Menü
Suche
Generic filters
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments
Suche
Generic filters
Filter by Kategorien
Bibelthemen
Prophetie-Expo
Bibelstudienkurse
Bibelbücher
Filter by content type
Choose One/Select all
Custom post types
Taxonomy terms
Users
Attachments

Jeremia 38

Bibelstudium | Studienmaterial und Themenausarbeitungen

Jeremia 38 | Kapitelauswahl

38 1 Es hörten aber Sephatja, der Sohn Matthans, und Gedalja, der Sohn Pashurs, und Juchal, der Sohn Selemjas, und Pashur, der Sohn Malchias, die Reden, so Jeremia zu allem Volk redete und sprach:

38 2 So spricht der HERR: Wer in dieser Stadt bleibt, der wird durch Schwert, Hunger und Pestilenz sterben müssen; wer aber hinausgeht zu den Chaldäern, der soll lebend bleiben und wird sein Leben wie eine Beute davonbringen.

38 3 Denn also spricht der HERR: Diese Stadt soll übergeben werden dem Heer des Königs zu Babel, und sie sollen sie gewinnen.

38 4 Da sprachen die Fürsten zum König: Laß doch diesen Mann töten; denn mit der Weise wendet er die Kriegsleute ab, so noch übrig sind in der Stadt, desgleichen das ganze Volk auch, weil er solche Worte zu ihnen sagt. Denn der Mann sucht nicht, was diesem Volk zum Frieden, sondern zum Unglück dient.

38 5 Der König Zedekia sprach: Siehe, er ist in euren Händen; denn der König kann nichts wider euch.

38 6 Da nahmen sie Jeremia und warfen ihn in die Grube Malchias, des Königssohnes, die am Vorhof des Gefängnisses war, da nicht Wasser, sondern Schlamm war, und Jeremia sank in den Schlamm.

38 7 Als aber Ebed-Melech, der Mohr, ein Kämmerer in des Königs Hause, hörte, daß man Jeremia hatte in die Grube geworfen, und der König eben saß im Tor Benjamin,

38 8 da ging Ebed-Melech aus des Königs Hause und redete mit dem König und sprach:

38 9 Mein Herr König, die Männer handeln übel an dem Propheten Jeremia, daß sie ihn haben in die Grube geworfen, da er muß Hungers sterben; denn es ist kein Brot mehr in der Stadt.

38 10 Da befahl der König Ebed-Melech, dem Mohren, und sprach: Nimm dreißig Männer mit dir von diesen und zieh den Propheten Jeremia aus der Grube, ehe denn er sterbe.

38 11 Und Ebed-Melech nahm die Männer mit sich und ging in des Königs Haus unter die Schatzkammer und nahm daselbst zerrissene und vertragene alte Lumpen und ließ sie an einem Seil hinab zu Jeremia in die Grube.

38 12 Und Ebed-Melech, der Mohr, sprach zu Jeremia: Lege diese zerrissenen und vertragenen alten Lumpen unter deine Achseln um das Seil. Und Jeremia tat also.

38 13 Und sie zogen Jeremia herauf aus der Grube an den Stricken; und blieb also Jeremia im Vorhof des Gefängnisses.

38 14 Und der König Zedekia sandte hin und ließ den Propheten Jeremia zu sich holen unter den dritten Eingang am Hause des HERRN. Und der König sprach zu Jeremia: Ich will dich etwas fragen; verhalte mir nichts.

38 15 Jeremia sprach zu Zedekia: Sage ich dir etwas, so tötest du mich doch; gebe ich dir aber einen Rat, so gehorchst du mir nicht.

38 16 Da schwur der König Zedekia dem Jeremia heimlich und sprach: So wahr der HERR lebt, der uns dieses Leben gegeben hat, so will ich dich nicht töten noch den Männern in die Hände geben, die dir nach dem Leben stehen.

38 17 Und Jeremia sprach zu Zedekia: So spricht der HERR, der Gott Zebaoth, der Gott Israels: Wirst du hinausgehen zu den Fürsten des Königs zu Babel, so sollst du leben bleiben, und diese Stadt soll nicht verbrannt werden, sondern du und dein Haus sollen am Leben bleiben;

38 18 wirst du aber nicht hinausgehen zu den Fürsten des Königs zu Babel, so wird diese Stadt den Chaldäern in die Hände gegeben, und sie werden sie mit Feuer verbrennen, und du wirst auch nicht ihren Händen entrinnen.

38 19 Der König Zedekia sprach zu Jeremia: Ich sorge mich aber, daß ich den Juden, so zu den Chaldäern gefallen sind, möchte übergeben werden, daß sie mein spotten.

38 20 Jeremia sprach: Man wird dich nicht übergeben. Gehorche doch der Stimme des HERRN, die ich dir sage, so wird dir’s wohl gehen, und du wirst lebend bleiben.

38 21 Wirst du aber nicht hinausgehen, so ist dies das Wort, das mir der HERR gezeigt hat:

38 22 Siehe, alle Weiber, die noch vorhanden sind in dem Hause des Königs in Juda, werden hinaus müssen zu den Fürsten des Königs zu Babel; diese werden dann sagen: Ach deine Tröster haben dich überredet und verführt und in Schlamm geführt und lassen dich nun stecken.

38 23 Also werden dann alle deine Weiber und Kinder hinaus müssen zu den Chaldäern, und du selbst wirst ihren Händen nicht entgehen; sondern du wirst vom König von Babel gegriffen, und diese Stadt wird mit Feuer verbrannt werden.

38 24 Und Zedekia sprach zu Jeremia: Siehe zu, daß niemand diese Rede erfahre, so wirst du nicht sterben.

38 25 Und wenn’s die Fürsten erführen, daß ich mit dir geredet habe, und kämen zu dir und sprächen: Sage an, was hast du mit dem König geredet, leugne es uns nicht, so wollen wir dich nicht töten, und was hat der König mit dir geredet?

38 26 so sprich: Ich habe den König gebeten, daß er mich nicht wiederum ließe in des Jonathan Haus führen; ich möchte daselbst sterben.

38 27 Da kamen alle Fürsten zu Jeremia und fragten ihn; und er sagte ihnen, wie ihm der König befohlen hatte. Da ließen sie von ihm, weil sie nichts erfahren konnten.

38 28 Und Jeremia blieb im Vorhof des Gefängnisses bis auf den Tag, da Jerusalem gewonnen ward.

 

Jer. 38,1 Schephatja aber, der Sohn Mattans, und Gedalja, der Sohn Paschhurs, und Juchal, der Sohn Schelemjas, und Paschhur, der Sohn Malkijas, hörten die Worte, die Jeremia zu dem ganzen Volk redete, indem er sprach:

Juchal: Jer. 37,3

Malkijas: Jer. 21,1

Jer. 38,2 So spricht der HERR: Wer in dieser Stadt bleibt, der muss sterben durch Schwert, Hungersnot oder Pest; wer aber zu den Chaldäern hinausgeht, der soll am Leben bleiben; er wird seine Seele als Beute davontragen und leben!

Jer. 21,8-9; Jer. 24,8-10; Hes. 5,12-17

Jer. 38,3 So spricht der HERR: Diese Stadt wird ganz gewiss in die Hand des Heeres des Königs von Babel gegeben werden, und er wird sie einnehmen!

Jer. 21,10; Jer. 32,3-5; Jer. 37,8

Jer. 38,4 Da sprachen die Fürsten zum König: Dieser Mann muss endlich getötet werden; denn damit macht er nur die Hände der Kriegsleute schlaff, die in dieser Stadt noch übrig geblieben sind, und auch die Hände des ganzen Volkes, weil er solche Worte an sie richtet; denn dieser Mensch sucht nicht das Wohl, sondern das Unglück dieses Volkes!

sprachen: 1.Kö. 18,17; 1.Kö. 22,8; Am. 7,10; 2.Tim. 4,3

getötet: Jer. 26,11

Jer. 38,5 Da antwortete der König Zedekia: Siehe, er ist in eurer Hand; denn der König vermag nichts gegen euch!

nichts: Spr. 20,8; Spr. 20,26; Pre. 8,4; Mt. 27,24

Jer. 38,6 Da nahmen sie Jeremia und warfen ihn in die Zisterne des Königssohnes Malkija, die sich im Gefängnishof befand; und sie ließen ihn an Stricken hinunter. In der Zisterne aber war kein Wasser, sondern nur Schlamm; und Jeremia sank in den Schlamm.

Zisterne: 1.Mo. 37,24; Klgl. 3,53

Gefängnis.: Jer. 37,21; Lk. 3,19-20; Apg. 16,24

Jer. 38,7 Als aber Ebed-Melech, der Kuschit, ein Kämmerer im Palast des Königs, hörte, dass man Jeremia in die Zisterne geworfen hatte — der König saß gerade im Tor Benjamin —,

Ebed-Me.: Jer. 38,8-13; Jer. 39,16-18

Kämmerer: Jer. 29,2; Jer. 34,19; Jes. 56,3; Apg. 8,27-39

Tor Ben.: Jer. 37,13

Jer. 38,8 da verließ Ebed-Melech den königlichen Palast und redete mit dem König und sprach:
Jer. 38,9 Mein Herr und König, jene Männer haben unrecht getan in allem, was sie dem Propheten Jeremia zugefügt haben, indem sie ihn in die Zisterne geworfen haben. Er muss ja dort unten an Hunger sterben, denn es ist kein Brot mehr in der Stadt!

Spr. 31,8-9; Jes. 1,17; Mt. 25,40

Brot: Jer. 37,21

Jer. 38,10 Da befahl der König dem Kuschiten Ebed-Melech: Nimm 30 Männer von hier mit dir und zieh den Propheten Jeremia aus der Zisterne, bevor er stirbt!

Spr. 21,1; Klgl. 3,58

Jer. 38,11 Da nahm Ebed-Melech die Männer mit sich und ging zum Palast und nahm aus dem Raum unter der Schatzkammer alte Lumpen und abgetragene Kleider und ließ sie an Stricken zu Jeremia in die Zisterne hinunter.

Stricken: Jer. 38,6

Jer. 38,12 Und Ebed-Melech, der Kuschit, sprach zu Jeremia: Lege doch die alten Lumpen und zerrissenen Kleider zwischen deine Achselhöhlen und die Stricke! Und Jeremia machte es so.
Jer. 38,13 Da zogen sie Jeremia an den Stricken hoch und holten ihn aus der Zisterne heraus, und Jeremia blieb im Gefängnishof.

Jeremia: Jer. 38,28

heraus: Apg. 9,24-25

Jer. 38,14 Der König Zedekia aber sandte hin und ließ den Propheten Jeremia zu sich holen an den dritten Eingang, der im Haus des HERRN war; und der König sprach zu Jeremia: Ich will dich etwas fragen; verschweige mir nichts!

sandte: Jer. 37,17; Mk. 6,20

Jer. 38,15 Da antwortete Jeremia dem Zedekia: Wenn ich dir etwas sage, wirst du mich nicht gewisslich töten? Wenn ich dir aber einen Rat gebe, so wirst du nicht auf mich hören!

Lk. 22,67-68

Jer. 38,16 Da schwor der König Zedekia dem Jeremia insgeheim und sprach: So wahr der HERR lebt, der uns diese Seele erschaffen hat, ich werde dich nicht töten, noch dich in die Hände der Männer geben, die nach deinem Leben trachten!

schwor: Ps. 15,4; Jes. 48,1

Seele: Jes. 42,5; Jes. 57,16; Apg. 17,25; Apg. 17,28

Jer. 38,17 Da sprach Jeremia zu Zedekia: So spricht der HERR, der Gott der Heerscharen, der Gott Israels: Wenn du freiwillig zu den Fürsten des Königs von Babel hinausgehst, so sollst du am Leben bleiben, dann soll auch diese Stadt nicht mit Feuer verbrannt werden, und du sollst samt deinem Haus am Leben bleiben.

Herr: Jer. 32,18; 1.Chr. 17,24; Ps. 80,5; Ps. 80,8

freiwillig: Jer. 38,2; Jer. 27,12-13; 2.Kö. 24,12; Jes. 1,19-20

Haus: Apg. 16,31

Jer. 38,18 Wenn du aber nicht zu den Fürsten des Königs von Babel hinausgehst, so wird diese Stadt in die Hand der Chaldäer gegeben werden, und sie werden sie mit Feuer verbrennen; und du wirst ihren Händen nicht entkommen!

Jer. 38,3; Jer. 38,23; Jer. 32,4; Jer. 34,2-3; Jer. 34,19-22; Jer. 52,7-14

Jer. 38,19 Da antwortete der König Zedekia dem Jeremia: Ich fürchte die Juden, die zu den Chaldäern übergelaufen sind; man könnte mich ihnen ausliefern, dass sie mich misshandeln!

Spr. 29,25; Jes. 51,12-13; Joh. 12,42-43

Jer. 38,20 Jeremia antwortete: Man wird dich ihnen nicht ausliefern! Höre doch auf die Stimme des HERRN in dem, was ich dir sage, so wird es dir wohlergehen und du wirst am Leben bleiben!

2.Chr. 20,20; Jes. 55,3

Jer. 38,21 Weigerst du dich aber hinauszugehen, so hat mich der HERR dieses Wort sehen lassen:

2.Chr. 36,12; Spr. 1,30-31; Jes. 1,20

Jer. 38,22 Siehe, alle Frauen, die noch im Palast des Königs von Juda übrig geblieben sind, werden zu den Fürsten des Königs von Babel hinausgeführt werden, und dabei werden sie jammern: »Deine guten Freunde haben dich verführt und überwältigt; als deine Füße im Schlamm versanken, machten sie sich davon!«

Jer. 6,14; Jer. 27,14-15; Jer. 37,9; Hi. 6,15

Jer. 38,23 Dann müssen alle deine Frauen und alle deine Kinder zu den Chaldäern hinausgehen, und auch du wirst ihren Händen nicht entkommen, sondern von der Hand des Königs von Babel erfasst werden, und diese Stadt wirst du mit Feuer verbrennen!

Kinder: Jer. 39,6; Jer. 41,10

Stadt: Jer. 38,18

Jer. 38,24 Da sprach Zedekia zu Jeremia: Niemand darf etwas von diesen Worten erfahren, sonst musst du sterben!

Jer. 37,17

Jer. 38,25 Sollten aber die Fürsten erfahren, dass ich mit dir geredet habe, und zu dir kommen und dir sagen: »Berichte uns doch, was du mit dem König geredet hast! Verschweige uns nichts, so wollen wir dich nicht töten; und was hat der König zu dir gesagt?«,

Jer. 38,27; Jer. 38,4-5

Jer. 38,26 so antworte ihnen: »Ich habe den König angefleht, mich nicht wieder in das Haus Jonathans bringen zu lassen, damit ich nicht dort sterbe.«

Jer. 37,20

Jer. 38,27 Als nun die Fürsten zu Jeremia kamen und ihn fragten, gab er ihnen mit den Worten Bescheid, die der König ihm befohlen hatte; da ließen sie ihn in Ruhe; denn die Sache war nicht weiter bekannt geworden.

1.Sam. 10,15-16; 2.Kö. 6,19; Spr. 11,13

Jer. 38,28 Jeremia aber blieb im Gefängnishof bis zu dem Tag, an dem Jerusalem eingenommen wurde.

Jer. 37,21; Jer. 39,14

 

Jer. 38,1 Then Shephatiah the son of Mattan, and Gedaliah the son of Pashur, and Jucal the son of Shelemiah, and Pashur the son of Malchiah, heard the words that Jeremiah had spoken unto all the people, saying,

Shephatiah: Esr. 2,3; Neh. 7,9

Jucal: Jer. 37,4

Pashur: Jer. 21,1-10; 1.Chr. 9,12; Neh. 11,12

heard: Apg. 4,1; Apg. 4,2; Apg. 4,6-10; Apg. 5,28

Jer. 38,2 Thus saith the LORD, He that remaineth in this city shall die by the sword, by the famine, and by the pestilence: but he that goeth forth to the Chaldeans shall live; for he shall have his life for a prey, and shall live.

He: Jer. 38,17-23; Jer. 21,8; Jer. 21,9; Jer. 24,8; Jer. 27,13; Jer. 29,18; Jer. 34,17; Jer. 42,17; Jer. 42,22; Jer. 44,13; Hes. 5,12-17; Hes. 6,11; Hes. 7,15; Hes. 14,21; Mt. 24,7; Mt. 24,8; Offb. 6,4-8

shall have: Jer. 21,9; Jer. 39,18; Jer. 45,5

Jer. 38,3 Thus saith the LORD, This city shall surely be given into the hand of the king of Babylon’s army, which shall take it.

Jer. 21,10; Jer. 32,3-5

Jer. 38,4 Therefore the princes said unto the king, We beseech thee, let this man be put to death: for thus he weakeneth the hands of the men of war that remain in this city, and the hands of all the people, in speaking such words unto them: for this man seeketh not the welfare of this people, but the hurt.

the princes: Jer. 26,11; Jer. 26,21-23; Jer. 36,12-16; 2.Chr. 24,21; Hes. 22,27; Mi. 3,1-3; Zef. 3,1-3

thus: 2.Mo. 5,4; 1.Kö. 18,17; 1.Kö. 18,18; 1.Kö. 21,20; Esr. 4,12; Neh. 6,9; Am. 7,10; Lk. 23,2; Joh. 11,46-50; Apg. 16,20; Apg. 17,6; Apg. 24,5; Apg. 28,22

welfare: Jer. 29,7

Jer. 38,5 Then Zedekiah the king said, Behold, he is in your hand: for the king is not he that can do any thing against you.

for: 1.Sam. 15,24; 1.Sam. 29,9; 2.Sam. 3,39; 2.Sam. 19,22; Spr. 29,25; Joh. 19,12-16

Jer. 38,6 Then took they Jeremiah, and cast him into the dungeon of Malchiah the son of Hammelech, that was in the court of the prison: and they let down Jeremiah with cords. And in the dungeon there was no water, but mire: so Jeremiah sunk in the mire.

took: Jer. 37,21; Ps. 109,5; Lk. 3,19; Lk. 3,20

into: Jer. 37,16; Klgl. 3,55; Apg. 16,24; 2.Kor. 4,8; 2.Kor. 4,9; Hebr. 10,36

Hammelech: Jer. 36,26

and they: Jer. 38,11; Jer. 38,12

And in: Jer. 38,26; Jer. 37,20; Jer. 38,22; 1.Mo. 37,24; Ps. 40,2; Ps. 69,2; Ps. 69,14; Ps. 69,15; Klgl. 3,52-55; Sach. 9,11

Jer. 38,7 Now when Ebed-melech the Ethiopian, one of the eunuchs which was in the king’s house, heard that they had put Jeremiah in the dungeon; the king then sitting in the gate of Benjamin;

Ebedmelech: Jer. 39,16-18

Ethiopian: Jer. 13,23; Ps. 68,31; Mt. 8,11; Mt. 8,12; Mt. 20,16; Lk. 10,30-36; Lk. 13,29; Lk. 13,30; Apg. 8,27-39

eunuchs: Jer. 29,2; Jer. 34,19; 2.Kö. 24,15

the king: Jer. 37,13; 5.Mo. 21,19; Hi. 29,7-17; Am. 5,10

Jer. 38,8 Ebed-melech went forth out of the king’s house, and spoke to the king, saying,
Jer. 38,9 My lord the king, these men have done evil in all that they have done to Jeremiah the prophet, whom they have cast into the dungeon; and he is like to die for hunger in the place where he is: for there is no more bread in the city.

these: Jer. 38,1-6; Est. 7,4-6; Hi. 31,34; Spr. 24,11; Spr. 24,12; Spr. 31,8; Spr. 31,9

for there: Jer. 37,21; Jer. 52,6

Jer. 38,10 Then the king commanded Ebed-melech the Ethiopian, saying, Take from hence thirty men with thee, and take up Jeremiah the prophet out of the dungeon, before he die.

the king: Est. 5,2; Est. 8,7; Ps. 75,10; Spr. 21,1

Jer. 38,11 So Ebed-melech took the men with him, and went into the house of the king under the treasury, and took thence old cast clouts and old rotten rags, and let them down by cords into the dungeon to Jeremiah.

let them: Jer. 38,6

Jer. 38,12 And Ebed-melech the Ethiopian said unto Jeremiah, Put now these old cast clouts and rotten rags under thine armholes under the cords. And Jeremiah did so.

Put: Röm. 12,10; Röm. 12,15; Eph. 4,32

Jer. 38,13 So they drew up Jeremiah with cords, and took him up out of the dungeon: and Jeremiah remained in the court of the prison.

So: Jer. 38,6

Jeremiah: Jer. 38,28; Jer. 37,21; Jer. 39,14-18; 1.Kö. 22,27; Apg. 23,35; Apg. 24,23-26; Apg. 28,16; Apg. 28,30

Jer. 38,14 Then Zedekiah the king sent, and took Jeremiah the prophet unto him into the third entry that is in the house of the LORD: and the king said unto Jeremiah, I will ask thee a thing; hide nothing from me.

sent: Jer. 21,1; Jer. 21,2; Jer. 37,17

third: 1.Kö. 10,5; 2.Kö. 16,18

I will: Jer. 42,2-5; Jer. 42,20; 1.Sam. 3,17; 1.Sam. 3,18; 1.Kö. 22,16; 2.Chr. 18,15

Jer. 38,15 Then Jeremiah said unto Zedekiah, If I declare it unto thee, wilt thou not surely put me to death? and if I give thee counsel, wilt thou not hearken unto me?

Lk. 22,67; Lk. 22,68

Jer. 38,16 So Zedekiah the king swore secretly unto Jeremiah, saying, As the LORD liveth, that made us this soul, I will not put thee to death, neither will I give thee into the hand of these men that seek thy life.

sware: Jer. 37,17; Joh. 3,2

that made: 4.Mo. 16,22; 4.Mo. 27,16; Pre. 12,7; Jes. 57,16; Sach. 12,1; Hebr. 12,9

of these: Jer. 38,1-6; Jer. 34,20

Jer. 38,17 Then said Jeremiah unto Zedekiah, Thus saith the LORD, the God of hosts, the God of Israel; If thou wilt assuredly go forth unto the king of Babylon’s princes, then thy soul shall live, and this city shall not be burned with fire; and thou shalt live, and thine house:

the God of hosts: Ps. 80,7; Ps. 80,14; Am. 5,27

the God of Israel: 1.Chr. 17,24; Esr. 9,4

If thou: Jer. 38,2; Jer. 7,6; Jer. 7,7; Jer. 21,8-10; Jer. 27,12; Jer. 27,17; Jer. 39,3; Hi. 23,13

Jer. 38,18 But if thou wilt not go forth to the king of Babylon’s princes, then shall this city be given into the hand of the Chaldeans, and they shall burn it with fire, and thou shalt not escape out of their hand.

if thou: 2.Kö. 24,12; 2.Kö. 25,27-30

then: Jer. 38,3; Jer. 38,23; Jer. 24,8-10; Jer. 32,3-5; Jer. 34,2; Jer. 34,3; Jer. 34,19-22; Jer. 39,3; Jer. 39,5-7; Jer. 52,7-11; 2.Kö. 25,4-10; Hes. 12,13; Hes. 17,20; Hes. 17,21; Hes. 21,25-27

Jer. 38,19 And Zedekiah the king said unto Jeremiah, I am afraid of the Jews that are fallen to the Chaldeans, lest they deliver me into their hand, and they mock me.

I: Jer. 38,5; 1.Sam. 15,24; Hi. 31,34; Spr. 29,25; Jes. 51,12; Jes. 51,13; Jes. 57,11; Joh. 12,42; Joh. 19,12; Joh. 19,13

mock: Jer. 38,22; Ri. 9,54; Ri. 16,25; 1.Sam. 31,4; Jes. 45,9; Jes. 45,10

Jer. 38,20 But Jeremiah said, They shall not deliver thee. Obey, I beseech thee, the voice of the LORD, which I speak unto thee: so it shall be well unto thee, and thy soul shall live.

Obey: Jer. 26,13; 2.Chr. 20,20; Dan. 4,27; Apg. 26,29; 2.Kor. 5,11; 2.Kor. 5,20; 2.Kor. 6,1; Phm. 1,8-10; Jak. 1,22

and thy: Jes. 55,3

Jer. 38,21 But if thou refuse to go forth, this is the word that the LORD hath showed me:

if thou: Jer. 5,3; 2.Mo. 10,3; 2.Mo. 10,4; 2.Mo. 16,28; Hi. 34,33; Spr. 1,24-31; Jes. 1,19; Jes. 1,20; Hebr. 12,25

this is: Jer. 15,19-21; Jer. 26,15; 4.Mo. 23,19; 4.Mo. 23,20; 4.Mo. 24,13; Hi. 23,13; Hes. 2,4; Hes. 2,5; Hes. 2,7; Hes. 3,17-19; Apg. 18,6; Apg. 20,26; Apg. 20,27

Jer. 38,22 And, behold, all the women that are left in the king of Judah’s house shall be brought forth to the king of Babylon’s princes, and those women shall say, Thy friends have set thee on, and have prevailed against thee: thy feet are sunk in the mire, and they are turned away back.

all: Jer. 41,10; Jer. 43,6; Klgl. 5,11

Thy friends: Jer. 38,4-6; Jer. 20,10; Ps. 41,9

have set: Jer. 38,19; Klgl. 1,2; Mi. 7,5

thy feet: Jer. 38,6; Ps. 69,2; Ps. 69,14

they are: Jer. 46,5; Jer. 46,21; Jes. 42,17; Klgl. 1,13

Jer. 38,23 So they shall bring out all thy wives and thy children to the Chaldeans: and thou shalt not escape out of their hand, but shalt be taken by the hand of the king of Babylon: and thou shalt cause this city to be burned with fire.

they shall: Jer. 38,18; Jer. 39,6; Jer. 41,10; Jer. 52,8-13; 2.Kö. 25,7; 2.Chr. 36,20; 2.Chr. 36,21

shalt cause: Jer. 27,12; Jer. 27,13; Hes. 14,9; Hes. 43,3

Jer. 38,24 Then said Zedekiah unto Jeremiah, Let no man know of these words, and thou shalt not die.
Jer. 38,25 But if the princes hear that I have talked with thee, and they come unto thee, and say unto thee, Declare unto us now what thou hast said unto the king, hide it not from us, and we will not put thee to death; also what the king said unto thee:

Jer. 38,4-6; Jer. 38,27

Jer. 38,26 Then thou shalt say unto them, I presented my supplication before the king, that he would not cause me to return to Jonathan’s house, to die there.

Jer. 37,15; Jer. 37,20; Jer. 42,2; Est. 4,8

Jer. 38,27 Then came all the princes unto Jeremiah, and asked him: and he told them according to all these words that the king had commanded. So they left off speaking with him; for the matter was not perceived.

and he told: 1.Sam. 10,15; 1.Sam. 10,16; 1.Sam. 16,2-5; 2.Kö. 6,19; Apg. 23,6

Jer. 38,28 So Jeremiah abode in the court of the prison until the day that Jerusalem was taken: and he was there when Jerusalem was taken.

Jer. 38,13; Jer. 15,20; Jer. 15,21; Jer. 37,21; Jer. 39,14; Ps. 23,4; 2.Tim. 3,11; 2.Tim. 4,17; 2.Tim. 4,18

Jer. 39,1; Jer. 39,4; Jer. 39,8; Jer. 39,9; Jer. 39,11; Jer. 39,15

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.