Menü
Suche
Generic filters
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments
Suche
Generic filters
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments

2.Samuel 14

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

2.Samuel 14 | Kapitelauswahl

14 1 Joab aber, der Zeruja Sohn, merkte, daß des Königs Herz war wider Absalom,

14 2 und sandte hin gen Thekoa und ließ holen von dort ein kluges Weib und sprach zu ihr: Trage Leid und zieh Trauerkleider an und salbe dich nicht mit Öl, sondern stelle dich wie ein Weib, das eine lange Zeit Leid getragen hat über einen Toten;

14 3 und sollst zum König hineingehen und mit ihm reden so und so. Und Joab gab ihr ein, was sie reden sollte.

14 4 Und da das Weib von Thekoa mit dem König reden wollte, fiel sie auf ihr Antlitz zur Erde und beugte sich nieder und sprach: Hilf mir, König!

14 5 Der König sprach zu ihr: Was ist dir? Sie sprach: Ach, ich bin eine Witwe, und mein Mann ist gestorben.

14 6 Und deine Magd hatte zwei Söhne, die zankten miteinander auf dem Felde, und da kein Retter war, schlug einer den andern und tötete ihn.

14 7 Und siehe, nun steht auf die ganze Freundschaft wider deine Magd und sagen: Gib her den, der seinen Bruder erschlagen hat, daß wir ihn töten für die Seele seines Bruders, den er erwürgt hat, und auch den Erben vertilgen; und wollen meinen Funken auslöschen, der noch übrig ist, daß meinem Mann kein Name und nichts Übriges bleibe auf Erden.

14 8 Der König sprach zum Weibe: Gehe heim, ich will für dich gebieten.

14 9 Und das Weib von Thekoa sprach zum König: Mein Herr König, die Missetat sei auf mir und meines Vaters Hause; der König aber und sein Stuhl sei unschuldig.

14 10 Der König sprach: Wer wider dich redet, den bringe zu mir, so soll er nicht mehr dich antasten.

14 11 Sie sprach: Der König gedenke an den HERRN, deinen Gott, daß der Bluträcher nicht noch mehr Verderben anrichte und sie meinen Sohn nicht vertilgen. Er sprach: So wahr der HERR lebt, es soll kein Haar von deinem Sohn auf die Erde fallen.

14 12 Und das Weib sprach: Laß deine Magd meinem Herrn König etwas sagen. Er sprach: Sage an!

14 13 Das Weib sprach: Warum bist du also gesinnt wider Gottes Volk? Denn da der König solches geredet hat, ist er wie ein Schuldiger, dieweil er seinen Verstoßenen nicht wieder holen läßt.

14 14 Denn wir sterben eines Todes und sind wie Wasser, so in die Erde verläuft, das man nicht aufhält; und Gott will nicht das Leben wegnehmen, sondern bedenkt sich, daß nicht das Verstoßene auch von ihm verstoßen werde.

14 15 So bin ich nun gekommen, mit meinem Herrn König solches zu reden; denn das Volk macht mir bang. Denn deine Magd gedachte: Ich will mit dem König reden; vielleicht wird er tun, was seine Magd sagt.

14 16 Denn er wird seine Magd erhören, daß er mich errette von der Hand aller, die mich samt meinem Sohn vertilgen wollen vom Erbe Gottes.

14 17 Und deine Magd gedachte: Meines Herrn, des Königs, Wort soll mir ein Trost sein; denn mein Herr, der König, ist wie ein Engel Gottes, daß er Gutes und Böses hören kann. Darum wird der HERR, dein Gott, mit dir sein.

14 18 Der König antwortete und sprach zu dem Weibe: Leugne mir nicht, was ich dich frage. Das Weib sprach: Mein Herr, der König, rede.

14 19 Der König sprach: Ist nicht die Hand Joabs mit dir in diesem allem? Das Weib antwortete und sprach: So wahr deine Seele lebt, mein Herr König, es ist nicht anders, weder zur Rechten noch zur Linken, denn wie mein Herr, der König, geredet hat. Denn dein Knecht Joab hat mir’s geboten, und er hat solches alles seiner Magd eingegeben;

14 20 daß ich diese Sache also wenden sollte, das hat dein Knecht Joab gemacht. Aber mein Herr ist weise wie die Weisheit eines Engels Gottes, daß er merkt alles auf Erden.

14 21 Da sprach der König zu Joab: Siehe, ich habe solches getan; so gehe hin und bringe den Knaben Absalom wieder.

14 22 Da fiel Joab auf sein Antlitz zur Erde und beugte sich nieder und dankte dem König und sprach: Heute merkt dein Knecht, daß ich Gnade gefunden habe vor deinen Augen, mein Herr König, da der König tut, was sein Knecht sagt.

14 23 Also macht sich Joab auf und zog gen Gessur und brachte Absalom gen Jerusalem.

14 24 Aber der König sprach: Laß ihn wider in sein Haus gehen und mein Angesicht nicht sehen. Also kam Absalom wieder in sein Haus und sah des Königs Angesicht nicht.

14 25 Es war aber in ganz Israel kein Mann so schön wie Absalom, und er hatte dieses Lob vor allen; von seiner Fußsohle an bis auf seinen Scheitel war nicht ein Fehl an ihm.

14 26 Und wenn man sein Haupt schor (das geschah gemeiniglich alle Jahre; denn es war ihm zu schwer, daß man’s abscheren mußte), so wog sein Haupthaar zweihundert Lot nach dem königlichen Gewicht.

14 27 Und Absalom wurden drei Söhne geboren und eine Tochter, die hieß Thamar und war ein Weib schön von Gestalt.

14 28 Also blieb Absalom zwei Jahre zu Jerusalem, daß er des Königs Angesicht nicht sah.

14 29 Und Absalom sandte nach Joab, daß er ihn zum König sendete; und er wollte nicht zu ihm kommen. Er aber sandte zum andernmal; immer noch wollte er nicht kommen.

14 30 Da sprach er zu seinen Knechten: Seht das Stück Acker Joabs neben meinem, und er hat Gerste darauf; so geht hin und steckt es mit Feuer an. Da steckten die Knechte Absaloms das Stück mit Feuer an.

14 31 Da machte sich Joab auf und kam zu Absalom ins Haus und sprach zu ihm: Warum haben deine Knechte mein Stück mit Feuer angesteckt?

14 32 Absalom sprach zu Joab: Siehe, ich sandte nach dir und ließ dir sagen: Komm her, daß ich dich zum König sende und sagen lasse: Warum bin ich von Gessur gekommen? Es wäre mir besser, daß ich noch da wäre. So laß mich nun das Angesicht des Königs sehen; ist aber eine Missetat an mir, so töte mich.

14 33 Und Joab ging hinein zum König und sagte es ihm an. Und er rief Absalom, daß er hinein zum König kam; und er fiel nieder vor dem König auf sein Antlitz zur Erde, und der König küßte Absalom.

 

2.Sam. 14,1 Als aber Joab, der Sohn der Zeruja, merkte, dass das Herz des Königs sich zu Absalom neigte,

2.Sam. 13,39; 2.Sam. 19,1

2.Sam. 14,2 da sandte er hin nach Tekoa und ließ eine kluge Frau von dort holen und sprach zu ihr: Stelle dich doch trauernd und ziehe Trauerkleider an und salbe dich nicht mit Öl, sondern stelle dich wie eine Frau, die lange Zeit um einen Toten Leid getragen hat.

Tekoa: 2.Chr. 11,6; 2.Chr. 20,20; Am. 1,1

Trauerkl.: Dan. 10,2-3

2.Sam. 14,3 Dann sollst du zum König hineingehen und mit ihm so und so reden! Und Joab legte ihr die Worte in den Mund.

legte: 2.Sam. 14,19; 2.Mo. 4,15; Jes. 51,16; Jer. 1,9

2.Sam. 14,4 Als nun die Frau von Tekoa mit dem König reden wollte, fiel sie auf ihr Angesicht zur Erde, verneigte sich und sprach: Hilf doch, o König!

fiel: 2.Sam. 1,2; 1.Sam. 20,41

Hilf!: 2.Kö. 6,26-27; Hi. 29,14; Lk. 18,3-5

2.Sam. 14,5 Der König aber sprach zu ihr: Was fehlt dir? Sie sprach: Wahrlich, ich bin eine Witwe, und mein Mann ist gestorben!

2.Sam. 12,1-3

2.Sam. 14,6 Und deine Magd hat zwei Söhne, die stritten miteinander auf dem Feld, und als niemand rettend dazwischentrat, erschlug einer den anderen und tötete ihn.

2.Sam. 13,28-29

2.Sam. 14,7 Und siehe, nun ist die ganze Verwandtschaft gegen deine Magd aufgestanden, und sie sagen: Gib den her, der seinen Bruder erschlagen hat, damit wir ihn töten für die Seele seines Bruders, den er umgebracht hat, und damit wir auch den Erben vertilgen! Sie wollen so den Funken auslöschen, der mir noch übrig geblieben ist, um meinem Mann keinen Namen und keine Nachkommenschaft auf Erden zu lassen.

5.Mo. 19,12-13

2.Sam. 14,8 Da sprach der König zu der Frau: Geh heim, ich will deinetwegen Befehl geben!

2.Sam. 12,5-6; Hi. 29,16; Spr. 18,13

2.Sam. 14,9 Da sprach die Frau von Tekoa zum König: Auf mir, mein Herr und König, sei die Schuld und auf dem Haus meines Vaters; der König aber und sein Thron seien unschuldig!

Schuld: 1.Mo. 27,13; 1.Sam. 25,24; Mt. 27,25

unschuldig: 2.Sam. 3,28-29

2.Sam. 14,10 Der König sprach: Wer gegen dich redet, den bringe zu mir, so soll er dich nicht mehr antasten!
2.Sam. 14,11 Sie sprach: Der König gedenke doch an den HERRN, deinen Gott, dass der Bluträcher nicht noch mehr Unheil anrichte und dass man meinen Sohn nicht verderbe! Er sprach: So wahr der HERR lebt, es soll kein Haar von deinem Sohn auf die Erde fallen!

Bluträ.: 4.Mo. 35,19

Haar: 1.Sam. 14,45; 1.Kö. 1,52

2.Sam. 14,12 Und die Frau sprach: Lass doch deine Magd meinem Herrn, dem König, etwas sagen. Er aber sprach: Rede!

1.Sam. 25,24; 1.Mo. 18,27; 1.Mo. 18,32

2.Sam. 14,13 Die Frau sprach: Warum hast du denn so etwas gegen das Volk Gottes im Sinn? Und mit dem, was der König geredet, hat er sich selbst schuldig gesprochen, weil der König den nicht zurückholen lässt, den er verstoßen hat!

Volk G.: 5.Mo. 27,9; Ri. 20,2

verstoßen: 2.Sam. 13,37-38

2.Sam. 14,14 Denn wir müssen zwar gewiss sterben und sind wie das Wasser, das sich auf die Erde ergießt und das man nicht wieder auffangen kann. Aber Gott will das Leben nicht hinwegnehmen, sondern sinnt darauf, dass der Verstoßene nicht von ihm verstoßen bleibe!

sterben: Hi. 30,23; Ps. 90,3; Ps. 90,10; Pre. 2,16; Pre. 9,5; Hebr. 9,27

Wasser: Hi. 14,7-12; Ps. 22,15

sinnt: 2.Sam. 12,13; Klgl. 3,31-32; Hes. 33,11

2.Sam. 14,15 Dass ich nun gekommen bin, mit meinem Herrn, dem König, dies zu reden, geschah deshalb, weil das Volk mir Angst machte; deine Magd aber sagte sich: Ich will doch mit dem König reden; vielleicht wird der König tun, was seine Magd sagt;

2.Sam. 14,2-3

2.Sam. 14,16 denn der König wird seine Magd erhören, dass er mich errette aus der Hand des Mannes, der mich samt meinem Sohn aus dem Erbe Gottes vertilgen will.

Ps. 72,2; Ps. 72,4; Ps. 72,12-14; Spr. 16,10; Spr. 16,12

2.Sam. 14,17 Und deine Magd sagte sich: Das Wort meines Herrn, des Königs, wird mir gewiss ein Trost sein; denn mein Herr, der König, ist wie ein Engel Gottes, um Gutes und Böses anzuhören, darum sei der HERR, dein Gott, mit dir!

Trost: Ps. 72,6-7; Jes. 32,17; Jer. 30,10

Engel: 2.Sam. 14,20; 2.Sam. 19,27; 1.Sam. 29,9

Gutes: 1.Kö. 3,9; 1.Kö. 3,28

2.Sam. 14,18 Der König antwortete und sprach zu der Frau: Verheimliche mir doch nicht, was ich dich frage! Die Frau sprach: Mein Herr, der König, rede!

Pre. 8,2-4; 1.Petr. 2,2-4; 1.Petr. 2,13-14; 1.Petr. 2,17

2.Sam. 14,19 Und der König sprach: Ist nicht Joabs Hand mit dir bei alledem? Die Frau antwortete und sprach: So wahr deine Seele lebt, mein Herr und König, es ist nicht möglich, weder zur Rechten noch zur Linken, auszuweichen bei allem, was mein Herr, der König, sagt. Ja, dein Knecht Joab hat es mir befohlen, und er selbst hat alle diese Worte deiner Magd in den Mund gelegt.

Hand: 2.Sam. 3,27; 2.Sam. 3,29; 2.Sam. 3,34

Seele: 2.Sam. 11,11; 1.Sam. 1,26

weder: Jos. 1,7; Spr. 4,27

2.Sam. 14,20 Um der Sache ein anderes Aussehen zu geben, hat dein Knecht Joab dies getan; aber mein Herr ist so weise wie ein Engel Gottes, dass er alles auf Erden weiß!

weiß: Spr. 25,2

2.Sam. 14,21 Da sprach der König zu Joab: Siehe, ich will dies tun; so geh nun hin und hole den jungen Mann Absalom zurück!

2.Sam. 14,1-2; Mk. 6,26

2.Sam. 14,22 Da fiel Joab auf sein Angesicht und verneigte sich und segnete den König; und Joab sprach: Heute erkennt dein Knecht, dass ich vor deinen Augen Gnade gefunden habe, mein Herr und König, da der König getan hat, was sein Knecht sagt!

segnete: 2.Sam. 19,40; Neh. 11,2; Hi. 29,11; Hi. 31,20; Spr. 31,28

Gnade: 1.Mo. 6 – 8; 2.Mo. 33,16-17; Rt. 2,2; Rt. 2,10; Rt. 2,13

2.Sam. 14,23 So machte sich Joab auf und ging nach Geschur und brachte Absalom nach Jerusalem.

2.Sam. 13,37

2.Sam. 14,24 Aber der König sprach: Lass ihn wieder in sein Haus gehen, aber mein Angesicht soll er nicht sehen! So ging Absalom wieder in sein Haus und sah das Angesicht des Königs nicht.

2.Sam. 14,28; 2.Sam. 3,13; 1.Mo. 43,3; 2.Mo. 10,28

2.Sam. 14,25 Aber in ganz Israel war kein Mann so berühmt wegen seiner Schönheit wie Absalom. Von der Fußsohle bis zum Scheitel war kein Makel an ihm.

1.Sam. 9,2; Ps. 45,3

2.Sam. 14,26 Und wenn er sein Haupt scheren ließ (dies geschah nämlich am Ende jedes Jahres, denn es war ihm zu schwer, sodass man es abschneiden musste), so wog sein Haupthaar 200 Schekel nach königlichem Gewicht.

2.Sam. 18,9

2.Sam. 14,27 Und dem Absalom wurden drei Söhne geboren und eine Tochter, die hieß Tamar; die war eine Frau von schönem Aussehen.

2.Sam. 18,18

2.Sam. 14,28 Und Absalom blieb zwei Jahre lang in Jerusalem, ohne dass er das Angesicht des Königs sah.

2.Sam. 14,24

2.Sam. 14,29 Dann aber sandte Absalom nach Joab, um ihn zum König zu schicken; aber er wollte nicht zu ihm kommen. Er aber sandte noch einmal; dennoch wollte jener nicht kommen.

2.Sam. 14,30-31; Est. 1,12

2.Sam. 14,30 Da sprach er zu seinen Knechten: Habt ihr das Feld Joabs gesehen, das neben dem meinigen liegt und auf dem er Gerste hat? Geht hin und zündet sie an! Da steckten die Knechte Absaloms das Feld in Brand.

Ri. 15,4-5

2.Sam. 14,31 Da machte sich Joab auf und kam zu Absalom ins Haus und sprach zu ihm: Warum haben deine Knechte mein Feld in Brand gesteckt?

Warum?: 1.Mo. 20,9; Ri. 8,1; 1.Sam. 2,33

2.Sam. 14,32 Absalom aber sprach zu Joab: Siehe, ich sandte nach dir und ließ dir sagen: »Komm her, dass ich dich zum König sende und sagen lasse: Warum bin ich von Geschur gekommen? Es wäre besser für mich, dass ich noch dort wäre!« Und nun möchte ich das Angesicht des Königs sehen; und wenn eine Ungerechtigkeit an mir ist, so soll er mich töten!

töten: 1.Sam. 20,8; 1.Joh. 1,8

2.Sam. 14,33 Da ging Joab zum König hinein und sagte es ihm. Und er rief Absalom; und er kam zu dem König und verneigte sich vor dem König mit dem Angesicht zur Erde; und der König küsste Absalom.

1.Mo. 33,4; 1.Mo. 45,15; Lk. 15,20

 

2.Sam. 14,1 Now Joab the son of Zeruiah perceived that the king’s heart was toward Absalom.

Joab: 2.Sam. 2,18; 1.Chr. 2,16

toward Absalom: 2.Sam. 13,39; 2.Sam. 18,33; 2.Sam. 19,2; 2.Sam. 19,4; Spr. 29,26

2.Sam. 14,2 And Joab sent to Tekoah, and fetched thence a wise woman, and said unto her, I pray thee, feign thyself to be a mourner, and put on now mourning apparel, and anoint not thyself with oil, but be as a woman that had a long time mourned for the dead:

to Tekoah: 2.Chr. 11,6; 2.Chr. 20,20; Neh. 3,5; Neh. 3,27; Jer. 6,1; Am. 1,1

mourning: 2.Sam. 11,26; Rt. 3,3; Ps. 104,15; Pre. 9,8; Mt. 6,17

2.Sam. 14,3 And come to the king, and speak on this manner unto him. So Joab put the words in her mouth.

put the words: 2.Sam. 14,19; 2.Mo. 4,15; 4.Mo. 23,5; 5.Mo. 18,18; Jes. 51,16; Jes. 59,21; Jer. 1,9

2.Sam. 14,4 And when the woman of Tekoah spoke to the king, she fell on her face to the ground, and did obeisance, and said, Help, O king.

fell on her: 2.Sam. 1,2; 1.Sam. 20,41; 1.Sam. 25,23

Help: 2.Kö. 6,26-28; Hi. 29,12-14; Lk. 18,3-5

2.Sam. 14,5 And the king said unto her, What aileth thee? And she answered, I am indeed a widow woman, and mine husband is dead.

I am indeed: 2.Sam. 12,1-3; Ri. 9,8-15

2.Sam. 14,6 And thy handmaid had two sons, and they two strove together in the field, and there was none to part them, but the one smote the other, and slew him.

and they two: 1.Mo. 4,8; 2.Mo. 2,13; 5.Mo. 22,26; 5.Mo. 22,27

2.Sam. 14,7 And, behold, the whole family is risen against thine handmaid, and they said, Deliver him that smote his brother, that we may kill him, for the life of his brother whom he slew; and we will destroy the heir also: and so they shall quench my coal which is left, and shall not leave to my husband neither name nor remainder upon the earth.

the whole: 1.Mo. 4,14; 4.Mo. 35,19; 5.Mo. 19,12

so they: 1.Mo. 27,45; 5.Mo. 25,6

quench: 2.Sam. 12,17

2.Sam. 14,8 And the king said unto the woman, Go to thine house, and I will give charge concerning thee.

I will give: 2.Sam. 12,5; 2.Sam. 12,6; 2.Sam. 16,4; Hi. 29,16; Spr. 18,13; Jes. 11,3; Jes. 11,4

2.Sam. 14,9 And the woman of Tekoah said unto the king, My lord, O king, the iniquity be on me, and on my father’s house: and the king and his throne be guiltless.

the iniquity: 1.Mo. 27,13; 1.Sam. 25,24; Mt. 27,25

and the king: 2.Sam. 3,28; 2.Sam. 3,29; 4.Mo. 35,33; 5.Mo. 21,1-9; 1.Kö. 2,33

2.Sam. 14,10 And the king said, Whosoever saith aught unto thee, bring him to me, and he shall not touch thee any more.
2.Sam. 14,11 Then said she, I pray thee, let the king remember the LORD thy God, that thou wouldest not suffer the revengers of blood to destroy any more, lest they destroy my son. And he said, As the LORD liveth, there shall not one hair of thy son fall to the earth.

let the king: 1.Mo. 14,22; 1.Mo. 24,2; 1.Mo. 24,3; 1.Mo. 31,50; 1.Sam. 20,42

the revengers: 4.Mo. 35,19; 4.Mo. 35,27; 5.Mo. 19,4-10; Jos. 20,3-6

As the Lord: 1.Sam. 14,45; 1.Sam. 28,10; Jer. 4,2

not one hair: 1.Kö. 1,52; Mt. 10,30; Apg. 27,34

2.Sam. 14,12 Then the woman said, Let thine handmaid, I pray thee, speak one word unto my lord the king. And he said, Say on.

Let thine: 1.Sam. 25,24

speak one word: 1.Mo. 18,27; 1.Mo. 18,32; 1.Mo. 44,18; Jer. 12,1

Say on: Apg. 26,1

2.Sam. 14,13 And the woman said, Wherefore then hast thou thought such a thing against the people of God? for the king doth speak this thing as one which is faulty, in that the king doth not fetch home again his banished.

Wherefore: 2.Sam. 12,7; 1.Kö. 20,40-42; Lk. 7,42-44

people: 2.Sam. 7,8; Ri. 20,2

in that the king: 2.Sam. 13,37; 2.Sam. 13,38

2.Sam. 14,14 For we must needs die, and are as water spilt on the ground, which cannot be gathered up again; neither doth God respect any person: yet doth he devise means, that his banished be not expelled from him.

we must: 2.Sam. 11,25; Hi. 30,23; Hi. 34,15; Ps. 90,3; Ps. 90,10; Pre. 3,19; Pre. 3,20; Pre. 9,5; Hebr. 9,27

as water: Hi. 14,7-12; Hi. 14,14; Ps. 22,14; Ps. 79,3

neither: 5.Mo. 10,17; Hi. 34,19; Mt. 22,16; Apg. 10,34; Röm. 2,11; 1.Petr. 1,17

he devise: 2.Mo. 21,13; 3.Mo. 26,40; 4.Mo. 35,15; 4.Mo. 35,25; 4.Mo. 35,28; Jes. 50,1; Jes. 50,2

2.Sam. 14,15 Now therefore that I am come to speak of this thing unto my lord the king, it is because the people have made me afraid: and thy handmaid said, I will now speak unto the king; it may be that the king will perform the request of his handmaid.
2.Sam. 14,16 For the king will hear, to deliver his handmaid out of the hand of the man that would destroy me and my son together out of the inheritance of God.
2.Sam. 14,17 Then thine handmaid said, The word of my lord the king shall now be comfortable: for as an angel of God, so is my lord the king to discern good and bad: therefore the LORD thy God will be with thee.

as an angel: 2.Sam. 14,20; 2.Sam. 19,27; 1.Sam. 29,9; Spr. 27,21; Spr. 29,5

to discern: 1.Kö. 3,9; 1.Kö. 3,28; Hi. 6,30; 1.Kor. 2,14; 1.Kor. 2,15; Hebr. 5,14

2.Sam. 14,18 Then the king answered and said unto the woman, Hide not from me, I pray thee, the thing that I shall ask thee. And the woman said, Let my lord the king now speak.

Hide not: 1.Sam. 3,17; 1.Sam. 3,18; Jer. 38,14; Jer. 38,25

2.Sam. 14,19 And the king said, Is not the hand of Joab with thee in all this? And the woman answered and said, As thy soul liveth, my lord the king, none can turn to the right hand or to the left from aught that my lord the king hath spoken: for thy servant Joab, he bade me, and he put all these words in the mouth of thine handmaid:

of Joab: 2.Sam. 3,27; 2.Sam. 3,29; 2.Sam. 3,34; 2.Sam. 11,14; 2.Sam. 11,15; 1.Kö. 2,5; 1.Kö. 2,6

As thy soul: 2.Sam. 11,11; 1.Sam. 1,26; 1.Sam. 17,55; 1.Sam. 20,3; 1.Sam. 25,26; 2.Kö. 2,2

turn: 4.Mo. 20,17; 5.Mo. 5,32; 5.Mo. 28,14; Jos. 1,7; Spr. 4,27

he put: 2.Sam. 14,3; 2.Mo. 4,15; Lk. 21,15

2.Sam. 14,20 To fetch about this form of speech hath thy servant Joab done this thing: and my lord is wise, according to the wisdom of an angel of God, to know all things that are in the earth.

fetch: 2.Sam. 5,23

according: 2.Sam. 14,17; 2.Sam. 19,27; Hi. 32,21; Hi. 32,22; Spr. 26,28; Spr. 29,5

to know: 1.Mo. 3,5; Hi. 38,16-41; 1.Kor. 8,1; 1.Kor. 8,2

2.Sam. 14,21 And the king said unto Joab, Behold now, I have done this thing: go therefore, bring the young man Absalom again.

I have done: 2.Sam. 14,11; 1.Sam. 14,39; Mk. 6,26

2.Sam. 14,22 And Joab fell to the ground on his face, and bowed himself, and thanked the king: and Joab said, Today thy servant knoweth that I have found grace in thy sight, my lord, O king, in that the king hath fulfilled the request of his servant.

thanked: 2.Sam. 19,39; Neh. 11,2; Hi. 29,11; Hi. 31,20; Spr. 31,28

I have found: 1.Mo. 6,8; 2.Mo. 33,16; 2.Mo. 33,17; Rt. 2,2; 1.Sam. 20,3

2.Sam. 14,23 So Joab arose and went to Geshur, and brought Absalom to Jerusalem.

Geshur: 2.Sam. 3,3; 2.Sam. 13,37

2.Sam. 14,24 And the king said, Let him turn to his own house, and let him not see my face. So Absalom returned to his own house, and saw not the king’s face.

let him not: 2.Sam. 14,28; 2.Sam. 3,13; 1.Mo. 43,3; 2.Mo. 10,28; Offb. 22,4

2.Sam. 14,25 But in all Israel there was none to be so much praised as Absalom for his beauty: from the sole of his foot even to the crown of his head there was no blemish in him.

But in all Israel: 1.Sam. 9,2; 1.Sam. 16,7; Spr. 31,30; Mt. 23,27

from the sole: 5.Mo. 28,35; Hi. 2,7; Jes. 1,6; Eph. 5,27

2.Sam. 14,26 And when he polled his head, (for it was at every year’s end that he polled it: because the hair was heavy on him, therefore he polled it:) he weighed the hair of his head at two hundred shekels after the king’s weight.

when he polled: 2.Sam. 18,9; Jes. 3,24; 1.Kor. 11,14

two hundred shekels: 1.Mo. 23,16; 3.Mo. 19,36; Hes. 45,9-14

2.Sam. 14,27 And unto Absalom there were born three sons, and one daughter, whose name was Tamar: she was a woman of a fair countenance.

born: 2.Sam. 18,18; Hi. 18,16-19; Jes. 14,22; Jer. 22,30

Tamar: 2.Sam. 13,1

2.Sam. 14,28 So Absalom dwelt two full years in Jerusalem, and saw not the king’s face.

and saw not: 2.Sam. 14,24

2.Sam. 14,29 Therefore Absalom sent for Joab, to have sent him to the king; but he would not come to him: and when he sent again the second time, he would not come.

but he would: 2.Sam. 14,30; 2.Sam. 14,31; Est. 1,12; Mt. 22,3

2.Sam. 14,30 Therefore he said unto his servants, See, Joab’s field is near mine, and he hath barley there; go and set it on fire. And Absalom’s servants set the field on fire.

go and set: 2.Sam. 13,28; 2.Sam. 13,29; Ri. 15,4; Ri. 15,5

And Absalom’s: 1.Kö. 21,9-14; 2.Kö. 9,33; 2.Kö. 10,6; 2.Kö. 10,7

2.Sam. 14,31 Then Joab arose, and came to Absalom unto his house, and said unto him, Wherefore have thy servants set my field on fire?
2.Sam. 14,32 And Absalom answered Joab, Behold, I sent unto thee, saying, Come hither, that I may send thee to the king, to say, Wherefore am I come from Geshur? it had been good for me to have been there still: now therefore let me see the king’s face; and if there be any iniquity in me, let him kill me.

it had been: 2.Mo. 14,12; 2.Mo. 16,3; 2.Mo. 17,3

if there: 1.Mo. 3,12; 1.Sam. 15,13; Ps. 36,2; Spr. 28,13; Jer. 2,22; Jer. 2,23; Jer. 8,12; Mt. 25,44; Röm. 3,19

2.Sam. 14,33 So Joab came to the king, and told him: and when he had called for Absalom, he came to the king, and bowed himself on his face to the ground before the king: and the king kissed Absalom.

kissed Absalom: 1.Mo. 27,26; 1.Mo. 33,4; 1.Mo. 45,15; Lk. 15,20

2.Sam. 15,1; 2.Sam. 15,7; 2.Sam. 15,10; 2.Sam. 15,13; 2.Sam. 15,19; 2.Sam. 15,24; 2.Sam. 15,30; 2.Sam. 15,31; 2.Sam. 15,32

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.