24,31-33

Ri 19,21 Und führte ihn in sein Haus und gab den Eseln Futter, und sie wuschen ihre Füße und aßen und tranken.

So he brought: 1. Mo 24,32; 1. Mo 43,24

they washed: 1. Mo 18,4; 1. Sam 25,41; 2. Sam 11,8; Lu 7,44; Joh 13,4; Joh 13,5; Joh 13,14; Joh 13,15; 1. Tim 5,10

Ri 19,22 Und da ihr Herz nun guter Dinge war, siehe, da kamen die Leute der Stadt, böse Buben, und umgaben das Haus und pochten an die Tür und sprachen zu dem alten Mann, dem Hauswirt: Bringe den Mann heraus, der in dein Haus gekommen ist, daß wir ihn erkennen.

they were: Ri 19,6; Ri 19,7; Ri 16,25

the men: Ri 20,5; 1. Mo 19,4; Hos 9,9; Hos 10,9

sons of Belial: 5. Mo 13,14; 1. Sam 1,16; 1. Sam 2,12; 1. Sam 10,27; 1. Sam 25,25; 2. Sam 23,6; 2. Sam 23,7; 2. Kor 6,15

Bring forth: 1. Mo 19,5; Röm 1,26; Röm 1,27; 1. Kor 6,9; Jud 1,7

Ri 19,23 Aber der Mann, der Hauswirt, ging zu ihnen heraus und sprach zu ihnen: Nicht, meine Brüder, tut nicht so übel; nachdem dieser Mann in mein Haus gekommen ist, tut nicht eine solche Torheit!

the man: 1. Mo 19,6; 1. Mo 19,7

do not this folly: Ri 20,6; 1. Mo 34,7; Jos 7,15; 2. Sam 13,12

Ri 19,24 Siehe, ich habe eine Tochter, noch eine Jungfrau, und dieser ein Kebsweib; die will ich herausbringen. Die mögt ihr zu Schanden machen, und tut mit ihr, was euch gefällt; aber an diesen Mann tut nicht solche Torheit.

them: 1. Mo 19,8; Röm 3,8

humble ye: 1. Mo 34,2; 5. Mo 21,14

Ri 19,25 Aber die Leute wollten ihm nicht gehorchen. Da faßte der Mann sein Kebsweib und brachte sie zu ihnen hinaus. Die erkannten sie und trieben ihren Mutwillen an ihr die ganze Nacht bis an den Morgen; und da die Morgenröte anbrach, ließen sie sie gehen.

knew her: 1. Mo 4,1

and abused: Jer 5,7; Jer 5,8; Hos 7,4-7; Hos 9,9; Hos 10,9; Eph 4,19

Ri 19,26 Da kam das Weib hart vor morgens und fiel nieder vor der Tür am Hause des Mannes, darin ihr Herr war, und lag da, bis es licht ward.

her lord was: Ri 19,3; Ri 19,27; 1. Mo 18,12; 1. Petr 3,6

Ri 19,27 Da nun ihr Herr des Morgens aufstand und die Tür auftat am Hause und herausging, daß er seines Weges zöge, siehe, da lag sein Kebsweib vor der Tür des Hauses und ihre Hände auf der Schwelle.
Ri 19,28 Er aber sprach zu ihr: Stehe auf, laß uns ziehen! Aber sie antwortete nicht. Da nahm er sie auf den Esel, machte sich auf und zog an seinen Ort.

But none: Ri 20,5; 1. Kö 18,29

Ri 19,29 Als er nun heimkam, nahm er ein Messer und faßte sein Kebsweib und zerstückte sie mit Gebein und mit allem in zwölf Stücke und sandte sie in alle Grenzen Israels.

divided her: 1. Sam 11,7; Ri 20,6; Ri 20,7; Röm 10,2

with her bones: 5. Mo 21,22; 5. Mo 21,23

Ri 19,30 Wer das sah, der sprach: Solches ist nicht geschehen noch gesehen, seit der Zeit die Kinder Israel aus Ägyptenland gezogen sind, bis auf diesen Tag. Nun bedenkt euch über dem, gebt Rat und sagt an!

consider: Ri 20,7; Spr 11,14; Spr 13,10; Spr 15,22; Spr 20,18; Spr 24,6

Ri 20,1; Ri 20,8; Ri 20,12; Ri 20,18; Ri 20,26

 

Ri 19,1 Zu jener Zeit, als kein König in Israel war, begab es sich auch, daß ein levitischer Mann, der sich im hintern Teil des Gebirges Ephraim aufhielt, ein Kebsweib von Bethlehem-Juda nahm.

König: Ri 17,6

Bethleh.-J.: Ri 17,7

Ri 19,2 Dieses Kebsweib aber war treulos gegen ihn und lief von ihm fort in ihres Vaters Haus, nach Bethlehem-Juda, und blieb daselbst vier Monate lang.

3. Mo 21,9; 5. Mo 22,20-21; Hes 16,28

Ri 19,3 Da machte sich ihr Mann auf und ging ihr nach, um zu ihrem Herzen zu reden und sie wieder zurückzubringen; und er hatte einen Knaben und ein Paar Esel bei sich. Und sie führte ihn in ihres Vaters Haus. Als ihn aber des Mädchens Vater sah, empfing er ihn mit Freuden.

reden: 1. Mo 34,3; Hos 2,16

Ri 19,4 Und sein Schwiegervater, des Mädchens Vater, hielt ihn fest, und er blieb drei Tage lang bei ihm, und sie aßen und tranken und übernachteten daselbst.

Ri 19,6; Ri 19,8; 2. Mo 32,6

Ri 19,5 Am vierten Tage aber standen sie früh auf und wollten gehen. Da sprach des Mädchens Vater zu seinem Tochtermann: Stärke dein Herz mit einem Bissen Brot; darnach mögt ihr ziehen!

1. Mo 18,5; Ps 104,15

Ri 19,6 Und sie setzten sich und aßen beide miteinander und tranken. Da sprach des Mädchens Vater zu dem Mann: Laß es dir doch gefallen und bleibe über Nacht und laß dein Herz guter Dinge sein.

Ri 19,9; Ri 19,21; Ri 9,27; Ri 16,25; Rt 3,7

Ri 19,7 Doch der Mann stand auf und wollte gehen. Aber sein Schwiegervater nötigte ihn, so daß er umkehrte und daselbst über Nacht blieb.

nötigte: 1. Mo 19,3; Lu 14,23; Lu 24,29

Ri 19,8 Am Morgen des fünften Tages machte er sich auf und wollte ziehen. Da sprach des Mädchens Vater: Stärke doch dein Herz! Und sie verzogen, bis sich der Tag neigte, während sie beide miteinander aßen.
Ri 19,9 Darnach machte sich der Mann auf und wollte mit seinem Kebsweibe und mit seinem Knaben ziehen; aber sein Schwiegervater, des Mädchens Vater, sprach abermal zu ihm: Siehe doch, der Tag nimmt ab, und es will Abend werden. Bleibt doch hier über Nacht; siehe, der Tag neigt sich; bleibt hier über Nacht, und laß dein Herz guter Dinge sein! Dann macht euch morgen früh auf den Weg, daß du zu deiner Hütte kommst.

Tag: Lu 24,29

Ri 19,10 Aber der Mann wollte nicht über Nacht bleiben, sondern machte sich auf und zog hin und kam bis vor Jebus, das ist Jerusalem; und seine beiden gesattelten Esel und sein Kebsweib waren bei ihm.

Jebus: Jos 15,8; Jos 15,63; 2. Sam 5,6; 1. Chr 11,4

Ri 19,11 Als sie nun in die Nähe von Jebus kamen, war der Tag fast hin. Und der Knabe sprach zu seinem Herrn: Komm doch und laß uns in diese Stadt der Jebusiter einkehren und darin übernachten!

Jebus: 1. Chr 11,4-5

Ri 19,12 Aber sein Herr sprach zu ihm: Wir wollen nicht in eine fremde Stadt einkehren, die nicht zu den Kindern Israel gehört, sondern wollen nach Gibea hinübergehen.

Gibea: Jos 18,27; 1. Sam 10,26; 1. Sam 13,2

Ri 19,13 Und er sprach zu seinem Knaben: Komm, wir wollen in einer dieser Ortschaften einkehren und über Nacht bleiben, zu Gibea oder zu Rama!

Rama: Jos 18,25; Jes 10,29

Ri 19,14 Also zogen sie weiter, und die Sonne ging unter gerade bei Gibea, welches zu Benjamin gehört.

Hos 5,8

Ri 19,15 So kehrten sie denn daselbst ein, um in Gibea zu übernachten. Als er aber hineinkam, setzte er sich auf dem Platze der Stadt; aber da war niemand, der sie zum Übernachten in sein Haus aufgenommen hätte.

Hes 16,49; Mt 25,43; Röm 12,13; Hebr 13,2

Ri 19,16 Doch siehe, da kam ein alter Mann am Abend von seiner Arbeit vom Felde, der war auch vom Gebirge Ephraim und ein Fremdling zu Gibea; aber die Leute des Ortes waren Benjaminiten.

Ps 104,23

Ri 19,17 Als nun der alte Mann seine Augen erhob und den Wanderer auf dem Platze der Stadt sah, sprach er zu ihm: Wo willst du hin, und wo kommst du her?

1. Mo 16,8

Ri 19,18 Er aber antwortete ihm: Wir reisen von Bethlehem-Juda nach dem hintern Teil des Gebirges Ephraim, von wo ich her bin. Ich war nach Bethlehem-Juda gezogen und ziehe jetzt zum Hause des HERRN, und niemand will mich beherbergen.

Herrn: Ri 18,31; Ri 20,18

niemand: Ps 69,21; Jes 50,2; Joh 5,7

Ri 19,19 Wir haben Stroh und Futter für unsre Esel, und Brot und Wein für mich und deine Magd und für den Knaben, der mit deinen Dienern ist, so daß uns nichts mangelt.

1. Mo 24,32

Ri 19,20 Der alte Mann sprach: Friede sei mit dir! Alles, was dir mangelt, findest du bei mir; bleibe nur nicht über Nacht auf dem Platze!

Friede: Ri 6,23; 1. Chr 12,18; Lu 10,5; Joh 20,19; Joh 20,21

findest: 1. Mo 19,2; 5. Mo 10,18; Hebr 13,2-16

Ri 19,21 Und er führte ihn in sein Haus und gab den Eseln Futter; und sie wuschen ihre Füße, aßen und tranken.

Futter: 1. Mo 24,32; Ps 147,9

wuschen: 1. Mo 18,4; 1. Mo 24,32; 1. Mo 43,24; Joh 13,3-9

Ri 19,22 Und als ihr Herz guter Dinge war, siehe, da umgaben Männer der Stadt, Kinder Belials, das Haus und stießen an die Tür und sprachen zu dem alten Mann, dem Hauswirt: Bring den Mann heraus, der in dein Haus gekommen ist, daß wir ihn erkennen!

1. Mo 19,4-5; Hos 9,9; Röm 1,4-5; Hos 9,9; Röm 1,26-27

Ri 19,23 Aber der Mann, der Hauswirt, ging zu ihnen hinaus und sprach zu ihnen: Nicht doch, meine Brüder! Tut doch nicht so übel, nachdem dieser Mann in mein Haus gekommen ist. Begeht doch keine solche Schandtat!

Schandt.: Ri 20,6; 1. Mo 34,7; Jer 29,23

Ri 19,24 Siehe, ich habe eine Tochter, die noch eine Jungfrau ist, und dieser hat ein Kebsweib; dieselben will ich euch herausbringen; die mögt ihr schwächen und mit ihnen tun, was euch gefällt; aber an diesem Manne begeht keine solche Schandtat!

1. Mo 19,8; Röm 3,8

Ri 19,25 Aber die Leute wollten ihm nicht gehorchen. Da faßte der Mann sein Kebsweib und brachte sie zu ihnen hinaus; die erkannten sie und trieben Mutwillen mit ihr die ganze Nacht bis an den Morgen und ließen sie erst los, als die Morgenröte anbrach.

Nacht: Hi 24,13; Hi 24,15; Hi 24,17; Ps 104,20; Lu 22,53; Joh 3,19

Ri 19,26 Da kam das Weib am Morgen früh und fiel nieder vor der Tür am Hause des Mannes, wo ihr Herr war, und lag daselbst, bis es hell ward.

Herr: 1. Mo 18,12; 1. Petr 3,6

Ri 19,27 Als nun ihr Herr am Morgen aufstand und die Tür am Hause auftat und hinausging, um seines Weges zu ziehen, siehe, da lag sein Kebsweib vor der Tür des Hauses mit den Händen auf der Schwelle.

Röm 6,21

Ri 19,28 Er aber sprach zu ihr: Steh auf, wir wollen gehen! Aber da war keine Antwort. Da nahm er sie auf den Esel, machte sich auf und zog an seinen Ort.

keine: Ri 20,5; 1. Kö 18,29

Ri 19,29 Als er heimkam, nahm er ein Messer und faßte sein Kebsweib und zerlegte sie in zwölf Stücke und sandte sie in alle Grenzen Israels.

Ri 20,6; 1. Sam 11,7

Ri 19,30 Und alle, die es sahen, sprachen: Solches ist nicht geschehen noch gesehen worden, seit der Zeit, da die Kinder Israel aus Ägyptenland gezogen sind, bis auf diesen Tag! Nun denket darüber nach, beratet und sprecht euch aus!

Ri 20,7; Spr 20,18

 

Ri 19,1 And it came to pass in those days, when there was no king in Israel, that there was a certain Levite sojourning on the side of mount Ephraim, who took to him a concubine out of Bethlehem-judah.

when there: Ri 17,6; Ri 18,1; Ri 21,25

mount: Ri 17,1; Ri 17,8; Jos 24,30; Jos 24,33

a concubine: 1. Mo 22,24; 1. Mo 25,6; 2. Sam 3,7; 2. Sam 5,13; 2. Sam 16,22; 2. Sam 19,5; 2. Sam 20,3; 1. Kö 11,3; 2. Chr 11,21; Es 2,14; Hl 6,8; Hl 6,9; Da 5,3; Mal 2,15; Ri 17,8; 1. Mo 35,19; Mt 2,6

Ri 19,2 And his concubine played the whore against him, and went away from him unto her father’s house to Bethlehem-judah, and was there four whole months.

played: 3. Mo 21,9; 5. Mo 22,21; Hes 16,28

Ri 19,3 And her husband arose, and went after her, to speak friendly unto her, and to bring her again, having his servant with him, and a couple of asses: and she brought him into her father’s house: and when the father of the damsel saw him, he rejoiced to meet him.

went: Ri 15,1

speak: 1. Mo 50,21; 3. Mo 19,17; 3. Mo 20,10; Hos 2,14; Mt 1,19; Joh 8,4; Joh 8,5; Joh 8,11; Gal 6,1

friendly unto her: 1. Mo 34,3

to bring: Jer 3,1

his servant: 4. Mo 22,22

Ri 19,4 And his father-in-law, the damsel’s father, retained him; and he abode with him three days: so they did eat and drink, and lodged there.
Ri 19,5 And it came to pass on the fourth day, when they arose early in the morning, that he rose up to depart: and the damsel’s father said unto his son-in-law, Comfort thine heart with a morsel of bread, and afterward go your way.

Comfort: Ri 19,8; 1. Mo 18,5; 1. Sam 14,27-29; 1. Sam 30,12; 1. Kö 13,7; Ps 104,15; Joh 4,34; Apg 9,19

with a morsel: Ri 19,22

Ri 19,6 And they sat down, and did eat and drink both of them together: for the damsel’s father had said unto the man, Be content, I pray thee, and tarry all night, and let thine heart be merry.

let thine heart: Ri 19,9; Ri 19,21; Ri 9,27; Ri 16,25; Rt 3,7; 1. Sam 25,36; Es 1,10; Ps 104,15; Lu 12,19; 1. Thes 5,3; Offb 11,10; Offb 11,13

Ri 19,7 And when the man rose up to depart, his father-in-law urged him: therefore he lodged there again.
Ri 19,8 And he arose early in the morning on the fifth day to depart: and the damsel’s father said, Comfort thine heart, I pray thee. And they tarried until afternoon, and they did eat both of them.
Ri 19,9 And when the man rose up to depart, he, and his concubine, and his servant, his father-in-law, the damsel’s father, said unto him, Behold, now the day draweth toward evening, I pray you tarry all night: behold, the day groweth to an end, lodge here, that thine heart may be merry; and tomorrow get you early on your way, that thou mayest go home.

the day: Lu 24,29

the day groweth to an end: Jer 6,4

to morrow: Spr 27,1; Jak 4,13; Jak 4,14

Ri 19,10 But the man would not tarry that night, but he rose up and departed, and came over against Jebus, which is Jerusalem; and there were with him two asses saddled, his concubine also was with him.

Jebus: Ri 1,8; Jos 15,8; Jos 15,63; Jos 18,28; 2. Sam 5,6

Ri 19,11 And when they were by Jebus, the day was far spent; and the servant said unto his master, Come, I pray thee, and let us turn in into this city of the Jebusites, and lodge in it.

the Jebusites: Ri 19,10; Ri 1,21; 1. Mo 10,16; Jos 15,63; 2. Sam 5,6

Ri 19,12 And his master said unto him, We will not turn aside hither into the city of a stranger, that is not of the children of Israel; we will pass over to Gibeah.

Gibeah: Ri 19,12

Ri 19,13 And he said unto his servant, Come, and let us draw near to one of these places to lodge all night, in Gibeah, or in Ramah.

Gibeah: Jos 18,25; Jos 18,26; Jos 18,28; 1. Sam 10,26; Jes 10,29; Hos 5,8

Ri 19,14 And they passed on and went their way; and the sun went down upon them when they were by Gibeah, which belongeth to Benjamin.
Ri 19,15 And they turned aside thither, to go in and to lodge in Gibeah: and when he went in, he sat him down in a street of the city: for there was no man that took them into his house to lodging.

no man: Ri 19,18; 1. Mo 18,2-8; 1. Mo 19,2; 1. Mo 19,3; Mt 25,35; Mt 25,43; Hebr 13,2

Ri 19,16 And, behold, there came an old man from his work out of the field at even, which was also of mount Ephraim; and he sojourned in Gibeah: but the men of the place were Benjamites.

his work: 1. Mo 3,19; Ps 104,23; Ps 128,2; Spr 13,11; Spr 14,23; Spr 24,27; Pr 1,13; Pr 5,12; Eph 4,28; 1. Thes 4,11; 1. Thes 4,12; 2. Thes 3,10

Ri 19,17 And when he had lifted up his eyes, he saw a wayfaring man in the street of the city: and the old man said, Whither goest thou? and whence comest thou?

whither: 1. Mo 16,8; 1. Mo 32,17

Ri 19,18 And he said unto him, We are passing from Bethlehem-judah toward the side of mount Ephraim; from thence am I: and I went to Bethlehem-judah, but I am now going to the house of the LORD; and there is no man that receiveth me to house.

I am now: Ri 19,29

the house: Ri 18,31; Ri 20,18; Jos 18,1; 1. Sam 1,3; 1. Sam 1,7

receiveth: Ri 19,5; Ps 26,9; Joh 15,6

Ri 19,19 Yet there is both straw and provender for our asses; and there is bread and wine also for me, and for thy handmaid, and for the young man which is with thy servants: there is no want of any thing.

straw and provender: 1. Mo 24,32

Ri 19,20 And the old man said, Peace be with thee; howsoever let all thy wants lie upon me; only lodge not in the street.

Peace be: Ri 6,23; 1. Mo 43,23; 1. Mo 43,24; 1. Sam 25,6; 1. Chr 12,18; Lu 10,5; Lu 10,6; Joh 14,27; 1. Kor 1,3

let all thy wants: Röm 12,13; Gal 6,6; Hebr 13,2; Jak 2,15; Jak 2,16; 1. Petr 4,9; 1. Joh 3,18

lodge not: 1. Mo 19,2; 1. Mo 19,3; 1. Mo 24,31-33

Ri 19,21 So he brought him into his house, and gave provender unto the asses: and they washed their feet, and did eat and drink.

So he brought: 1. Mo 24,32; 1. Mo 43,24

they washed: 1. Mo 18,4; 1. Sam 25,41; 2. Sam 11,8; Lu 7,44; Joh 13,4; Joh 13,5; Joh 13,14; Joh 13,15; 1. Tim 5,10

Ri 19,22 Now as they were making their hearts merry, behold, the men of the city, certain sons of Belial, beset the house round about, and beat at the door, and spoke to the master of the house, the old man, saying, Bring forth the man that came into thine house, that we may know him.

they were: Ri 19,6; Ri 19,7; Ri 16,25

the men: Ri 20,5; 1. Mo 19,4; Hos 9,9; Hos 10,9

sons of Belial: 5. Mo 13,13; 1. Sam 1,16; 1. Sam 2,12; 1. Sam 10,27; 1. Sam 25,25; 2. Sam 23,6; 2. Sam 23,7; 2. Kor 6,15

Bring forth: 1. Mo 19,5; Röm 1,26; Röm 1,27; 1. Kor 6,9; Jud 1,7

Ri 19,23 And the man, the master of the house, went out unto them, and said unto them, Nay, my brethren, nay, I pray you, do not so wickedly; seeing that this man is come into mine house, do not this folly.

the man: 1. Mo 19,6; 1. Mo 19,7

do not this folly: Ri 20,6; 1. Mo 34,7; Jos 7,15; 2. Sam 13,12

Ri 19,24 Behold, here is my daughter a maiden, and his concubine; them I will bring out now, and humble ye them, and do with them what seemeth good unto you: but unto this man do not so vile a thing.

them: 1. Mo 19,8; Röm 3,8

humble ye: 1. Mo 34,2; 5. Mo 21,14

Ri 19,25 But the men would not hearken to him: so the man took his concubine, and brought her forth unto them; and they knew her, and abused her all the night until the morning: and when the day began to spring, they let her go.

knew her: 1. Mo 4,1

and abused: Jer 5,7; Jer 5,8; Hos 7,4-7; Hos 9,9; Hos 10,9; Eph 4,19

Ri 19,26 Then came the woman in the dawning of the day, and fell down at the door of the man’s house where her lord was, till it was light.

her lord was: Ri 19,3; Ri 19,27; 1. Mo 18,12; 1. Petr 3,6

Ri 19,27 And her lord rose up in the morning, and opened the doors of the house, and went out to go his way: and, behold, the woman his concubine was fallen down at the door of the house, and her hands were upon the threshold.
Ri 19,28 And he said unto her, Up, and let us be going. But none answered. Then the man took her up upon an ass, and the man rose up, and got him unto his place.

But none: Ri 20,5; 1. Kö 18,29

Ri 19,29 And when he was come into his house, he took a knife, and laid hold on his concubine, and divided her, together with her bones, into twelve pieces, and sent her into all the coasts of Israel.

divided her: 1. Sam 11,7; Ri 20,6; Ri 20,7; Röm 10,2

with her bones: 5. Mo 21,22; 5. Mo 21,23

Ri 19,30 And it was so, that all that saw it said, There was no such deed done nor seen from the day that the children of Israel came up out of the land of Egypt unto this day: consider of it, take advice, and speak your minds.

consider: Ri 20,7; Spr 11,14; Spr 13,10; Spr 15,22; Spr 20,18; Spr 24,6

Ri 20,1; Ri 20,8; Ri 20,12; Ri 20,18; Ri 20,26

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.