Menü
Suche
Generic filters
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments
Suche
Generic filters
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments

2.Samuel 19

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

2.Samuel 19 | Kapitelauswahl

19 1 Da ward der König traurig und ging hinauf auf den Söller im Tor und weinte, und im Gehen sprach er also: Mein Sohn Absalom! mein Sohn, mein Sohn Absalom! Wollte Gott, ich wäre für dich gestorben! O Absalom, mein Sohn, mein Sohn!

19 2 Und es ward Joab angesagt: Siehe, der König weint und trägt Leid um Absalom.

19 3 Und es ward aus dem Sieg des Tages ein Leid unter dem ganzen Volk; denn das Volk hatte gehört des Tages, daß sich der König um seinen Sohn bekümmerte.

19 4 Und das Volk stahl sich weg an dem Tage in die Stadt, wie sich ein Volk wegstiehlt, das zu Schanden geworden ist, wenn’s im Streit geflohen ist.

19 5 Der König aber hatte sein Angesicht verhüllt und schrie laut: Ach, mein Sohn Absalom! Absalom, mein Sohn, mein Sohn!

19 6 Joab aber kam zum König ins Haus und sprach: Du hast heute schamrot gemacht alle deine Knechte, die heute deine, deiner Söhne, deiner Töchter, deiner Weiber und deiner Kebsweiber Seele errettet haben,

19 7 daß du liebhast, die dich hassen, und haßt, die dich liebhaben. Denn du läßt heute merken, daß dir’s nicht gelegen ist an den Hauptleuten und Knechten. Denn ich merke heute wohl: wenn dir nur Absalom lebte und wir heute alle tot wären, das wäre dir recht.

19 8 So mache dich nun auf und gehe heraus und rede mit deinen Knechten freundlich. Denn ich schwöre dir bei dem HERRN: Wirst du nicht herausgehen, es wird kein Mann bei dir bleiben diese Nacht über. Das wird dir ärger sein denn alles Übel, das über dich gekommen ist von deiner Jugend auf bis hierher.

19 9 Da machte sich der König auf und setzte sich ins Tor. Und man sagte es allem Volk: Siehe, der König sitzt im Tor. Da kam alles Volk vor den König. Aber Israel war geflohen, ein jeglicher in seine Hütte.

19 10 Und es zankte sich alles Volk in allen Stämmen Israels und sprachen: Der König hat uns errettet von der Hand unsrer Feinde und erlöste uns von der Philister Hand und hat müssen aus dem Lande fliehen vor Absalom.

19 11 So ist Absalom, den wir über uns gesalbt hatten, gestorben im Streit. Warum seid ihr so nun still, daß ihr den König nicht wieder holet?

19 12 Der König aber sandte zu Zadok und Abjathar, den Priestern, und ließ ihnen sagen: Redet mit den Ältesten in Juda und sprecht: Warum wollt ihr die letzten sein, den König wieder zu holen in sein Haus? (Denn die Rede des ganzen Israel war vor den König gekommen in sein Haus.)

19 13 Ihr seid meine Brüder, mein Bein und mein Fleisch; warum wollt ihr denn die letzten sein, den König wieder zu holen?

19 14 Und zu Amasa sprecht: Bist du nicht mein Bein und mein Fleisch? Gott tue mir dies und das, wo du nicht sollst sein Feldhauptmann vor mir dein Leben lang an Joabs Statt.

19 15 Und er neigte das Herz aller Männer Juda’s wie eines Mannes; und sie sandten hin zum König: Komm wieder, du und alle deine Knechte!

19 16 Also kam der König wieder. Und da er an den Jordan kam, waren die Männer Juda’s gen Gilgal gekommen, hinabzuziehen dem König entgegen, daß sie den König über den Jordan führten.

19 17 Und Simei, der Sohn Geras, der Benjaminiter, der zu Bahurim wohnte, eilte und zog mit den Männern Juda’s hinab, dem König David entgegen;

19 18 und waren tausend Mann mit ihm von Benjamin, dazu auch Ziba, der Diener des Hauses Sauls, mit seinen fünfzehn Söhnen und zwanzig Knechten; und sie gingen durch den Jordan vor dem König hin;

19 19 und die Fähre war hinübergegangen, daß sie das Gesinde des Königs hinüberführten und täten, was ihm gefiel. Simei aber, der Sohn Geras, fiel vor dem König nieder, da er über den Jordan fuhr,

19 20 und sprach zum König: Mein Herr, rechne mir nicht zu die Missetat und gedenke nicht, daß dein Knecht dich beleidigte des Tages, da mein Herr, der König, aus Jerusalem ging, und der König nehme es nicht zu Herzen.

19 21 Denn dein Knecht erkennt, daß ich gesündigt habe. Und siehe, ich bin heute zuerst gekommen unter dem ganzen Hause Joseph, daß ich meinen Herrn, dem König, entgegen herabzöge.

19 22 Aber Abisai, der Zeruja Sohn, antwortete und sprach: Und Simei sollte darum nicht sterben, so er doch dem Gesalbten des HERRN geflucht hat?

19 23 David aber sprach: Was habe ich mit euch zu schaffen, ihr Kinder der Zeruja, daß ihr mir heute wollt zum Satan werden? Sollte heute jemand sterben in Israel? Meinst du, ich wisse nicht, daß ich heute bin König geworden über Israel?

19 24 Und der König sprach zu Simei: Du sollst nicht sterben. Und der König schwur ihm.

19 25 Mephiboseth, der Sohn Sauls, kam auch herab, dem König entgegen. Und er hatte seine Füße und seinen Bart nicht gereinigt und seine Kleider nicht gewaschen von dem Tage an, da der König weggegangen war, bis an den Tag, da er mit Frieden kam.

19 26 Da er nun von Jerusalem kam, dem König zu begegnen, sprach der König zu ihm: Warum bist du nicht mit mir gezogen, Mephiboseth?

19 27 Und er sprach: Mein Herr König, mein Knecht hat mich betrogen. Denn dein Knecht gedachte, ich will einen Esel satteln und darauf reiten und zum König ziehen, denn dein Knecht ist lahm.

19 28 Dazu hat er deinen Knecht angegeben vor meinem Herrn, dem König. Aber mein Herr, der König, ist wie ein Engel Gottes; tue, was dir wohl gefällt.

19 29 Denn all meines Vaters Haus ist nichts gewesen als Leute des Todes vor meinem Herrn, dem König; so hast du deinen Knecht gesetzt unter die, so an deinem Tisch essen. Was habe ich weiter Gerechtigkeit oder weiter zu schreien zu dem König?

19 30 Der König sprach zu ihm: Was redest du noch weiter von deinem Dinge? Ich habe es gesagt: Du und Ziba teilt den Acker miteinander.

19 31 Mephiboseth sprach zum König: Er nehme ihn auch ganz dahin, nachdem mein Herr König mit Frieden heimgekommen ist.

19 32 Und Barsillai, der Gileaditer, kam herab von Roglim und führte den König über den Jordan, daß er ihn über den Jordan geleitete.

19 33 Und Barsillai war sehr alt, wohl achtzig Jahre, der hatte den König versorgt, als er zu Mahanaim war; denn er war ein Mann von großem Vermögen.

19 34 Und der König sprach zu Barsillai: Du sollst mit mir hinüberziehen; ich will dich versorgen bei mir zu Jerusalem.

19 35 Aber Barsillai sprach zum König: was ist’s noch, das ich zu leben habe, daß ich mit dem König sollte hinauf gen Jerusalem ziehen?

19 36 Ich bin heute achtzig Jahre alt. Wie sollte ich kennen, was gut oder böse ist, oder schmecken, was ich esse oder trinke, oder hören, was die Sänger oder Sängerinnen singen? Warum sollte dein Knecht meinem Herrn König weiter beschweren?

19 37 Dein Knecht soll ein wenig gehen mit dem König über den Jordan. Warum will mir der König eine solche Vergeltung tun?

19 38 Laß deinen Knecht umkehren, daß ich sterbe in meiner Stadt bei meines Vaters und meiner Mutter Grab. Siehe, da ist dein Knecht Chimham; den laß mit meinem Herrn König hinüberziehen, und tue ihm, was dir wohl gefällt.

19 39 Der König sprach: Chimham soll mit mir hinüberziehen, und ich will ihm tun, was dir wohl gefällt; auch alles, was du von mir begehrst, will ich dir tun.

19 40 Und da alles Volk über den Jordan war gegangen und der König auch, küßte der König den Barsillai und segnete ihn; und er kehrte wieder an seinen Ort.

19 41 Und der König zog hinüber gen Gilgal, und Chimham zog mit ihm. Und alles Volk Juda hatte den König hinübergeführt; aber des Volkes Israel war nur die Hälfte da.

19 42 Und siehe, da kamen alle Männer Israels zum König und sprachen zu ihm: Warum haben dich unsre Brüder, die Männer Juda’s, gestohlen und haben den König und sein Haus über den Jordan geführt und alle Männer Davids mit ihm?

19 43 Da antworteten die von Juda denen von Israel: Der König gehört uns nahe zu; was zürnt ihr darum? Meint ihr, daß wir von dem König Nahrung und Geschenke empfangen haben?

19 44 So antworteten dann die von Israel denen von Juda und sprachen: Wir haben zehnmal mehr beim König, dazu auch bei David, denn ihr. Warum hast du mich denn so gering geachtet? Und haben wir nicht zuerst davon geredet, uns unsern König zu holen? Aber die von Juda redeten härter denn die von Israel.

 

2.Sam. 19,1 Da wurde der König sehr bewegt; und er ging hinauf ins Obergemach im Tor und weinte; und im Gehen sprach er: »Mein Sohn Absalom, mein Sohn, mein Sohn Absalom! Ach, dass ich doch an deiner Stelle gestorben wäre! O Absalom, mein Sohn, mein Sohn!«

weinte: 2.Sam. 19,2; 2.Sam. 12,16-20; Röm. 9,2-3

Sohn: 2.Sam. 19,5; 1.Mo. 37,34-35; Spr. 17,25

2.Sam. 19,2 Und es wurde Joab berichtet: Siehe, der König weint und trägt Leid um Absalom!

2.Sam. 19,1; Hi. 27,8; Jer. 31,15

2.Sam. 19,3 So wurde an jenem Tag dem ganzen Volk der Sieg zur Trauer; denn an jenem Tag hörte das Volk sagen: Der König trauert um seinen Sohn!

Spr. 16,14-15; Spr. 19,12

2.Sam. 19,4 Und das Volk stahl sich an jenem Tag in die Stadt hinein, wie ein Volk sich wegstiehlt, das sich schämen muss, weil es im Kampf geflohen ist.

geflohen: 2.Sam. 15,14; 2.Kö. 8,21; 2.Kö. 9,23; 2.Kö. 9,27; 2.Kö. 25,4; Mt. 26,56

2.Sam. 19,5 Der König aber hatte sein Angesicht verhüllt, und der König schrie laut: »Mein Sohn Absalom! Absalom, mein Sohn, mein Sohn!«

verhüllt: 2.Sam. 15,3

Sohn: 2.Sam. 19,1

2.Sam. 19,6 Da kam Joab zum König ins Haus und sprach: Du hast heute das Angesicht aller deiner Knechte beschämt, die heute dir und deinen Söhnen, deinen Töchtern, deinen Frauen und Nebenfrauen das Leben gerettet haben,

gerettet: Neh. 9,27; Ps. 3,9; Ps. 18,48-49

2.Sam. 19,7 weil du die liebst, die dich hassen, und hasst, die dich lieben; denn du lässt heute merken, dass dir nichts gelegen ist an den Obersten und Knechten! Denn ich erkenne heute wohl: Wenn nur Absalom lebte und wir alle heute tot wären, das wäre ganz recht in deinen Augen!

2.Sam. 3,24-25; Hi. 34,18-19; Apg. 23,4-5

2.Sam. 19,8 So mache dich nun auf und geh hinaus und rede freundlich mit deinen Knechten! Denn ich schwöre dir bei dem HERRN: Wenn du nicht hinausgehst, so wird kein einziger Mann diese Nacht bei dir bleiben, und das wird schlimmer sein für dich als alles Unglück, das über dich gekommen ist, von deiner Jugend an bis hierher!

freundl.: Rt. 2,13; Spr. 12,25; Spr. 15,30; Spr. 16,15

bleiben: Spr. 14,28

2.Sam. 19,9 Da machte sich der König auf und setzte sich ins Tor. Das gab man dem ganzen Volk bekannt und sprach: Siehe, der König sitzt im Tor! Da kam das ganze Volk vor den König. Israel aber war geflohen, jeder zu seinen Zelten.

König: Spr. 16,15

bekannt: 2.Sam. 18,17

2.Sam. 19,10 Und das ganze Volk in allen Stämmen Israels stritt sich und sprach: Der König hat uns errettet von der Hand unserer Feinde, und er hat uns aus der Hand der Philister erlöst; nun aber musste er vor Absalom aus dem Land fliehen!

König: 2.Sam. 5,17-25; 2.Sam. 8,1-8

fliehen: 2.Sam. 15,14

2.Sam. 19,11 Absalom aber, den wir über uns gesalbt hatten, ist im Kampf umgekommen. Warum sagt ihr denn nun nichts davon, dass ihr den König zurückholen wollt?

Absalom: 2.Sam. 15,11-13; Hos. 8,4

umgekom.: 2.Sam. 18,14-15

2.Sam. 19,12 Da sandte der König David zu Zadok und Abjatar, den Priestern, und ließ ihnen sagen: Redet mit den Ältesten Judas und sagt zu ihnen: »Warum wollt ihr die Letzten sein, den König wieder in sein Haus zu holen? Denn das Gerede von ganz Israel ist vor den König in sein Haus gekommen.

Letzten: 2.Sam. 19,12-13

Gerede: Hi. 35,16

2.Sam. 19,13 Ihr seid meine Brüder, mein Gebein und mein Fleisch; warum wollt ihr denn die Letzten sein, den König wiederzuholen?«

2.Sam. 5,1; 5.Mo. 17,15

2.Sam. 19,14 Und zu Amasa sprecht: »Bist du nicht mein Gebein und Fleisch? Gott tue mir dies und das, wenn du nicht dein Leben lang vor mir Heerführer sein wirst an Joabs Stelle!«

Amasa: 2.Sam. 20,4-5

Gebein: 2.Sam. 17,25; 1.Chr. 2,16-17

dies: 2.Sam. 3,9; 2.Sam. 3,35

2.Sam. 19,15 Und er neigte das Herz aller Männer von Juda wie dasjenige eines Mannes, sodass sie zum König sandten und ihm sagen ließen: Komm wieder, du und alle deine Knechte!

Mannes: Ri. 20,1; Ps. 110,2-3

2.Sam. 19,16 Da kam der König wieder. Und als er an den Jordan kam, war Juda nach Gilgal gekommen, um dem König entgegenzugehen und ihn über den Jordan zu führen.

Gilgal: Jos. 4,19; 1.Sam. 11,14-15

2.Sam. 19,17 Auch Simei, der Sohn Geras, des Benjaminiters, der in Bachurim wohnte, eilte mit den Männern Judas hinab, dem König David entgegen,

2.Sam. 16,5-8; 1.Kö. 2,8; 1.Kö. 2,36-46

2.Sam. 19,18 und mit ihm 1 000 Mann von Benjamin; dazu Ziba, der Knecht des Hauses Sauls, samt seinen 15 Söhnen und 20 Knechten — die bereiteten den Weg über den Jordan, vor dem König her.

2.Sam. 9,2; 2.Sam. 9,10; 2.Sam. 16,1-2

2.Sam. 19,19 Es fuhr nämlich eine Fähre hinüber, um das Haus des Königs überzusetzen und so dem König einen Gefallen zu erweisen. Da fiel Simei, der Sohn Geras, vor dem König nieder, als dieser gerade über den Jordan fahren wollte,

fiel: Ps. 66,3; Ps. 81,16; Offb. 3,9

2.Sam. 19,20 und er sprach zum König: Mein Herr, rechne mir die Missetat nicht zu und gedenke nicht an das Böse, was dein Knecht getan hat an dem Tag, als mein Herr, der König, Jerusalem verließ, sodass der König es sich zu Herzen nehme!

Herr: Pre. 10,4

rechne …: Dan. 3,12; Dan. 6,13-14; Phm. 1,18

2.Sam. 19,21 Denn dein Knecht weiß wohl, dass ich gesündigt habe; und siehe, ich bin heute zuerst gekommen, vor dem ganzen Haus Joseph, um hinabzugehen, meinem Herrn, dem König, entgegen! —

Spr. 28,13

2.Sam. 19,22 Aber Abisai, der Sohn der Zeruja, antwortete und sprach: Sollte Simei nicht sterben, weil er dem Gesalbten des HERRN geflucht hat?

2.Mo. 22,28; 1.Sam. 26,9; Hes. 18,23

2.Sam. 19,23 David aber sprach: Was habe ich mit euch zu tun, ihr Söhne der Zeruja, die ihr mir heute zum Widersacher werden wollt? Sollte heute jemand in Israel getötet werden? Weiß ich denn nicht, dass ich heute König über Israel geworden bin?

zu tun: 2.Sam. 16,10; Lk. 6,35-36; Lk. 9,55

getötet: 1.Sam. 11,12-13

2.Sam. 19,24 Und der König sprach zu Simei: Du sollst nicht sterben! Und der König schwor ihm.

1.Kö. 2,8-9; 1.Kö. 2,36-46

2.Sam. 19,25 Mephiboseth aber, Sauls Sohn, kam auch herab, dem König entgegen. Und er hatte weder seine Füße noch seinen Bart gepflegt, noch seine Kleider gewaschen, von dem Tag an, als der König weggegangen war, bis zu dem Tag, als er in Frieden wiederkehrte.

Mephib.: 2.Sam. 9,6

Bart: Esr. 9,3; Dan. 10,2-3

2.Sam. 19,26 Und es geschah, als er von Jerusalem dem König entgegenkam, da sprach der König zu ihm: Mephiboseth, warum bist du nicht mit mir gezogen?

warum: 2.Sam. 16,17

2.Sam. 19,27 Er aber sprach: Mein Herr und König, mein Knecht hat mich betrogen! Denn dein Knecht sprach: Ich will mir einen Esel satteln, damit ich darauf reiten und mit dem König ziehen kann, denn dein Knecht ist lahm.

satteln: 2.Sam. 16,2-3

lahm: 2.Sam. 4,4

2.Sam. 19,28 Dazu hat er deinen Knecht verleumdet vor meinem Herrn, dem König. Aber mein Herr, der König, ist wie ein Engel Gottes! So tue nur, was gut ist in deinen Augen!

verleum.: 2.Sam. 16,3

Engel: 2.Sam. 14,17; 2.Sam. 14,20

tue: 2.Sam. 15,26

2.Sam. 19,29 Denn das ganze Haus meines Vaters war nichts anderes als Leute des Todes vor meinem Herrn, dem König, und doch hast du deinen Knecht unter die gesetzt, die an deinem Tisch essen; was habe ich noch weiter zu beanspruchen oder zum König zu schreien?

2.Sam. 9,10; 2.Sam. 9,13

2.Sam. 19,30 Da sprach der König zu ihm: Warum redest du noch von deinen Angelegenheiten? Ich sage: Du und Ziba, ihr sollt den Landbesitz unter euch teilen!

2.Sam. 16,4; Ps. 15,4

2.Sam. 19,31 Und Mephiboseth antwortete dem König: Er mag auch alles nehmen, nachdem mein Herr, der König, in Frieden heimgekommen ist!

alles: 2.Sam. 9,6-13

2.Sam. 19,32 Und Barsillai, der Gileaditer, war von Rogelim herabgekommen, um mit dem König über den Jordan zu gehen, um ihn über den Jordan zu geleiten.

1.Kö. 2,7; Esr. 2,61; Neh. 7,63

2.Sam. 19,33 Barsillai war aber sehr alt, achtzigjährig, und er war es, der den König während seines Aufenthaltes in Mahanajim mit Speise versorgt hatte; denn er war ein sehr reicher Mann.

2.Sam. 17,27-29; 1.Tim. 6,17-19

2.Sam. 19,34 Nun sprach der König zu Barsillai: Du sollst mit mir hinüberziehen, und ich will dich in Jerusalem bei mir versorgen!

2.Sam. 9,11; Mt. 25,34-40; Lk. 22,28-30

2.Sam. 19,35 Aber Barsillai sprach zum König: Wie lange habe ich noch zu leben, dass ich mit dem König nach Jerusalem hinaufziehen sollte?

lange: 1.Mo. 47,9; Ps. 39,6-7; Jak. 4,14

2.Sam. 19,36 Ich bin heute 80 Jahre alt; wie könnte ich noch unterscheiden, was gut oder schlecht ist? Könnte dein Knecht etwa noch schmecken, was ich esse und trinke? Könnte ich noch hören, was die Sänger und Sängerinnen singen? Warum sollte so dein Knecht meinem Herrn, dem König, zur Last fallen?

80 Jahre: Ps. 90,10; Spr. 16,31-32

noch: Pre. 2,8; Pre. 12,6-7

2.Sam. 19,37 Dein Knecht würde nur auf kurze Zeit mit dem König über den Jordan gehen; aber warum wollte mir der König eine solche Belohnung erweisen?

Lk. 6,38

2.Sam. 19,38 Lass doch deinen Knecht umkehren, dass ich in meiner Stadt sterben kann, beim Grab meines Vaters und meiner Mutter! Aber siehe, hier ist dein Knecht Kimham, der soll mit meinem Herrn, dem König, hinüberziehen; und tue ihm, was gut ist in deinen Augen!

Kimham: Jer. 41,17

tue ihm: 1.Kö. 2,7; Ps. 112,2; Spr. 20,7

2.Sam. 19,39 Und der König sprach: Kimham soll mit mir hinüberziehen, so will ich ihm tun, was gut ist in deinen Augen; auch alles, was du von mir begehrst, das will ich für dich tun!
2.Sam. 19,40 Und als das ganze Volk den Jordan überschritten hatte, ging der König auch hinüber; und der König küsste den Barsillai und segnete ihn. Darauf kehrte dieser wieder an seinen Ort zurück.

küsste: 1.Mo. 32,1; Rt. 1,9; Rt. 1,14

segnete: 2.Sam. 6,18; 2.Sam. 6,20

2.Sam. 19,41 Der König aber zog nach Gilgal hinüber, und Kimham ging mit ihm hinüber; und das ganze Volk von Juda hatte den König hinübergeführt und auch das halbe Volk Israel.

2.Sam. 19,11-13

2.Sam. 19,42 Und siehe, da kamen alle Männer von Israel zum König, und sie sprachen zum König: Warum haben dich unsere Brüder, die Männer von Juda, weggestohlen und haben den König und sein Haus über den Jordan geführt und alle Männer Davids mit ihm?

2.Sam. 19,11-15; Spr. 14,30

2.Sam. 19,43 Da antworteten alle Männer von Juda denen von Israel: Weil der König uns nähersteht! Und was zürnt ihr wegen dieser Sache? Haben wir etwa auf Kosten des Königs gegessen, oder hat er uns irgendein Geschenk gemacht?

2.Sam. 19,12; 2.Sam. 5,1

2.Sam. 19,44 Aber die Männer von Israel antworteten den Männern von Juda und sprachen: Wir haben zehn Anteile am König und gelten auch bei David mehr als ihr! Warum habt ihr uns denn so gering geachtet? Haben wir nicht zuerst gesagt, wir wollten unseren König wiederholen? Aber die Männer von Juda redeten noch härter als die Männer von Israel.

holen: 2.Sam. 19,9-10

härter: Ri. 8,1; Ri. 12,1; Spr. 15,1; Spr. 17,14

 

2.Sam. 19,1 And it was told Joab, Behold, the king weepeth and mourneth for Absalom.

2.Sam. 18,5; 2.Sam. 18,12; 2.Sam. 18,14; 2.Sam. 18,20; 2.Sam. 18,33; Spr. 17,25

2.Sam. 19,2 And the victory that day was turned into mourning unto all the people: for the people heard say that day how the king was grieved for his son.

turned: Spr. 16,15; Spr. 19,12

2.Sam. 19,3 And the people got them by stealth that day into the city, as people being ashamed steal away when they flee in battle.

into the city: 2.Sam. 19,32; 2.Sam. 17,24

steal: 1.Mo. 31,27

2.Sam. 19,4 But the king covered his face, and the king cried with a loud voice, O my son Absalom, O Absalom, my son, my son!

covered: 2.Sam. 15,30

O my son: 2.Sam. 18,33

2.Sam. 19,5 And Joab came into the house to the king, and said, Thou hast shamed this day the faces of all thy servants, which this day have saved thy life, and the lives of thy sons and of thy daughters, and the lives of thy wives, and the lives of thy concubines;

saved: Neh. 9,27; Ps. 3,8; Ps. 18,47; Ps. 18,48

2.Sam. 19,6 In that thou lovest thine enemies, and hatest thy friends. For thou hast declared this day, that thou regardest neither princes nor servants: for this day I perceive, that if Absalom had lived, and all we had died this day, then it had pleased thee well.

thou regardest: 2.Sam. 3,24; 2.Sam. 3,25; Hi. 34,18; Spr. 19,9; Spr. 19,10; Apg. 23,5

2.Sam. 19,7 Now therefore arise, go forth, and speak comfortably unto thy servants: for I swear by the LORD, if thou go not forth, there will not tarry one with thee this night: and that will be worse unto thee than all the evil that befell thee from thy youth until now.

comfortably unto thy: 1.Mo. 34,3; Spr. 19,15; Jes. 40,1; Hos. 2,14

there: Spr. 14,28

all the evil: Ps. 71,4-6; Ps. 71,9-11; Ps. 71,18-20; Ps. 129,1; Ps. 129,2

2.Sam. 19,8 Then the king arose, and sat in the gate. And they told unto all the people, saying, Behold, the king doth sit in the gate. And all the people came before the king: for Israel had fled every man to his tent.

sat in the gate: 2.Sam. 18,4; 2.Sam. 18,24

for Israel: 2.Sam. 19,3; 2.Sam. 18,6-8; 1.Kö. 22,36; 2.Kö. 14,12

2.Sam. 19,9 And all the people were at strife throughout all the tribes of Israel, saying, The king saved us out of the hand of our enemies, and he delivered us out of the hand of the Philistines; and now he is fled out of the land for Absalom.

strife: 1.Mo. 3,12; 1.Mo. 3,13; 2.Mo. 32,24; Jak. 3,14-16

The king: 2.Sam. 8,10; 1.Sam. 17,50; 1.Sam. 18,5-7; 1.Sam. 18,25; 1.Sam. 19,5

he is fled: 2.Sam. 15,14

2.Sam. 19,10 And Absalom, whom we anointed over us, is dead in battle. Now therefore why speak ye not a word of bringing the king back?

whom: 2.Sam. 15,12; 2.Sam. 15,13; Hos. 8,4

is dead: 2.Sam. 18,14

speak ye not a word: Ri. 18,9

2.Sam. 19,11 And king David sent to Zadok and to Abiathar the priests, saying, Speak unto the elders of Judah, saying, Why are ye the last to bring the king back to his house? seeing the speech of all Israel is come to the king, even to his house.

sent: 2.Sam. 15,29; 2.Sam. 15,35; 2.Sam. 15,36; 1.Kö. 2,25; 1.Kö. 2,26; 1.Kö. 2,35

Speak: 2.Kor. 5,20

Why are: Mt. 5,16; 2.Thes. 3,9

2.Sam. 19,12 Ye are my brethren, ye are my bones and my flesh: wherefore then are ye the last to bring back the king?

my bones: 2.Sam. 5,1; 1.Mo. 2,23; Ri. 9,2; Eph. 5,30

2.Sam. 19,13 And say ye to Amasa, Art thou not of my bone, and of my flesh? God do so to me, and more also, if thou be not captain of the host before me continually in the room of Joab.

Amasa: 2.Sam. 17,25; 1.Chr. 2,16; 1.Chr. 2,17; 1.Chr. 12,18

God: Rt. 1,17; 1.Kö. 19,2

room of Joab: 2.Sam. 19,5-7; 2.Sam. 3,29; 2.Sam. 3,30; 2.Sam. 8,16; 2.Sam. 18,11

2.Sam. 19,14 And he bowed the heart of all the men of Judah, even as the heart of one man; so that they sent this word unto the king, Return thou, and all thy servants.

even: Ri. 20,1; Ps. 110,2; Ps. 110,3; Apg. 4,32

2.Sam. 19,15 So the king returned, and came to Jordan. And Judah came to Gilgal, to go to meet the king, to conduct the king over Jordan.

Gilgal: Jos. 5,9; 1.Sam. 11,14; 1.Sam. 11,15

2.Sam. 19,16 And Shimei the son of Gera, a Benjamite, which was of Bahurim, hasted and came down with the men of Judah to meet king David.

Shimei: 2.Sam. 16,5-13; 1.Kö. 2,8; 1.Kö. 2,36-46

hasted: Hi. 2,4; Spr. 6,4; Spr. 6,5; Mt. 5,25

2.Sam. 19,17 And there were a thousand men of Benjamin with him, and Ziba the servant of the house of Saul, and his fifteen sons and his twenty servants with him; and they went over Jordan before the king.

Ziba: 2.Sam. 19,26; 2.Sam. 19,27; 2.Sam. 9,2; 2.Sam. 9,10; 2.Sam. 16,1-4

2.Sam. 19,18 And there went over a ferry boat to carry over the king’s household, and to do what he thought good. And Shimei the son of Gera fell down before the king, as he was come over Jordan;

fell down: Ps. 66,3; Ps. 81,15; Offb. 3,9

2.Sam. 19,19 And said unto the king, Let not my lord impute iniquity unto me, neither do thou remember that which thy servant did perversely the day that my lord the king went out of Jerusalem, that the king should take it to his heart.

And said: Pre. 10,4

Let not: 1.Sam. 22,15; Ps. 32,2; Röm. 4,6-8; 2.Kor. 5,19

remember: Ps. 79,8; Jes. 43,25; Jer. 31,34

did perversely: 2.Sam. 16,5-9; 2.Sam. 16,10-14; 2.Mo. 10,16; 2.Mo. 10,17; 1.Sam. 26,21; Mt. 27,4

take it: 2.Sam. 13,20; 2.Sam. 13,33; 1.Sam. 25,25

2.Sam. 19,20 For thy servant doth know that I have sinned: therefore, behold, I am come the first this day of all the house of Joseph to go down to meet my lord the king.

I am come: Ps. 78,34-37; Jer. 22,23; Hos. 5,15

Joseph: 2.Sam. 19,9; 2.Sam. 16,5; 1.Mo. 48,14; 1.Mo. 48,20; 1.Kö. 12,20; 1.Kö. 12,25; Hos. 4,15-17; Hos. 5,3

2.Sam. 19,21 But Abishai the son of Zeruiah answered and said, Shall not Shimei be put to death for this, because he cursed the LORD’s anointed?

Shall not: 2.Mo. 22,28; 1.Kö. 21,10; 1.Kö. 21,11

cursed: 2.Sam. 16,5; 2.Sam. 16,7; 2.Sam. 16,13; 1.Sam. 24,6; 1.Sam. 26,9

2.Sam. 19,22 And David said, What have I to do with you, ye sons of Zeruiah, that ye should this day be adversaries unto me? shall there any man be put to death this day in Israel? for do not I know that I am this day king over Israel?

What have: 2.Sam. 3,39; 2.Sam. 16,10; 1.Sam. 26,8; Mt. 8,29

shall there any man: 1.Sam. 11,13; Jes. 16,5; Lk. 9,54-56

2.Sam. 19,23 Therefore the king said unto Shimei, Thou shalt not die. And the king swore unto him.

Thou shalt: 1.Kö. 2,8; 1.Kö. 2,9; 1.Kö. 2,37; 1.Kö. 2,46

sware: 1.Sam. 28,10; 1.Sam. 30,15; Hebr. 6,16

2.Sam. 19,24 And Mephibosheth the son of Saul came down to meet the king, and had neither dressed his feet, nor trimmed his beard, nor washed his clothes, from the day the king departed until the day he came again in peace.

Mephibosheth: 2.Sam. 9,6; 2.Sam. 16,3

dressed his feet: 5.Mo. 21,12; 2.Sam. 15,30; Jes. 15,2; Jer. 41,5; Mt. 6,16; Röm. 12,15; Hebr. 13,3

2.Sam. 19,25 And it came to pass, when he was come to Jerusalem to meet the king, that the king said unto him, Wherefore wentest not thou with me, Mephibosheth?

Wherefore: 2.Sam. 16,17

2.Sam. 19,26 And he answered, My lord, O king, my servant deceived me: for thy servant said, I will saddle me an ass, that I may ride thereon, and go to the king; because thy servant is lame.

I will saddle: 2.Sam. 16,2; 2.Sam. 16,3

thy servant: 2.Sam. 4,4

2.Sam. 19,27 And he hath slandered thy servant unto my lord the king; but my lord the king is as an angel of God: do therefore what is good in thine eyes.

slandered: 2.Sam. 16,3; 2.Mo. 20,16; Ps. 15,3; Ps. 101,5; Jer. 9,4

as an angel: 2.Sam. 14,17; 2.Sam. 14,20; 1.Sam. 29,9

2.Sam. 19,28 For all of my father’s house were but dead men before my lord the king: yet didst thou set thy servant among them that did eat at thine own table. What right therefore have I yet to cry any more unto the king?

were: 1.Mo. 32,10

dead men: 1.Sam. 26,16

didst thou: 2.Sam. 9,7; 2.Sam. 9,8; 2.Sam. 9,10; 2.Sam. 9,13

to cry: 2.Kö. 8,3

2.Sam. 19,29 And the king said unto him, Why speakest thou any more of thy matters? I have said, Thou and Ziba divide the land.

Why speakest: Hi. 19,16; Hi. 19,17; Spr. 18,13; Apg. 18,15

Thou: 5.Mo. 19,17-19; Ps. 82,2; Ps. 101,5

2.Sam. 19,30 And Mephibosheth said unto the king, Yea, let him take all, forasmuch as my lord the king is come again in peace unto his own house.

Yea: 2.Sam. 1,26; Apg. 20,24; Phil. 1,20

2.Sam. 19,31 And Barzillai the Gileadite came down from Rogelim, and went over Jordan with the king, to conduct him over Jordan.

1.Kö. 2,7; Esr. 2,61; Neh. 7,63

2.Sam. 19,32 Now Barzillai was a very aged man, even fourscore years old: and he had provided the king of sustenance while he lay at Mahanaim; for he was a very great man.

fourscore: 1.Mo. 5,27; 1.Mo. 9,29; 1.Mo. 25,7; 1.Mo. 47,28; 1.Mo. 50,26; 5.Mo. 34,7; Ps. 90,3-10; Spr. 16,31

provided: 2.Sam. 17,27

for he was: 1.Sam. 25,2; Hi. 1,3

2.Sam. 19,33 And the king said unto Barzillai, Come thou over with me, and I will feed thee with me in Jerusalem.

Come thou: 2.Sam. 9,11; Mt. 25,34-40; Lk. 22,28-30; 2.Thes. 1,7

2.Sam. 19,34 And Barzillai said unto the king, How long have I to live, that I should go up with the king unto Jerusalem?

How long have I to live: 1.Mo. 47,9; Hi. 14,14; Ps. 39,5; Ps. 39,6; 1.Kor. 7,29; Jak. 4,14

2.Sam. 19,35 I am this day fourscore years old: and can I discern between good and evil? can thy servant taste what I eat or what I drink? can I hear any more the voice of singing men and singing women? wherefore then should thy servant be yet a burden unto my lord the king?

can I discern: Hi. 6,30; Hi. 12,11; Hebr. 5,14; 1.Petr. 2,3

taste: Pre. 12,1-5

I hear: Esr. 2,65; Neh. 7,67; 2.Mo. 2,8; 2.Mo. 12,4

a burden: 2.Sam. 13,25; 2.Sam. 15,33

2.Sam. 19,36 Thy servant will go a little way over Jordan with the king: and why should the king recompense it me with such a reward?

the king: Lk. 6,38

2.Sam. 19,37 Let thy servant, I pray thee, turn back again, that I may die in mine own city, and be buried by the grave of my father and of my mother. But behold thy servant Chimham; let him go over with my lord the king; and do to him what shall seem good unto thee.

Let thy: Pre. 12,1

I may die: 1.Mo. 48,21; Jos. 23,14; Lk. 2,29; Lk. 2,30; 2.Tim. 4,6; 2.Petr. 1,14

by the grave: 1.Mo. 47,30; 1.Mo. 49,29-31; 1.Mo. 50,13; 1.Kö. 13,22

Chimham: 2.Sam. 19,40; 1.Kö. 2,7; Jer. 41,17

2.Sam. 19,38 And the king answered, Chimham shall go over with me, and I will do to him that which shall seem good unto thee: and whatsoever thou shalt require of me, that will I do for thee.

require: 2.Sam. 19,38

2.Sam. 19,39 And all the people went over Jordan. And when the king was come over, the king kissed Barzillai, and blessed him; and he returned unto his own place.

kissed Barzillai: 1.Mo. 31,55; 1.Mo. 45,15; Rt. 1,14; 1.Kö. 19,20; Apg. 20,37; 1.Thes. 5,26

blessed: 2.Sam. 6,18; 2.Sam. 6,20; 2.Sam. 13,25; 1.Mo. 14,19; 1.Mo. 28,3; 1.Mo. 47,7; 1.Mo. 47,10; Lk. 2,34

returned: 1.Mo. 31,55; 4.Mo. 24,25; 1.Sam. 24,22

2.Sam. 19,40 Then the king went on to Gilgal, and Chimham went on with him: and all the people of Judah conducted the king, and also half the people of Israel.

all the people: 2.Sam. 19,11-15; 1.Mo. 49,10; Mt. 21,9

2.Sam. 19,41 And, behold, all the men of Israel came to the king, and said unto the king, Why have our brethren the men of Judah stolen thee away, and have brought the king, and his household, and all David’s men with him, over Jordan?

Why have: Ri. 8,1; Ri. 12,1; Joh. 7,5; Joh. 7,6

stolen: 2.Sam. 19,3; 1.Mo. 31,26; 1.Mo. 31,27

2.Sam. 19,42 And all the men of Judah answered the men of Israel, Because the king is near of kin to us: wherefore then be ye angry for this matter? have we eaten at all of the king’s cost? or hath he given us any gift?

Because: 2.Sam. 19,12; 2.Sam. 5,1; 1.Chr. 2,3-17

2.Sam. 19,43 And the men of Israel answered the men of Judah, and said, We have ten parts in the king, and we have also more right in David than ye: why then did ye despise us, that our advice should not be first had in bringing back our king? And the words of the men of Judah were fiercer than the words of the men of Israel.

We have: 2.Sam. 20,1; 2.Sam. 20,6; 1.Kö. 12,16

ten parts: 2.Sam. 5,1; Spr. 13,10

our advice: 2.Sam. 19,9; 2.Sam. 19,14; Gal. 5,20; Gal. 5,26; Phil. 2,3

the words: Ri. 8,1; Ri. 9,23; Ri. 12,1-6; Spr. 15,1; Spr. 17,14; Spr. 18,19; Röm. 12,21; Gal. 5,15; Gal. 5,20; Jak. 1,20; Jak. 3,2-10; Jak. 3,14-16; Jak. 4,1-5

2.Sam. 20,1; 2.Sam. 20,3; 2.Sam. 20,4; 2.Sam. 20,14; 2.Sam. 20,16; 2.Sam. 20,23

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.